Killerzellenbehandlungsalternativen/ biochemische SS Ursache finden

Hallo ihr Lieben,
nach meiner biochem.Schwangerschaft möchte ich vor meinen Kryozyklen noch Einiges abgeklärt haben. Unser 1.Versuch mit einer Blasto in B-Qualität war negativ. Jetzt bei der 2.ICSI wurde eine A-Qualität eingesetzt und endete in einer biochem.SS. Zwei Embryonen leider nicht mehr so guter/optimaler Qualität (BC und CC) wurden eingefroren. Ich habe uterine Killerzellen (450 mm2) und habe in diesem Zyklus es nur mit Omegaven-Infusionen versucht (also ohne Kortison). Die Kortisoneinnahme würde ich dann notfalls für den 3. Krankenkassenversuch (da für uns letzter Versuch) aufschieben da ich bereits zwei Medikamente in der SS nehmen muss und mit dem zusätzlichen Kortison einfach wegen der Risiken noch sehr verunsichert bin. Ausser den Lipidinfusionen und Kortison gibt es als weitere Therapieoption wohl noch die IVIG‘s (teure Immunglobuline als Infusion) und die Partnerimmuniserung. Kennst sich jmd. mit diesen aus? Habt ihr Erfahrung damit bei der Killerzellenbehandlung?
P.S. Möchte auch unbedingt erstmal abgeklärt haben, ob nicht doch die biochem. SS infolge eines ungesunden Embryos entstanden ist bzw. ob nicht doch ein genetisches Problem vorliegt. Unsere Chromosomenanalyse war unauffällig aber es gibt da wohl eine weitere genauere Genetikdiagnostik. Möchte quasi mir nur sicher sein, dass es nur die Baustelle der „Killerzellen“ gibt. Wie kann ich das am besten schon in diesen beiden Kryozyklen herausfinden (möchte beide Blastos einzeln einsetzen lassen)?
Ich hoffe auf eure Rückmeldungen. Danke euch! Liebe Grüsse!

1

Hallo,

erstmal sag ich es schade ist das es nucht geklappt hat! 😔

Ich denke die Killerzellen werden es nicht sein, den 450 ist nicht sehr hoch und wenn du bei diesem Wert schon Infusion bekommst sollte das ohne Kortison reichen!

Es gibt leider viele Ursachen, es könnte evtl. Eine Insulinressistenz vorliegen?

War bei mir mit unter einer Ursachen!
Klar kann es auch einfach eun schlechter Zyklus gewesen sein und der Embryo hatte einen Defekt, das die Natur quasi geregelt hat, sorry weiß nicht wie ich es ausdrücken soll!

Oder etwas mit dem Blut, manche geben gerade in der frühen Zeit Clexane, weil Mikrothromben evtl. die Blutzufuhr zum Embryo verhindern was gerade in der Anfangszeit sehr schlecht ist!

2

Danke für deine Antwort. Ich glaube wir hatten schonmal geschrieben als ich damals die Frage zu Killerzellen gestellt hatte ob die Infusionen alleine reichen..ich weiß dass es auch alleine die Laune der Natur gewesen sein kann oder der Embryo genetisch ungesund war aber da ich weiß dass die uterinen Killerzellen erhöht waren wenn auch nur wenig-mässig mit dem Wert von 450, schiebe ich es unbewusst darauf zurück…
Im Blut ist der NK-Zellenwert im Normbereich allerdings die Cyt.T-Zellen CD56/CD16/CD3 außerhalb des Normbereichs…ich hoffe so sehr dass es allein mit den Infusionen ohne Kortison klappt…

Top Diskussionen anzeigen