Eifersucht...

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte mal fragen wie ihr damit umgeht wenn um euch rum alle schwanger werden?
Ich hatte im Dezember einen frühen Abgang und seitdem klappt es nicht mehr.... stattdessen erzählt mir im Moment jeder dass er schwanger ist. Das tut so weh und ich kann mich überhaupt nicht für andere freuen...
ich weiß dass man sich keinen Druck machen soll und an was anderes denken, aber wie soll das gehen wenn man die ganze Zeit damit konfrontiert wird???

Bin so neidisch dass es überall gut läuft.... Und dann fühle ich mich wie ein schlechter Mensch weil ich so schlecht drauf bin.

Gehe auch relativ offen damit um und habe z.B. gestern auch gesagt was mir passiert ist und ich mich nicht so mitfreuen kann. Aber mitleidige Blicke bringen mich auch nicht weiter...

1

Ich persönlich freue mich nach wie vor für andere. Sicher gibt mir das einen Stich da ich dann denke “du wärst es jetzt eigentlich auch”, aber ich gönne jeder Frau von Herzen ein Baby, keiner wünsche ich ein unglückliches Ende wie das Meinige. Schwangere zu beneiden und sich null für ihre Schwangerschaft zu freuen... das empfinde ich als recht ego exogne. Ich kann es zwar verstehen dass man so denken kann, dennoch kann man auch einen Schritt zurücktreten, weg von sich und seinem eigenen Schicksal und denken “hey, diese Frau, diese Freundin bekommt ein Baby und alles läuft gut. Das ist eine schöne Sache. Ich freue mich dass es ihr nicht so ergeht wie mir. Punkt.
Man muss ja dann nicht beim kompletten Baby- Vorfreude- Talk mitmachen wolllen....

2

Ego- bezogen sollte das heissen

3

Mir geht es ähnlich wie Dir. Meine beste Freundin und ich waren fast zeitgleich schwanger. Wir wussten es aber nicht voneinander. Wohnen mittlerweile weit auseinander. Als ich sie besuchte, war sie im 5. Monat. Ich hatte meines im 4. verloren.
Am liebsten wäre ich abgereist. Aber ich hab mich eingekriegt, ich kann es nicht ändern. Ich war trotzdem mehr neidisch als glücklich für sie. Das hat ne Weile gebraucht. Später habe ich dann alle Schwangeren um mich rum ignoriert und noch nicht einmal gratuliert. Bis ich selber wieder schwanger wurde. Da habe ich mich für mein Verhalten geschämt.
Natürlich war es Neid und Missgunst. Das kann ich nicht leugnen. Ich denke aber, dass das menschlich ist. Die einen können sich trotzdem freuen, die anderen nicht. Das ist nunmal so. Heute verstehe ich beide Seiten.

Für mich war es vielleicht auch eine Art von Verarbeiten. Nichts über Schwangerdchaft sehen und hören wollen. Sicher nicht der richtige Weg. Es war aber meiner.

Ich wünsche Dir alles Gute und drück die Daumen, dass Du auch bald stolz Dein kleines Wunder durch die Welt tragen darfst.

4

Mir ging es jahrelang wirklich schlecht mit dem Thema. Ich habe mich zerfressen gefühlt von diesen Gefühlen und Gedanken und das war definitiv nicht mehr gesund.

Mit einer Therapie habe ich es gut verarbeiten können und auch anders damit umzugehen - so richtig "weg" war es aber erst, als ich dann wirklich schwanger war.

5

Ich kann dich sehr gut verstehen. Bei mir ist es momentan auch wirklich schlimm. Am schlimmsten beim Bruder/Schwägerin von meinem Partner. Da ist im April ein baby zur Welt gekommen. Hab ziemlich am Anfang, als ich erfahren habe dass sie schwanger ist, selber positiv testen dürfen, dann war auch einige Zeit alles gut, bis ich das erste verloren habe. Ich hab es ihr erzählt und mich ihr anvertraut. Sie hat munter mit ihren Schwangerschafts Updates weitergemacht und mich gefragt ob ich mit ihr Baby Sachen kaufen gehe. Das war ca. 1 woche nach dem Abort. Das war sowas von gemein, taktlos und hat mich so sehr verletzt, dass bis heute kein normaler Kontakt besteht. Ich möchte das auch nicht mehr. Ja, ich bin neidisch, weil es uns nicht gegönnt ist, Eltern zu werden. Ich muss 2 frühe Abgänge ertragen, während bei ihnen alles einfach so ohne Probleme funktioniert. Wir sind schon länger ein Paar als die Beiden und unser Kinderwunsch besteht 2 Jahre länger als sie angefangen haben zu üben. Ich habe Gefühle, die kann ich nicht beschreiben. Mir ist auch bewusst, dass das nicht der richtige Weg ist, kann aber aus meiner Haut nicht raus.

