MA - Ausschabung oder Warten?

Hallo,
Ich habe heute in der 15ssw erfahren, dass mein Kleines wenige Tage nach der letzten Untersuchung in der 11.ssw gestorben ist.
Nun soll ich morgen ins Krankenhaus für eine Besprechung zur Ausschabung. Ich bin mir etwas unsicher, was ich möchte. Habe vor einigen Jahren eine Ausschabung nach stiller Geburt gehabt und seitdem einen unregelmäßigen Zyklus. Möchte nicht noch mehr klaputt machen 🙈
Andererseits hat mein Körper nun 3,5 Wochen die MA ignoriert. Ist es dann überhaupt noch sinnvoll zu warten?
Dann kommen jetzt die Feiertage. Habe Bedenken, dass es im Zweifelsfall schwieriger wird, falls Komplikationen durchs Warten auftauchen.
Was habt ihr an Erfahrungen? Habt ihr gewartet? Wurde direkt eine Ausschabung gemacht?

Ich hätte wirklich gerne einige Erfahrungen dazu. Vielen Dank.

1

Guten Abend,

Fühl dich gedrückt...
Ich hatte einen MA Anfang November und gleich (2 Tage später) die Ausschabung.
Leider konnte der Arzt nicht viel schleimhaut etc abtragen. Ich habe bis Montag auf meine Periode gewartet und der verstorbene Embryo war mit dabei.
Diese Entscheidung kann dir keiner abnehmen, ich hatte Angst vor den Schmerzen und der Blutung, ich hab mich operieren lassen, leider mit wenig Erfolg....

50%sind immer richtig und ich drück dir die Daumen.

4

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich hoffe sehr, dass es mit dem Eingriff dann fertig ist und ich nicht deine Erfahrung machen muss. Da mein Körper in den 3,5 Wochen keine Reaktion gezeigt hat, wird es nun leider eine Ausschabung. Nach meinem Spätabort in der 24.ssw hatte ich bereits eine Ausschabung, die problemlos lief. Dort ging es allerdings nur noch um Rest mögliche Reste der Plazenta.

2

Liebe Olga,
ich bin in genau derselben Situation. Nachdem ich schon länger das Gefühl hatte, dass etwas nicht stimmt, hat mir meine FÄ gestern bestätigt, dass das Herz nicht mehr schlägt. Wäre jetzt in der 11. ssw, es ist wohl letzte Woche stehen geblieben. Dies ist mein 3. Abort. Der erste war in der 7. ssw und nach Tabletteneinnahme ein natürlicher Abgang. Ich erinnere mich noch daran nachts auf der Toilette gesessen zu haben. Das Wissen, das Baby runter zu spülen, ist furchtbar. Von den Blutungen her ging es.
Der zweite Abort wurde dann in der 12. ssw ausgeschabt. Auch nicht schön. Mir graust es davor wieder auf dem OP-Tisch zu liegen, vor dem Zuganglegen... Auch ich muss nachher in die Uni und habe das Vorgespräch. Bin auch noch unentschlossen. Corona und die Feiertage erschweren es zusätzlich. Ich warte ab, was der Arzt mir rät.
Vielleicht magst du mir nachher erzählen, wofür du dich entschieden hast?
Alles Gute! Nina

3

Danke für die Antwort.
Da mein Körper bisher keine Reaktion gezeigt hat, werde ich Montag nun leider operiert. Die Vorgespräche haben fast 2h gedauert und die verschiedenen Ärzte und Schwestern waren sehr unterschiedlich einfühlsam ☹️ insgesamt war es psychisch sehr anstrengend und ich hoffe, dass ich es Montag nicht bereue.
Sag gerne, wie du dich entschieden hast.
Alles Gute.

6

Ich werde Dienstag operiert. Ich habe mehrmals während des Gesprächs und der Untersuchung geweint, aber die Ärztin war sehr lieb. Auf die OP selbst habe ich zwar keine Lust, aber es ist auch eine Erleichterung.

weiteren Kommentar laden
5

Liebe Olga,

ich fühle auch mit dir, da ich gerade die gleiche Situation durchmache. MA in der 9. ssw.
Ich habe mich erstmal für eine medikamentöse Einleitung mit Cycotec entschieden und hoffe, dass damit alles abgehen wird.
Eine AS möchte ich auch vermeiden.

Alles Gute für dich. LG Jona

Top Diskussionen anzeigen