Wie haben sich eure Kinder in der Schule entwickelt, die schon lesen..

Hallo,

ich würde gerne mal wissen, wie sich eure Kinder die schon mit 5 lesen und rechnen konnten in der Schule entwickelt haben???
Haben sie sich sehr gelangweilt?? Wurden sie vielleicht speziell gefördert???
Mein Sohnk liest nämlich mittlerweile Bücherbär Bücher selbständig und kann im Zahlenraum bis 20 ohne Probleme rechnen. Deshalb mache ich mir echt Gedanken, wie das im September in der Schule werden soll#gruebel
Ich bin für jede Antwort dankbar#danke

Elia

1

ich das konnte meine auch, und wurde kurz darauf mit 5,8 Jahren eingeschult vorzeitig, sie wurde speziell gefördert. Sie hat sich nicht gelangweilt, obwohl sie schon richtige Bücher gelesen hat.

LG
Spyro

2




Huhu ,


mein Großer geht in d.1.Klasse u. wird speziell gefördert,er bekommt meist and. Aufgaben als seine Mitschüler ...
er rechnet momentan Aufgaben d. 3.Klasse ,seine Mathelehrerin bringt ihm auch mal ein Sudoku ,was schon sehr anspruchsvoll ist,mit ....
Schreibschrift kann Luca auch schon ...
Lesen kann er fliessend ....

Gelangweilt hat Luca sich zum Glück bisher nicht...
d. Lehrer sind aber supi u. haben's gleich erkannt.

Eine Höherstufung in d.2.Klasse stand im Raum,haben wir aber nicht gemacht...


LG Kerstin

3

Hi!

Mein Sohn hat sich in der ersten Klasse sehr gelangweilt. Er hätte eine Klasse überspringen können, aber da er sowieso schon mit 5 JAhren und 9 Monaten eingeschult worden ist haben wir das gelassen.
Wir sind im letzten Jahr umgezogen und haben dann auch einen Schulwechsel vollzogen. Unser Sohn ist jetzt in einer Gruppe mit 24 Schülern wo die erste bis vierte Klasse gemeinsam unterrichtet werden.
Er fühlt sich dort pudelwohl, kann wie er sagt endlich viel arbeiten und die Klassenlehrerin ist fantastisch. Sie muss jede Stunde zwei mal vorbereiten: ein mal für meinen Sohn und dann noch für den Rest der Gruppe! Er hat oft keine lust zu arbeiten, weil er schon so viel kann und sich fragt wozu er das überhaupt machen soll!
Mein Sohn ist wirklich nicht einfach #gruebel

vg
naykab

4

Meine beiden Großen sind trotz Früheinschulung und extra Förderung von 1 nach 2 gesprungen, weil der Abstand zur Klasse einfach zu groß war und sich rasant weiter vergrößerte.

Mein derzeitiger Erstklässler wird noch in der 1.Klasse extra gefördert. Er braucht halt bestimmte Sachen wie Leselehrgang nicht mitzumachen und bekommt dafür andere Aufgaben. Wie es weiter geht, werden wir sehen.

Die Frage ist nicht nur, was das Kind vorher kann, sondern wie sich der Vorsprung weiterentwickelt. Manche Kinder können ganz gut lesen, wenn sie in die Schule kommen und eilen ihren Klassenkameraden tortzdem nicht davon, weil sie auf dem Niveau lange bleiben und sozusagen eingeholt werden.

Andere Kinder entwickeln sich rasant weiter und die Schere zu den Klassenkameraden wird rasant größer.

Man muss halt schauen, wie das Kind zurecht kommt, denn in der Schule sind viele andere Dinge erstmal genauso wichtig.

5

Hallo Elia,

mach dir nicht zu viele Sorgen. Die erste Klasse ist nicht nur Lesen und Rechnen. Es kommen viele andere Dinge hinzu. Das wichtigste: In der Schule überhaupt ankommen, mit den Schulkameraden eine Klassengemeinschaft bilden und seinen Platz in der Klasse finden.

In der Klasse meiner Tochter waren 5 von 21 Kindern, die schon flüssig lesen konnten. 2 davon konnten locker Mathe der dritten Klasse mitmachen.

KEINS der Kinder hat sich je gelangweilt oder Extraaufgaben benötigt. Falls ja, gab es Rätselbögen, welche die Kinder machen durften. Wichtig war dabei nur, die anderen nicht zu stören.

Lass ihn erst einmal ankommen, da ist alles noch so spannend, da rückt das Wissen erstmal in den Hintergrund.

Er ist sicher nicht der erste oder wird der letzte sein, der mit einem gewissen Wissensvorsprung in die Schule kommt.

Grüße
Barbarelle



6

Hallo!

Mein Sohn kam mit 6,8 Jahren in die Schule (Flexklasse) und unsere Angst, dass er sich langweillen sollte, hat sich nicht bestätigt.

Er konnte ebenfalls lesen und im Bereich bis 20 sicher rechnen.
Er wurde von Anfang an gefordert, hat ein individuellen Wochenplan bekommen und macht 2 Klassen in einem Jahr.
Alles positiv!

Eo.

7

Mein Sohn ist mit 6 3/4 eingeschult worden, als er schon gut lesen konnte und auch ein wenig schreiben und rechnen. Er hat sich schnell gelangweilt und ist zum Dezember 09 probeweise in die 2. Klasse gekommen. Ihm fiel es schwer, in der 1. Klasse als einziger andere Aufgaben zu machen als die anderen, und wenn er die Aufgaben der anderen aus Solidarität mitmachte, langweilte er sich ...

In der zweiten Klasse ist er ganz gut angekommen; in Sachen Arbeitsorganisation hat er noch ein wenig Nachholbedarf, aber vom Leistungsstand her passt er gut in die zweite Klasse - er ist kein Überflieger mehr, hängt aber auch nicht hintendran.

LG

Anja

8

Hallo Elia!

Meine Tochter konnte auch schon lange vor der Einschulung lesen und alle Buchstaben in Druckschrift schreiben, das ganze ist also nun in der ersten Klasse nicht mehr so die Herausforderung gewesen, aber sie macht es trotzdem noch mit Freude.
Mit dem Rechnen bis 20 ist es genauso.
Die Kinder, die schon weiter sind als die anderen, bekommen bei uns anspruchsvollere Aufgaben gestellt, andernfalls hilft sie dann auch gern in Gruppenarbeiten den Kindern, die es noch nicht so gut können. Einige Kinder lesen erst Silben (lalelo...), andere haben dann schon ganze Texte.
Bisher hat sie sich noch nicht gelangweilt und es hat den Vorteil, daß Hausaufgaben meist in 10 Minuten abgehakt sind.
Laß Dich da nicht verunsichern, Dein Sohn wird da schon seinen Weg finden.

Lg,

Mimi

Top Diskussionen anzeigen