Elternsprechtage Gymnasium

Hallo!

Wie laufen bei euch die Sprechtage ab?

Wir haben heute die Termine bekommen. Bei der Klassenlehrerin um 18.30 Uhr, bei der Fachlehrerin 20.00 Uhr. Finde ich schonmal geil! In der Zwischenzeit drehe ich Däumchen, oder was? Wofür werden da extra Laufzettel ausgegeben, wenn die sich eh nicht abstimmen?

Dann wurde den Kindern gleich gesagt, es wären pro Kind 5 Minuten eingeplant, d.h. 4 Minuten effektive Gesprächszeit + 1 Minute Begrüßung.

Und die Klassenlehrerin hat gleich gesagt, sie ist froh um jeden, der absagt.

Zum angegebenen Termin soll man einfach reinkommen, auch wenn andere Eltern da noch sitzen, sonst würden einige Eltern ja gar kein Ende finden!

Wohlgemerkt ist es der 1. Elternsprechtag auf dem Gym, die Lehrerin kennt uns alle noch gar nicht. (Und will uns anscheinend auch nicht kennenlernen, so scheint mir. )

Ich frage mich ernsthaft, ob ich dahin gehen soll. Normalerweise finde ich die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule sehr wichtig, aber so? Was soll das bringen??

Ist das bei euch auch so?

Menno! In der Grundschule lief das total entspannt ab... Da waren die Lehrer irgendwie "menschlicher".

LG
Britta

1

Das hat doch mit Menschlichkeit nichts zutun.
Auf einem Gymnasium sind viel mehr Schüler.

Ein Elternsprechtag ist auch nicht zum Kennenlernen gedacht, dafür gibt es andere gelegenheiten.

Bei uns sagen die Lehrer welche Eltern sie sehen möchten, dementsprechend bekommen die Kinder Termine.
Warum sollten gute Schüler anderen die Zeit wegnehmen?
Es gibt welche die die Zeit dringender benötigen.

18

Hallo!

Sorry, ich musste vorhin weg und konnte daher noch nicht allen antworten.

***Ein Elternsprechtag ist auch nicht zum Kennenlernen gedacht, dafür gibt es andere gelegenheiten. ***

Welche gibt es denn da bei euch so? Wir hatten bisher ganz am Anfang einen Elternabend, der hat eine knappe Stunde gedauert, in der Zeit hat sich der Elternverein vorgestellt, der Fahrradservice, die neue Rektorin, der Co-Rektor hat eine Ansprache gehalten, Elternsprecher wurden gewählt und ein paar Fachlehrer haben auch noch reingeschaut. Ach ja, ganz zuletzt war dann auch noch die Klassenlehrerin dran...
Andere Gelegenheiten gibt es da nicht. Wir kennen die Frau also nur aus den Erzählungen unserer Kinder.

***Bei uns sagen die Lehrer welche Eltern sie sehen möchten, dementsprechend bekommen die Kinder Termine. ***

Dann ist das ja auch okay, dann wird das ja auch nicht als allgemeiner Sprechtag ausgeschrieben.

***Warum sollten gute Schüler anderen die Zeit wegnehmen?
Es gibt welche die die Zeit dringender benötigen. ***

Diesen Satz, sorry, finde ich daneben! Gegenfrage: Warum sollen die bildungsinteressierten Eltern hinter denen hintenanstehen, die sich oftmals (!) einen Pups um die Schullaufbahn ihrer Kinder kümmern??

VG
Britta









2

Na ja überleg doch mal, wenn da 30 Kinder sitzen und jeder 15min reden würde - wieviele Stunden dann aufzuwenden wären.

Geht einfach nicht!

Wenn es notwendig ist, dann nimmt sich der Lehrer schon die Zeit, aber für jeden Schüler einen langen smalltalk abzuhalten, das geht einfach nicht.

Und das Abstimmen funktioniert eben nicht immer, weil vielleicht der Fachlehrer in einer anderen Klasse auch noch Klassenlehrer ist?!

19

Hallo!

Sorry, ich musste vorhin weg und konnte daher noch nicht allen antworten.

Mir ist schon klar, dass die Zeit knapp ist, aber dann kann man die Elternsprechtage ganz abschaffen. SO ist damit keinem geholfen. Denen, die Probleme haben, ist mit 4 Minuten nicht geholfen.

