Das Schicksal ist ein manchmal ein A..........

Hallo ihr Lieben,

Ich habe zwei Töchter im Alter von 11 und 9 Jahren. Die zwei sind ganz normal und ohne langes warten bei mir eingezogen.
Seit acht Jahren verhüten wir nicht mehr. Seit acht Jahren bin ich selbst mit der Unterstützung einer KiWu Klinik, nicht schwanger geworden.
Dann die unverhoffte Überraschung. Am Abend denke ich noch "Wo sind eigentlich die Pickel und wo der ziehende Rückenschmerz?"
Erster Gedanke am Morgen: Tessssstttteeeeen! und tasächlich bekomme ich dreimal Positiv gezeigt. Kaum fassbar, wir drehen durch vor Glück.
10 Tage später wird uns wieder alles genommen- aus und vorbei. Es ist so gemein, was soll so etwas? Gerade neue Ziele gesteckt- dann ein Hoffnungsschimmer und Freude- dann Leere und die Frage nach dem Warum?
Die Ärztin im KKh hat mir Mut gemacht, ich sei (mit 38) noch nicht zu alt. Und wie man sehen konnte, klappt es ja doch noch. Ich fühl mich so leer, so komisch.
Traurig... Es ist so gemein... #schmoll

1

Hallo,

Mein tief empfundenes Beileid. Du hast so recht. Das Schicksal ist ein Arschloch.

Wir haben zwar nie so lange wie ihr auf eine Schwangerschaft hinarbeiten müssen (das längste waren 18 Zyklen), kennen aber das Gefühl, wenn die aufkommende Hoffnung quasi jäh wieder zerstört wird. Wir haben trotz mehrerer Fehlgeburten zum Glück schon mehrere Kinder an der Hand. Der Weg zum letzten Wunschkind (seit Ende 2016) ist bisher allerdings mit Tränen gepflastert - eine Totgeburt (2019), zwei Fehlgeburten (2020 und gerade aktuell).

Ich kann nicht mehr wirklich weinen. Ich bin nur noch sehr wütend - auf das Schicksal. Warum wird man durch so eine Hölle geschickt... immer wieder.

Ich bin übrigens auch schon 39. Habe schon Angst, dass es vielleicht nicht mehr klappt. Meine neue Gyn möchte jetzt aber zumindest mal genauer nachschauen.


Ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute und dass vielleicht doch unverhofft schnell das Glück wieder bei euch einzieht.

LG

Top Diskussionen anzeigen