Im Unterricht auf Toilette ?

Heute kam folgender Brief aus der Schule:"aus disziplinarischen Gründen wird es den Kindern künftig nicht mehr gestattet, während des Unterrichts zur Toilette zu gehen. Ausreichen Zeit ist dafür in den Pausen. Bei krankheitsbedingten Ursachen ist eine Mitteilung erforderlich."
ist soetwas zulässig ? Angeblich sind solche maßnahmen wegen durch die jungs verstopfter toiletten notwendig. für mich ist das ein Zeichen von pädagogischem unvermögen. wie ist eure meinung ?#gruebel

1

In welcher Klasse ist dein Kind denn? Spätestens ab der 5. Klasse würde ich sagen, können Kinder ihre Blase soweit unter Kontrolle haben, dass diese Maßnahme durchführbar ist.

LG H. #klee

20

In der fünften Klasse können aber schon Mädels dabei sein die ihre Tage haben und die müssen jederzeit auf Toilette gehen können.

Wir durften damals auch nicht während des Unterrichts auf Toilette. Ergebnis war, dass meine Freundin die ganze Hose voller Blut hatte. Was meinste, wie peinlich ihr das war?

2

"für mich ist das ein Zeichen von pädagogischem unvermögen. wie ist eure meinung?"

Naja, was sollen denn die Lehrer/innen machen? Mit den Kids auf die Toilette gehen und gucken, dass sie keinen Blödsinn machen? ;-)

Natürlich gibt es medizinische Gründe, die es einem unmöglich machen, 45 Minuten zu warten, um zur Toilette zu gehen. Die sind aber eher selten. Häufiger ist, dass der Toilettengang in der Pause entweder vergessen wurde oder aber (weiß wohl jeder aus der eigenen Schulzeit ;-) ) dass man einen „Drang“ vorschiebt, um mal kurz vor der öden Mathestunde zu fliehen. Toilettenpapier ins Klo werfen, rauchen, die Fliesen kaputtmachen oder den Spiegel beschmieren ist viel lustiger. Nicht alle Kids machen das, aber manche tun es leider.

Auch Kinder wissen, dass das nicht ok ist und es ist nicht Aufgabe der Lehrer/innen sein, das wieder und wieder zu vermitteln, wenn mal wieder der Hausmeister bis zu den Ellebogen im Mist stochert, um das verstopfte Klo wieder gängig zu machen.

Im Elternhaus klappt es offenbar zunehmend häufiger nicht, Respekt vor fremdem Eigentum beizubringen, also schließen viele Schulen die WCs nur in den Pausen auf. Manchmal gibt in den Pausen dann extra eine Aufsicht und beim Toilettengang während der Stunde muss man sich den Schlüssel abholen. Das dauert...

Und ab von den Vandalismusgründen sollte man doch auch mal diesen Aspekt sehen. Durchaus auch mit Blick auf das eigene Kind und sein Lernen: Wenn bei 20 Kindern in der Klasse nur vier „mal eben“ in der Stunde Pipi machen gehen, ist das für alle anderen eine Störung im ca. 5-Minuten-Takt: Frage stellen, Antwort hören, zur Tür gehen, Tür auf, rausgehen, Tür zu, anklopfen, Tür auf, reinkommen, Tür zu, zum Platz gehen, erklären lassen, was in den letzten fünf Minuten war. Das verbreitet Unruhe und lenkt die Konzentration ab.

In manchen Schulen gibt es deshalb sogar einen Hausordnungspunkt, der in etwa lautet: „Der Unterricht darf nur in Ausnahmefällen gestört werden. Wenn möglich gehen wir in den großen Pausen oder beim Stundenwechsel zur Toilette und nicht im Unterricht.“

Es hat auch etwas mit Pädagogik zu tun, Kinder dazu anzuhalten, bei Dingen wie Schule, Fahrt in den Urlaub, Theaterbesuch, Sportverein usw. ihren Körper einzuschätzen und die Blase und/oder den Darm nur zu bestimmten Zeiten zu entleeren. Ist auch ein Training.