Jetzt stelle ich mir nur die Frage, warum das in der Grundschule möglich war oder bei uns früher?? Wir waren auch nicht weniger Kinder. Und bei uns fiel dafür nicht mal Unterricht aus, wie heute!

VG
Britta

3

Hallo,

an dem Gymnasium meines ältesten Sohnes gibt es noch nichtmal Termine. Man muss einfach kommen und sich bei dem Lehrer den man sprechen will vor die Tür setzen. Mein Sohn geht in die 10. Klasse und ich war noch nie bei einem Elternsprechtag. Seine Noten sind sehr gut und wenn was wäre, mach ich mit dem jeweiligen Lehrer einen persönlichen Termin aus. Seitens der Lehrer wurde auch immer gesagt, sie sind froh um jeden der nicht kommt.

An der Gesamtschule meines jüngsten (6. Klasse) läuft das ganze prima. Es werden 2 Tage vorher in der Aula Listen aufgehängt, wo man sich eintragen kann. So habe ich es letztes Jahr geschafft, 4 Lehrer innerhalb 1 Stunde zu sprechen. Die Termine dauern aber auch nur 10 Minuten.

An dem Gymnasium gibt es aber auch doppelt so viele Kinder wie an der Gesamtschule. Ich glaube Listen aufzuhängen, wäre das reinste Chaos.

Ich an deiner Stelle, würde mit den beiden Lehrern, die du sprechen möchtest einen seperaten Termin ausmachen.

LG

ottertinchen

14

Hallo!

Die Klassenlehrerin möchte keine separaten Gespräche, die ist da sehr eigen...

LG
Britta

4

Hallo,

wir haben auch bald wieder Sprechtag. Dafür geht bei uns auch ein ganzer Nachmittag drauf. Da wir zwei Kinder auf dem Gymnasium haben, haben wir die Anzahl der Lehrer schon stark dezimiert. Wir haben jetzt nur den jeweiligen Klassenlehrer und die drei Hauptfächer abgedeckt. Pro Gespräch werden hier 10 min. veranschlagt. Das reicht eigentlich auch, in der Zeit war immer alles wichtige gesagt. Für ein ausführlicheres Gespräch musst du dir dann einen Termin an einem anderen Tag geben lassen.
Unser erster Termin ist gleich um 15.10 Uhr, der letzte um 18 Uhr. Dazwischen hoffen wir auf ein gutes Kuchenangebot des Fördervereins ;-)
Bei uns sind die Lehrer allerdings auch froh, um jeden der keinen Termin möchte. Die Kinder, bei denen ein Gespräch wichtig wäre, bekommen bevorzugt und schon vom Lehrer aus, einen Termin. Bei einer Lehrerin haben wir schon nur noch einen Telefontermin bekommen, das heißt, sie ruft uns irgendwann an...

LG, Anja

11

Hallo!

Na dann euch auch viel Spaß bei Elternsprechtag!

LG
Britta

5

>>>Wofür werden da extra Laufzettel ausgegeben, wenn die sich eh nicht abstimmen? <<<

An unserem Gymnasium sind über 70 Lehrer... wie sollen die sich abstimmen?

An deiner Stelle würde ich es so machen: Zur Klassenlehrerin gehen, um kurz einen Überblick zu bekommen.

In Zukunft: Bei Gesprächsbedarf deinerseits Termine mit den entsprechenden Lehrern machen, die haben dann auch mehr Zeit.

10

Hallo!

Okay, das Abstimmen ist vielleicht schwierig, das kam aber ursprünglich von der Schule, es geht auch primär um 2 Lehrerinnen (unsere Klassenlehrerin ist Hauptfachlehrerin in der Parallelklasse und umgekehrt).

Ich finde es einfach schade, dass immer geschrien wird, die Zusammenarbeit mit den Eltern würde nicht funktionieren, andererseits aber an solchen Tagen Desinteresse signalisiert wird.

LG
Britta

17

Hallo Britta,

ich denke nicht, dass dies heißt, dass es so "Desinteresse" gezeigt wird. Es ist einfach ein großes logistisches Problem! Das ist bei uns auch so. Aber wenn du ein größeres Anliegen hast, wirst du doch bestimmt an einem anderen Termin ein längeres Gespräch mit der Lehrerin führen können, oder? Ich finde, zum Kennenlernen sind diese Tage nicht da, dafür gibt es doch die Elternabende. Es ist doch gut, dass es überhaupt einen Sprechtag gibt.

