Wessen Kind geht auf eine Offene Ganztagsschule?

Hallo!

Ich überlege, ob ich meinen Sohn an der offenen Ganztagsschule anmelden soll. Er kommt nächstes Jahr in die Schule und ist entwicklungsverzögert. Ich gehe davon aus, daß er auf jeden Fall Förderunterricht bekommen wird. Auch bin ich der Meinung, daß es für meinen Sohn und mich sehr schwierig und streßig mit den Hausaufgaben wird (weil er sich schlecht konzentrieren kann, schnell die Lust verliert, die kleine Schwester auch noch da ist und ich auch nicht die geduldigste bin). Daher fände ich es ganz gut, wenn er auf die Offene Ganztagsschule gehen würde, wo die Lehrer mit den Kindern die Hausaufgaben machen und nachmittags ein tolles Programm geboten wird. Die Lehererin, die den Förderunterricht macht, hat mir gesagt, daß es "solchen" Kindern oft ganz gut tut, wenn Sie bis nachmittags in die Schule gehen.

Außerdem fände ich es gut, wenn ich dann mehr Zeit für Maja hätte, die leider oft zu kurz kommt.

Wie denkt Ihr darüber? Gehen Eure Kinder in die OGATA? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Liebe Grüße

Nicole

1

Hallo,

mein Sohn ist ebenfalls etwicklungsverzögert, hat ADS und einige andere kleine Problemchen. Wir hätten das Angebot in unserer Schule, ihn bis Nachmittags da zu lassen. Allerdings übernehme ich das lieber selbst. Auch für uns ist es ein stetiger Kampf und seine beiden kleinen Geschwister (2 und 4 Jahre alt) kommen sicher oft zu kurz.
Er käme mir nur "abgeschoben" vor. So nach dem Motto :Ich komme nicht mit Dir zurecht, sollen sich andere mit Dir rumquälen!" Und so ein Typ Mensch bin ICH nicht.
Sicher k ö n n t e er davon provitieren, das ist aber keine zwangsläufige Tatsache.
Überlege es Dir gut, und denke darüber nach, wie Dein Sohn darüber denken könnte.

Ich verteufle jetzt keine Familien, deren Kinder in die OGATA gehen!!!

LG

magda

4

Hallo Magda,

wir sind im Juni nach BW gezogen und meine Tochter, 3. Klasse, geht seitdem auf die OGS. Sie ist sehr glücklich dort und hat sich jetzt im neuen Schuljahr für sage und schreibe 5 Kurse eingetragen. Sie macht dort Turnen, Theater AG, Spiel AG, Schach AG und Geräteturnen mit. Nur die Theater AG geht das ganze Schuljahr über, da sie ein großes Stück einüben. Die anderen AG´s laufen zum Ende des Halbschuljahres aus und die Kinder können sich im 2. Halbjahr neue Kurse aussuchen.

Ich bin mit der Schule sehr zufrieden. Auch in die Hausaufgabenbetreuung montags und mittwochs geht Jana. Selbst, wenn sie keine Hausaufgaben auf hat. Es macht ihr Spaß. Allerdings wird auch bei uns die HA-Betreuung nicht von den Lehrern durchgeführt, sondern von Helfern.

Wenn Du den Link zur Schul-HP gerne haben möchtest, dann schicke mir einfach eine Mail an silkeschicht@t-online.de.
Ich schicke ihn Dir dann. Dort kannst Du Dir einen Überblick verschaffen und es mit Eurer OGS vergleichen.

LG, Sphinx.

11

Hallo Magda!

Danke für Deine Antwort. Mein Sohn findet die Idee mit der OGATA gut, er freut sich schon aufs Mittagessen dort. Aber wir wollen uns die Schule auch nochmal zusammen ansehen und uns genauer über die Angebote dort informieren. Die endgültige Entscheidung werden wir mit ihm zusammen treffen. "Abschieben" möchte ich ihn auf keinen Fall und das weiß er auch.

Liebe Grüße

Nicole

2

Meine Tochter (8) geht in die offene Ganztagsschule. Aber nur aus dem Grund, da wir beide Vollzeit arbeiten und sie nicht den Nachmittag alleine zu Hause verbringen soll.
Sie hat dort Nachmittags ihre Kurse, was ihr Spaß macht. Von Sport bis Basteln. Der Unterricht geht bis 13.00 Uhr danach ist Mittagsbetreuung, dann die Hausaufgaben und dann bis 16.00 Uhr die Kurse.

3

Mein Sohn geht auch in eine offene Ganztagsschule - bleibt allerdings nur bis mittags da ich nur halbtags arbeite, er macht also seine Hausaufgaben zuhause.
In unserer OGS ist es nicht so, dass die Kinder mit den Lehrern Hausaufgaben machen, sondern sie machen sie in kleinen Gruppen selbstständig und eine Erzieherin der OGS hilft bei evtl. Problemen. Die Kinder, die sich schlecht konzentrieren können, bzw. Probleme bei den Hausaufgaben haben, sind leider auf unserer OGS nicht besonders gut aufgehoben und machen oft abends zusammen mit den Eltern noch den Rest der Aufgaben.

