Wie ist das bei euch mit der Angst?

Hallo ihr Lieben.
Vor 3 Wochen habe ich unseren Sohn in der 24.SSW geboren. Er ist kurz darauf gestorben.
Wir haben ein paar Wochen vorher erfahren dass er sehr schwer krank ist.

Meine Gefühlslage im Moment ist von, "ich möchte unbedingt direkt wieder schwanger sein" bis zu "ich kann es mir nie wieder vorstellen. Meine Angst ist viel zu groß das nochmal zu erleben."

Trotzdem kann ich es mir im Moment auf jeden Fall noch nicht vorstellen.

Aber wie ist das bei euch?
Habt ihr Angst nochmal schwanger zu werden?
Ist euer kinderwunsch jetzt größer?
Wie geht ihr mit Ängsten um?
Wann habt ihr euch entschieden es nochmal zu versuchen?

1

Dein Verlust tut mir sehr leid. Sowas sollte keiner durchmachen. Ich hab unsere Tochter in der 17ssw verloren. Sie war auch schwer krank 🥺
Nach 2 Monaten kam der kinderwunsch größer zurück, als er vorher war. Ich habe es vermisst schwanger zu sein. Letzten zyklus hab ich dann mit ovus angefangen und bin aktuell in der 5ssw. Die Angst die ich habe kann mir keiner nehmen, trotzdem versuche ich positiv zu denken 🙂

Ich wünsche dir alles Liebe 😘

2

Liebe Melli,

Ich drück dich ganz fest, euer Verlust tut mir unendlich leid! Ich hoffe, ihr wurdet gut aufgefangen♥️🍀
Wir haben unseren gesunden Sohn in der 19. ssw Woche zur Welt bringen müssen, auf Grund einer vermuteten Gebärmutterhalsschwäche!
Das ganze ist nun 6. Wochen her und so langsam geht es wirklich bergauf!
Es ist das schlimmste was ich jemals in meinem Leben erlebt habe, es war unsere erste Schwangerschaft und mein Körper konnte sie nicht halten!

Direkt danach wäre ich am liebsten sofort wieder schwanger gewesen! Man fühlt sich plötzlich so LEER! Mein Kinderwunsch ist größer denn je, erst mit Karl hab ich gemerkt, wie sehr ich so ein Wunder erleben möchte!
Ich versuche ganz offen mit allen Menschen über dass passierte zu sprechen und meine Ängste und Gefühle mitzuteilen, dass hat mir sehr geholfen!
Ich hatte lange Gespräche im kh mit dem behandelnden Arzt, meiner FÄ und der Hebamme! Ich weiß jetzt, dass egal was passiert ich in ihren Händen sehr gut aufgehoben bin und das nimmt mir enorme Angst!
Es wurde uns empfohlen mindestens 3-Monatszyklen zu warten!
Was ich gut finde, damit Seele und Geist sich erholen können!

Man das jetzt lang geworden🥸
Die Wahrscheinlichkeit liegt nur bei 1-2% und trotzdem habe ich dass Gefühl wir sind so viele?!
Lass die Zeit, gib deiner Trauer Raum! 🕯🕯

3

Dein Verlust tut mir unsagbar leid. Deine Angst kann ich vollkommen verstehen.
Mitte Februar habe ich meine Tochter in der 25 ssw still zur Welt gebracht. Allerdings war meine Tochter kern gesund. Die Achterbahn der Gefühle war ebenfalls wie bei dir. Allerdings haben mein Mann und ich uns dazu entschlossen es nun wieder zu versuchen, allerdings ohne Druck. D.h. ohne Tempi messen, ohne Ovu-test und kein Sex nach Terminkalender. Wenn's klappt dann klappt's. Wir würden uns über ein drittes Kind riesig freuen aber wenn's nicht sein soll dann müssen wir es leider akzeptieren.
Die Angst wird die ganze Schwangerschaft bleiben, man muss, denke ich, nur lernen damit umzugehen. Mein FA hat mir gesagt das er mich, falls wir es noch mal versuchen, dann engmaschieger untersuchen wird wenn ich das möchte.
Gib dir aber bitte noch Zeit. Es ist wichtig das du noch in Ruhe trauern kannst.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und fühl dich fest gedrückt!!!

