Fehlgeburt in der 23.ssw. Wir mussten unseren Schatz ziehen lassen

Hallo ihr lieben.
Ich bin auf dieses Forum gestoßen, und schreibe hier meine Geschichte weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
Letzten Donnerstag bin ich ins Krankenhaus eingewiesen worden mit einer Gebärmutterhalsverkürzung von 17 mm. Da war ich 21+4. Ich erhielt Bettruhe, Magnesium und uterogest. Mein Bauch wurde immer wieder fest, aber ich hatte keine Schmerzen. Die Ärzte blieben sachlich und sagten, es gibt Chancen, kann allerdings auch nicht gut ausgehen.
Gestern bei 22+2 habe ich starke Wehen bekommen, die mir in den Rücken ausstrahlten. Bei der Untersuchung kam raus dass der Gebärmutterhals nur noch 5 mm war und der Muttermund Fingerbreit auf war. Ich wurde in den Kreißsaal gebracht und wir wussten, wir müssen unseren kleinen Jungen auf die Welt bringen und er hat keine Chance auf leben. 2 Stunden später platzte die fruchtblase und dann kam direkt unser kleiner Schatz. Er lebte,aber leider war er nicht lebensfähig in der Woche. Er wurde mir direkt auf die Brust gegeben wo er nach einer Stunde einschlief und aufhörte zu atmen. Diese Zeit knn mir nie mehr jemand nehmen. Mein Freund und ich haben alles zusammen durchgestanden. Wir hatten den ganzen Tag noch mit unserem kleinen Schatz und mussten ihn dann gehen lassen.

Ich weiß einfach nicht wie ich das verkraften soll. Die Welt dreht sich nicht weiter. Ich will doch nur meinen Sohn bei mir haben. Er war so perfekt.

Ich hoffe in diesem Forum auf Hilfe von Gleichgesinnten und entschuldige mich wegen der langen Geschichte.

Wie kann man jemals über sowas wegkommen? 😔 ich vermisse mein Baby so sehr..

1

#kerze Ich fühle mit Euch. Euer Kleiner wird immer zu Euch gehören. Hoffentlich habt Ihr viele Fotos gemacht und Euch Erinnerungen geschaffen. Versucht in Ruhe Abschied zu nehmen. Vielleicht lasst Ihr Euch vom Bestatter noch Fuß- und Handabdrücke geben? Ich wollte mir aus unseren eine Kette machen lassen. Die Geburt unserer Tochter in der 18.SSW ist jetzt schon 14 Monate her und doch kommen mir immer noch die Tränen. Sprecht über Eure Gefühle und verschließt Euch nicht.

#liebdrueck Strahleface

2

Du Liebe ❤️
Dein Beitrag treibt mir die Tränen in die Augen 😭 Ich drücke dich ganz fest und ich weiß selbst aus eigener Erfahrung, dass es für den jetzigen Moment einfach nicht die richtigen Worte gibt.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft und du kannst dich gerne per privater Nachricht bei mir melden. Wir hatten am 6. Februar eine stille Geburt in der 21. Woche und ich bin auch noch damit beschäftigt, das alles zu verarbeiten. Ich leide also im wahrsten Sinne des Wortes mit dir und denk ganz fest an dich. ❤️ Heute Abend zünden wir hier ein Kerzchen mehr an 🕯️

3

Liebe Veronica,

was für unfassbar traurige Nachricht. Es tut mir unendlich leid, dass du durch diesen schweren Weg gehen musst.
Unsere kleinen Sternebabys, sie waren so perfekt, so wunderschön, so aus tieftstm Herzen geliebt und sooo gewünscht..
Das Leben entscheidet aber manchmal gegen das Leben. Wie unfair..
Ich habe leider keine Tipps, wie man solch eine Trauer bewaltigt..ich habe vor 15 Monaten unseren Sohn in der 22.Woche still geboren,. Das Zwillingsbrüderchen verlor ich in der 14. SSW. Nichts ist ein Trost..
Ich gehe immer noch täglich zum Grab unseres Kindes, weine immer noch viel oder sitze da schweigend.
Monate lang hatte ich psychologische Hilfe und dann habe ich es sein lassen. ich komme meinen Alltag nach, im Beruf entwickele ich mich weiter, empfinde unendliches Glück, dass ich einen wundervollen Mann , Familie und Freunde habe,. Aber meine Seele ist voller Trauer .. ich vermisse meine Kinder,. Alle fünf,. Alle fünf Sternekinder. Ich durfte nur eins auf den Arm halten 😰😰😰..

