Warum fühlen sich manche Mütter gleich angegriffen? *Silopo*

Hallo,

ich hatte heute eine Situation in der Schule die mich irritiert hat.

Zur Vorgeschichte:

Meine gerade 6 Jahre alt gewordene Tochter hatte vor 4 Wochen ihre Einschulungsuntersuchung, und die Rektorin war der Ansicht, das sie sprachliche Förderung benötigt, und sie noch sehr schüchtern ist.
Ich habe sie dann vor 1 Woche das erste Mal zu diesem Vorlaufkurs für Deutsch in die Schule gebracht, zu meinem Erstaunen waren nur ausländische Kinder anwesend, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.
Ich muss dazu sagen , mein Mann ist Türke, jedoch hier geboren, aufgewachsen, Ausbildung gemacht und studiert hier.

So, heute war das zweite Mal dieser Unterricht , und ich wollte von der Lehrerin , die diesen Vorlaufkurs leitet, wissen, WO die sprachlichen Defizite denn liegen bei meiner Tochter, habe nochmal betont das ihre Muttersprache Deutsch ist, wir hatten bei unserer grossen Tochter auch keine Probleme mit der Sprache, ganz im Gegenteil, sie ist Klassenbeste in Deutsch und wurde schn mit 5 Jahren eingeschult ,weil sie schulfreif war.

Mir kam es halt so vor, als ob die Rektorin uns in eine Schublade gesteckt hat, ausländischer Nachname..junge Eltern..drei Kinder...VORLAUFKURS.

Habe dann , wie gesagt, da heute mal nachgehakt und da meinte die Lehrerin , es wäre auch für schüchterne Kinder , einfach zur Vorbereitung auf die 1.Klasse, und auch für bildungsarme Familien.

Habe mich indirekt schon angesprochen gefüht..und gleich klar gestellt, das mein Mann studiert...und wir uns sicher nicht dazu zählen.
Eine andere türkische Mutter war noch da, und sie fiel mir ins Wort von wegen, DAS HAT ABER NICHTS DAMIT ZU TUN OB JEMAND STUDIERT ODER ARBEITET , aber in was für einem Ton!

Ich habe das um Gottes Willen nicht so gemeint, warum fühlt sie sich gleich angegriffen, sie wurde richtig sauer.#schock

Dann noch eine Sache, die Kindergartenleiterin meinte , es ist besser für die Kinder, wenn sie eben nicht zweisprachig aufwachsen, weil sie dann keine der erlernten Sprachen richtig sprechen könnten später, die Rektorin und die Lehrerin von Rana sind jedoch der Meinung das meiner Tochter was verloren geht, da sie nicht türkisch spricht....ja was denn nun #kratz

VG Jasmin die das einfach mal loswerden wollte ;)

1

Hallo,

aus welchem Bundesland kommst Du denn?

Hier bei uns ist es Plicht, dass alle Kinder diesen Kurs besuchen, die einen Migrationshintergrund haben.

Bei meinem Sohn im Kindergarten waren das die Hälfte der Vorschulkinder. Von diesen Kindern hatte keins sprachliche Probleme. Sie haben in dieser Zeit Spiele gespielt und gesungen.

Ich fand es eher den anderen Vorschulkindern gegenüber ungerecht, dass sie nicht mitmachen durften.

VG
Bianca

14

Hallo Bianca,

wir kommen aus Hessen, und bei uns ist es keine Pflicht diesen Kurs zu besuchen.

Auch sprachliche Probleme hat meine Tochter, meiner Meinung nicht, auch unser Kinderarzt ist nicht dieser Meinung habe mit ihm auch schon darüber gesprochen.

Es ist für mich einfach nicht verständlich, wie man innerhalb von 20 min, solange hat ja die Untersuchung gedauert, feststellen kann ,ob das Kind sprachliche Förderung benötigt oder nicht.

Ich denke , sie wurde schon vorher aussortiert, und man hat ihr keine richtige Chance gegeben.

