3. Klasse: Was sind Gedankendinge?

Hallo Mamis und Papis,

ich möchte nicht dumm sterben, deshalb frage ich euch nun einmal: Was sind Gedankendinge?

Meine Tochter sollte diese von Gefühlen, Dingen und Eigennamen unterscheiden, aber ich konnte es ihr nicht erklären, weil ich es nicht (mehr) weiß oder nie gewusst habe - wie auch immer...

Bitte helft mir! ;-)

LG eine ratlose Mama

1

<<Dietzgens Kant-Kritik führt zur Transformation kantischer Begriffe in Formulierungen, die in seinen dialektischen Materialismus passen. So verwendet er den Terminus ›Gedankending‹ zur Kritik an der Auffassung, daß die Dinge selbst dem Menschen unproblematisch gegeben sind.[8] Das ›Gedankending‹ ist das Ding, wie wir es in unserem Denken entwickeln. Ein ›Gedankending‹ ist die mehr oder weniger adäquate Widerspiegelung der Welt in unserem Denken. Man könnte sagen, daß Dietzgen mit seinem Begriff ›Gedankending‹ zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Erstens beinhaltet er, daß die Begriffe die Welt widerspiegeln, daß also die Welt selbst als ›Objekt‹ im Denken gegeben ist. Zweitens führt im Denken ein Begriff als ›Gedankending‹ ein Leben als ein Ding. Das Denken kann hier in der Aktivität des Denkens gleichsam mithandeln. So wird die Subjektivität im Begriff ›Gedankending‹ als Aktivität verstanden. In Dietzgens ›Gedankending‹ wird sowohl Kants Subjektivismus als auch an den realen Widerspiegelungsinhalten von Begriffen und Denkkategorien festgehalten. Der Gedanke oder das ›Gedankending‹ spiegelt die Realität wider, ist deshalb materiell bestimmt und zugleich immateriell. Es ist von der Materie oder der Welt in vielerlei Hinsicht abhängig, führt jedoch ein relativ eigenes Dasein. Das Denken kann als Denken in hohem Maß selbständig entwickelt werden, quasi unabhängig von der Wirklichkeit. Das ›Ding‹ und das ›Gedankending‹ stehen in einem dialektischen Verhältnis, in dem beide ihre eigene Art beibehalten und in dem ein gegenseitiger Einfluß vorhanden ist, wobei das materielle Moment des ›Gesamtzusammenhangs‹ ausschlaggebend bleibt. Auf dieses dialektische Verhältnis bezieht sich Dietzgen in Das Akquisit der Philosophie: »Um zu verstehen, was uns die Philosophie an Einsicht über den Gebrauch des unterscheidenden Intellekts akquiriert hat, ist wohl ins Auge zu fassen, wie zwischen puren Gedankendingen und sogenannten wirklichen Dingen ein durchaus mäßiger, ein nur gradueller Unterschied vorhanden ist.«[9]<<

Es handelt sich dabei um einen philosophischen Begriff.

2

<<„das (nur) gedachte Ding, das Gedankending“[>>

Quelle: Wikipedia

3

Das habe ich alles schon gegoogelt... bringt mich nicht weiter... wer auch immer das verstehen soll.. und dumm bin ich auch nicht... mir fallen dazu keinerlei Beispiele ein...

Wie erklärt man ein Gedankending einer 9-Jährigen?

Danke für eure Antworten, aber weiter bringt uns das nicht ;-)

4

Hallo! :-)

Ich nehme mal an, gemeint sind z.B.:

- Erinnerung

- Traum

- Gedanke

- Wunsch

- Idee

- Meinung

- Überlegung

- Vision

- Vorstellung

etc.

Also Wörter, die groß geschrieben werden (Nomen),
die aber keine Dinge (einfach zu erkennen),
keine Eigennamen (auch einfach zu identifizieren)
und keine Gefühle (schon schwieriger für Kinder, aber auch noch zu schaffen) sind.

Für uns Erwachsene ist das klar, dass das Nomen sind, aber für Kinder ist dies schwierig zu lernen, da diese meist mit "kann man sehen oder anfassen" (=Nomen) beginnen, wenn es um die Wortarten geht.

Besser ist die Methode: Man kann "der,die oder das" davorsetzen (wenn's da auch manchmal Kollisionen mit Adjektiven oder Verben gibt).

Um die Fülle an möglichen Nomen zu verdeutlichen, ist es aber schon nicht schlecht, wenn die Kinder die verschiedenen Bereiche zumindest kennenlernen und identifizieren können.

Liebe Grüße,

samonira

Top Diskussionen anzeigen