Herz blieb stehen

Ersteinmal Hallo und es tut mir für alle leid die das selbe durchmachen/ durchgemacht haben.
Nach langem hin und her: das Herz schlägt, es schlägt nicht. Habe ich jetzt Gewissheit das das Baby in meinem Bauch nicht mehr lebt (9ssw).

Habe am Montag einen Termin zur Operationsbesprechung. Ich hätte mal eine Frage. Ich lese hier viel von Ausschabungen. Aber eigentlich werden doch keine Ausschabungen mehr sondern eher "Absaugungen" gemacht oder?

1

Frage vorallem weil eine Ausschabung ja mehr Komplikationen hat als eine "Absaugung".

2

Meine aufrichtige Anteilnahme zu deinem Verlust.
Ich habe keine Erfahrungen mit der Ausschabung/ Absaugung, da mein Körper es mit Cytotec hinbekommen hat. Wenn dir dein Gefühl sagt, dass dir das mit der Ausschabung zu heikel ist, dann höre darauf. Besprich mit deiner Gyn am besten die Alternativen. Diese Entscheidung muss nicht sofort getroffen werden. Für jede Möglichkeit gibt es Vor-und Nachteile, wäge ab, was für dich am besten passt und lass dich nicht in eine Richtung drängen. Alles liebe für dich

3

Hey, das tut mir sehr leid 😥
Ich hatte am 16.4. Meine AS, war Ende der 9ssw.
Hab mir ein Tag später mal den Arztbrief durchgelesen und bei mir haben sie es auch abgesaugt.
Bei der Besprechung und Untersuchung im kh, war ich so durch den Wind, das ich nur AS verstanden habe.
Denke du bekommst auch eine Absaugung.
Ich drück dich unbekannterweise ganz fest.

5

Dankeschön 💜

4

Weshalb gleich eine Ausschabung? Mit Tabletten kannst du es auch machen, ganz in Ruhe zuhause ohne OP. Hat bei mir wunderbar funktioniert und ich würde es wieder so machen. Alles Gute 🍀

6

Ja ich frage mich im Nachhinein auch was mit den Tabletten ist. Habe schonmal davon gehört aber meine Frauenärztin hat nur von AS/ Absaugung geredet oder natürlicher Weg. Da ich aber keinerlei Anzeichen für einen natürlich Abgang habe und nicht so lang warten möchte würde ich die Absaugung wählen. Ich möchte nach vorne schauen.
Mit den Tabletten leitet man den Abgang ein oder?

7

Ich kann dir gern von meinem MA erzählen, der vor 3 Tagen passiert ist - und mir geht es sehr gut ☺️

Letzten Freitag wurde beim Arzt in der 8. Woche festgestellt, dass das Herz nicht mehr schläft. Er riet mir abzuwarten wegen einem natürlichen Abort. Ich war völlig von den Socken und konnte es nicht glauben. Das WE war furchtbar und ich nur am Weinen. Am Dienstag nach dem Feiertag bin ich ins KH und hatte nochmal einen Ultrabschalten. Zwei Ärzte haben die Diagnose bestätigt. Es war leider tot. Auch diese beiden Ärzte rieten zu einem natürlichen Abgang, mit Medikamenten unterstützt. Sie meinten, es funktioniert zu 97 % und Ausschabungen seinen meistens gar nicht nötig. Es wird einfach gern operiert, bringt ja Geld. Ich wollte auch keinesfalls eine OP. Ich erhielt gleich vor Ort 1 Tablette Mifegyne. Diese hemmt das HCG und signalisiert dem Körper, dass die Schwangerschaft nicht intakt ist. Ich bekam 4 Tabletten Cyprostol mit nachhause, die ich zwei Tage später in der Früh nehmen sollte. Das war also vergangenen Mittwoch. Ich hab mich psychisch darauf eingestellt und war zuhause. Hab um 8 Uhr alle 4 Tabletten genommen und mich mit Wärmflasche auf die Couch gekuschelt. Um 10 Uhr ging es mit Durchfall los. Dazwischen wieder Couch und Netflix. Um 12 Uhr starke Blutung, ich war auf der Toilette und hab etwas untergehalten, da ich das Kleine nicht ins Klo spülen wollte. Mit einem Schwall ging alles ab. Danach normale Blutung. Mir geht es sehr gut damit und bin froh, es so in Ruhe und sehr privat geschafft zu haben. Gestern hatte ich Kontrolle im KH und es ging alles vollständig ab. Auch psychisch geht es mir gut, ich konnte mich gut verabschieden und hab das Kleine im Garten mit Blumen beerdigt. Ich wünsch dir alles Gute und, dass du für dich die richtige Methode wählst 🍀