Aber was soll ich schon ausrichten, wenn die Rektorin dieses *Urteil* fällt !

VG Jasmin

2

O-Ton von dir:

Habe mich indirekt schon angesprochen gefüht..und gleich klar gestellt, das mein Mann studiert...und wir uns sicher nicht dazu zählen

und das hatte wahrscheinlich die Mutter nur gehört...un d sich ihren Teil dazu gedacht...

3

Da Du die Chance hast, Dein Kind zweisprchig zu eziehen, tu es auch. Ich würde ja auch wollen, dass meine Kinder meine Muttersprache sprechen, Dein Mann sieht das sicher ähnlich! Mein Sohn hatte auch (angeblich?) Sprachefizite und wir sind beide Akademiker. Allerdings wurde bei unserem Sohn weder beim kinderarzt noch bei der Schuluntersuchung ein Defizit festgestellt. Bei uns in BRB machen die Kita-Erzieherinnen eine Sprachstandserhebung und da ist er durchgefallen, die Erzieherin meinte, er hatte keine Lust auf den Test!

Er ist dann zur Sprachförderung gegangen und zwar gern und die Erzieherinn hat es genossen, die Kinder mal anders kennenzulernen!

bei uns ging abr auch ein Aufschrei durch die Elternschaft, viele fühlten sich angegriffen, weil ihr Kind auffällig war.

Ich glaube auch, dass Entwicklungsverzögerungen nicht nur in bildungsfernen Schichten auftauchen, aber gebidete Eltern das tatsächlich nicht so einfach hinnehmen. Aber es ist immernoch so, dass in bildungfernen Elternhäusern häufiger Entwicklungsauffällikeiten auftauchen! Mach Dir nichst draus, ich glaube auch nicht, dass man Euch nachsagen wollte, ihr wärt ungebildet.

4

Mir kam es halt so vor, als ob die Rektorin uns in eine Schublade gesteckt hat, ausländischer Nachname..junge Eltern..drei Kinder...VORLAUFKURS.

Ich würde Dir dringend empfehlen diesen Vorkurs abzublasen. Deine Tochter wird da nichts lernen. Wie auch, wenn die Mehrzahl ganz andere Schwierigkeiten hat.

Diskriminierung in der Schule ist ein bekanntes Problem! Besonders die Kinder mit ausländischen Eltern, mit und ohne deutschen Sprecher, trifft das.

Da gibt es keine Gymnasialempfehlung, da bekommt das türkische Mädchen eine 2 in Mathe weil sie immer brav ist und nicht stört (auch wenn sie nichts kapiert) usw. Ein Murat hat schlechtere Chancen als ein Klaus und die kleine Ayshe wird gerne übersehen und nicht gefördert.

Wenn Du viel Pech hast, bekommt Du eine Sonderschulempfehlung für Dein Kind von einem Nebenfachlehrer, der das Kind gar nicht kennt und auf Nachfrage heißt es dann: die Ausländerkinder können ja alle nichts!

Zur Zweisprachigkeit: es ist ein großer Gewinn für Kinder, wenn sie mehrsprachig aufwachsen. Leider wird das in der Schule nicht honoriert, schon gar nicht, wenn es Türkisch ist. Englisch oder Französisch wäre natürlich was anderes! Die meisten Lehrer haben niemals versucht Türkisch zu lernen, sonst wüssten sie, was den Kindern im Deutschen schwerer fällt.

Mein Rat: such jemanden, der mit Deinem Kind gezielt Deutsch übt, schriftlich und mündlich. Kann auch eine anderer Mutter sein oder eine Oberstufenschülerin. Es ist ja keine Nachhilfe, sondern nur Zusatzübung. Gut für die Sprachförderung ist auch das Singen im Kinderchor. Geh mit Deiner Tochter in die nächste Stadtbibliothek, damit sie einen eigenen Ausweis bekommt und leih dort mit ihr Bücher, Spiele, Hörbücher und was es sonst noch so gibt da.