4

Erstmal tut es mir sehr leid dass du ebenfalls so einen schlimmen Verlust erleben musst. Mir geht es aktuell auch so. Ich hatte vor 2 Wochen in der 16. Ssw eine Stille Geburt. Das ist meine 4. Fehlgeburt in folge und ich weiß auch nicht wie es weiter gehen soll. Mal will ich sofort wieder schwanger werden, mal bekomm ich Panik an den Gedanken dass es wieder schief geht. Ich glaube aber, wenn wir es nicht wieder probieren wissen wir es nicht. Der Angst ist nie ein guter Ratgeber. Ich hab mir jetzt psychologische Hilfe gesucht und möchte die Verluste verarbeiten damit ich auch in der nächsten Schwangerschaft nicht ganz hole drehe. Die 16. Ssw ist leider mein Knackpunkt und bis dahin werde ich wahrscheinlich ohne Hilfe etwas durchdrehen. Ich möchte mit vertrauen und Hoffnung in eine neue Schwangerschaft gehen. Vlt ist das für dich auch eine Option. Ist ja nicht jedermanns Sache. Ich hab mich z.b im KH in einer Psychatrischen Abteilung gemeldet und wurde dort zu einer Psychotherapeutin weiter geleitet. Ich wünsche dir, egal für was du dich entscheidest ganz viel Glück und Kraft.

5

Hallo Melli, bei uns sind ja nun schon ein paar Monate vergangen seitdem wir Lenny verloren haben. Da ich aber schon so viele Fehlgeburten (5Frühabgänge, MA 12 SSW, 2ELSS und nun IUFT 28+0)hinter mir habe, haben wir beschlossen wir möchten erstmal klären ob es eine Ursache für das alles gibt. Wie du siehst war für mich Aufgeben nie eine Option. Also war ich bei der Genetik, Gerinung und in der KiWu Klinik (Gebärmutterspieglung mit Biopsie auf Killerzellen und Plasmazellen)
Meine Angst ist da genauso wie vorher nur das wir jetzt den Feind kennen und man kann es beheben. Nachdem alle Befunde da waren haben mein Freund und ich beschlossen das wir es wieder versuchen.
Unsere Lücke im Herzen ist einfach zu groß klar wird man nie ein Kind ersetzen können aber ich wollte immer eine große Familie haben. Wenn es klappen sollte werden wir auch engmaschiger kontrolliert und man würde das Kind sehr wahrscheinlich früher holen. Ich denke du solltest erstmal zur Ruhe kommen deinem Körper Zeit geben es zu verarbeiten und wenn ihr beide dann bereit seit dann versucht es nochmal es gibt keinen perfekten Zeitpunkt und ich glaube umso länger man wartet um so größer wird die Angst davor. Alles Liebe und wenn du noch irgendwelche Fragen hast zöger nicht schreib mir ruhig. Liebe Grüße Maya mit Lotti an der Hand und Lenny mit den 8Sternen fest im Herzen

6

Hallo liebe Melli, also erstmal tut mir dein Verlust sehr leid und ich drücke dich! Ich musste meinen Kleinen vor 2 Monaten in der 15. Woche ziehen lassen...und ja, seit dem hat sich in meinem Leben so einiges verändert und es überwiegt bei mir das Gefühl, dass ich erstmal nicht mehr schwanger werden möchte, sondern mich beruflich neu orientieren will und erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder über Familienplanung Gedanken machen möchte, da wird aber jede Frau anders sein! Ich brauche die Zeit der Neuorientierung und könnte mich Gefühlsmäßig nicht so schnell auf eine neue Schwangerschaft einstellen, aber wenn es bei dir passt, why not?! Aber ja, erstmal würde ich alles medizin.abklären lassen...

7

Hallo Melli,
fühl Dich von mir auch erstmal gedrückt.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, und das Du von Deinem Umfeld die Unterstützung bekommst, die Du nun brauchst.

Ich hatte 2017 ein MA in der 11 SSW. Brauchte danach erstmal Zeit dies zu Verarbeiten und auch die Ärzte meinten ich solle 2-3 Monate warten, damit sich mein Körper erholen kann.
Nach 3 Monaten haben wir wieder losgelegt.
Jeden Monat war es ein Wechselbad der Gefühle, einerseits war ich enttäuscht, daß es nicht geklappt hat, andererseits auch irgendwie froh, weil ich mir somit auch keine Sorgen machen muss...
Nach etwa 1,5 Jahren hats dann unerwartet doch geklappt. Die Freude war zunächst riesig, aber die Angst war nach anfänglichen Blutungen extrem. Und war leider auch erst weg, als ich nach nach der Geburt meine Maus im Arm halten konnte.

8

Liebe Melli, mein Beileid zum Tod eures Sohnes. Ich wurde 2016 schwanger mit 2eiigen Drillingen. Eine der Drillinge kam leider schon in der 17. SSW nach einem Blasensprung still zur Welt. Nach vielen weiteren Komplikationen erblickten dann auch die Geschwister schon in der 27. SSW lebend das Licht der Welt, starben aber nach 5 Tagen und nach 5 Monaten.

