Hoffnung und Angst

Hallo ihr Lieben

Ich bin ganz neu hier, habe aber schon viel im Forum mitgelesen und möchte nun auch meine Sorgen mit euch teilen. Evtl fühlt sich ja jemand ähnlich wie ich?!

Ich hatte vor einer Woche einen natürlichen Abgang (medikamentös unterstützt). Ich war in SSW 12, das Herz des kleinen Mäuschens hat aber bereits in der 7 Woche aufgehört zu schlagen. Erfahren haben wir es in der 9 SSW. Der ganze Prozess war für mich ziemlich traumatisierend, von den starken Schmerzen bis hin zu dem vielen Blut. Und nicht zu vergessen die tiefe Traurigkeit, die immer wieder kommt. Seit die "kleine Geburt" vorbei ist, geht es mir jedoch mental auch wieder besser. Ich kann mich wieder auf schönes freuen, nach vorne schauen und mag auch schon wieder an eine Schwangerschaft denken. In den letzten 3 Wochen konnte ich viel trauern und Abschied nehmen.

Ich hatte jedoch schon zu Beginn meiner SS viel Angst und grosse Bedenken. Für mich waren es keine schöne Wochen, ich machte mir immer sehr grosse Sorgen. Nun ist das schlimmste eingetroffen und alle meine Ängste wurden bestätigt... Ich mache mir nun grosse Sorgen, dass es nun wieder passieren wird. Was ist, wenn etwas nicht stimmt? Auch dass ich bei der nächsten SS (Ich gehe einfach mal davon aus, dass es klappt :)) noch grössere Angst haben werde. Ich bin 33, bisher ohne Kinder und das war meine erste SS. Wie seid ihr damit umgegangen? Mit der Angst vor einer neuen SS oder gar während? Habt ihr Empfehlungen für Bücher?

Bemerkung am Rande: ich bin auch in anderen Belangen eher jemand, der sich zu viele Sorgen macht... Kann das also nicht einfach so abstellen. Ziemlich blöde, unentspannte Angewohnheit :(

Danke für eure Antworten, Erfahrungen...

Liebe Grüsse
Sternli7

1

Huhu,

dein Verlust tut mir sehr leid :(
Ich erkenne mich in deinem Text echt wieder. Ich bin auch generell ein ängstlicher Mensch. Als ich 2018 das erste Mal schwanger wurde habe ich auch von Anfang an schon viele Ängste entwickelt gehabt und habe mir ständig Sorgen gemacht. Tatsächlich haben sich dann auch alle meine Ängste bestätigt und es wurde eine MA. Entwicklung war in der 8. Woche stehen geblieben. Entdeckt wurde es in der 10. Woche. Habe dann eine Ausschabung machen lassen. Danach habe ich mich furchtbar verrückt gemacht und wahnsinnig große Angst gehabt, dass etwas grundlegendes mit mir nicht stimmt. Es war wirklich schlimm. Mir hat es aber geholfen hier im Forum zu lesen, dass es vielen Frauen so geht und die allermeisten nach einer oder auch mehreren Fehlgeburten noch gesunde Kinder bekommen.

In der Hoffnung, dass es dir auch hilft, schreibe ich dir jetzt, dass alle meine Sorgen vollkommen umsonst waren. Ich bin problemlos wieder schwanger geworden und habe eine gesunde Tochter bekommen. Nun bin ich mit meinem Sohn schwanger und alles ist gut.

Habe in der Zeit nach der Fehlgeburt viel mit anderen darüber gesprochen und habe viele Videos zu dem Thema geschaut. Bücher habe ich auch gelesen, kann dir aber jetzt die Titel gar nicht mehr sagen.

Ich kenne sehr viele Frauen in meinem Bekanntenkreis, die eine oder sogar mehrere Fehlgeburten hatten und dann noch problemlos gesunde Kinder bekommen haben.

Liebe Grüße und versuche dich zu entspannen, auch wenn es sehr schwer ist.

4

Hallöchen

Vielen lieben Dank für deine Antwort! Schön zu lesen, dass du eine gesunde Tochter bekommen hast.

Ich habe auch ein sehr gutes Umfeld und alle haben ein offenes Ohr für mich. Dennoch habe ich das Gefühl, mit meinen Sorgen alleine zu sein... Auch mein Partner unterstützt mich, er ist ein unglaublich positiver Mensch, aber meine Sorgen bleiben trotzdem.