weitere Kommentare laden
9

Hallo meine Liebe. Erst einmal herzliches Beileid. Haben Di erfahren, dass letzte Woche das Herz in der 8.ssw stehen geblieben ist. Hatte heute Morgen meine Absaugung. Nachdem nochmal geschallt wurde, wurde ich über die Vene am Arm zum schlafen gebracht. Der Eingriff ist (überraschenderweise) sehr schonend und dauert 5Min. Habe nur 10 Min geschlafen, nicht geblutet (jetzt minimal) und bin danach ein wenig mit meiner Begleitung spazieren gegangen bevor ich mit dem Taxi heim bin. War insgesamt 40 Min in der Praxis, inkl. Vorgespräch, Aufklärung und Nachgespräch. Meine Gründe nicht medikamentös einen Abgang einzuleiten waren folgende: 1. mein Körper hat das Ende nicht realisiert und weiter Hormone produziert (Plazenta wächst weiter, Milch wird produziert etc.); 2. mit Medikamenten bzw.ohne kann es bis zu 1 Monat dauern bis der Körper das checkt und das Gewebe geht evtl. Nicht aufeinmal oder ganz ab (sprich: es kann dann doch nochmal ne curettage nötig sein); 3. habe ich ein Kleinkind was mich ziemlich auf Trab hält und noch stillt (desto eher die SS-Brustempfindlichkeit& Schmerzen aufhören umso besser); 4. wollte ich mir das evtl. wochenlange Geblute mit Geweberesten psychisch ersparen zumal wir gerade über den Sommer bei den Schwiegereltern im Ausland zu Besuch sind (also kann ich mich nicht in meine Höhle zurückziehen); 5.wollte ich eine genetische Analyse die sich komplizierter gestaltet wenn man bei jedem Gewebestück das raus kommt mit der Auffangschale parat stehen muss und dies an verschiedenen Tagen geschieht; 6. wollen wir so schnell wie möglich einen weiteren Versuch wagen (weil wir es dann aus beruflichen Gründen und räumlicher Trennung 7 Monate nicht versuchen können. So zählt heute als der erste Tag der Periode, also erster Zyklustsg und wenn alles gut läuft gibt es in 6 Wochen einen Eisprung (Daumen sind gedrückt und der Arzt kontrolliert nochmal alles bei der ersten Regelblutung).
Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig Klarheit geben zumindest was Punkte angeht die man berücksichtigen kann. Habe Ibuprofen und pro forma ein niedrig dosiertes Antibiotika bekommen; Schmerzen hatte ich nur ganz kurz beim aufwachen.Egal wird Du Dich entscheidest, denk dran es psychisch zu verarbeiten. Ganz liebe Grüße vom Mittelmeer.

12

Mein Beileid und vielen vielen dank für das teilen deiner Erfahrung. Das hilft mir sehr. Ich hoffe mein Gefühl sagt mir am Montag nach dem Gespräch wie es weiter geht.

14

Mein Beileid 💐
Zum Thema Ausschabung/ Absaugung wurde mir Folgendes in der Klinik erklärt:
Eine Absaugung wird bei Abtreibungen durchgeführt und sehr häufig in Praxen, selten im Krankenhaus. Das liegt daran, dass es in der Klinik zur „täglichen Routine“ gehört und man mit einer Ausschabung alles besser rausbekommt. Eine Absaugung kann auch mit weniger Routine gemacht werden, weil weniger passieren kann. Die Gefahr, dass Gewebe zurückbleibt sei aber größer.
So weit mein Wissensstand.
Alles Gute 🍀

15

Dankeschön. Ah ok interessant.

16

Hallo,

IchbinesIsi scheint aus Österreich zu kommen oder zumindest dort behandelt worden zu sein, korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Ich habe bei meinen Fehlgeburten händeringend nach jemandem gesucht, der die Kombi Mifegyne/Cytotec(bzw. Cyprostol) macht. Laut Studien hat die Kombi deutlich bessere Erfolgsaussichten als Cytotec/Cyprostol allein. Und die Kombi wird auch bei Abbrüchen verwendet, um den höchstmöglichen "Erfolg" zu gewährleisten. In Österreich ist das Vorgehen auch Standart, in Deutschland leider nicht. Ich habe über 20 Cytotec eingenommen, vaginal, oral, sublingual usw., hab da nicht mal was gemerkt davon, wie Smarties.Dass das mit der Mifegyne in Kombi viel besser läuft, wusste ich von vorher, als ich eine Fehlgeburt in Großbritannien hatte, da ist das auch Standard. In Deutschland nicht. Da wollen alle ausschaben, wenn man Glück hat, darf man vorher einige Cytotec versuchen, das war es. Ich bin dann bei der nächsten Fehlgeburt als Selbstzahler nach Österreich, da hab ich Mifegyne und Cytotec bekommen. Dann hat es problemlos geklappt. Cytotec alleine hilft bei mir nicht. In Österreich haben die mir gesagt, dass die unter der 12. SsW kaum ausschaben. Naja, ich habe 2016 nach meiner ersten Fehlgeburt das Ashermansyndrom nach einer ABSAUGUNG bekommen, bin vom Spezialisten zweimal in Hamburg operiert worden. Hab bis heute Probleme deswegen. Eine Absaugung/Ausschabung kommt bei mir nur in Frage, wenn ich in akuter Lebensgefahr bin

17

Das tut mir sehr leid was dir passiert ist.

20

Hi Vroni!
Du hast recht, ich wurde in Ö behandelt (wohne in D an der Grenze). Ich muss sagen, ich bin restlos begeistert wie toll das geklappt hat mit Mifegyne + 4 Cyprostol. Ich hab mich aufs Schlimmste eingestellt, doch es war wirklich nicht viel schlimmer als eine stärkere Periode. Heute an Tag 4 ist die Blutung bereits gänzlich vorbei, ich fühle mich prima und kann garnicht verstehen weshalb so oft operiert wird!? Das käme für mich absolut nicht in Frage, sofern ich nicht unbedingt müsste. Am Freitag hatte ich einen Kontroll-Ultraschall und es ging alles komplett ab. Alles bestens 😃

weiteren Kommentar laden
18

Hallo Saniwo,

es tut mir se leid, dass es euer Krümelchen nicht geschafft hat.

Ich habe es auch schon zwei mal erlebt und berichte dir von beiden Varianten:

Das erste mal hatte ich eine Op , weil ich es schnell „abhaken“ wollte.
Es ging schnell und recht komplikationslos und die Schmerzen hielten sich in Grenzen.
Mein Zyklus hat länger gebraucht, um sich wieder zu normalisieren.
So hatte ich erst gute 6 Wochen nach der OP meine Regel. Dies ist allerdings nichts ungewöhnliches und liest man öfter.
Ich hatte nur die unbegründete Sorge, dass bei der OP irgendwas verletzt worden ist.
Das Warten empfand ich als belastend.

Beim zweiten Mal habe ich mir Cytotec von meiner Frauenärztin mitgeben lassen.
Das erste mal sollte ich 12 Tabletten über 3 Tage nehmen. Außer Bauchschmerzen und Schmierblutungen hat sich leider nichts getan.
Bei der darauffolgenden Kontrolle saß der Embryo unverändert fest in der Gebärmutter.
Meine Ärztin riet mir deshalb erneut zu OP, ließ sich aber auf mein Bitten hin auf einen erneuten Versuch mit weiten 12 Tabletten Cytotec ein.
Diesmal begann die Blutung und ich hatte wirklich starke Schmerzen für ca 4h.
Trotz 800mg Ibuprofen waren sie kaum auszuhalten.
Am folgenden Tag waren die Schmerzen wieder erträglicher und es kam die Fruchthöhle raus. Vermutlich hatte sie sich am Tag zuvor gelöst.
Genau vier Wochen nach dem die Fruchthöhle mit Embryo abgegangen ist, bekam ich meine Regel.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich den Abgang mit Cytotec als sehr heftig erlebt habe, aber das Gefühl habe, dass er besser für meinen Körper war.
Unterstützend habe ich diesmal Nestreinigertee getrunken. Hatte so das Gefühl irgendwas tun zu können.

Ich hoffe, dass dir der Erfahrungsbericht weiterhilft, um für dich eine Entscheidung treffen zu können.

Lieber Gruß
KleinerMuffelow

19

Dein Verlust tut mir leid. Dankeschön das du das mit mir teilst. 💜 Das hilft mir sehr.

22

Mein aufrichtiges Beileid.
So ging es mir im Februar und kann dich gut verstehen. Ich habe eine Ausschabung und eine Absaugung hinter mir. Zweiteres an einer renommierten Uni-Klinik in Süddeutschland und ich kann sagen ich würde es nicht wieder machen lassen. Ich hatte ja den Vergleich zum ersten Mal, daher dachte ich wird schon nicht so schlimm... nicht nur dass ich 2 Tage nüchtern den ganzen Tag warten musste bis ich dran kam... auch der Umgang mit mir... ohne Empathie....
Danach hat es 3 Monate gedauert bis ich überhaupt wieder eine leichte Blutung hatte. Mir hatte kein Arzt einen anderen Weg als die Absaugung vorgeschlagen...
Ich hab jetzt Angst dass ich durch die Absaugung nicht wieder schwanger werden kann, da der jetzige Zyklus mit Ovitrelle ohne Erfolg war. Aufgrund dieser ganzen Erfahrungen würde ich es nicht mehr so machen.

23

Dankeschön das du deine Erfahrungen mit mir teilst. Es tut mir sehr leid das diese so schlecht waren.

Top Diskussionen anzeigen