11ssw und kein Herzschlag mehr

Guten Tag ihr lieben, ich war heute bei meinem gyn und dort wurde leider festgestellt, dass der Herzschlag nicht mehr darstellbar ist.
Die gesamte Schwangerschaft stand unter einem schlechten Stern. In der 7ssw sagte man mir, dass es nach keiner intakten Schwangerschaft aussieht, da die fruchthöhle Trichter förmig ist. In der 9ssw war ein Herzschlag zu sehen und das Baby wuchs. Heute dann die Nachricht. Das Baby ist zwar gewachsen und man konnte alles sehen, aber leider war kein Herzschlag mehr da. Meine Welt ist zusammen gebrochen.
Ich konnte nicht wirjkuch denken nach dieser Nachricht, doch überlege ich, ob meine Entscheidung richtig war. Und zwar möchte ich einen natürlichen Abgang, nächste Woche Donnerstag soll ich wieder zum Arzt. Ich frage mich, ob mein Körper bis dahin es schafft? Oder sollte ich lieber direkt mit Tabletten anfangen? Diese würde ich dann nächste Woche bekommen. Ich weiß nur nicht, ob ich so lange warten möchte.

1

Hallo Elka, es tut mir sehr leid für dich. Mir gings/gehts sehr ähnlich. Habe am Samstag in der 11.ssw (nach minimaler Schmierblutung) erfahren, dass kein Herzschlag mehr vorhanden ist. in der 9.ssw war noch alles in Ordnung... im KH wurde mir zur Ausschabung geraten. Bin am Dienstag dann zu meinem Gyn der mir zum natürlichen Abgang mit Medikamenten riet. Die Medikamte wollte er mir gestern dann geben, jedoch ging es dann gestern Früh von selber los. Es war wirklich heftig aber ich bin froh, dass es die Natur geregelt hat. Heute gehts schon sehr viel besser! Bei Fragen darfst du dich gerne melden. Fühl dich gedrückt... LG

2

Moin,

erst einmal tut es mir furchtbar leid, was dir passiert ist.
Der Anfang deines Textes hätte von mir sein können. Bei mir lief Ende letzten Jahres alles genau so ab.
Mein Arzt hatte mir aber zur einer Ausschabung geraten. Ich hatte eine Woche später dann einen Termin im Krankenhaus. Drei Tage vor dem Termin fing dann der natürliche Abgang an. Leichte Blutungen hatte ich da schon ca. 2 Tage. Nachmittags habe ich Krämpfe und stärkere Blutungen bekommen. Dachte ich würde es so schaffen. Im Laufe des Abends wurden die Schmerzen so heftig und die Blutungen so stark, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe und in die Notaufnahmen gegangen bin. Dort wurde dann sofort die Ausschabung gemacht.

Ich wünsche dir alles Gute, egal welchen Weg du gehst.

3

Es tut mir sehr leid für dich.
Bei war es letztes Jahr ähnlich. Ich hatte zuletzt in der 9. SSW einen Termin beim Frauenarzt und dann in der 13. SSW, einen Tag vor der nächsten Nachsorgeuntersuchung, setzten leichte Blutungen ein. Damit hat mich die FÄ direkt ins Krankenhaus geschickt und dort wurde festgestellt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt. Sie haben mir auch zur Abschabung geraten, ich wollte aber nochmal darüber nachdenken. In der Nacht darauf bekam ich starke Krämpfe und Blutungen. Diese waren so stark, dass ich ins Krankenhaus musste und dort wurde direkt eine Ausschabung gemacht. Ich denke es kommt immer darauf an in welcher Woche du dich gerade befindest, wie groß die Gebärmutter aufgebaut ist und ob du ggf. auch von einer Hebamme begleitet werden kannst. In meinem Fall ist das Kleine seit der 9./10. Woche zwar nicht mehr gewachsen, aber die Gebärmutter hat sich weiter aufgebaut und mein Körper hat nicht alles von alleine ausgeschieden.
Ich drücke dir die Daumen, dass dein Körper einen natürlichen Abgang zulässt #liebdrueck

4

Leider hat mein Körper es nicht alleine hinbekommen. Am Samstag habe ich mit cytotec eingeleitet, aber ausser wehen ist gar nichts passiert. Keine einzige Blutung. Das ganze Wochenende hatte ich starke Schmerzen. Am Montag habe ich mir dann die Einweisung ins Krankenhaus gegen lassen. Dort wurde ich direkt ausgescharbt. Im Nachgang war es wirklich eine gute Entscheidung. Ich fühle mich zwar sehr leer, aber ich habe keine Schmerzen mehr. Ich hoffe mein Körper kommt schnell wieder in den gewohnten Zyklus und das hcg Baut sich schnell ab.
Wie geht ihr mit der Trauer um? Habt ihr etwas besonderes gemacht? Habt ihr mit jemandem darüber gesprochen? Evtl ein Verein für sternen Kinder??

5

Liebe Elka,
das tut mir leid. Zunächst einmal wünsche ich dir alles Gute und Kraft für die kommenden und Wochen. Ich habe eine Woche stark getrauert und jeden Tag geweint, meine Emotionen einfach rausgelassen. In dieser Woche war ich ganz bei mir und brauchte Zeit meine eigenen Gefühle zu sortieren. Danach wurde es von Tag zu Tag etwas einfacher mit dem Verlust umzugehen. Wichtig ist, dass du/ihr euch Zeit nehmt zu trauern und es nicht versucht zu verdrängen. Wir haben unserem Sternchen einen Namen gegeben, eine Kerze angezündet, die uns auch die gesamte Weihnachtszeit begleitet hat und wir haben uns ein kleines Ritual ausgedacht, um Abschied zu nehmen. Da wir in den Bergen leben sind wir auf einen Gipfel gestiegen und haben den Namen unseres Sternchens auf einen Stein eingraviert, den wir bisher jeden Monat besucht haben. Die Trauerzeit kann ganz unterschiedlich sein. Mir war es wichtig richtig loszulassen, bevor wir es wieder versuchen. Das ist mir relativ schnell gelungen, ich habe aber auch sehr viel - auf emotionalen und rationaler Ebene - mit meinem Mann darüber sprechen können und wir sind den Trauerweg gemeinsam gegangen. Ich denke, das hat uns sehr geholfen wieder offen für den nächsten Versuch zu sein. Mit engen Freunden habe ich dann etwas später gesprochen, das tat auch sehr gut.

Alles Liebe und fühl dich gedrückt!

Top Diskussionen anzeigen