Gruß

Manavgat

6

Hallo,

danke für Deine Antwort, ich habe mich in der Tat diskriminiert gefühlt, das war das erste Mal in all den Jahren.

Ich habe eine gute Menschenkenntnis und erkenne sofort , wenn etwas nicht stimmt, und so war es auch bei der Einschulungsuntersuchung, die alte Rektorin , war eine sehr nette Frau die, die Kinder nicht gleich in eine Schublade gesteckt hat, sie ist leider vor 2 Jahren in Rente gegangen, doch dieses Mal habe ich einfach an Ihrer ganzen Art gespürt das sie meine Tochter da in eine Richtung drückt , die sie eigentlich nicht nötig hat.

Ich habe das mit dem Studium meines Mannes auch nur erwähnt , weil ich nicht als junge , dumme Mutter dort abgestempelt werden wollte, sonst hätte ich das gar nicht erwähnt.
Sie meinte auch noch, Kinder von Alleinerziehenden Müttern würden diesen Vorlaufkurs auch oft benötigen?!

Alle Kinder die in der Klasse sitzen sprechen kaum Deutsch und hängen wirklich noch am Rockzipfel von der Mama, das eine Mädel wollte nicht ohne die Mutter auf die Toilette gehen , meine Tochter hat gleich die Hand von der Lehrerin gepackt und ist losgegangen.

Ich werde mir das noch 2 Wochen anschauen, und sie dann wohl rausnehmen und deine Ratschläge bezüglich der Förderung beherzigen.

Danke #herzlich

15

Hallo manavgat!

Da muss ich Dir recht geben.
Meine beiden Großen waren damals im KiGa in der Sprachforderung. Als die beiden sich darüber beschwerten, ging ich der Sache nach. Leider. Das" leider" bezieht sich auf mein Vertrauen in den KiGa.

In dieser Sprachforderung waren hauptsächlich Kinder türkischer Eltern, die wirklich gar kein Deutsch konnten. Dagegen habe ich absolut nichts, da ich selber ein Ausländer mit deutschem Ehemann bin ;-)
Nur waren meine Beiden in der logopädischen Behandlung (der Sohn weil er sich weigerte, überhaupt eine Sprache zu sprechen; die Tochter weil ihre Vorderzähne zu früh rausgefallen waren).

Wie auch immer, ich war dagegen, dass irgendeine Hobbysprachlerin in die Arbeit der Logopädin reinpfuscht. Das war dem KiGa nicht recht, aber meine Kinder verließen diese Stunde mit sofortiger Wirkung.

Da fing ich an, mir Gedanken zu machen. Denn die Eltern der englischen Mutter, die ebenfalls bei der Logopädin waren, mussten NICHT in diese Stunde.

Seitdem scheue ich nicht davor, mein Diplom zu erwähnen, wenn es sich anbietet. Die Tatsache ist, dass eine Hausfrau gleich dumm gleich unfähig zu Kindererziehung ist. Vor allem eine ausländische. In der Schule habe ich es diesen Sommer auch gemerkt, als meine Tochter erst nach der Aufnahmeprüfung ins Gymnasium durfte, da die Lehrerin die vorher erwähnte Einstellung hatte. Erst recht bei einer Mutter von 6 Kindern.

Man muss einfach jede Entscheidung hinterfragen, sich Gedanken machen und einschreiten, wenn es sein muss.