Erkundige Dich also lieber, ob das bei Euch nicht ähnlich abläuft.

Liebe Grüße,
Alexandra

12

Hallo Alexandra!

Danke für die Nachricht. Werde mich nochmal genau erkundigen.

Liebe Grüße

Nicole

5

Frag ihn doch einfach und besprich das mit ihm durch. Wenn er einverstanden ist hin mit ihm, wenn nicht dann zwing ihn auch nicht. Ich bin ab der siebten Klasse in die Nachmittagsbetreuung gegangen (freiwillig) und fand es ok. Wenn ich nach hause kam standen dann wenigstens keine Hausaufgaben mehr an.

13

So werden wir es auch machen. Bisher findet er die Idee gut. Habe von Bekannten gehört, daß die Tochter wegen Förderunterricht bereits in der ersten Klasse an zwei Tagen erst um 13.45 Uhr zuhause ist! Dann hat sie noch kein Mittag gegessen und keine Hausaufgaben gemacht. Da finde ich es besser bis 16 Uhr zur Schule zu gehen und dann ist das Thema Schule für den Tag erledigt.

Liebe Grüße

Nicole

6

Du meinst eine Grundschule, die freiwillig Nachmittagsbetreuung anbietet? Ganz ehrlich, lass es besser....
Unsere Tochter war 1 Jahr im OG und ist wieder raus.

Die Hausaufgaben waren städig fehlerhaft und trotzdem als OK abgetan...auf Anfrage hiess es, dass sie ja nicht alles kontrollieren können. Das waren Fehler, die einem gradezu ins Auge sprangen.

Dazu kommt, dass unsere Zicke ein wenig lahmarschig ist, und wenn sie in der vorgesehenen Zeit fertig wurde, haben sie sie trotzdem zum stricken usw geschickt...

Das hiess, sie durfte dann daheim um 16h30 weiter machen...


Also meine persönliche Meinung davon ist, dass man gerade bei "problemkindern" besser nicht zum OG greift...

Die gehen davon aus, dass alle Kinder brav nach Plan funktionieren...

8

Hallo,

ich arbeite in der OGS und wir gehen nicht davon aus dass alle Kinder brav nach Plan funktionieren.
Die Hausaufgaben sollen von den Kindern selbstständig gemacht werden. Die Lehrer wollen doch sehen ob die Kinder alles verstanden haben. Wenn ich alles berichtige weiß der Lehrer was ich kann aber nicht was das Kind kann.
Außerdem haben die Eltern auch noch die Verantwortung über die Hausaufgaben und mussen kontrolieren.
Vom Personal sind wir zwei Erzieher bei ca. 40 Kindern, da ist keine Einzelförderung möglich.

Gruß Barbara
mit 5 Kindern

14

Das war jetzt nicht als Kritiik gemeint, ich hoffe jedenfalls nicht, dass das so rüberkam.
Ich bin auch der Meinung, dass die Kinder ihre Hausaufgaben weitgehend selbst erledigen sollten - es gibt aber ja immer mal die eine oder andere Hilfestellung, die man als Elternteil bzw. dann als Erzieher in der OGS leisten muss.
Da aber die Ursprungsposterin davon ausgeht, dass in der OGS die Hausaufgaben von Lehrern betreut werden (was möglicherweise ja in dieser Schule auch der Fall ist) , wollte ich nur mitteilen, dass das eben bei uns an der OGS nicht der Fall ist.


Liebe Grüße,
Alexandra

weitere Kommentare laden
7

Bei uns wurde dieses Jahr die Ganztagsschule eröffnet und ich finde sie wirklich gut.Meine Tochter geht jetzt die 3.Klasse und kommt jeden Tag 15:00 Uhr nach Hause.In der Ganztagsschule werden die Hausaufgaben direkt nach dem Unterricht erledigt,und danach macht sie Ihre AG.Wir nennen es allerdings Hobbys,weil sie sich raussuchen durfte was ihr gefällt.

9

Hi,
also meine Tochter ist 7 und geht in die Ogts...sie ist vom Kindergarten in den Hort gegangen da ich da noch gearbeitet habe bis 13 Uhr und ich habe sie dann um 15.30 Uhr abgeholt. Dann wurden ja die Horte leider geschlossen hier bei uns und die Ogts eröffnet. In der Zwischenzeit war ich Schwanger und wir haben nun ein 7 Monate altes Baby und ich gehe sie zwischen 15.30 Und 16 Uhr abholen.

Habe sie auch mal versucht da rauszulassen um mal zu sehen in wie weit sie sich selbst beschäftigt, aber nachdem die HG fertig sind, ist nur noch Langeweile und rumgenöle angesagt, so das sie nur noch TV schauen will und das möchte ich eben nicht.

Die bieten dort nette Dinge an, die Kinder sind vor allem unter Gleichaltrigen und ich denke es schadet ihr nicht. Wenn sie dann kommt gehen wir meist noch mit den Hunden raus, ich schaue ihre HG nach frage sie wie ihr Tag war, fällt ja immer etwas an...