LG

6

Bei uns läuft das genauso ab.Und ich bin damit auch nicht wirklich glücklich.Natürlich verstehe ich das wenig Zeit bleibt für den einzelnen,ebenso sehe ich das die Lehrer viele Schüler haben.Dennoch bin ich der Ansicht das die Schule es zumindest für die Erprobungsstufe anders organisieren sollte.Wir haben beim ersten Elternabend lediglich die Klassenlehrerin kennengelernt.Und ich möchte zumindest ein Gesicht mit den Schilderungen meines Kindes verbinden können.Wir sollen auch nach Möglichkeit nicht zum Sprechtag kommen da es nach dem aktuellen Notenstand nicht nötig ist.Aber mir ist es wichtig teilzunehmen.Letztendlich beschränkt sich der Kontakt ja ohnehin schon auf Elternabende und Feste.Ich vertraue dieser Schule mein Kind an,da will und muss ich wissen mit wem ich es zu tun habe.

9

Danke, das sehe ich genauso. Der Elternabend (2 Wochen nach Schulbeginn) lief bei uns im Schnelldurchgang ab, Feste gab es bisher nicht und die Klassenlehrerin ist auch so nur sehr ungern und schwierig zu sprechen.

LG
Britta

7

Ich habe gerade aml grob überschlagen: Dieses Jahr habe ich etwa 140 SchülerInnen und auch nur, weil mein LK recht klein ist. So und schlimmer geht es allen Kollegen. Sollen wir jetzt für 140 Eltern 20 minütige Termine rausgeben?
Ach ja, wir sind etwa 80 Lehrer. Wie sollen diese Termine dann auch noch abgestimmt werden????

8

Hallo!

1. hat diese Lehrerin insgesamt 60 Schüler, nicht 140.
2. ist Oberstufe eine ganz andere Geschichte als 5. Klasse Übergang.
3. Zwischen 4 (5) Minuten Gespräch und 20 liegen Welten.
4. Das mit dem abstimmen kam von der Schule, deshalb wurden extra Laufzettel gedruckt und die Teilzeit-Kräfte unter den Lehrern mussten ihre Zeitfenster auf die Klassenlehrerin abstimmen.
5. Wenn das alles nicht möglich ist, warum werden dann überhaupt Elternsprechtage angesetzt? Dann kann man ja gleich nur die "Problemfälle" zum Gespräch laden... Dann darf dafür aber bitteschön nicht ein ganzer Unterrichtstag ausfallen!

VG
Britta

12

Wenn ich die Antworten lese, denke ich mir immer wie viel Verständnis Eltern haben. Ich finde, wenn man so eine Art von Sprechtag anbietet, dann kann man es auch gleich lassen!!! Die Eltern guter Schüler sind wohl unerwünscht und es gibt nicht einmal ansatzweise Zeit um Probleme der restlichen Schüler anzusprechen. Bei uns an der Schule läuft das so:
Am Elternsprechtag sind alle Lehrer da. Bei jedem hängt an der Tür ein Zettel, wo sich Eltern eintragen können. Die Besprechungszeit sind je 15 (oder 20?) Minuten. Natürlich haben vor allem Hauptfachlehrer ein volles Haus, aber so ist es nun mal. Bei dir hört sich es so an wie: Die müssen, wollen aber nicht. Ich finde dieses Vorgehen unzumutbar. Wegen 2x 5 Minuten Gespräch 2 Stunden einplanen?!?
An deiner Stelle würde ich eines der "GEspräche" absagen und einen einzelnen Termin ausmachen.

Liebe Grüße
Luka (Lehrerin im Erz.urlaub)
...und übrigens war ich in einem Schuljahr mit nur 7 Stunden Religion an der Schule und musste trotzdem den gesamten Nachmittag an der Schule bleiben. Ich finde das auch absolut in Ordnung. Mit den 3 Eltern, die da waren konnte ich dafür ein umso ausführlicheres und entspannteres Gespräch führen. Und warum dürfen eigentlich immer nur die "schlechten" Schüler den Lehrer in Beschlag nehmen? Es zählt doch nicht nur die Leistung, sondern auch, ob sich das Kind in der Klasse wohl fühlt, ob es integriert ist!