Gruß, Miss Bennett

5

Hallo!
Naja, Du hast Dich ja auch indirekt beleidigt gefühlt, von wegen bildungsarm, oder? Also mein Sohn war beim ersten Mal nicht beim Delfintest, Totalverweigerer ;-), die Lehrerin hat ihn NICHT gesehen und hat aufgrund des ausländisch klingenden Namen geschrieben, Familiensprache NICHT Deutsch?
Da weiß man Bescheid, oder? Mein Sohn spricht übrigens leider nur Deutsch…
zweisprachig aufzuwachsen ist meiner Meinung nach eine tolle Chance, die Eltern müssen nur konsequent bei ihrer Muttersprache bleiben. Bei uns hats nicht geklappt, da mein Mann gleichzeitig versucht hat, Deutsch zu lernen…Pech, bzw. selber schuld!
LG! Mili

7

Hallo mili ,

sie sagte Kinder von Alleinerziehenden!, bildungsarmen und ausländischen Familien würden oft diesen Kurs benötigen...musste ja klar stellen das ich nicht dazu gehöre, früher hätte ich vielleicht meinen Mund gehalten, bin auch nicht so der Typ, der so etwas sagt, aber sie hat halt nur gesehen, junge Mutter, drei Kinder , und einen ausländischen Mann, mehr Informationen hatte sie ja nicht über uns ;)

Ich finde auch wichtig das man als junge, oder Alleinerziehende Mama nicht gleich den Kopf in den Sand steckt , sondern für sein Kind kämpft und klar sagt was man denkt, ansonsten hat man verloren.

Viele Grüsse Jasmin #sonne

8

Hier gings doch nicht ums Kämpfen, oder?
Ansonsten hast Du Recht, man muß für sein Kind kämpfen…bei mir gings dann auch bis zum Schulamt, die speichern das nämlich im Computer.
Und wappne Dich schonmal, Dein Kind hat einen ausländischen Namen, das wird ständig Anlaß zum Kämpfen geben. Hätte ich früher nicht gedacht, aber seit dem ich mit einem Ausländer verheiratet bin und ein Kind habe, wow, da erlebt man vieles Neues hier in Deutschland! Und das ist nicht schön!
LG! Mili

9

##
Dann noch eine Sache, die Kindergartenleiterin meinte , es ist besser für die Kinder, wenn sie eben nicht zweisprachig aufwachsen, weil sie dann keine der erlernten Sprachen richtig sprechen könnten später,
##
so ein schwachsinn!!!!

in unserem kiga sind sehr viele ausländer, alles´muliti kulti.
die kinder sprechen mindestens 2 sprachen, muttersprache und deutsch, manche dazu noch englisch, wenn es in ihrem mutterland amtssprache ist.

ich kann dir nur sagen, sie sprechen wirklich gut, das englische ist perfekt, das deutsche auch.


du könntest dich höchstens mal erkundigen, was man bei 2-sprachen-erziehung beachten sollte.

mein alter englischlehrer (mit britischer gattin) hatte es so gemacht:
er sparch deutsch mit den kindern, die mutter nur englisch.

erkundige dich mal, aber die chance, in dem alter mal eben eine zweitsprache mitzunehmen kommt nie wieder!

10

ich habe neulich so ne Studie im fernsehen gehesen da ging es ums Stottern... häufiges Phänomen bei bilingual erzogenen Kinder, also zweisprachig aufgewachsenen Kinder.

Es wird sogar empfohlen er die zweite Sprache ab der Schule einzuführen damit ein Kind eine Sprache perfekt beherschat, als 2 schlecht...

11

aha, das ist ja interessant.

ich kannte es bisher nur so, daß die kinder einfach glech beides lernten.

oder wenn sie zuhause muttersprache sprechen, dann lernen sie ja im kiga sowieso automatisch deutsch, damit könnten sie ja schlecht warten.


ich kann nur sagen, daß die kinder, die ich so kenne, eben viele aus dem kiga, nicht stottern, und auch sonst ganz normal sprechen, wie es eben 4- oder 5-jährige tun.


aber man sollte sich einfach mal informieren, das ist schon richtig, infos schaden nie.

12

Hallo Jasmin,

UUPs - da würde ich meinen der ganze Vorgnag ist eine reine Etikettenleserei ohne auf den Inhalt zu achten.

1. zum Thema: Kinder sollen nicht 2-sprachig aufwachsen ..... so ein Schwachsinn. In manchen Bundesländer (z.B. Hessen) wird ernsthaft überlegt wie man die zweisprachigkeit (hier Englisch) schon möglichst früh in den Lernprozess integriert um später den Kindern die dämliche Vokabellernerei zu ersparen ...
Nun gut, ist aber wie überall, wenn die Fremdsprache Englisch oder Französisch ist, ist sie willkommen und wenn sie halt was anderes ist, dann ist das ein Hinderungsgrund für eine altersgerechte Entwicklung - Da ändern wir auch nicht die Welt und auf dem Rücken der Kinder würde ich diese seltsame Sichtweise nicht austragen wollen.

2. so wie ihr behandelt wurdet, würde ich sehr genau prüfen, ob das richtige Schule für Deine Tochter ist. Es wäre schade, wenn man ihr mit Vorurteilen begegnet und so ernsthaften Schaden anrichtet indem man sie nicht fördert oder falsch fördert. Welches Gefühl hast Du bei der zukünftigen Lehrerin?
Andererseits scheint es bei der Großen sehr gut geklappt zu haben, vielleicht stellen die Lehrerinnen fest, dass 2 Mädchen aus demselben Elternhaus nicht soooo grundverschieden erzogen wurden, dass die eine 1-Kandidatein in Deutsch ist und die andere "der Sprache nicht mächtig" ist(????)

VG

13

Hallo,

erst einmal möchte ich dir für die Antwort danken, wir kommen aus Hessen und die Schule, in die sie gehen soll, liegt bei uns direkt in der Stadt , und somit sind dort viele Kinder aus *Problemfamilien* , woran auch immer man das fest macht.

Ich habe schon das Gefühl das sie dort gut aufgehoben ist, die Lehrer sind kompetent und sehr angagiert, das sehe ich auch bei meiner Grossen Tochter, das ist nicht das Problem.

ABER die Art und Weise , wie sie die Kinder schon so früh aussortieren, hat mir nicht gefallen, scheint auch an der neuen Rektorin zu liegen.

Sie hat es ja wortwörtlich gesagt , das Kinder aus bildungsarmen Familien, Alleinerziehende und ausländische Kinder oft den Kurs benötigen....das heisst also , es wird schon vorher geschaut, wenn man dann in dieses Raster fällt, hat man ja kaum Chancen.
Wie kann die Rektorin in 20 min das Sprachvermögen meines Kindes beurteilen?
Das verstehe ich einfach nicht.

Was hat denn die sprachliche Entwicklung damit zu tun, wenn man sein Kind alleine erzieht, ich sehe da keinen Zusammenhang, vielleicht kann mir das ja mal jemand genauer erklären hier , der sich auskennt.

Noch eine Sache, die mich beschäftigt ist ein Vorfall in der Klasse von meiner Grossen Tochter.
Einem Mädchen mit ausländischen Eltern wurde auf den Schuh gespuckt...von einem Jungen (Vater Arzt , Mutter arbeitet beim Jugendamt) , daraufhin ist die Kleine zur Lehrerin und hat das erzählt , und wisst ihr was sie dazu gesagt hat ? *Dann hat es vielleicht seinen Grund gehabt, warum dir auf den Schuh gespuckt wurde!*
Wäre es umgekehrt gewesen, denke ich , hätte sie das nicht so gesagt.
Ich möchte auch keine Auseinandersetzungen, meine Grosse wird wahrscheinlich auf das Gymnasium gehen nächstes Jahr, nur meine Mittlere ist eher eine ruhige , schüchterne, bei der ich schon Bedenken habe, ob sie dort nicht untergeht.:-(

Ich habe leider nicht die Möglichkeit , meine Tochter auf eine andere Grundschule zu schicken.

VG Jasmin

P.S. Ich bin übrigens sehr dankbar , für alle die mir hier antworten und Ihre Sicht der Dinge schildern.#klee

Top Diskussionen anzeigen