ZAHNSCHMERZEN mit 7 Jahren BITTE HELFT UNS ?!?!

Hi liebe Elternkollegen!

Wir haben ein riesiges Problem:
Meine kleine Tochter 7 Jahre, hat ein echtes Problem mit einem Ihrer Milchzähne. DER TUT ECHT WEH!
Heute war meine Frau mit ihr beim Zahnarzt, und da begann das Unfassbare. Sie wurde total hysterisch, wurde insgesamt zweimal narkotisiert, und wieder konnte die Zahnärztin nichts tun, weil sie sofort den Mund schloss, EXTREM IRRE Schrie, und wir einfach keine Chance hatten, etwas zu tun. Die Ärztin hat logischerweise auch aufgegeben, was soll sie denn tun?! Nun ist meine Tochter zu hause, klagt über starke Schmerzen, und meiner Frau rief mich jetzt eben verzweifelt an. Es ist schlimm, wenn man wirklich nicht mehr weiter weis. Sie hatte übrigens niemals schlechte Erfahrungen mit einem Zahnarzt gehabt, daher ist es für uns auch unverständlich, diese Reaktion. Hat von euch jemand einen Tip, wie ich meine tochter denoch dazu bringe, diesen Zahn endlich entfernen zu lassen? Das war so schlimm,. das meine Frau berechtigte Angst vor einem Trauma oder dergleichen hat.

Wir wisswen einfach nicht mehr weiter.

Fällt euch etwas ein???

Bitte dringend um Eure Hilfe......


lg Markus

Nachtrag:

übrigens, sie waren ca.: 3 Stunden beim Arzt,.........unter totaler ratlosigkeit und Verzweiflung......


lg Markus

Unser Kinderzahnarzt würde in einem solchen Fall zu einer Vollnarkose raten.

Allerdings macht er solche Eingriffe geplant und mit Aufklärung zuvor.

Wie es in einem Notfall aussieht, weiß ich nicht.

Ebenso gibt es die Möglichkeit, die Kinder mit Lachgas zu entspannen. Aber das hat vermutlich auch nicht jeder Zahnarzt.

Vielleicht schaut ihr mal, ob ihr eine Kinderzahnarztklinik in der Nähe habt?

Gruß Hezna #klee

Hallo!
Dazu müsste man vielleicht erstmal wissen warum die Ärztin narkotisiert hat.
Was wollte sie denn machen??
Wackelt der Zahn schon?
Hat er ein Loch?
Sitzt da vielleicht eine Entzündung? Dann sind Narkosen die Hölle je nach Entzündung.

Mit 7 Jahren würde ich mit dem Kind reden.
Meine Tochter konnte auch immer gut den Mund zumachen, sie hatte auch keine schlechte Erfahrung.
Da half nur reden, Konsequenzen aufzählen wenn man nichts machen lässt und so weiter.

Im übrigen kann auch nicht jeder Arzt gleich gut spritzen.
Meine Tochter hatte beim normalen Zahnarzt auch höllische Angst vor den Spritzen.
Die musste sie aufgrund eines Zahnunfalles ein paar mal bekommen.
Vor kurzem wurde eine Wurzelspitzenresektion bei einem anderen Arzt gemacht, jetzt höre ich nur noch wenn ich eine Spritze brauche will ich nur noch dahin.
Das Problem ist nur das das kein normaler Zahnarzt war, sondern einer der nur kleine OP´s durchführt.

Gruß
Arkti

Hallo,
wir haben auch so ein Exemplar zuhause.
Er ist jetzt 8 Jahre alt, und ein "Panikpatient".
Er geht ganz brav zum Artz. Setzt sich ganz brav auf den Zahnarztstuhl, aber dann...sobald der Arzt bei Ihm die Behandlung anfängt, dann fängt er wahnsinnig an zu brüllen und zu weinen.
Wir haben auch schon mehrere Zahnärzte ausprobiert.
Bis heute konnte bei Ihm noch keine zahnärztliche Behandlung durchgeführt werden.
Nun hab ich im Internet Zahnärzte und Zahnambulatorien gefunden, welche die Kinder mit Hypnose behandeln. Werde demnächst mit meinem Panikpatienten dort hingehen.
Wäre vielleicht auch für euch eine gute Möglichkeit.

Viel Glück
Geli

Top Diskussionen anzeigen