Und vor allem kann ich dann bald in Ruhe wieder arbeiten gehen, sobald der Kleine in den Kindergarten kommt

lg Lieschen

10

Hallo,

ich finde den Ansatz, Hausaufgaben betreut zu machen,wirklich gut. Meine Tochter geht zwar nicht auf eine Ganztagsschule, aber wir haben dafür den Hort, der mit den Kindern, die es möchten, in der Schule Hausaufgaben macht. Ich muss sagen, dass ich davon begeistert bin. Es klappt bei uns super gut und ich denke, zuhause hätte ich mehr Probleme mit ihr Hausaufgaben zu machen, weil es da ja soooo viele wichtige andere Dinge gibt.

Bei uns gab es bis vor knapp zwei Jahren Förderunterricht, eingeteilt in leistungsstarke und leistungsschwache Schüler. Inzwischen wurde dies (leider) wieder aufgegeben, da zu wenig Lehrer vorhanden sind. Wenn Du solch ein Angebot nutzen kannst, ist es doch klasse. Ich würde die Möglichkeit auf jeden Fall wahrnehmen.

LG Anja

17

Hallo,

also ich habe da meine ganz persönliche Einstellung zu. Die Ganztagsschule sollte berufstätigen Eltern die Möglichkeit geben, dass die Kinder in Abwesenheit der Eltern betreut sind, wobei ich sehr viele Kinder kenne die sehr darunter leiden, da sie, wie die anderen Kinder auch mal den Nachmittag zu Hause verbringen wollen. Aber eine Mutter die nicht arbeiten geht und 2 oder mehr Kinder in die Welt setzt sollte sich auch die Zeit für die Kinder nehmen wenn es mal stressig wird und das Schicksal des Kindes nicht in fremde Hände geben und sich dann wohl möglich noch bei den anderen beschweren, wenn es mal nicht klappt. Auch bei einer Hausaufgabenbetreuung ist nicht gesichert dass, daß Kind mit fertigen Hausaufgaben nach Hause kommt. Gerade dann wenn die Kinder entwicklungsverzögert sind brauchen sie ganz einfach viel Förderung von zu Hause aus.

18

Hallo!

Ich beschwere mich bestimmt bei niemanden, daß es mit zwei Kindern streßig ist. Auch fördere ich meinen Sohn zuhause, so gut ich es kann. Trotzdem denke ich, daß es für ihn vielleicht besser wäre, auf die Offene Ganztagsgrundschule zu gehen. Zumal er das anscheinend auch toll findet. Wie ich bereits von mehreren Eltern gehört habe, ist das Gemeinschaftsgefühl in der OGATA sehr groß und ich finde es prima, daß er dort die Möglichkeit hat, viele verschiedene Aktivitäten zu machen. Wenn die Hausaufgaben in der Schule nicht fertig werden, werden wir es schaffen, die auch zuhause zu machen, so war mein Beitrag nicht gemeint.

Hast Du selbst ein entwicklungsverzögertes Kind? Ich verbringe viel Zeit mit der Förderung von Jonas, was mir auch sehr wichtig ist, trotzdem darf meine kleine Tochter aber nicht zu kurz kommen.

Im Moment gehen wir montags zur Logopädin, dienstags zur Frühförderung, mittwochs in die Waldspielgruppe und freitags geht Jonas zum Turnen Schwerpunkt Psychomotorik und anschließend hat er noch Judo. Nach den Ferien fängt donnerstags die Vorschule im Kindergarten an. Du siehst, bei diesem Programm bleibt kaum Zeit für meine Tochter...

Trotzdem ist der wichtigste Punkt, daß ich einfach glaube, daß er an dieser Schule sehr gut gefördert werden kann und er sich dort auch wohlfühlen wird. Ich möchte ihn nicht abschieben, sondern ihn optimal fördern und betreuen (lassen).

Liebe Grüße

Nicole

19

Hallo,

ja ich habe auch ein entwicklungsverzögertes Kind, was jetzt leider in die Schule gekommen ist. Ich habe auch Probleme mit den Hausaufgaben und habe die ganze Tour mit Logopedin, Ergotherapie hinter mir. Ich wollte Dich nicht persönlich angreifen, aber mittlerweile bekomme ich einen dicken Hals auf die Mütter, die ihre Kinder und da gibt es viele von einfach abschieben weil sie mit den Kids nicht zurecht kommen. Dein Sohn braucht dich mehr denn je, wenn er in die Schule kommt. Ich habe auch noch eine Tochter, die manchmal auch zu kurz gekommen ist, allerdings mit einen guten Tagesablauf lässt sich einiges richten. Vor allem was Gift für entwicklungsverzögerte Kinder ist ein voller Terminkalender, habe ich bei meinem auch festgestellt, Vorschule, Fussball, Logopedin, Ergotherapeut und noch Kindergarten, es war einfach zu viel. Letztendlich muss du es sowieso entscheiden. Mein Sohn wenn er aus die Schule kommt will er einfach nur zu Hause spielen, ganz in Ruhe.
Liebe grüße

Top Diskussionen anzeigen