Ich habe mir vorgenommen, die Dinge etwas entspannter anzugehen. Ein Versuch ist es wert, mal schauen, ob es klappt...

Liebe Grüsse

2

Ich kann dir meine Geschichte erzählen. 2016 erste Schwangerschaft, von Anfang an ein mulmiges Gefühl- MA, entdeckt in Woche 11. Ausschabung, 1 Monat pausiert, im dritten Übungszyklus wieder schwanger. Ha, ich war nervös vor jedem Termin bis zum "Stichtag", aber hatte Grundvertrauen. I'm Januar 2018 kam meine wundervolle Tochter.
Im Februar hatte ich wieder positiv getestet, aber das Grundgefühl war wie beim ersten Mal. Das Ergebnis auch, ich muss morgen erneut zur AS. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass meine Maus ein Geschwisterchen bekommen wird. Ich denke wir Mamas haben es einfach im Gefühl. Und beim nächsten Mal wirst du bestimmt wissen, dass alles gut geht.

5

Es tut mir sehr leid, dass du das nun zum 2. Mal erleben musst. Ich hoffe, es geht heute alles gut bei dir.

Evtl. ist es wirklich so, mit dem "Grundgefühl", ich kann es nicht beurteilen... Ich frage mich einfach, ob sich bei der grossen Angst, die sich entwickelt hat, überhaupt noch ein positives Gefühl entwickeln kann. Ich hatte aber auch gar keine grossen Glücksgefühle zugelassen, wollte mich schützen vor der Enttäuschung. Wahrscheinlich ist die Enttäuschung aber so oder so genau gleich gross... Versuche nun, etwas positiver ranzugehen und die Dinge etwas gelassener zu sehen. Ich hoffe, es klappt!

Dir wünsche ich alles Gute!

Grüsse

7

Das wünsche ich dir auch.
Und Glau mir: wenn alles gut ist, wiegt die Freude schwerer als die Angst.

3

Hey, es tut mir leid das du das durchmachen musst.

Bei meinem ersten Sternchen 2016 habe ich auch sehr gelitten, viel geweint und war verzweifelt weil ich mir nichts sehnlicher gewünscht habe als ein Baby. Dann hatte es endlich, mit Clomifen, geklappt und es sollte nicht sein. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber so richtig positiv war ich in der Ss nicht gestimmt, als wenn ich etwas geahnt hätte. Tatsächlich wurde es eine MA in der 8.Ssw, das Herzchen hatte gar nicht angefangen zu schlagen.
Es war ein natürlicher Abgang.

2017 bin ich dann erneut schwanger geworden, mit Hilfe der Kiwu-Klinik, im zweiten Zyklus. Von Anfang an hatte ich keine Sorgen oder große Ängste, weil es sich einfach "richtig" anfühlte😃 2018 habe ich dann, ohne irgendwelche Komplikationen, unsere Tochter geboren. Klar, die MA war im Hinterkopf aber ich war wirklich ziemlich entspannt und zuversichtlich das alles gut würde.

Jetzt durfte ich im Februar positiv testen, aber ich hatte von Anfang an ein mulmiges und ungutes Gefühl. Habe immer gesagt "wenn! denn dann alles in Ordnung" ist und "wir warten erstmal den ersten Termin ab" usw. Leider wieder eine MA in der 8 Woche, dieses Mal hatte das Herz aber schon geschlagen.

Ich will dir also sagen, dass man nicht unbedingt bei der nächsten Ss sehr ängstlich sein muss, wenn man vorher schon einen Zwerg verloren hat. Wie gesagt, bei meiner Tochter fühlte es sich von Anfang an richtig an, bei den anderen beiden nicht.
Oft kann man sich auf sein Gefühl verlassen.

Bücher dazu kann ich dir keine empfehlen, habe mich selbst dadurch nicht sooo sehr verrückt machen lassen, einfach weil ich hier viel im Forum gelesen habe und es sooooo vielen anderen Frauen auch so ergangen ist und dann doch alles gut wurde.

Natürlich könnte auch etwas "im argen liegen", aber oft wäre der Embryo halt einfach nicht überlebensfähig gewesen und der Körper merkt das und zieht frühzeitig einen Schlussstrich, auch wenn es noch so hart ist.

Wie schnell bist du denn schwanger geworden? Ich bin auch 33 und meine FA wird jetzt erstmal noch nichts untersuchen, auch wenn es insgesamt schon mein zweites Sternchen ist. Allerdings ja nicht hintereinander, von daher...

