Schreiben lernen mit Lautschrift - auch Lehrer/innen bitte

Hallo,

wie lernen Eure Kinder schreiben ?
Nach der Lautschrift, das heißt, sie schreiben am Anfang, wie sie es hören (Beispiel: spielen ohne e - also spilen), oder wird sofort auf Rechtschreibung geachtet ?
Ich habe unsere Lehrerin gefragt, und die meinte, dass die Kinder erst einmal nach Lautschrift arbeiten.
Hm.
Ich weiß nicht, wie ich darüber denken soll. Da lernen die Kinder schreiben, um dann festzustellen, dass es doch falsch war. Aber was falsch gelernt wurde, wird "Kind" doch auch schlecht wieder los - oder ?
Wäre es von daher nicht besser, wenn die Kinder gleich richtig schreiben müssen ?
Welche Erfahrungen habt Ihr ?

Bin gespannt auf Antworten.

Danke

Ylenja

1

Guten Morgen,
die Kinder lernen ja nicht jahrelang nur die Lautschrift, sondern bis alle Buchstaben drin sind bzw. das Grundprinzip des Schreibens erfasst wurde. Und dann geht es auch schon los mit der Rechtschreibung. Ausserdem lernen sie ja auch währenddessen, auf die Aussprache zu achten, erfahren, dass z.B. bei "spielen" das "i" lang ist und daher ein "e" dahinter kommt etc.
Die Kinder schreiben ja nicht nur, sie lesen auch, und zwar in einer Fibel, die sich nach der deutschen Rechtschreibung richtet und sich nicht an der Lautschrift (die ja auch für jeden Menschen anders sein kann) orientiert. Dort sehen sie auch, wie Worte geschrieben werden und wie anders sie sich anhören können.
Mein Bruder ist Grundschullehrer und hat sehr gute Erfahrungen gemacht mit der Lautschrift. Auch bei uns an der Grundschule wird es so gemacht.
Studien belegen, dass es im Prinzip kaum einen Unterschied machen soll, wie die Kinder das Schreiben lernen (nein, ich habe leider keinen Link, ich sage nur das, was mir unzählige Lehrer gesagt haben...:-)).
Also. Es gibt ja schon unzählige Kinder, die so das Schreiben gelernt haben. Das Prinzip existiert ja schon etwas länger. Hab Vertrauen, nicht alles, was Lehrer machen, ist falsch, nur weil wir es anders gelernt haben. Meine Rechtschreibung war in der 1. und 2. Klasse auch miserabel. Und schau, wie ich schreiben kann!;-)

2

Also das ist ein völlig gängiges und normales Prinzip. Viele Eltern sind - wie du- verunsichert, ob das der richtige Weg zum Schreiben lernen ist. Aber wie meine Vorrednerin schon schrieb: Die Kinder schreiben so ja nicht ein Leben lang, sondern es dient als Einstieg in die Schriftsprache. Es wird hier quasi das Prinzip des Schreibens verdeutlicht. Mein Sohn (5) z.B. schreibt jetzt auch einiges, so, wie er es hört. Im Laufe der Zeit entwickeln sie ein Gespür für verschiedene Rechtschreibregeln. Normal ist übrigens auch, wenn sie bei "spielen" das letzte e weglassen (also: spiln). Viele Kinder hören dieses e nicht. Ist auch ok....Übung macht den Meister.

Wenn alle Laute sitzen (oder fast alle) geht man in aller Regel auf die Ausnahmen ein: ie, Dehnungs-h, Konsonantenverdopplungen,.............

3

Ich denke auch, dass das kein Problem ist und später vermittelt wird, welche Regeln es bei der Rechtschreibung gibt.

Mein Sohn (Erstklässler) kann schon recht gut lesen und auch ein wenig schreiben - auch bei uns wird mit der Lautschrift gearbeitet. Die Lehrerin korrigiert bei ihm manchmal die Wörter "Sip" oder "Reuber", und zumindest bei einem Teil behält er dann auch die richtige Schreibweise. Durch das Lesen sieht er ja auch, wie Wörter geschrieben werden, und was ihn interessiert, ist dann auch gleich fehlerfrei "Lokomotive".

LG

Anja

4

Hallo

meine hat es in der 1.Klasse auch so gelernt und hat jetzt große Probleme damit weil sie jetzt von heute auf nachher auf Rechtschreibfehler geachtet wurde.

Mir wäre es viel lieber gewesen dass sie es von Anfang richtig gelernt hätten.

lg

8

Hallo,

dem kann ich nur zustimmen #pro!!! Bei meiner Tochter habe ich genau das gleiche Problem!!!

LG diegute

9

Das erste Diktat war gleich der Hammer.

Wir werden jetzt jeden TAg üben sonst bekommt sei nicht die Kurve

weiteren Kommentar laden
5

Diese Art des Lehrens ist dem natürlichen Schreib/Rechtschreib-Lernprozess nachempfunden. Es ist absolut sinnvoll und richtig, so zu lehren und auch völlig normal, dass die Kinder erst nach einiger Zeit die Umstellung auf das "regelgerechte" Schreiben schaffen (Fehler zu machen gehört zum Lernprozeß!!!)

Also, laßt Euren Kindern Zeit, das eine braucht länger, das andere ist schneller, aber am Ende können fast alle "richtig" schreiben. Es gibt immer Ausnahmen und auch Gründe, warum diese Kinder Schwierigkeiten haben. Dann sollte man sich an einen Fachmann wenden (um eine Lese-Rechtschreibschwäche auszuschließen).

6

Hallo Ylenja,

die meisten Kinder freuen sich erstmal, dass sie schreiben und lesen können. Pfuscht man als übereifrige Eltern darin herum, dann nimmt man ihnen unter Umständen die Freude. Vor allem dann, wenn es in der Schule so gelehrt wird und alle Kinder fehler machen dürfen.

Wenn mal ein Buchstabe fehlt, macht man sicher nichts kaputt das Kind drauf hinzuweisen. Ich machte das immer so, dass ich das Wort ganz deutlich mit ihr sprach. z.b. wenn ein e, a, etc. fehlte. Ansonsten hielt ich mich in der ersten Klasse zurück. Sie ist nun in der zweiten und macht kaum Fehler. Falls doch, das gehört zum Lernprozess dazu, davon geht die Welt nicht unter ;-)

Mein Rat: Halte dich zurück in der ersten Klasse. Sie werden sehr wohl gelernte Fehler los.

LG
Barbarelle



7

Danke für Eure Antworten :-)

Es ist schon so, dass ich unserem Kleinen die Zeit geben möchte, die er braucht.
Versuche auch immer, mich zurückzuhalten.
Meine Bedenken waren nur, ob er selbst sich nicht leichter tut, wenn er es von Anfang an richtig lernt.
Werde jetzt mal abwarten.
Eure Antworten sprachen ja zum großen Teil dafür :-D

Gruß

Ylenja

10

Mein Kind lernt auch die Lautschrift und ich finde es super.
Nach 4 Wochen Schule kann sie nun auch schon recht lange Wörter wie Regenschirm oder Busbahnhof lesen und verstehen.
Sie schreibt schon einige Wörter nach Gehör.
Wenn sie mich fragt ob es richtig ist, dann antworte ich ihr ehrlich.

Beispiel: SPILEN

Ich sag ihr dass sie das Wort so geschrieben hat wie man es eben auspricht und lob sie dafür.
Ich sage ihr aber auch dass es in ihrem Buch eben SPIELEN geschrieben wird weil das die richtige Rechtschreibung ist.

SIe merkt es sich ab und an oder auch nicht, aber das ist auch nicht wichtg. Sie ist so stolz und ich bin es auch........


buntstift

11

Hallo

Also, die Lehrerin meiner Großen war auch sehr dahinter her, dass die Kinder alles nach der Lautschrift schreiben sollten. (ist jetzt 7Jahre her)

Ich sag aber gleich-- bei mir nicht!

Wenn sie daheim Wörter geübt hatte oder selbst kl. Texte erfunden hatte, hab ich alles korrigiert.
Warum erst falsch lernen? Wenn sie jetzt (wie jeder schreit) am aufnahmefähigsten sind und am meisten lernen können. Sollen sie es gleich mit Fehlern lernen? ne ne, dann doch gleich richtig!

Wie es die Lehrer in der Schule gemacht haben war mir egal, aber daheim hab ich alles verbessert.

Bei meiner Kl. hab ich es vor 2 Jahren auch so gemacht.
Beide haben keine Probleme mit der Rechtschreibung (ob es allerdings daher kommt, weiß ich nicht)

Denke, es kommt auch aufs Kind an, manche behalten den Fehler für immer (lange Zeit) anderen macht es nix aus und wenn sie es dann später richtig lernen, können sie es.

Gruß
buntstift

Top Diskussionen anzeigen