Wahrscheinlich wird die Zeit irgenwannmal die Wunden heilen..
Fühl Dich unbekannterweise ganz fest umarmt..ich wünsche dir viel Kraft für die schwere Zeit ❤️🍀

4

Ich danke euch für eure Antworten. Ich glaube das Forum hier hilft mir ein wenig. Man sieht man ist nicht alleine, auch wenn es kein Trost ist. Ich kann nicht mehr schlafen, hab Angst vor den Nächten. Ich war von der ersten Sekunde an verliebt. Er war so perfekt. Und wir mussten ihn einfach zurück lassen. Ich fühle mich so schuldig, ihn im Stich gelassen zu haben. Er liegt da ganz alleine und ist doch so hilflos ... aber nur sein Körper liegt da. Seine Seele ist im Himmel.
Falls ich jemals ein Kind haben sollte, was lebt, habe ich Angst, meinen kleinen Schatz zu verraten. Ihn zu ersetzen. Ich schaff das nicht. Zumal ist es meine 2. Fehlgeburt. Im August hatte ich eine in der 8. Woche. Aber das hier ist nochmal was anderes. Ich schaff sss nicht

weiteren Kommentar laden
6

Liebe Veronika,

es tut mir sehr leid für Dich - fühl dich unbekannter Weise fest gedrückt.
Ich kann dich verstehen, wir mussten vor 2 Jahren in der 20. SSW Abschied nehmen. Bei mir ist ohne Vorwarnung die Fruchtblase geplatzt.

Weisst Du denn die Ursache für das Geschehene? Das hat mich massiv beschäftigt und keine Ruhe gelassen.

Der Schmerz wird bleiben, aber weniger massiv werden. Dennoch muss ich nach 2 Jahren immer noch oft weinen, vor allem Abends, wenn ich zur Ruhe komme.

Es gibt Psychotherapeuten, die sich auf solche Themen spezialisiert haben. Vielleicht wäre das was für Dich?

Wünsche Dir alles erdenklich Gute!
LG Nadine

8

Ich weiß den Grund leider noch nicht. Aber die Hebamme sagte die Plazenta hätte auch überhaupt nicht gut ausgesehen. Ich hoffe dass bei der Untersuchung was raus kommt. Vielleicht lässt mich das eher zur Ruhe kommen ..
ich will im Moment auch einfach dass die Welt stillt steht und mein schtz bei mir sein kann. Ich kann mir ein leben ohne ihn einfach nicht vorstellen.dabei gibt mir das Trost, dass ihr das alle irgendwie auch überwunden habt und weiter leben könnt und trotzdem die Babys ein Teil von einem sind.
Ich weiß nicht weiter im Moment

7

Liebe veronika16,

mein tiefstes Mitgefühl für euren Verlust. Fühl dich ganz fest von mir gedrückt.
Leider weiß ich genau wie du dich gerade fühlst. Auch ich musste meinen kleinen Sohn vorzeitig zu den Sternen ziehen lassen. Er kam letzte Woche Dienstag, 16.2., bei 23+6 zur Welt. Zwei Tage zuvor hat sein kleines Herz einfach aufgehört zu schlagen. Wir wissen nicht wieso und hoffen demnächst auf antworten.
Der Schmerz ist unbeschreiblich. Man fühlt sich absolut hilflos und mir geht es wie dir. Ich vermisse unseren kleinen so sehr, dass es sich anfühlt als hätte mir jemand das Herz aus der Brust gerissen.
Behaltet die Zeit, die ihr mit ihm hattet in Erinnerung. Wir haben auch viel Zeit mit unserem Jaro verbracht. Es ist die einzige Zeit mit unseren Kindern, die wir je haben dürfen.
Nächste Woche wird unser kleiner beerdigt und ich hoffe, dass ich dann mit der trauerbewältigung beginnen kann.
Ich denke, dass uns der Schmerz um den Verlust unseres Kindes ein Leben lang begleiten wird aber er wird mit der Zeit etwas verblassen und wir werden lernen damit zu leben. Ich hatte zuvor auch bereits 2 frühe Fehlgeburten, die waren auch schlimm, aber das hier ist nicht zu toppen an seelischem Schmerz.
Mir hilft es, viel zu weinen (meine Augen sind seit einer Woche dick und rot), ich rede viel darüber, mein Mann und ich halten uns und ich schaue mir oft die Bilder von ihm an.
Der Weg, die Trauer zu bearbeiten, führt durch die Trauer. Tue, was dir gut tut. Sei wütend, traurig, was auch immer. Das alles steht dir/uns zu.
Wir schaffen das irgendwie.
Du bist nicht alleine.

Schreib mir gern auch privat, wenn du möchtest.

Traurige Grüße,
Anni190

9

Ich danke euch allen.
Es ist gut zu wissen, man ist nicht alleine. Ich hoffe,dass der Schmerz mit der Zeit erträglich wird. Ich habe selbst so absurde Gedanken, dass mein Sternchen sauer ist, wenn ich mal kurz nicht an ihn denke. Ich will ihn nicht im Stich lassen. Das ist doch absurd .. ich will ihn zurück 😩

10

Nein, das ist nicht absurd. Unsere Gefühle stehen Kopf.
Ich habe auch Schuldgefühle obwohl ich weiß dass ich nichts hätte tun können.
Und wie bei dir ist es auch bei mir noch recht frisch. Da kann man nicht verlangen dass man da wieder „normal“ funktioniert und denkt.

Top Diskussionen anzeigen