9 ssw. Kein Herzschlag mehr - Ausschabung

Hallo meine lieben,

ich war mit unserem 2. Kind schwanger, heute hätte ich eigentlich das Erst trimesterscreening gehabt (11 ssw).
Gestern morgen hatte ich leichte Blutungen, ganz hell und sehr flüssig.
Ich dachte natürlich erst, dass es sich dabei nur um das Hämatom gehandelt hat, was sich zurückbildet.

Es war wie ein Schlag ins Gesicht als die Frauenärztin erst sagte, es sähe nicht gut aus, dann dass der Krümel nicht mehr gewachsen ist, und dann, dass sie auch keinen Herzschlag mehr finden kann.
Im Krankenhaus wurde es auch nochmal von der Chefärztin bestätigt.

Mein Problem ist:
Ich hatte keinerlei Blutungen bis zu dem Tag und auch meine Symptome sind geblieben, bzw wenn nicht sogar stärker geworden (hab mich mehrfach übergeben müssen, als das Würmchen rein rechnerisch schon verstorben war).
Dementsprechend war es für uns ein riesen Schock.

Mein Körper hat leider noch 0 realisiert, dass da kein Herzchen mehr schlägt. Die Fruchthöhle ist noch sehr groß und der Embryo hat eine ssl von 2cm.

Nun soll ich am Freitag ausgeschabt werden.
Erst soll mit Cytotec der Muttermund weich gemacht und dann unter Vollnarkose die Ausschabung gemacht werden.
Der Kinderwunsch ist natürlich immer noch riesig und ich habe Angst, dass die Ausschabung etwas kaputt machen könnte.

Hat jemand von euch Erfahrung mit der Schwangerschaft danach?
Und mit der Ausschabung?

Für einen natürlichen Abgang wäre da alles noch viel zu groß und intakt, war die Aussage beider Frauenärztinnen.
Da das Kleine ja bereits seit 2 Wochen nicht mehr lebt (1. US und 2. us ist es normal gewachsen, 2. US in der 8.ssw weil ich mit meinem Sohn auf dem Arm in einen Wäschekorb gestolpert bin, da war jedoch alles in Ordnung).

Bin ganz durcheinander, ich hoffe mir kann jemand helfen, es ist meine erste Fehlgeburt.

1

Tut mir leid, dass du das durchmachen musst.

Ich hatte letzte Woche meine dritte Fehlgeburt. Ähnlich wie bei dir wurde bei der Untersuchung festgestellt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt. Vermutlich hat es in der 8. Woche aufgehört zu schlagen. Meine Ärztin hat mir zu einer Ausschabung geraten, mit der gleichen Begründung wie bei dir. Aber ich habe mich bewusst dagegen entschieden und meine Ärztin hat mich unterstützt.
Der Körper ist natürlich in der Lage das alleine zu schaffen. Wichtig ist, dass du kein Fieber bekommst und dass du falls die Blutungen zu stark werden ins Krankenhaus fährst.
Es war für mich eine schmerzhafte Erfahrung, aber ich bin froh, dass ich zu Hause diese kleine Geburt erleben durfte.

Letztes Jahr bei meiner ersten Fehlgeburt wurde eine Ausschabung gemacht. Die Tablette vorher habe ich überhaupt nicht vertragen. Statt nur den Muttermund weich zu machen, hat sie wehen ausgelöst und der Embryo ist noch vor der Ausschabung abgegangen. Danach wurde dann noch die Schleimhaut ausgeschabt.
Die Ausschabung an sich ist überhaupt nicht schlimm. Danach hatte ich kaum schmerzen und kaum Blutungen.

Ich würde mich immer wieder gegen eine AS entscheiden.
Aber das ist sehr individuell. Wenn du es schnell hinter dir haben willst, ist die AS das beste. Wenn du bewusst für dich Abschied nehmen willst, dann mach es zu Hause.

So oder so wünsche ich dir das beste und ein schnelles folgewunder

2

Hey liebes,

erst einmal mein beileid zu deinem Verlust.
Wenn nichts dagegen spricht und du das typmäßig kannst mit dem natürlichen Abgang, würde ich auf den Eingriff verzichten und es die Natur regeln lassen.