Ich wünsche dir, für deine nächste Ss, das du ein gutes Gefühl dabei hast, du deinem Gefühl vertrauen kannst und alles gut geht.
Ein bisschen Angst wird völlig normal sein, gerade am Anfang, aber ich wünsche dir wirklich das du nicht ständig zu große Ängste haben wirst 🍀❤️✊🏻

6

Hallo

Danke für das Teilen deiner Erfahrungen. Es tut mir leid, dass du das zwei Mal erleben musstest... Genau so war es bei mir auch. Ich habe immer gesagt "Ja mal schauen, zuerst muss alles gut gehen" etc., aber eigentlich freut man sich ja trotzdem auf den Nachwuchs.

Warum warst du denn in der Kiwu-Klinik, wenn ich fragen darf?

Ich habe im März 20 die Pille abgesetzt und richtig "losgelegt" haben wir im Herbst 20... Ich hatte seit März 20 immer vor der Periode Schmierblutungen, meine Ärztin meinte, allenfalls ein Progesteronmangel. So auch im Januar 21.... Ich war sehr überrascht, als ich dann den positiven Test in der Hand hielt. Weil ich ja auch zu diesem Zeitpunkt leichte Blutungen hatte. Ich hatte einfach nicht damit gerechnet, mich aber dennoch gefreut, da wir uns ja ein Kind sehr wünschen. Also eigentlich hat es nicht lange gedauert, würde sagen so drei, vier Zyklen? Mache mir nun Sorgen, dass ich grundsätzlich einen Hormonmangel habe. Meine Ärztin sieht dies aber offenbar nicht so problematisch und meinte, dass die Gabe von Hormonen sowieso umstritten sei, bzw. deren Wirksamkeit nicht bestätigt sei. Ich werde dies aber sicher mit ihr nochmals anschauen.

Danke dir !!

Ich hoffe, beim nächsten Mal etwas gelassener sein zu können. Evtl. bringt es ja etwas, sich das immer wieder zu sagen, oder eben hier viel zu lesen von positiven Erfahrungen...

Liebe Grüsse

8

Hallo Liebes,

Ach du Arme😐 ich verstehe dich so so gut.

Ich hatte im November eine Fehlgeburt in der 9. Woche und das war mit das schlimmste, das ich bis jetzt erlebt habe.

Schon mit dem positiven Test hatte ich ein ungutes Gefühl. Irgendwas hat mir gesagt, dass diese SS nicht lange gehen wird und das obwohl ich als Vergleich eine tolle 1. SS hatte.

Ich hatte keine Probleme bis auf normale Anzeichen und eben diese unendlich schlechte Gefühl. So kam es leider auch.

Ich bin jetzt wieder schwanger und du glaubst nicht was in mir vorgeht.

Ich wünsche mir so so sehr diese Unbeschwertheit zurück.

Ich muss sagen, dass ich bis jetzt ein gutes Gefühl habe und trotzdem steigt regelmäßig die Panik in mir hoch.

Aber das ist normal. Ist doch klar, dass man Angst hat.

Ich kann es jetzt nur geschehen lassen und hoffen, dass alles gut geht und ich bei meinem ersten US ( erst in der 10. Woche ) etwas schönes sehe.

9

Wie weit bist denn Aktuell?

Mir geht es auch so , gefühlsmäßig hoch 10.
Ich denke mir jetzt einfach . Wenn es sein soll dann bleibt es dieses Mal.
Meine letzte Fehlgeburt war 20' an Silvester.
Jetzt bin ich das 5te mal schwanger .
Davon habe ich eine Gesunde Tochter mit 12 Jahren.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen 🍀

10

Danke für deine Nachricht!

Schön, dass es wieder so schnell geklappt hat mit dem schwanger werden! Ja davor fürchte ich mich... vor der Panik, vor der Angst. Eigentlich völlig schade, dass wir uns so was schönes durch unsere Angst regelrecht vermiesen. Aber es lässt sich einfach nicht "abstellen". Ich glaube es hilft, sich immer wieder vor Augen zu führen, dass es sehr viele positive Verläufe gibt und die meisten Frauen wieder gesunde Kinder kriegen. Aber ich hab gut reden, bin ja noch gar nicht soweit. ;)

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass beim Untersuch alles gut ist und sich das kleine gut entwickelt! Mit der Zeit wird bestimmt auch deine Unsicherheit kleiner.

11

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen