Ist es normal die Kinder vor die Tür zu setzen???

Hy

Mein Sohn 6 Jahre wurde im August eingeschult, er ist ein sehr freundliches und liebes Kind. Erstmal soweit ich habe mit meinem Sohn keinerlei Umgangsprobleme oder sonstiges.

Bei der Lehrerin sieht das ganze wieder anders aus. Heute z.b. hat er geweint, die lehrerin meint er hat geweint und das würde so den Untericht stören, dass sie ihn weil er nicht wollte (wortwörtlich) vor die Tür gezerrt hat. Da gibt es noch viele andere Beispiele die meiner meinung nach mit einem kleinen Zuspruch oder ähnliches getan wären.

Ich habe mir was von der Lehrerin schreiben lassen und bin damit zum Kinderarzt da sie meinte er hat schon ein auffälliges Verhalten. Auch in diesem Brief steht das sie ihn vor die Tür ZERRT!!!.

Der Kinderarzt meinte diese Methoden die diese Lehrerin anwendet sind nicht normal. Es ist ein Brief der über 2 DIN A 4 Seiten geht mit lauter Beispielen.

Meine Frage an euch ist es wirklich normal die Kinder vor die Tür zu setzen oder gar zu zerren? Mein Sohn sitzt fast täglich 2 mal am Tag für ca. 15 min draussen.

Danke schonmal für eure Antworten

lg tinchen133





1

Hallo Tinchen,

hmm mein Sohn hat auch schon öfters mal die Bekanntschaft mit dem Flur vor dem Klassenzimmer gemacht :-) Allerdings aus mir verständlichen Gründen.
Manchmal "darf" er auch eine andere Klasse besuchen.
Aber das ist ok - er muss halt raus denn sonst beeinträchtigt es die anderen - eine für mich logische Konsequenz... es sind nun mal viele Kinder in einer Klasse und da kann auf ein einzelnes Kind wenig eingegangen werden.

Was genau macht Dein Sohn denn?

LG,

Lucky00

2

Er ist sehr emotional, ja und er hat auch seinen Dickkopf das will ich nicht abstreiten.

Letztens ruft die Lehrerin auf meiner Arbeit an ca. 10 uhr, ich solle meinen Sohn doch bitte SOFORT abholen, er hat mit seiner Jacke gewirbelt und ein anderes Kind getroffen. (Dem Kind ist nichts passiert also ging nichts ins Auge oder so). Er sagte er habe sich sofort entschuldigt. Das er dafür bestraft wird keine Frage er muss es lernen, aber gleich anrufen das Kind abholen zu lassen ist meiner Meinung nach übertrieben.

Nächstes Beispiel an beschriebenem Tag hole ich ihn also ab, und er sitzt Mutterseelen allein vor dem Gebäude ohne jegliche Aufsicht auch von Fenster hätte ihn oder auch mich keiner gesehen.

Bin echt etwas ratlos was man da macht oder es gar normal ist es mein erstes Schulkind ist.

lg Tina

4

Ohne Aufsicht ist nicht so dolle - das zumindest gäbe es bei uns nicht.
Auch ich musste meinen Sohnemann schon mal früher abholen.
Mittlerweile hat er verstanden wie wichtig es ist, sich einfach einzufügen.

Im Kindergarten wurde er halt als einzelner Mensch betrachtet. Daheim von den Eltern sowieso.
Jetzt - in der Schule lernt Dein Sohn, dass er nur in der Gruppe weiterkommt. Dieser Prozess dauert wohl.

