Zugang zu meiner Tochter

Hallo,
Ich bin neu in dem Forum und wie jeder Vater würde ich wirklich alles tun für meine kleine Maus. Problem ist ich weiß nicht was ich falsch mache.
Meine kleine 2 1/2 Jahre ist nun in einem Alter wo sie natürlich ihren Willen durchsetzen will. Das ist erst einmal nicht falsch und formt auch etwas den Charakter.
Seit ca. einem halben Jahr bekomme ich aber immer weniger Zugriff auf Sie. Mamma ist alles. Wenn Sie weint Mama, wenn sie was braucht Mama will sie spielen Mama.
Ich bin fast garnicht existent für Sie.
Sie ruft zwar hin und wieder nach mir doch wenn ich auf sie zugehe will sie nur in den seltensten Fällen mit mir spielen.
Sie ist sehr bockig wenn es um Zähneputzen geht oder Schlafanzug anziehen.
Da müssen wir dann auch schon mal zu zweit und sie dazu zwingen Zähne putzen bzw. Schlafanzug anziehen. Wenn sie dann garnicht will dann wird sie mit mir richtig böse mit einem Schrei auf die Art „ lass mich los und verschwinde“. Das macht mich dann natürlich einerseits wütend und andererseits extrem traurig.
Ich bin in unserer Beziehung sozusagen der „ böse Bulle“ weil ich etwas strenger bin und ihr nicht alles durchgehen lasse. Problem ist das sobald sie was verboten bekommt sofort anfängt zu schreien und zu weinen. Das kann doch aber alles nicht das Problem sein wieso sie immer nur die Mama sucht.
Nur in den seltensten Fällen will sie mal mit mir in ihr Zimmer spielen doch sobald wir fertig sind bin ich wieder komplett außen vor.
Ich hoffe das ich alles geschrieben habe und es einigermaßen verständlich rüber kommt.
Übertreibe ich vielleicht.?
Kennt das jemand? Findetbsich hier jemand wieder? Wie habt ihr das Problem gelöst?
Ich möchte mein Kind endlich wieder mal im nehmen und kuscheln können.

1

Ich habe noch kein Kind in dem Alter deiner Tochter. Meine Tochter ist erst ein bisschen mehr als ein Jahr. Deswegen kann ich dir keine eigene Erfahrung schildern, aber ich kann dir etwas sagen, was meine Hebamme mal zu meinem Mann gesagt hat, als unsere Tochter eine Phase hatte, in der nur ich sie beruhigen konnte.
Kinder haben diese Phasen. Ihre eigenen Kinder hatten sie genauso. Sie meinte, es gab Tage und auch Wochen, wo nichts über Papa ging. Er durfte nur kuscheln, spielen, füttern etc. Dann wiederum gab es totale Mama-Wochen, wo der Papa der Ausgestoßene war. Sie meinte, dass das zwar irgendwie weh tut, aber man einfach am Ball bleiben soll. Und vielleicht der kleine böse Teufel in uns auch etwas die Ruhe genießen soll. ;-) Die nächste Mama/Papa-Phase kommt bestimmt und dann ist der andere Elternteil wieder 24/7 gefordert.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Denn nachdem wie und was du schreibst, bist du - denke ich - ein toller Papa, der seine Tochter sehr liebt und alles für sie tun würde. Gib nicht auf und Kopf hoch! Irgendwann bist du wieder das Non-Plus-Ultra für die Kleine. :-)

2

Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen aber ich sage dir das zieht vorüber :) Meine Tochter ist 4 und es gibt immer Phasen da geht alles nur mit mir und dann gibt es die Phasen wo nur Papa Inn ist 😅🤗 Mein Mann hat mich auch immer weinend gefragt was er falsch macht warum sie mich deutlich mehr liebt wie ihn keine 2 Wochen später war ich abgeschrieben und hat ständig nur nach Papa gefragt gewartet bis er von der Arbeit kam zum spielen 😅 Ich rate dir einfach nur Geduld zu haben und dann viel Nerven mein Mann war dann fast überfordert von 0 auf 100 müsste er ALLES machen 😂

3

Für mich ist das Wichtigste in einer Familie, auch wenn die einen Kinder eher Mama-, die anderen eher Papakinder sind, dass beide Elternteile gleichermaßen und gleichberechtigt mit dem Kind Umgang haben können - aus der Sicht des Kindes. Es sollte immer der helfen können, der gerade frei ist.

Mein Lösungsansatz für euch wäre: Ein Tages-/Wochenplan, in dem farblich hervorgehoben ist, wann Mama, wann Papa und wann beide zur Verfügung stehen. Auf die Art hat Mama auch mal Pause, was sie sicher nicht ablehnen wird, und deine Tochter hat klare Verhältnisse und weiß z. B.:
- morgens ist Mama für mich da;
- nachmittags kann ich auf beide zurückgreifen;
- für die Abendroutine ist Papa zuständig.
Das soll nur ein Beispiel sein.

Das würde ich - bis zum Kollaps - konsequent durchziehen. Mama nimmt sich konsequent zurück und greift NIEMALS ein, so sehr ihr Mamaherz auch bluten mag! Man kann auch mal tauschen, wie du oder deine Partnerin eben Zeit haben, denn es ist ja beides schön: das Kind in den Tag begleiten und den Tag mit dem Kind abschließen.

Die Probleme beim An-/Ausziehen, Zähne putzen, Baden, Füttern usw. sollten nicht mit Gewalt und Zwang gelöst werden, sondern mit Geduld und NUR von der Person, die gerade auch zuständig ist... Wenn ein Kind merkt, dass es der Zahnbürste nicht entrinnen kann, weil sie immer und immer wieder auf den Mund zukommt, lässt es sich auch irgendwann Zähne putzen... Ja, auch ich bin da schonmal vier Stunden mit einem Kind im Bad gestanden, aber ich nehme mir die Zeit, die es braucht!

Diese Routine, dass beide Elternteile alles machen dürfen, ist wichtig, z. B. wenn eine/r mal zum Elternabend will/muss... Es ist zwar schön, wenn da auch mal die Väter auftauchen, aber wenn es daran liegt, dass er das Kind nicht ins Bett bringen kann/darf, ist das nicht so meine Vorstellung...

Den Tages-/Wochenplan würde ich am PC gestalten. Damit deine Kleine weiß, was wann passiert, würde ich Fotos von allen Alltagssituationen machen: Mama weckt die Kleine, Papa weckt die Kleine, Mama wickelt, Papa wickelt, Mama geht einkaufen, Papa geht einkaufen (natürlich mit der Kleinen im Kindersitz des Einkaufswagens)...
Wenn deine Tochter dann freiwillig alles auch mit dir macht, kann man den Plan gut durchmischen, damit jede/r mal das Vergnügen hat. Ich würde dann sogar dabei bleiben, wenn alles super läuft.

Vielleicht hilft dir das weiter.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

4

Hallo Giovanni, unsere Zwillinge sind jetzt etwas über 2 Jahre alt. Und hier bin ich, die Mutter sehr gefragt. Was das bockig sein angeht, so ist das hier auch so. Es wird etwas verboten und auch erklärt warum aber das Geschrei ist groß. So ist das halt mit der Erziehung. Zähneputzen beim Sohn ist super, die Tochter ist ein kleiner Rebell. Anziehen wird mit viel rumgeLber gemacht. Wir suchen die Hände wenn sie durch die Ärmel gezogen werden: "Huch, wo ist denn die Hand hin? Such dich Mal. Aaaach da ist sie ja... usw. Das klappt bei der Tochter sehr gut. Der Sohn wird einfach während dem Spielen angezogen. Wie so nebenbei und selbstvselbstverständlich. Wenn Papa was machen will heißt es auch: Papa nein. Papa weg. Ist er aber alleine mit den Kindern ist alles gut. Alleine bedeutet hier, dass ich nicht zu Hause und somit nicht greifbar bin. Ich denke die Mamaphase wird verschwinden und die Papaphase kommt mit Sicherheit. Versuche auch Mal mit der Kleinen GANZ alleine zu sein. Also die Frau /Freundin weggehen lassen und hast Qualitätszeit ganz alleine mit Eurer Tochter. Frag sie auch was sie gerne spielen will oder mach etwas was Mama nie macht. Höhle bauen? Pfützen springen? Heimlich Eis essen? Irgendwas was nur Du mit ihr hast 😉 Natürlich nach Absprache mit der Mutter 😄

Top Diskussionen anzeigen