Wenn ein Kind während der ersten Schuljahre noch nicht richtig trocken / sauber ist, ist es sicher möglich, dass auch die LehrerInnen es zum Toilettengang in der Pause / den Pausen anhalten. Aber irgendwann müssen Kids auch lernen, dass es nicht umsonst Pausen gibt und sie deshalb keine Windel mehr tragen, weil sie ihren Körper einschätzen gelernt haben. Nicht das nachher die Lehrer/innen in den Pausen die Arbeitsblätter rausholen mit der Begründung: „Wer in der Stunde aufs Klo gehen muss, muss leider auch in den Pausen Unterricht bekommen.“ ;-)

Es gibt immer Ausnahmen, aber es muss auch Regeln geben. Man darf auch nicht im Unterricht essen, weil das einfach stört. Aber wenn ein Kind das tun muss, weil es Diabetes hat und auf seinen Wert achten muss, ist das trotzdem störend, aber nicht durch Planung zu vermeiden. Genauso wie wenn ein Kind eine besonders schwache Blase hat, eine Fehlbildung des Harntraktes, Entwicklungsstörungen, Muskelschwäche, einen Harnwegsinfekt oder (leider zunehmend :-( ) bei besonderen psychischen Belastungen, Ängsten und Stress einen ungewöhnlichen Harndrang hat.

Es ist nicht böse gemeint von der Schule und auch nicht als Schikane. Es ist ein Entschluss aus negativen Erfahrungen heraus.

Liebe Grüße,
Sabine, aus einer absoluten Lehrerfamilie ;-)

11

Dem ist nichts hinzuzufügen!! #pro

13

Liebe Sabine,

"Im Elternhaus klappt es offenbar zunehmend häufiger nicht, Respekt vor fremdem Eigentum beizubringen, also schließen viele Schulen die WCs nur in den Pausen auf."

Nach 2 Wochen im neuen Bürogebäude (Bank) war der Edelstahlaufzug innen so zerkratzt, dass die Edelstahlverkleidung wieder ausgetauscht werden musste.

Soviel zu Deinem, oben zitierten, Satz. Es regt mich langsam auf, dass man , ganz allgemein, verlauten lässt, dass viele / alle / deutsche Eltern nicht fähig sind, ihre Kinder zu erziehen.

Vielleicht gibt es auch viele Erwachsene in unserer Gesellschaft, welche keinen Respekt vor fremden Eigentum / anderen Menschen haben? (Mir fällt spontan der Busfahrer ein, der meine an der Kasse höflich wartende Tochter erstmal "runterputzen" musste, gerade weil sie höflich wartete und sich nicht an den Erwachsenen vorbeidrängte. Oder die Kassierin im Getränkemarkt, die meine Tochter des Diebstahls bezichtigte, weil sie in meinem Auftrag nur Leergut abgeben sollte...)

Soviel zu Respekt vor anderen. Wir Erwachsenden sind nicht viel besser!!! Vielleicht sollten auch wir Erwachsenen mal an uns arbeiten, damit wir wieder Vorbilder für Kinder / Jugendliche werden!

LG emma

weiteren Kommentar laden
3

Ich finde das unmöglich. Warum in aller Welt sollte mein Kind nicht auf Toilette dürfen wenn es denn muss??! Das war bei mir in der Schule schon so das wir nur in den Pausen durften und das war manchmal nicht ganz einfach auszuhalten. Zu Hause darf man ja schließlich auch gehen wann man will und abhalten ist sowieso nicht gut.

lg

4

Hi,

wenn du zulässt, dass sie während des Unterrichts einfach so ( keine Krankheit!) auf die Toilette gehen dürfen, hast du irgendwann ein fröhliches Kommen und gehen - da möchte ich nicht die Eltern hören, wenn man dann seinen Stoff nicht durchbekommt, bzw. alles 10 mal erklären muss damit die Toilettengehen auch alles mitbekommen :-)
Außerdem ist es von einem Schulkind durchaus zu erwarten, die Blase soweit unter Kontrolle zu haben, mal 45 Minuten nicht auf die Toilette zu gehen!

Grüße Mimi

7

Stimmt, von der Seite her hast du recht. Ich fand es nur bei mir immer grausam denn ich habe nicht zu den Schülern gehört die alle 10 Minuten mussten sondern wenn ich gehen wollte dann war es auch dringend. Aber du hast recht, wie soll man das unterscheiden.

lg

5

Hi,find ich nicht gut "aushalten" zu müssen.Bei uns müssen die Kinder immer zu 2.gehen,auch wenn nur einer "muss"und das klappt bis jetzt gut.Jetzt 2.Klasse.

10

Das war bei mir auf der Realschule sogar Pflicht. Kein Mädel durfte allein zur Toilette, weil da irgendwann mal ein Mann drin gesessen hat, um sich "aufzuwärmen" #schock.

Ich persönlich bin eigentlich so gut wie nie in der Schule zur Toilette gegangen. Weder in der Grundschule noch später. Ich habe mich viel zu sehr vor den dauernd verstopften und deshalb grauenhaft stinkenden Toiletten geekelt.

