Ärger mit 6 Jähriger Tochter - was tun?

Guten Abend!

Unsere 6 jährige Tochter bringt uns derzeit zur Weißglut.
Sie ist rotzfrech, hört keinen Deut und macht was sie will.

Verbieten wir ihr was, fängt sie sofort an zu schreien, gibt Widerworte und tritt bzw. schlägt nach uns.

Egal was wir sagen, sie hört einfach nicht. Erst wenn wir richtig laut werden, macht sie was man von ihr verlangt. Und oft dann noch nicht.
Oft sind es nur Kleinigkeiten: "Hänge bitte Deine Jacke auf." "Geh Deine Hände waschen." Es folgt ein trotziges auf die Erde stampfen, Gemotze und Gezicke.
Heute abend ist es mal wieder eskaliert: Wir haben sie gebeten, sich vor dem Abendbrot die Hände zu waschen. Sie rollte nur mit den Augen und sagt rotzfrech:"blablabla." Wir finden so etwas einfach nur respektlos! Wenn wir mit ihr schimpfen, lacht sie uns oft aus und macht" pähpähpähpähpäh". Das macht mich rasend und heute abend mußte sie dann recht früh ins Bett. Dort ging das Theater natürlich weiter. Sie brüllt rum, tritt gegen die Wand, schlägt um sich wie wild.

Ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber das würde hier wohl den Rahmen sprengen.
Wir wissen einfach nicht weiter. Sie provoziert wo sie nur kann. Wir haben es schon mit ganz viel Geduld und Witz versucht. Mit Strafen (Fernsehverbot, CD-Verbot) aber nix hilft.

Habt ihr irgendwelche Tips?

DANKE!

JAKJAK

1

Mein Sohn hatte auch so eine Phase, als er sechs wurde, und die gleichaltrige Tochter meiner Freundin ebenso.

Es hat logischerweise dann ab und an "gekracht", weil er sich so unverschämt verhalten hat, dass wir ihm deutlich signalisiert haben dass er sich anders zu verhalten hat und wir so nicht miteinander umgehen. Er kam sich dann aber ungerecht behandelt vor und hat getobt.

Ich habe aber in "ruhigen" Momenten gemerkt, dass es gut ist, ihm mehr Verantwortung zu geben. D.h., ihm mehr Entscheidungsfreiheit zu geben. Er wollte einfach mehr Mitsprachrecht haben, obwohl wir keine Eltern sind, die viel vorgeben und einfordern (wir fordern eher wenig ein aber das gilt dann auch unumstößlich). Sobald er das Gefühl hatte, wir behandeln ihn so, dass er mehr selbst entscheiden darf, wurde es besser - obwohl das natürlich keine gravierenden Entscheidungen waren, sondern Kleinkram - aber er hatte einfach das Gefühl, er darf nun mehr selber entscheiden als vorher.

Ich glaube daher, es ist eine der vielgepriesenen Entwicklungsphasen. Meine Freundin erzählte, dass sie an ihrer Tochter zeitgleich bemerkte, dass sie sich sprachlich veränderte und auch intellektuell einen großen Sprung machte.

Ich schätze einfach mal, es geht auch wieder vorbei, und vielleicht findet ihr ja etwas, um ihr das Gefühl zu geben, dass sie mehr selber entscheiden darf und dass sie "erwachsener" behandelt wird. Gleichzeitig muss man schon darauf bestehen, dass gewisse Regeln des gegenseitigen Respekts eingehalten werden, finde ich.

lg
K.

14

##
Ich habe aber in "ruhigen" Momenten gemerkt, dass es gut ist, ihm mehr Verantwortung zu geben. D.h., ihm mehr Entscheidungsfreiheit zu geben. Er wollte einfach mehr Mitsprachrecht haben, obwohl wir keine Eltern sind, die viel vorgeben und einfordern (wir fordern eher wenig ein aber das gilt dann auch unumstößlich). Sobald er das Gefühl hatte, wir behandeln ihn so, dass er mehr selbst entscheiden darf, wurde es besser - obwohl das natürlich keine gravierenden Entscheidungen waren, sondern Kleinkram - aber er hatte einfach das Gefühl, er darf nun mehr selber entscheiden als vorher.
##
ich denke auch, daß kinder sehr viel ausgeglichener sind, wenn sie auch wissen, daß sie und auch ihre meinungen ernst genommen werden,
daß man ihnen auch gut zuhört.
wenn es dann verbote geben muß, können sie auch vorschläge und kompromisse bieten, über die man dann eben wieder nachdenkt und sie auch oft gut akzeptieren kann, ist bei meiner tochter jedenfalls so.

und wenn das kind mal traurig und enttäuscht ist, weil es nicht so läuft, wie es dann gern hätte, kann man auch verständnis und mitgefühl zeigen, sagen, warum es nicht geht und daß man versteht, daß es traurig darüber ist.
das läuft bei uns jedenfalls sehr gut.