Die Klassenlehrerin meines Sohnes hat mal gemeint, dass es spätestens bei Schuleintritt so ist, dass es keinen Platz mehr gibt für Individualisten... entweder Du passt ins Raster oder eben nicht.
Mein Sohn hat 2 Jahre gebraucht um zu erkennen, dass sein Leben nur funktioniert wenn er sich einfügt - in die Gruppe integriert und eigentlich sein "ich" teilweise aufgibt.
War für mich wirklich hart - aber ... ich verstehe auch die Lehrerin. Was hat sie für Chancen?? Die Klassenlehrerin von meinem Sohn sagte, dass er außerordentlich begabt ist - sie so gerne mehr für ihn tun würde aber er es a) nicht zulässt und b) sie an die anderen Kinder denken muss (insgesamt 23 Kinder waren es zu dem Zeitpunkt).
Das Schulsystem ist wie´s ist und früher oder später lernen die kleinen Menschen wie das Leben wirklich funktioniert - ist nicht schön... aber so läuft es weiter - bis ins späte Erwachsenenleben.

Ich an Deiner Stelle würde zwar auf die Lehrerin zugehen wegen der Tatsache, dass er nicht beaufsichtigt war - ansonsten auch regen Kontakt halten und Deinen Sohn ermutigen mit Dir über sein Verhalten udn das Gruppenverhalten zu reden.
Finde raus was exakt los war.....nur wegen einer rumwirbelnden Jacke wird das Drama ja bestimmt nicht gewesen sein.
Da kamen evtl. noch Kommentare oder sonstwas dazu?!?!

LG,

lucky00

weiteren Kommentar laden
3

Hallo Tinchen133,

also ich schicke Schüler auch mal vor die Tür, ABER
1. ich schicke sie, ich fasse sie dabei nicht an, ich würde auch niemals ein Kind zerren oder in irgendeiner Art und Weise körperlich zu etwas zwingen (außer in einer Notsituation natürlich)
2. ich schicke Schüler nur dann hinaus, wenn sie wirklich den Unterricht stören (rumschreien, andere beleidigen usw. sodass der Unterricht wirklich gestört ist), aber erstmal gibt es eine Verwarnung und dann geht's raus. Dies passiert vielleicht alle zwei Woche einmal und meist bei Kl. 7/8.

Das Verhalten der Lehrerin deines Sohnes ist wirklich unglaublich! Einen 1. Klässler 2x am Tag für 15 Min. rausschicken, weil er WEINT??? Das kann nicht sein! Was steht denn in den Brief drin? Ich würde mal zu ihr gehen und mit ihr über diese ganzen Sachen sprechen, nimm am besten deinen Mann mit wenns geht. Fragt sie auch mal, welches Verhalten sie denn bei deinem Kind stört, was er tun kann.

Wenn das Gespräch nichts bringt, würde ich mich mit den Elternvertretern in Verbindung setzten, vielleicht gibt es ja noch mehr Fälle und dann sollten die sich mit der Schulleitung in Verbindung setzten oder ihr dann eben.

Oh Mann! Tut mir sehr leid für dein Kind, dass er gleich so eine schreckliche Erfahrung machen muss!!! Ich hoffe, die Situation besser sich. Wie furchtbar!!!

Alles Gute,
shorty23

5

Hallo,

find ich in der von dir beschriebenen Situation zum kotzen wenn ich ehrlich bin.

Mein Sohn ist 8 und in Gruppe 4 / 5 ( wäre die deutsche Klasse 2 / 3 ). Selbst da kommt es doch hier und da nochmal vor das Kinder heulen...na und? Dann werden sie in den Arm genommen und getröstet.

Vor 2 Wochen kam ein neuer Junge in die Klasse, der ist schon fast 9, aber er heult jeden Morgen zum Gott erbarmen. Er darf nachmittags nie mit anderen Kindern spielen und war bis jetzt mit seinem Bruder in einer Klasse, nun haben sie aber unterschiedliche Klassen und da kommt er nicht mit zurecht...fremde Kinder, fremde Lehrerin, ein Elternhaus das Freundschaften zu anderen Kindern tabuisiert, das ist zuviel für ihn.
Er versucht sogar abzuhauen.

Trotzdem kümmern sich alle liebevoll um ihn, da wird weder geschimpft noch "ausgesperrt", ganz im Gegenteil und so finde ich es auch richtig!!

Ich würde wahrscheinlich ausflippen wenn sowas, wie du es beschreibst, meinem Sohn passieren würde.

