Gestern erfahren, dass das Herz nicht mehr schlägt, Schmerzen

Hallo,
gestern ist uns passiert, was leider alle Frauen hier in diesem Unterforum erleben mussten .
Gestern wurde bei 11+2 festgestellt, dass das Herz nie wieder schlagen wird, das wir dieses Baby niemals lebend kennen lernen dürfen :(
Ich hatte anfang der SS lange Blutungen, anfangs so 6. Woche, dachte man es wäre eine beginnende Fehlgeburt. Doch dann wandte sich das Blatt, nach frischen Blutungen (bis heute ohne ursache) war ein super entwickeltes Embryo plus HERZSCHLAG zu sehen. Auch den nächsten Termin vor 3 Wochen entwickelte sich aöles prächtig und zeitgemäß. Wir waren uns einig und auch die Ärztin übereugt, dass alles gut ist, kein Grund mehe zu Sorge gibt. Wir freuten uns auf unser Ersttrimester Screening übernächste Woche und dann kam gestern ein ungeplanter Termin. Ich habe nichts negatives auf den Ultraschall erwartet. Berichtete meiner Ärztin nur von kurzen wehenartigen Krämpfen die ich ein Morgen zuvor verspürte und ein Stechen unterhalb des Nabels. Ich war überzeugt alles ist gut. Und dann war da kein herzschlag mehr:( Meine Ärztin sagt das Kind hat ca in der 10 Woche aufgehört sich zu entwickeln und vermutlich zu leben..
Wir lassen als Paar, als Famile die Trauer zu und heute komme ich sogar schon besser gedanklich klar als gestern. Aber eine Sache beunrihigt mich.

Ich habe Schmerzen, leichte bis mittlere Unterleibsschmerzen und hin und wieder ein Druck plus Stechen. Seit der Untersuchung gestern blute ich leicht...
Ich habe eine Überweisung für die Klinik zur Ausschabung bekommen. Leider ist erst Montag wieder Sprechzeit.. ich frage mich, sind diese (körperlichen) Schmerzen normal? Kann ich ganz normal abwarten oder muss ich noch diesea Wochenende in die Klinik? wenn ja was macht man denn, geht man einfach in die Notaufnahme?

Ich fühle mich leer und hilflos, kann mir jemand sagen , ob er auch diesen (körperlichen ) Schmerz hatte..

Ich dankr allen fürs Lesen meines langen Textes.

Traurige Grüsse einer neuen Sternen Mama :(

1

Hallo, fühl dich unbekannterweise gedrückt :( ich habe gerade eine sehr ähnliche Situation hinter mir. Bei mir fing es jedoch mit SB am Samnstag an und bin dann ins Kh, wo mir zu einer Ausschabung geraten wurde aber auch die Option eines natürlichen Abgangs gegeben wurde. Hatte dann einen Gyn Termin am Dienstag. Bis dahin, so wie du es beschreibst immer wieder leichte bis mittelstarke Schmerzen und leichte Blutungen. Habe mich nacj dem Termin für einen natürlichen Abgang entschieden, weil mir mein Gyn dazu geraten hat. Dieser fand gestern statt und war sehr heftig :( aber bin froh, dass es von alleine los ging. In deiner Situation würde ich dir raten bei stärker werdenden Schmerzen oder Blutungen ins KH zu gehen (vl vorher einfach anzurufen und die Situation schildern)... du kannst aber sicherlich jetzt schon dort anrufen und nachfragen. Hat dein Gyn dir etwas geraten, falls es vor der Ausschabung losgehen sollte? LG

2

Hallo,
es tut mir wirklich wahnsinnig leid für euch. Hab dir insgeheim die Daumen gedrückt, dass alles ok ist und nun musste ich leider deinen aktuellen Post lesen. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, wie du dich gerade fühlst, aber wünsche dir trotzdem viel Kraft für die kommende Zeit. LG

3

Es tut mir so leid für dich, fühle dich gedrückt.
Ich bin gerade mitten in einer Fehlgeburt. Am Donnerstag, bei 10+0 kam die Nachricht, kein Herzschlag mehr. Nachdem ich den Schock überwunden hatte und etwas klarere Gedanken fassen konnte, habe ich mich für einen natürlichen Abgang entschieden, dieses allerdings habe ich heute morgen mit Tabletten angestoßen. Schmierblutungen haben begonnen und wehen.
Meine hebamme meinte, wenn ich mich komisch oder unwohl fühle, die Schmerzen zu stark oder ich zu sehr blute, kann ich jederzeit ins Krankenhaus fahren, kurz vorher anrufen und die Situation schildern.
Wenn du keinen natürlichen Abgang möchtest, solltest du vielleicht mal in de Klinik anrufen und fragen, ob sie am Wochenende die ausschabung machen können.
Ich wünsche dir alles Gute