3

Bei mir war es vor 2 Jahren genauso. Auch in der 11 SSW beim US kein Herzschlag, und dass sich seit ca. 8SSW nichts mehr weiterentwickelt hat. Meine Symptome waren nach wie vor da, und dies ziemlich stark.
Ich habe mich für eine AS entschieden, die Ungewissheit wie lang es noch gedauert hätte bis es mein Körper erkannt hat hätte ich nicht ertragen.
Am Tag nach der AS waren auch die SS-Symptome weg.
Die Entscheidung musst aber Du treffen, jeder geht mit solchen Situationen anders um.
Und zu deiner Frage. Bei mir heilte alles sehr gut ab, bekam auch 6 Wochen später grünes Licht vom FA es weiter zu versuchen.
Hat dann zwar etwas gedauert aber nun liegt mein 4 monatiges Wunder neben mir.

Wünsch Dir viel Kraft in der schwierigen Zeit und dass auch Du bald dein Wunschkind begrüssen darfst.

4

Zunächst einmal tut es mir leid, dass auch du diese Erfahrung machen musstest. Ich hatte einen natürlichen Abgang in der 7. SSW und eine Ausschabung in der 11. SSW (die Entwicklung blieb in der 8. Woche stehen)
Ich bin eine der wenigen Frauen, die für die Ausschabung ist.
Bei meinem natürlichen Abgang kam 4 Wochen später noch ein undefinierbares Gewebe raus, was für mich in der Arbeit auf der Toilette der totale Schock war. Es ist wohl doch nicht alles von alleine abgegangen. Ich hatte danach mit unregelmäßigen Zyklen zu kämpfen und wurde 6 Monate später wieder schwanger.
Bei meiner AS ging es mir mit der Situation wesentlich besser, ich musste auf keine Blutung warten oder hoffen, dass alles abgegangen ist.
Ich hatte 3 Wochen nach der AS meinen Eisprung und wurde sofort wieder schwanger. Ich bin jetzt in der 8. SSW und hatte bei 5+6 meinen ersten Ultraschall mit Herzschlag.
Entscheiden muss das jeder für sich, aber der Ablauf der AS war für mich besser.

5

Es tut mir leid, dass du das auch durchmachen musst.

Ich möchte dir objektiv antworten, auch wenn es nicht so positiv ist.

Meinen ersten MA hatte ich in der 15 Ssw. Ich bekam das Kind nach Cytotec-Einnahme zuhause und wurde im KH ausgeschabt, weil ich angeblich zu stark blutete.
Ich war 0 vorbereitet, habe auch nicht im Internet nachgelesen, weil ich zu fertig war.

Bin im ersten Zyklus mit ovus schwanger geworden, leider musste ich meinen 2 Sohn nun in der 18 ssw ebenfalls gehen lassen.
Habe im KH Mifegyne bekommen und sollte in 2 Tagen zur Geburtseinleitung ins KH, es ging Abend mit Wehen los und ich bin absichtlich nicht ins KH gegangen und habe mein Kind dieses Mal nach 6 Stunden allein zuhause bekommen, inklusive Plazenta und starken Blutungen.

Bin nach ca. 6 Stunden ins KH, da ich das Kind untersuchen lassen wollte und um zu kontrollieren, ob alles raus ist.

Die Ärztin war super und hat mich zu nichts gedrängt, man hätte noch ausschaben können oder mit cytotec noch nachhelfen können, beides habe ich ohne Gegenwehr abgelehnt und körperlich geht es mir viel besser als nach der Ausschabung, obwohl ich viel mehr geblutet hatte - für ein paar Stunden, aber nach 1,5 Tagen war die Blutung vorbei und es kam nur noch 1 mal Blut nach 2 Tagen.

Ich denke wenn ich jetzt zur Kontrolle gehe, wird alles gut sein.

Ich würde nie wieder eine Ausschabung machen lassen, das verkraftet mein Körper nicht so gut, und leider war die darauffolgende Schwangerschaft auch nicht erfolgreich, ob dies nun an der Ausschabung lag weiß ich noch nicht genau, Ergebnisse folgen noch.
Aber so wie ich es einschätzen kann, war etwas mit der Plazenta nicht in Ordnung und das kann sehr wohl von der Ausschabung kommen!

Alles Gute!

6

Ach meine Liebe,

dein Verlust tut mir so wahnsinnig leid :( Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit. #herzlich

Ich hatte einen MA in der SSW 9/10. Embryo blieb in der 6/7 Woche stehen.

Ich habe das ganze Netz gegoogelt, was die bessere Alternative für mich ist.

Letztenendes habe ich mir die Meinungen meiner Gyn und meines Klinikarztes angehört. Und ich habe überlegt, womit ich persönlich, denn das ist es, eine persönliche Entscheidung, klarkomme. Ich habe mich für die AS entschieden. Ich brauche einen Moment um abschließen zu können. Das Warten hätte mich verrückt gemacht.

Im Endeffekt habe ich mich für die AS entschieden. Ich bin bis dato auch froh damit. Sie ist jetzt 2 Wochen her. Ich habe mich in der Klinik sehr wohl gefühlt. Dort hatte ich auch die Bauchspiegelung. Ich finde die Ärztinnen toll, eine ganz private und liebevolle Behandlung und Umgebung. Mit anschließendem Ruheraum, Frühstück und privatem Gesrpäch mit der Ärztin. Ich bin froh, dass wir hier so eine Klinik haben. Ein KH wäre nicht so privat gewesen. Ich hatte so gut wie keine Schmerzen und die OP war reibungslos.

Wann sich mein Zyklus wieder einpendelt, wird sich zeigen. Körperlich geht es mir jedenfalls sehr gut. Gut, seelisch ist ein anderes Thema.

Nimm dir die Zeit, die du brauchst. Übereile nichts. Mache das, womit du dich gut fühlst. Beide Varianten haben sicherlich Vor- und Nachteile. Ich kenne halt nur die eine.
Ich wünsche dir alles Liebe und drücke dich ganz feste.

7

Hallo Miamur,

Tut mir sehr leid. Ich habe auch lange überlegt, was für mich besser ist. Ich habe am Freitag erfahren, dass das Herz meines Krümels (eigentlich 11. Ssw, wurde aber von Anfang an rückdatiert und entsprach am Schluss der 8. Ssw) zu Schlagen aufgehört hat. Meine Frauenärztin meinte, ich könnte auch auf nen natürlichen Abhang warten, aber das könnte locker 2 Wochen und länger dauern und die Fh wäre schon so groß, was es schwierig machen würde. Hätte aber keine Eile mit der AS.

Ich habe am Freitag dann nichts mehr gemacht und erst am Montag im KH angerufen. Ich hätte es nicht verkraftet, wochenlang darauf zu warten, und wollte nicht, dass es dann vielleicht auf der Arbeit passiert oder wenn ich mit meinem kleinen Sohn alleine zu Hause bin. Hatte auch vor den Schmerzen Angst.

Am Dienstag bin ich dann zur Vorbesprechung und die AS wurde am gleichen Tag gemacht. Ich habe mich vor der OP geistig von meinem Baby verabschiedet und nach dem Aufwachen erst mal lange geweint. Aber ich denke, für mich war es richtig so. Auch, nachdem ich das viele Blut im Aufwachraum gesehen habe (habe danach ziemlich stark geblutet) denke ich, dass es für mich die richtige Entscheidung war - einiges davon ist ja sicher schon bei der OP abgegangen. Aber da ist sicher jeder anders. Ich fand es gut, dass ich ein paar Tage vor der AS Zeit hatte, gleich am nächsten Tag wäre zu schnell für mich gewesen. Alles Gute!

8

Ich danke euch allen sehr für eure Anteilnahme!

Ich bin mir nicht sicher, ob mein Körper es alleine schaffen würde...
Bei der Geburt meines 1. Kindes hatte ich über 4 Tage lang Wehen und musste nach der Geburt not operiert werden, da ich zu viel Blut verloren hatte und sich die Plazenta nicht vollständig gelöst hat.

Mein Körper hat jetzt knapp 3 Wochen, nachdem das Herz aufgehört hat zu schlagen, immer noch nicht realisiert, dass das Baby nicht mehr lebt.
Ich habe Angst, dass es zu einer Infektion kommen könnte, da mein Körper nicht reagiert.

Ich danke euch allen sehr für eure Erfahrungen, sie haben mir sehr geholfen!
Auch wenn ich irgendwo gerne auf einen natürlichen Abgang warten möchte, sagt mir mein Gefühl, dass die Ausschabung in meinem Fall klüger wäre.

Ich hoffe, dass alles gut geht... Angst habe ich trotzdem.

Top Diskussionen anzeigen