##
Ich glaube daher, es ist eine der vielgepriesenen Entwicklungsphasen. Meine Freundin erzählte, dass sie an ihrer Tochter zeitgleich bemerkte, dass sie sich sprachlich veränderte und auch intellektuell einen großen Sprung machte.
##
das ist bei meiner tochter auch immer so, schon sehr lange.
es gibt zeiten, da ist sie schnell sauer, ziemlich anstrengend und total unzufrieden mit allem.
und plötzlich macht es klick und man merkt eindeutig, daß sie wieder ein paar neue synapsen verschaltet hat.
sie bringt ganz neue logische folgerungen und denkt wieder komplizierter.
inzwischen kenne ich das ja schon und nehme es gelassen, warte gespannt, was denn dann wieder neues kommt ;-)

2

schreibst du von meiner Maus#rofl#rofl#rofl


sie ist 7 und momentan in ne total blöden phase - das einzige was sie nicht macht nach uns treten und hauen -aber ansonsten äussert zickig





durchhalten
liebe grüße dany

3

Hallo,

ich denke auch das es mit dem Alter zutun hat.Meine Tochter war in dem Alter eine Zeitlang richtig schwierig.
Wir mussten aufpassen,da wir wegen ihrem Verhalten eh schon gereizt waren, sie nicht immer zum Buhmann zu machen.
Wir versuchten ruhiger zu werden,natürlich konsiquent und haben sie für gute Sachen gelobt,gedrückt......und wenn es Kleinigkeiten waren.
Wir wollten ihr einfach zeigen das es viel leichter/schöner ist nett miteinander umzugehen,als uns nur anzuschreien und seinen Kopf durchzusetzten.
Ich glaube es hat ganz gut geklappt.

Lg Sabine

4

Konsequenz:

Hände nicht gewaschen? kein Essen. so einfach.

antworte ihr auch mit PÄHPÄHPÄH...

Sie schlägt? Ich würde in er gleichen Intensitiät zurückschlagen. Und zwar postwendend.

Sie brüllt? Geh einfach aus dem Raum.

Wenn das nicht hilft, dann bleibt nur der Ganz in eine Erziehungsberatungsstelle bzw. zur Psychologin.

Gruß

manavgat

5

##
Sie schlägt? Ich würde in er gleichen Intensitiät zurückschlagen. Und zwar postwendend.
##
#schock

6

warum wundert dich das?

Wenn Kinder im Kiga andere schlagen, dann ist die Reaktion die gleiche.

Was machst Du denn? Warten bis du von oben bis unten blau bist?

Gruß

manavgat

weitere Kommentare laden
8

Für mich hört sich an, als ob deine Tochter keine Konsequenzen kennt? #kratz Motzen und Zicken ist in dem Alter ja normal aber meine Tochter hat es noch nie gewagt, auf "echtes" Schimpfen von uns mit lachen oder mit "pähpähpäh" oder ähnlichem zu antworten. Ich glaube, weil sie einfach weiß, das sie dann ganz klar eine Grenze überschreiten würde. Ich weiß gar nicht was ich machen würde, wenn meine Tochter nach mir schlagen oder treten würde. Das habe ich zum Glück weder mit meinem Sohn noch bisher mit meiner Tochter (9) erlebt. Aber irgendwie müssen wir den Kindern wohl klar gemacht haben, dass man das gar nicht erst ausprobieren sollte. #gruebel Setz klar Grenzen und reagiere SOFORT wenn diese überschritten werden.

LG
similia

9

Oh ja!!Meine ist auch 7 und bei Ihr ist die zickigkeit so groß,seitdem sie in die Schule gekommen ist.
Und wenn ich sie manchmal so erlebe,OmG so kenne ich sie nicht.
Lezte Woche musste ich sie abholen und da habe ich gesehn,wie sie ein Mädchen an den Kragen gegangen ist.
Hab natrülich direkt was gesagt.Das geht ja so nicht.

Aber das ist,weil sie versuchen sich jetzt zu Behaupten!!Sie wollen rausbekommen,wie weit sie gehen können!!
Und da muss man den Gift zwergen echt die Grenze setzen!!
;-)

13

Haben wir etwa dieselbe Tochter?#schwitz #zitter

Meine ist im Moment ähnlich drauf. Sie wird am Samstag 6 und benimmt sich im Moment wie ein Baby. Alles wird verneint, verweigert...

Ich weiß auch nicht weiter und hoffe, dass die Phase bald vorbei ist?#sonne

LG Anja und Sarah *14.11.03

Top Diskussionen anzeigen