Mandy mit 2 Kindern an der Hand und 1 ⭐

4

Liebe Sreca,
Es tut mir sehr Leid für euch! Dieses Gefühl ist einfach schrecklich. Aber ich kann dir aus Erfahrung sagen, der seelische Schmerz wird mit der Zeit erträglicher. Die Schmerzen, die du beschreibst, sind normal. Dein Körper hat gemerkt, dass die Schwangerschaft nicht intakt ist und beginnt mit seiner Arbeit. Falls du starke Blutungen bekommen solltest oder starke Schmerzen, Ruf im Krankenhaus an und lass dich mit dem Kreißsaal verbinden. Dort können sie dir am besten weiter helfen.
Ansonsten hilft Wärme oder auch eine Ibu.
Ich wünsch dir alles Liebe und Gute 🍀

5

Ich möchte mich erstmal bei euch bedanken für eure Antworten! Und euch sagen, dass es mir sehr leid tut, für jeden von uns, der sein Baby verlieren musste.

Ich hatte keine Kraft mehr hier zu antworten, heute fühle ich mich stärker und möchte gerne erzählen wie es weiter ging. Vielleicht hat ja mal jemand einen ähnlichen Verlauf...

Am Samstag tagsüber hab ich ja leichte Schmierblutungen gehabt , die abends dann rot waren aber immer noch sehr, sehr leicht wie minimale Blutungen. Ich hatte aber schon Unterleibsschmerzen. Als ich mich gegen 22.30h schlafen legte, wusste ich irgendwie, dass es noch am Wochenende passieren wird. Ich hatte wirklich Angst.

Ich bin dann gegen 2h Nachts wach geworden, hab einen Schwall gespürt und merkte direkt, dass das Bett unter mir ubd meine Pijama Hose komplett durchblutet waren. Ich musste schon heftiger Atmen und mein Mann wurde direkr wach. Als ich aufstand um auf Klo zu gehen, gingen mehrere Schwall Blut ab, es war unglaublich in welchen grossen Schwall es aus mir raus geschossen kam. Auf Klo lief es quasi do aus mir raus. Ich spürte kaum grosse stücke aber immer wieder wuchtartige Schwall Abgänge. Ivh versuchte mit Getränken und kalten, nassen Umschlägen mein Kreislauf zu stabiliseren. Kam aber nicht wirklich mit der Situatuon und der starken Blutung klar. Wir riefen die Hebammenhotline des örtlichen Kreissaals im Krankenhaus an und mir wurde geraten ein RTW zu rufen und zu kommen. Ic7g konnte auch kaum mehr klar sprechen.
Der RTW kam und brachte mich in den kreissaal. Ich wurde vaginal untersucht und im Ultraschall (ich konnte es kaum fassen) war schon komplett keine Fruchthöle und kein Embryo mehr zu sehen.
Die Ärztin sagte mir, dass mein Körper das schon alleine begonnen hat und riet mir von einer Ausschabung ab. Sie sagte mir aber auch, dass aufgrund der fortgeschrittenen ssw es sein kann, dass Reste verbleiben und am Ende doch noch ausgeschabt werden müsse.
Die Nacht war schlimm. Ich blieb dort, bekam Infusion und ein sehr schönes Einzelzimmer auf der Wöcherinnenstation. Alle im Krankenhaus waren zu jedem Zeitpunkt sehr respektvoll und freundlich zu mir. Trotzdem war es schlimm, ich hatte dank Schmerzmittel zwar ab ca 5h weniger Schmerzen aber die Blutungen waren einfach nur krass. Es gingen auch immer mehr riesie Gewebestücke ab. Ich hatte die Wöcherinneneinlagen doppelt drin und musste trotzdem stündlich wechselb weil alles durch geblutet war :(
Ausserdem war plötzlich die ganze Traurigkeit noch stärker da als ich es aushalten konnte. Ich weinte von ca 5 bis 7h ohne aufhören zu können vor mich hin. War so froh keinen Zimmernachbar zu haben, weil ich so sehr weinen musste und mich einfach nicht mehr beruhigen konnte.
Am nächsten Vormittag wurde ich nochmal von einem weiteren Arzt vaginal geschallt. Auf dem US war leider noch ein kleiner Rand oder Rest von Plazentagewebe zu sehen, sagte er mir und vereinzelnd noch einige festere Stellen gewebe. Die Frucht ist aber komplett abgegangen. Mir wurde auch von diesen Arzt geraten ohne OP es zu versuchen und in 7 bis 10 Tagen zu kontrollieren zu lassen . Ich bekam für grössere Erfolgsaussichten 2 cyotec Tabletten mit die ich beide am montag zuhause nahm. Ich hatte noch bis diebstag Mittag starke blutung mit koagel oder gewebe. Seit gestern abend blute ich nur noch flüssig und weniger, wie bei der Periode .
Am Montag haben wir noch viel geweint abrr auch viel gesprochen.
Jeden Tag sammle ich mehr Kraft und etwas Mut. Die Traurigkeit bleibt aber. Es gibt immernoch viele Momente am Tag, an dem ich nur weinen kann.
Ich habe eine Tochter 5jahre, sie ist auch traurig, sie hat jeden Tag mein Bauch geküsste und sie war so stolz. sie hatte ganz stolz von uns ein Tshirt mit grosser schwester 2021 bekommen und nun wird es nicht wahr. Vielleicht irgendwann aber Datum kann nie wieder stimmen.