Unser Kinderwunsch war trotz allem ungebrochen und 1 Jahr nach dem KS haben wir es dann wieder versucht. Wir mussten anschließens noch eine FG in der 13. SSW verkraften, bevor ich nach 3 weiteren künstlichen Befruchtungen wieder schwanger wurde.

Angst und Sorge das was schiefgehen könnte, war unser ständiger Begleiter, auch wenn die SS an sich komplikationslos verlief und ich auch jede Woche zur kurzen Kontrolle zum FA durfte. Das hat uns z.B sehr geholfen, so waren wir spätestens nach 1 Woche wieder für eine kurze Zeit beruhigt. Richtig erleichtert waren wir erst als unser Mädchen in der 35. SWW kerngesund zur Welt kam. Uns war auch "egal" das es somit noch ein spätes Frühchen war. Hauptsache gesund und endlich da!

Wir genießen nun seit 2 Jahren das Leben als Familie. Ein weiteres Kind wünschen wir uns schon, aber wir haben jetzt leider zu viel Angst das Glück nochmal herauszufordern.

9

Wow wie schafft man es solche Verluste zu verkraften und nicht aufzugeben?? Ihr habt absolut meinen Respekt!!
Und bin wirklich baff und freue mich unheimlich für euch, dass ihr nun euer gesundes Kind bei euch habt♥️♥️♥️🍀🌈
Was habt ihr untersuchen lassen, habt ihr was untersuchen lassen?

10

Hallo, wir haben uns einfach mehr als alles andere ein Kind gewünscht und uns war klar, dass unser Traum nur Realität wird, wenn man nicht aufgibt und es immer und immer wieder versucht.

Wir haben außer den normalen Untersuchen im Rahmen der Kinderwunschbehandlung nur noch die Genetik prüfen lassen.

Bei den Drillingen waren sich alle Ärzte einig, dass der Grund für die vielen Komplikationen allein die Tatsache war, dass es halt Mehrlinge waren.

Und bezüglich der FG sind wir einfach realistisch. Jede 2. SS endet in einer bewussten / unbewussten FG. Da ist es halt nicht so unwahrscheinlich das es einen auch mal trifft.

Dass dann "erst" wieder der dritte Transfer positiv war, war für uns auch nicht so dramatisch. Schließlich wussten wir ja, dass ich schwanger werden kann und die Chance liegt pro Versuch ja nur bei ca. 30 %. Also war alles noch im Rahmen...

Ansonsten haben wir uns in der schweren Zeit immer wieder bewusst gemacht, dass allein die Tatsache das man lebt ein Privileg ist, dass unseren ersten drei Kindern vergönnt wurde. Wir haben uns geschworen, dass Leben zu genießen und haben bewusst für uns schöne Dinge unternommen, Kino, Essen gehen, Kreuzfahrten...(natürlich vor Corona)

Was mir noch heute hilft, ist es über unser Geschichte offen zu sprechen. So wissen auch Menschen die ich erst danach über unsere jüngste Tochter kennenlerne schnell Bescheid, dass unser Regenbogenbaby noch 3 ältere Geschwister hat.

weiteren Kommentar laden
12

Liebe Melli, ich hatte dir auch schon bei deinem ersten Thema geschrieben und möchte dir auch hier schreiben, ich war mit Zwillingen schwanger und wir erfuhren, dass unsere Tochter nicht gesund war, nach langem hoffen und bangen,hat die kleine Kämpferin in der 29 ssw aufgegeben.. die Angst um das 2 Kind war sofort parat, nach der Entbindung und dann nach der Beerdigung unserer Tochter, dachte ich zum Glück hab ich noch einen Sohn, nochmal schwanger werden, dass kann ich bestimmt nicht nochmal zu groß die Angst wieder so etwas erleben zu müssen... mittlerweile sind 7 Monate vergangen, der 8 Monat vor der Tür und in mir kommen wieder Gedanken auf wie schön es wäre schwanger zu werden, sofort die Angst vor der 27 und 29 ssw 🙈
aber der Wunsch ist definitiv parat..
Mach dir keinen Druck und keinen Stress, lass erstmal all deinen Kummer und Gefühle zu und wenn ein paar Wochen/Monate ins Land gezogen sind, wirst du klarer sehen... die Angst wird uns sternenmamas immer begleiten ,wir müssen versuchen damit iwie umzugehen, wobei ich mir das auch noch sehr schwierig vorstelle...
Von Herzen wünsche ich dir alles liebe und gute 🙏

Top Diskussionen anzeigen