6

Hallo,
mach dich nicht verrückt... Damit bist du nicht alleine...
Ich wollte immer Mutter werden und seit vielen vielen Jahren sind wir an dem Thema dran. Aber außer jeder Menge biochemischen Schwangerschaften und etlichen FG klappt alles nicht...
Ich ertrag es auch kaum noch, wenn jemand seine Schwangerschaft verkündet...
Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust.. Eins was sich freut und das andere was quasi "abkotzt"und es niemanden gönnen möchte...
Irgendwie lebe ich damit, aber wirklich "gut" werden, wird es wohl nur, falls ich doch noch selber erfolgreich Schwanger werden sollte...
Es ist halt ein absoluter Lebenswunsch und gefühlt so, als wenn jemand stirbt, wenn dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht...
Bei mir schwindet langsam die Zeit, was den Druck nur noch mehr erhöht...
Ich hab leider keinen Tip für dich, da ich selber sehr damit am Kämpfen bin.

Aber zumindest siehst du, dass du nicht alleine mit deinen Gefühlen bist.
😘

7

Ich möchte mich ganz herzlich bei euch für eure Ehrlichkeit bedanken!
Tut gut zu lesen dass man nicht alleine solche Gefühle hat und nicht ein komplett schrecklicher Mensch ist.

Ich gebe zu dass es bestimmt auch eine Art von Egoismus ist. Aber es geht ja hier um etwas verdammt Großes im eigenen Leben... Hut ab wenn man sich trotzdem offen für andere freuen kann. Finde das toll!

Ich kann’s im Moment definitiv nicht!
Ich wünsche euch allen, dass es bald mit einer erneuten Schwangerschaft klappt und ihr diese genießen dürft und einfach mal alles gut geht!!!!!!!

8

Das kenne ich.. ich war Bisher 1 mal Schwanger meine Tochter wird dieses Jahr 9 Jahre. Seitdem verhüte ich auch nicht.
Meine Große Schwester hingegen hat in den 9 Jahren 3 Kinder bekommen.
Ich bin seit Dezember letzten Jahres aktiv an der Kinderplanumg dran und dann verkündete meine große Schwester mir Stolz Ihre weitere SS mit Kind 4 in der 10 woche.
Habe ich auch leider sagen müssen, dass ich mich auf Grund meinen unerfüllten Kinderwunsch nicht wirklich für Sie freuen kann... klingt sehr hart aber das ist nun mal das was ich empfinde.

9

Ich kann dir vielleicht aus meiner persönlichen Erfahrung berichten.
Ich hatte dieselben Gefühle während unserer leider länger dauernden Kinderwunschzeit und habe mich auch gegenüber Schwangeren eher anweisend bzw. desinteressiert verhalten, weil es mir selbst so weh tat.
Jetzt habe ich allerdings das Glück selbst (mit Hilfe künstlicher Befruchtung) schwanger zu sein uns schäme mich im Nachhinein furchtbar für mein damaliges Verhalten.
Ich sehe jetzt erst, wie unfair ich Schwangeren gegenüber war, die doch wirklich nichts für meine eigene Situation konnten. Zudem hat jeder sein eigenes Päckchen zu tragen, von dem man oft einfach nichts weiß.

Außerdem erlebe ich jetzt selbst, wie weh es einem als Schwangere tut, wenn eine eigentlich sehr gute Freundin den Kontakt nahezu abbricht, nicht einmal fragt wie es einem geht, weil sie selbst gerade einen unerfüllten Kinderwunsch hat, aber eigentlich weiß, wie schwierig es bei uns war und wie viel länger es gedauert hat, bis es jetzt endlich geklappt hat. Ich verstehe ihre Gefühle, aber gleichzeitig fühle ich mich selbst und vor allem mein Kind von ihr abgelehnt und das tut wahnsinnig weh und ich weiß nicht, ob ich diese Gefühle jemals wieder komplett vergessen kann.
Ich selbst habe gelernt, dass ich mich nie wieder so wie zuvor verhalten würde, weil ich jetzt im Nachhinein wirklich Schuldgefühle anderen gegenüber habe, die ich mir gerne selbst erspart hätte, einfach indem ich über meinen Schatten gesprungen wäre, so hart es in dem Moment auch ist, und mich für andere freuen würde und ihnen das Gefühl geben würde, ehrlich interessiert und freudig zugewandt an ihrer Schwangerschaft und ihrem Leben teilzunehmen.

Top Diskussionen anzeigen