Auf der Grundschule und später Berufsschule (die haben ein Gebäude) war es mir dann zu kalt dort. Die Tür zu den Toilettenräumen war direkt neben der Eingangstür. Sprich man ist vom Hof direkt in die Toilettenräume gegangen. Leider haben die Grundschüler daheim alle Säcke vor der Tür liegen und haben es nicht geschafft, die Tür zu den Toiletten zu schließen. Da kamen im Winter die Heizungen nicht gegen an.

Ich sag aber auch gleich noch dazu, dass mein Heimweg damals in nur knapp 10 Minuten zu Fuß zu bewältigen war. Da konnte ich selbst als Grundschüler gut durchhalten.

LG
Sassi

6

Hallo,

unsere Schüler (Klasse 5 - 10) werden auch angehalten in den Pausen zu gehen.

Ich möchte nicht, dass ständig die Tür auf und zu geht und alle Mann zur Toilette laufen. Das stört den Unterricht.

Klar, in dringenden Fällen erlaube ich den Gang, aber zumindest bei mir ist das sie Ausnahme.

Auch bei uns kam es schon oft zu verstopften Toiletten, kaputten Spiegeln,... Die Sachbeschädigung hat in den letzten Jahren unheimlich zugenommen. Ich nenne das uberspitzt gesagt erzieherisches Unvermögen der Eltern.

Hast du Lust jeden Tag 2 - 3 verstopfte Toiletten sauber zu machen?

Es kommt allersdings darauf an, um welche Schulform es sich handelt. In der GS erachte ich es als schwieriger durchzuführen als auf der weiterführenden Schule ab Klasse 5.

LG

8

Ich finde es nicht gut, da man ja von sich selbst weis, wie unschön es ist den Drang aushalten zu müssen.

Mein Kind (7) kam am Dienstag auch nach hause und sagte, er durfte nicht im Unterricht auf die Toilette gehen. Das Resultat: eingepullert. Erst 2 Tage später schrieb die Lehrerin ein, das Max es nicht geschafft hätte auf die Toi zu gehen. Na wem glaube ich denn jetzt mehr #augen

Da es bei ihm aber ein "wirkliches" Problem ist, werde ich nächste Woche zum x-ten Mal drum bitten mein Kind den Klogang nicht zu verwehren #augen

knuddels KiKi

9

Einhalten ist äußerst ungesund. Wenn man muss sollte man gehen. Da würd ich ehlich gesagt "Einspruch" erheben, wenn so ein Brief kommt. Ich bin Erwachsen und darf keine 10 Minuten einhalten, weil ich sonst sofort eine blutige Harnwegsentzündung bekomme. Ist mir leider von der SS geblieben. Aber soetwas kann man auch so bekommen, ohne SS. Ich würd einen Arzt suchen, der dir bescheinigt, dass Einhalten ungesund ist und das mal der Lehrkraft vorlegen.

LG Denise

12

Mh. ich finde es blöd. Bei uns wurden die Toletten während des Unterrichts abgeschlossen.
Da mußte man sich einen Schlüssel holen.
Der Hausmeister hat auch gerade in der Unterrichtszeit stark kontrolliert.
Wobei ich sagen muß, das der meiste Blödsinn eh in den Pausen verzapft wurde,weil dann nur ab und an ein Lehrer reinschaute.
Ich rede jetzt von der weiterführenden Schule. In der Grundschule durften wir immer gehen, da war das kein Thema.
Ist bei meinen Kids heute nicht anders, wenn sie müssen dürfen sie auch gehen. Wäre auch der Hit wenn nicht.

Lieben Gruß

14

Hallo,

ich würde damit meiner Tochter sofort eine Mitteilung mitgeben.

Bei uns an der GS waren verstopfte Toiletten auch kurzfristig ein Problem. Seidem dürfen Kinder nur noch zu zweit während dem Unterricht gehen. Einer muss praktisch als Zeuge fungieren. Klappt ganz gut - zumindest sind diese Toilettenprobleme verschwunden.

Die Toilettengänge sind auch nicht mehr geworden. Zumindest haben sich die Lehrer bisher nicht darüber beklagt.

... Die Toiletten auf der weiterführenden Schule sind eine Katastrophe. Sind an dem Zustand wirklich immer " nur " die Schüler schuld? Da sind 1.600 Kinder auf einer Schule / damit ca. 800 Mädchen/Jungen und ca. 20 Toiletten pro Geschlecht. Die Toiletten sind mindestens! seit 20 Jahren nicht renoviert worden. Wenn meine private Toilette einer solch hohen Nutzung unterliegen würde, würde die (vielleicht) auch nicht viel besser aussehen!

LG emma

Top Diskussionen anzeigen