als gebe es nur noch LEGO...

Hallo,
mein Sohn (7 Jahre) beschäftige sich fast ausschließlich nur noch mit LEGO.
Er ist sehr fantasievoll und kreativ - baut die skurilsten Dinge damit.
Finde ich auch sehr schön. Nur stört mich so langsam, dass er seine anderen
Spielsachen kaum noch anschaut, geschweige denn damit spielt.
LEGO ist morgens nach dem Aufstehen das erste und abends das letzte Wort
von ihm. Sobald er in Katalogen oder Schaufenstern nur LEGO sieht, flippt
er regelrecht aus und erzählt und erzählt und erzählt.

Nun steht Weihnachten vor der Tür. Er bekommt natürlich wieder etwas von
LEGO - wünscht er sich ja auch. Nur ob das so sinnvoll ist, bezweifle ich
langsam. Er freut sich über LEGO, auch wenn es nur eine kleine Figur ist, wie
ein Schneekönig.

Was würdet Ihr tun? Habt Ihr eine Idee, womit man das LEGO-Interesse etwas
in den Hintergrund bringen könnte? Er besitz außer LEGO noch etwas Playmobil, viele Bücher, Spiele - eigentlich alles, was ein Kind braucht.
Jedoch alles in Maßen, er wird nicht mit Spielzeug überschüttet.

Ich weiß, dies ist im Vergleich zu anderen Problemen hier kaum der Rede wert,
ich würde mich trotzdem freuen, wenn jemand den einen oder anderen Tipp für mich hätte.

#danke
und viele Grüße

raffaelelias

1

Hi,

freu dich das Dein Sohn so kreativ ist.
Lego ist toll,das gibt sich auch wieder.
Aber unterbinden würde ich das nicht.
Ich selber habe auch so Phasen,da könnt ich wochenlang Puzzlen,das ist irgendwan auch vorbei und ich puzzle wieder 2 Jahre nicht.

LG Nicole

2

Hallo,

warum willst du denn das "Lego-Interesse" in den Hintergrund bringen ?

Mit was soll Dein Sohn denn Deiner Meinung nach spielen ?

Freu' dich doch, dass Dein Kind kreative Dinge damit baut, das Interesse daran hört noch früh genug auf.

Gruß
emmapeel

3

Ich finde es merkwürdig, dass Du ihm vorschreiben willst, womit er spielen soll. Zumal es nichts kreativeres als Lego gibt.

Was mich interessiert: spielt er nur für sich allein oder auch mit anderen? sortiert er die Legos in Kategorien oder baut er nur komplexe Sachen?

Gruß

Manavgat

4

Könnte mein Sohn sein (wird im Januar 7). Er spielt zu 99 % mit Lego. Selbst wenn er in den Garten raus geht nimmt er ein paar Lego Männchen mit oder in die Badewanne dann ein Schiff. Find ich jetzt aber ehrlich gesagt nicht schlimm. Ich finds schön das er sich da auch seine eigenen Geschichten ausdeckt.

Blöd ist teilweise nur das er sich ständig auch nur Lego wünscht (grundsätzlich ja gut weil man weiß da liegt man immer richtig), einfach weil das Zimmer bald schon aus allen nähten platzt vor lauter Lego.

Ich finds aber jetzt nicht so tragisch.. mein großer dagegen spielt kaum mit Lego, der ist in seinen Fussball verknallt und ständig auf dem Bolzplatz unterwegs. So hat halt jeder seins.

LG
Tanja

5

Scheint am Alter zu liegen - mein Sohn (7) kann sich auch stundenlang mit Lego beschäftigen. Zu Weihnachten wünscht er sich zwar aktuell eine Carrera-Bahn, aber es kann gut sein, dass ein Blick in den Lego-Katalog wieder neue Lego-Wünsche hervorbringt.

Ich finde das schon o.k. - besser Spielen mit viereckigen Steinen als viereckige Augen vom Computer oder TV ...

LG

Anja

6

Hallo,

geht uns genauso. Mein Sohn ist 6 Jahre und baut Power Miners, wünscht sich Star Wars und baut aus normalen Legoteilen Raumschiffe:-)
Ich finde das nicht schlimm.

LG Andrea

P.S. Abends wird ihm vorgelesen und danach schaut er noch Legoheft an:-)

7

Schenke ihm doch ein Gesellschaftspiel von Lego.( das könnt Ihr dann Gemeinsam spielen)
Mein großer und sein Kumpel haben angefangen die Legos zu sortieren. (Nach Form, Farbe, Größe)
Dafür wurde der Baumarkt geplündert. Auch mit 12 Jahren spielen die Jungs noch damit und sind sehr kreativ.
lg.

PS: sei glücklich das sich nicht alles um Pokemon oder YU-GI-OH dreht.

8

Ist wie bei uns. Dein Sohn kann meinen mal besuchen, die könnten bestimmt ewig spielen, denn alle seine Freunde sind nicht so Legoverrückt wie er ;-)

9

Warum, um Himmels Willen?
Dein Sohn spielt mit Lego. Das ist dänisch und setzt sich zusammen aus zwei Worten: "leg" (sprich lej, Bedeutung: Spiel/spiele) und godt/god/go' (gut).
Also, da ist der Name ausnahmsweise mal Programm.
Ich habe noch nie von Eltern gehört, die sich beschweren, weil ihr Kind mit Lego spielt. Das war jetzt eine Premiere.
Aber als Tipp: Schenk ihm doch einfach ein Dinoei von der Firma Kosmos, das man mit Hammer und Stemmeisen bearbeitet, dann legt man quasi als Hobbyarchäologe ein prähistorisches Tier frei. Das sollte auch einen Legofreak erfreuen. Ansonsten gibt es auch für mich keinen Grund, ein Kind von seinem Hobby abzubringen. Er spielt ja nicht den ganzen Tag Wii, er baut mit KLötzen coole Sachen. Ich würde eher Fotos von den tollsten Gebilden machen und sie Lego schicken. Die brauchen nämlich immer Tester, Erfinder, Entwickler etc. Und freuen sich enorm, wenn ein Kind mit viel Fantasie neue Dinge baut.
L G
G, die einen Allrounder hat, der alles nacheinander intensiv spielt.

Top Diskussionen anzeigen