Hier gibt es für wirkliche Störenfriede aber auch einen Tisch auf dem Flur. Alle Klassen haben Fenster zum Flur und so haben die Lehrer die Kinder auch im Blick wenn sie dort sitzen, aber dazu muß man sich schon wirklich was einfallen lassen um dort hin zu müssen.
Kommt es dazu, dann muß das Kind dort eine "Straufaufgabe" machen ehe es wieder rein darf. Meist werden die Kinder aber erst dann vor die Tür geschickt, wenn der Rest der Klasse mit arbeiten fertig ist und noch etwas "freies" machen darf, damit die Störer nicht zuviel vom Unterricht verpassen.

Ich weiß nicht inwiefern das katastrophale Verhalten der Lehrerin in Deutschland legitim ist, aber ich würde mich auf jeden Fall dringend danach erkundigen.

liebe Grüße

Andrea

6

Hi,

ja es war früher so und es ist auch heute noch so.

Ich saß vor der Tür, wir mußten sogar von außen die Türklinke nach unten drücken, damit wir nicht einfach weg sind.

Mein Sohn saß auch schon vor der Tür.......er hat sogar den Unterricht komplett vor der Tür verbracht.

LG Dany

11

hmm das kenn ich auch, aber aus der Realschule...und nicht aus der Grundschule.

7

Hallo,
zerren geht ja mal gar nicht. Aber wieso zerrt sie denn? Hat er sich geweigert zu gehen? Ich meine, wenn sie ihn schickt und er geht dann müßte sie ihn nicht zerren.

Bei uns werden die störenden Kinder in die Nebenklasse geschickt.

Warum hast Du denn etwas von der Lehrerin schreiben lassen und warum bist Du damit zum Kinderarzt? Ist Dein Sohn verletzt?

LG Z.

8

Nein mein Sohn ist nicht verletzt, nur der Kinderarzt kennt meinen Sohn sehr gut und dachte ich hole mal Rat ein.

10

Hallo Tinchen,

zum Einen:

Die Lehrerin hat keines der Kinder anzufassen!

zum Anderen:

Ist der Aufsichtspflicht genüge getan, wenn die Kinder vor der Tür stehen?

Ich denke mal nicht, daß sich dort auch ein Erwachsener aufhält und die Kinder beaufsichtigt.

Worüber Du Dir aber im Klaren sein solltest: Wenn der Unterricht gestört wird, muß es Konsequenzen geben. Wie diese auszusehen haben, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Also, in diesem Fall: Ein absolutes NO GO!

VG
Heike

12

Hallo,

rein schulrechtlich darf sie deinen Sohn auf keinen Fall allein vors Schulhaus setzen, vors Klassenzimmer eigentlich auch nicht. Damit würd ich zum Direx gehen, denn der kennt sich mit den rechtlichen Sachen aus (muss er wissen wegen Dienstrecht und so). Geht ja gar nicht bei nem Erstklässler. DARF SIE NICHT!

LG A

13

Es ist verboten kinder vor die Tür zu setzen.
Was ist wenn ein Kind dann einfach abhaut , da es kein "bock " hat vor der Tür zu stehen?
Wer trägt die Verantwortung?
Die Schule hat damit die Aufsichtspflicht verletzt.
Wir hatten damals auch das Problem bei einer Lehrerin. Als Eltern haben wir dann bei der Schulleitung durchgesetzt, das in schlimmen Fällen die Kinder in das Sekretariat gebracht werden.
lg

14

He Tinchen,

das Verhalten der Lehrerin ist keineswegs normal.Sie ist mit deinem Sohn (der wirklich ein Schatz ist) völlig überfordert...

Es ist schon so viel vorgefallen das du dir wirklich überlegen solltest ob es nicht besser wäre ihn in eine andere erste Klasse zu geben.Denn ich denke bei dieser Lehrerin fasst er keinen Fuß mehr.

Ich drück dich heute Abend mal ganz feste.#liebdrueck

Es Schessy

Top Diskussionen anzeigen