Ich habe nächste Woche Mittwoch die Kontrolle und ich bete, dass alles raus und okay ist. Ich hoffe, dass mir nun wenigstens doch noch die OP erspart bleibt.

Das war meine Erfahrung.
Es tut mir wirklich unbeschreiblich leid, dass alle die wir hier im Unterforum sind, einen solch Schmerzhaften Verlust (und sichef auch noch viel schlimmeren Verlust) erleiden mussten. Ich bewundere wie stark hier viele sind, wie sie es schaffen nach stillen Geburten & Co weiter zu Leben.

Ich wünsche allen, nach dem grossen Verlust, die grösste Freude!


Alles, alles Gute!
Sreca (was Glück bedeutet) mit ihrem geliebten ☆ im Herzen (welches niemals vergessen wird)!

6

Liebe Secra,

es tut mir so leid, was du durchmachen musstest und wünsche dir sehr viel Kraft für die nächsten Wochen.

Ich habe im November letzten Jahres Ähnliches erlebt. Bei mir wurde in der 13. SSW festgestellt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt, in der Nacht nach der Diagnose hatte ich zu Hause starke Krämpfe und plötzliche Blutungen und mein Mann hat mich sofort ins Krankenhaus gefahren, wo die Ärzte eine Not-OP machen mussten.
Die Art und Weise, wie es passiert ist war für mich ein traumatisches Ereignis, welches ich neben dem Verlust meines Sternchens zusätzlich verarbeiten musste.

Ich drücke die Daumen, dass die Kontrolle gut läuft und fühle mit dir #liebdrueck

Liebe Grüße von Sourisy, mit einem Sternchen fest im Herzen und einer neuen Hoffnung im Bauch (11+5)

7

Liebe Sourisy,
auch für dich tut es mir sehr leid, dass ihr diesen Schmerz und Verlust aushalten musstet. Es ist wirklich schlimm, wie schlimm weiss man erst wenn man es erlebt :(
Deine Not OP klingt sehr traumatisch und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es die Situation nochmal schwerer zum verarbeiten gemacht hat.
Ich finde es wirklich erstaunlich, dass wir beide 1 Tag /Nacht nach der Diagnose von alleine die Abgangsblutung bekommen haben. Als hätte der Körper darauf gewartet, dass das Hirn die Diagnose (MA) erfährt um dann mit seiner Arbeit zu beginnen..

Ich hatte heute dann doch noch meine OP zur Ausschabung :( Ich hoffe dass nun alles raus ist und sehr gut verheilt.

Ich freue mich unbekannterweise für dich, dass du wieder Schwanger bist! Herzlichen Glückwunsch und eine hoffentlich glückliche Schwangerschaft.
Ich kann mir vorstellen, dass die Angst nun besonders gross ist, weil nach so einem Erlebnis natürlich auch die "magische 12 Wochen Grenze" kein Sicherheitsgefühl mehr zulässt...
Trotzdem hoffe und wünsche ich dir, dass du die Hoffnung nie verlierst, deinem Endgruss nach im übertragenen und bildlichen Sinne :-)
Eine wunderbare Kugelzeit!
LG Sreca mit ihrem nie vergessenen und immer liebenden ☆ im Herzen und wundervoller Prinzessin an der Hand♡

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen