Sohn (6) lässt sich ganz leicht im Unterricht abklenken

Hallo zusammen, ich schreibe jetzt zum ersten Mal hier und ich hoffe, ihr könnt mir einige Tipps geben.
Mein Sohn (6) wurde diesen September eingeschult, er ist ein pfiffiges kleines Kerlchen, also wirklich nicht dumm - aber, und jetzt kommt´s: er ist einfach total unkonzentriert bzw. er lässt sich so schnell durch andere ablenken. Das heißt konkret, wofür seine Mitschüler 20-30 min brauchen, macht er in in einer Stunde (mit ständigem Antreiben von der Lehrerin). Nicht das er die Aufgaben nicht kann, aber dann muß er wieder schauen was der Nachbar macht oder es müssen die Stifte neu sortiert werden usw. Ich war heute in der Schule und durfte mal 90min mit dabei sein und hab das alles selbst mitgekriegt. Jetzt bin ich irgendwie grad voll von der Rolle, weil es mir nicht bewußt war, das er der einzigste in seiner Klasse ist der einfach nicht in die Puschen kommt. Klar, bei den Hausaufgaben muß ich ihn schon auch immer erinnern wieder weiterzumachen, ich empfand das allerdings nie als so schlimm. Könnt ihr mir einen Rat geben oder habt ihr sowas vielleicht schon selber mitgemacht? Ich weiß jetzt überhaupt nicht wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Soll ich ihn jetzt ausschimpfen, gar nix sagen, ihn zutexten? Ich weiß grad nicht weiter#heul#heul

1

Hallo jassy,

in ein paar meiner alten Beiträge findest du dieses Problem sicher wieder. Zum Glück ist seit ca. einem Monat bei meiner Tochter der Groschen gefallen (sie ist nun in der 2ten) und es geht aufwärts.

Sie hatte einfach Probleme sich auf eine Sache zu konzentrieren. Jedes Geräusch weckte sofort ihre Aufmerksamkeit und sie konnte die Dinge um sich herum nicht "ausblenden".

Nun hast du die Möglichkeit entweder mit dem Kinderarzt zu sprechen, damit er dir Ergo verschreibt (Konzentrationstraining) oder einfach die Zeit für dich arbeiten zu lassen.

Zweiteres hat bei uns geholfen. ABER das auch nur, weil wir keine andere Wahl hatten und wir erst im Dezember das Ergebnis einer Untersuchung erhalten werden.

Der Verdacht lautete auf ADS. Davon ist sie nun Meilen entfernt. Sie hat einen gewaltigen Sprung gemacht. Hausaufgaben gehen nun fix und auch im Unterricht ist sie voll dabei. Gestern erst habe ich mit der Lehrerin gesprochen, sie meinte auch: unsere war einfach noch nicht in der Schule angekommen. Nun hat sie alles verinnerlicht. Ich bin so froh, weil die Zeit war sehr belastend für uns.

Bei den Hausaufgaben hat sie nicht nur getrödelt, sondern auch gebockt. Da hat abhilfe geschaffen, dass ich sie einfach aufgefordert habe alles einzupacken und ihrer Lehrerin zu erklären, warum sie mit den Hausaufgaben nicht fertig geworden ist. Die Lehrerin wurde von mir informiert. 1x hat gereicht und nun macht sie diese gewissenhaft und zum Glück auch schnell.

Liebe Grüße, viel Geduld und viel Erfolg wünsch ich dir.

Barbarelle

5

Hallo Barbarelle,
ich hoffe auch, das die Zeit für uns arbeitet. Ich hoffe, ich bringe genügend Geduld mit#schwitz
Danke Dir erstmal für die Rückmeledung...

2

Hi,

also ehrlich gesagt bin ich der Meinung, dass das Sache der Lehrerin ist, mit der Tatsache umzugehen, dass Dein Sohn sich schnell ablenken lässt. In einer Klasse ist das Lerntempo extrem unterschiedlich, zum einen, weil der Wissenstand natürlich nicht bei allen gleich ist, zum anderen aber auch, weil nicht jedes Kind sich gleich gut konzentrieren kann.

Aber in der Schule ist die Lehrerin gefragt, solche Probleme zu lösen: individuelle Aufgaben, soweit dies möglich ist, vielleicht mal unterschiedliche Sitzordnung ausprobieren ...

Bleib auf jeden Fall im Gespräch mit der Lehrerin und auch mit Deinem Sohn: Was hat sie bereits versucht; wie geht es Deinem Sohn mit der Schule?

LG

Anja

3

er ist ja erst frisch rein gekommen

schmipfen NEIN
reden ja
nachfragen ja
zutexten naja
was verlangt denn dielerhein konkret was sagt sie
du kannst ja nun nur bestätigen was sie die sagt und nun?
jetzt schon über ADS oder so nachzudenken emfpinde ich als zu früh

4

Ich dachte halt auch, das das so schon ok ist wie es ist. Er ist ja noch klein, erst frisch in die Schule gekommen, vielleicht auch mal keine Lust zum Hausis machen (kann ja auch mal sein;-) Was man sich halt so immer selber sagt...
Ich hab mir bis heute da eigentlich nicht allzuviele Gedanken gemacht, aber jetzt wo ich sehe das die anderen Kiddies das in der Zeit hinkriegen (gut, die meisten sind schon 7!) da mach ich mir jetzt schon so meine Gedanken. Die Lehrerin meinte halt: "Sie sehen ja jetzt selbst, wie die Arbeitsweise von Ihrem Kind ist. Er lässt sich leicht ablenken, ist unkonzentriert und ich kann bei 20 Kindern nicht neben ihm stehen bleiben und ihm gut zureden, das er vorwärts macht. An der Konzentration muß er noch arbeiten, das muß er noch lernen." Sie hätte auch schon versucht ihn ganz allein hinten im Klassenzimmer sitzen zu lassen, das hätte auch nix genützt. Vielleicht spielt es auch eine große Rolle, das wir erst zum Schulanfang hierher gezogen sind, d.h. er kannte von seinen Klassenkameraden noch niemand und die Vorbereitung im Kiga war/ist hier auch ganz anders als am frühreren Wohnort. Ich weiß es nicht. Klar, vielleicht mach ich mir zuviele Gedanken - aber was soll ich machen: So bin ich nun mal #augen

6

Ich bin in einer ähnlichen Situation mit meiner Tochter(6). Aber ich denke langsam wird es besser (auch die Meinung der Lehrerin).Der Ki-arzt riet uns auch zu Ergo, dann aber in der Gruppe, denn er soll ja lernen sich auf das wesentliche zu konzentrieren auch wenn andere dabei sind. Meist gehen die Sitzungen 1:1 immer gut aus und man denkt es ist alles gut.
Was auch ratsam ist zum Oestopathen zu gehen , Musikteraphie soll auch gar nicht schlecht sein....
mach Dich mal schlau was in eurer Umgebung angeboten wird, da wirst du bestimmt fündig.LG

7

Vielen Dank für die Tipps. Da werde ich mich doch grade mal schlau machen, was es bei uns so alles in der Nähe gibt :-D

8

Hallo,

wir haben gerade auch dieses Problem, meine Tochter ist auch 6, im August in die Schule gekommen und hört oft nicht zu im Unterricht. Habe schon mehrere Gespräche mit der Lehrerin geführt bzw. sie mit mir und sie meint, dass meine Tochter immer irgendwie "hinterher hinkt", ob es beim auspacken der Schulsachen ist, beim wegräumen der Frühstücksbrote, wenn sie sagt, blättert auf die nächste Seite...müsste man es meiner Tochter mehrmals sagen. Sie ist wirklich nicht dumm, ihr fällt das Lesen sehr leicht und rechnet wie ne Wilde, kann es kaum erwarten, mehr zu lernen. Aber auch mit der Ausdauer....sie langweilt sich dann schnell bzw. auch wenn andere dran sind u. sie muss warten. Am Dienstag hatte ich nen Eintrag im "Mama-Heft", dass meine Tochter der Sportlehrerin nicht zuhört. In der Zeit, wenn die anderen 20 ihre Übungen machen u. sie muss nur in der Reihe stehen und warten, dass ist schon wieder zuviel u. sie legt halt nen Spagat hin. Aber ich ärgere mich dann, wenn "Absicht" oder Böswilligkeit unterstellt wird. Wir haben Anfang Dezember einen Termin mit der Kinderärztin u. hoffen, dass wir das Problem irgendwie in den Griff bekommen, auch wenn es wahrsch. ein sehr langwieriger Prozess sein wird. Läuft wohl auf ADS hinaus, obwohl ich auf diesen Begriff fast schon allergisch reagiere. Aber ne Konzentrationsschwäche hat sie definitiv, dass kann und will ich nicht ableugnen. Ärgerlich ist nur, wenn die Lehrer davon wissen, auch dass es da einen Arzttermin gibt, und dann werde ich aufgrunddessen ständig angequatscht oder es gibt einen Eintrag. Was sind denn das für Pädagogen. Da frag ich mich echt, ob die denken, dass sich das über Nacht dann ändern soll? Ich kann es ja nicht steuern. Wäre ja einfach, wenn ich auf den Knopf drücke und zack...plötzlich ist sie hochkonzentriert. Da muss man doch kein Lehrer sein, um das zu wissen. Da fehlt mir wirklich das nötige Feingefühl, und das bei einem 6jährigen Kind. Ich kann es gut nachvollziehen. Aber lass dir helfen, mit Ergo und Entspannungstraining kann man, hoffentlich, einiges verbessern. LG Anja

9

Hallo Anja,
teilweise erkenn ich Yannic da echt wieder, er macht auch nicht immer gleich alles sofort was ich gern von ihm hätte#augen...Einträge gab´s ins Elternheft deswegen zwar noch keine, und wie gesagt hätte ich nicht an dem "Blick-in-Schule-Tag" (freiwillig) teilgenommen, würde ich mir auch echt überhaupt keine Gedanken machen. Ich hab der Lehrerin jetzt ins Elternheft reingeschrieben und Sie meinte, es würden wohl einfache Konzentrationsübungen ausreichen, z.B. ein Memoryspiel oder so. Ich hab mich jetzt auch schon mal nach Ergotherapeuten umgesehen.

Hast Du Dir vielleicht schon mal überlegt, ob Deine Tochter hochbegabt ist? Von denen hört man das doch auch, das die sich oft langweilen. Das könnte man ja mal testen lassen, vielleicht liegt´s bei ihr ja auch dadran, wer weiß?!

Ja, manchmal fragt man sich schon, was das für Pädagogen sind. Mehr wie Termine abmachen und versuchen die Ursache abzuklären und dann das ganze in Angriff zu nehmen kann man ja auch nicht. Schliesslich liegt uns Eltern ja auch was dran, das sich das bessert. Es ist uns ja nicht gleichgültig:-[

Ich wünsche euch auf jeden Fall gutes Gelingen#pro
Viele Grüße Jasmin

10

Ja das Problem kenne ich leider von meinem großen(7,5 J)
auch,ich weiß echt nicht,was man da tun kann...
Er kommt in der Schule nicht in die Puschen,und auch wenn er nicht der einzige ist,so ist es ein ziemliches Problem.
Mit den Hausaufgaben ist es auch das gleiche,wenn man nicht direkt bei ihm bleibt,ist er extrem schnell weg,spielt blitzschnell lieber mit den Geschwistern.
Das geht aber nicht,und wäre es nur zu Hause so wäre könnte ich gut damit leben,aber das es in der Schule so läuft,macht mir schon Sorgen:-(
Obwohl er ja nun auch recht klever ist,er hat früh gut gelesen,und auch schon Ende 1.Klasse(jetzt ist er 2.) gut verstanden was er da ließt.Auch rechnen ist ohne Schwierigkeiten.Wenn diese Trägheit nicht wäre,wäre alles super...
Die Lehrerin weiß auch nicht weiter,sie fragt mich,was mit Amir so los ist,und wenn ich frage,was man tun kann,sagt sie auch nur "weiß ich nicht"
Froh bin ich aber,dass sie erkennt,dass er das nicht absichtlich/bösartig macht,immerhin etwas:-(

Top Diskussionen anzeigen