Liebe Eltern, lasst euch doch nicht alles gefallen. Wenn es so eine große Schule ist, dann müssen eben 2 Sprechtage stattfinden. z.B. klasse 5-7 und dann klasse 8-10.

13

...und übrigens sind für Elternsprechtage nie Unterrichtszeiten ausgefallen. Der Sprechtag fand immer an unserem mittagsschulfreien Tag - Mittwoch oder Freitag - statt!

20

#danke#danke #danke

Es geht also doch anders! #huepf

Mich ärgert es, dass von den Eltern immer erwartet wird, sich einzubringen (Hausaufgaben, Mitarbeit im Elternverein, in der Cafeteria, etc. - mache ich auch gerne, kein Thema!), andererseits aber der Kontakt unerwünscht ist.

Ich glaube, es ist nicht zuviel verlangt, dass ich 1x im Jahr nachfrage, wie mein Kind sich so macht. Ich finde es auch sehr frech, dass den Eltern der "guten" Kinder die Tür vor der Nase zugeschlagen wird. Letztendlich haben wir vielleicht ja auch einen Anteil daran, dass unsere Kinder eben keine "Problemkinder" sind (das kann man sicherlich nicht verallgemeinern, aber oftmals ist es ja so!).

Gesprächstermine außerhalb dieses Sprechtages macht die KL übrigens sehr ungern, wir dürfen sie auch nur per Mail kontaktieren.

Ich wünschte, wir hätten mehr Lehrerinnen wie dich!

LG
Britta

15

Hallo Giftzwerg,

da hast Du wohl einfach Pech mit der neuen Schule und der Lehrerin! #kratz Eng ist das mit den Elternsprechtagen immer, deshalb versucht man an dem Gymnasium, das meine Tochter seit Sommer besucht, andere Möglichkeiten zu schaffen, damit Eltern die Lehrer und Lehrer die Eltern kennenlernen können.

Wir hatten schon einen Kennenlernabend nur für unsere Klasse mit Eltern, Geschwistern, Freunden - war super. :-D Alle, die da waren, kennen jetzt beide Klassenlehrer und andersherum und wir Eltern kennen uns jetzt auch, denn alle haben versucht, mit möglichst vielen Leuten ins Gespräch zu kommen.

Gestern abend hatten wir einen "Lehrer-Kennenlernabend", bei dem (fast) alle Lehrer, die in den fünften Klassen unterrichten, anwesend waren. Jetzt haben die Namen, die meine Tochter erwähnt, ein Gesicht für mich, ich habe einen Eindruck der Menschen und ihrer Vorstellung vom Unterricht gewonnen. #freu

Anfang Dezember gibt es den Elternsprechtag und ich werde hingehen, mich aber definitiv auf ein kurzes Gespräch bez. der Leistungen meiner Tochter beschränken können, denn beschnuppert habe ich die Lehrer ja schon.

Der Rektor ist derjenige, der dieses Schulklima geschaffen hat und prägt und die Lehrer (zumindest die, die ich bis jetzt kenne) ziehen mit. Damit steht und fällt wohl das ganze ...

Das Gymnasium, das meine Tochter besucht, hat übrigens den schlechtesten Ruf von allen Gymnasien der Stadt. Die Leute haben noch nicht gemerkt, dass sich da nach einem Rektorwechsel eine ganz moderne, aufgeschlossene Schule entwickelt hat. Eltern, die Kinder bei uns und auch auf anderen Schulen haben, loben ausdrücklich die herzliche und offene Atmosphäre bei uns, die sie so woanders nicht erleben.

Ich will Dir keinen Schulwechsel nahelegen, aber vielleicht kannst Du Dich mit solchen Ideen einbringen?

lg
lillebi

21

Hallo!

Mensch, habt ihr Glück! Das Problem ist bei uns wohl die Klassenlehrerin, sie hat schon auf dem 1. Elternabend signalisiert, dass sie mit den Eltern am liebsten nichts zu tun haben will. Ist z.B. auch nur per Mail erreichbar, wir dürfen sie weder anrufen noch in der Schule irgendwie stören (Pause oder nach dem Unterricht). :-(

Einen Elternstammtisch haben wir schon ins Leben gerufen, aber mehr wird wohl nicht drin sein...

Trotzdem danke für die Anregung.

LG
Britta

Top Diskussionen anzeigen