Erst Fehlgeburt, nun unerfüllter Kinderwunsch

Hallo ihr alle,

ich habe ziemlich lang darauf verzichtet, mich in einem Forum anzumelden und war immer nur stummer Leser. Nun möchte ich aber doch schauen, ob es mir vielleicht doch hilft. Bei Freunden und Familie ist es ja doch manchmal kompliziert, weil sie einfach nicht verstehen, wie man selber in dieser ganzen Situation denkt und fühlt. Nun zu mir:

Wir beschlossen im Herbst 2011, dass es an der Zeit wäre, mit der Familienplanung zu beginnen. Bereits beim zweiten Versuch wurde ich schwanger. Ich war absolut überrascht, dass es so schnell funktionierte. Allerdings bekam ich bereits in der 6. SSW leichte Blutungen. Es stellte sich heraus, dass ich ein Hämatom in der Gebärmutter hatte, welches für die Blutungen verantwortlich war. Meine Gynäkologin gab der Schwangerschaft eine 50/50 Chance. Die Blutungen wurden von Woche zu Woche schlimmer. Eines Tages so stark, dass es mir auf dem Heimweg von der Arbeit einfach nur noch an den Beinen runterlief und ich sofort in die Notaufnahme ging. Da musste ich dann auch noch über zwei Stunden warten, obwohl ich das Gefühl hatte, zu verbluten. Die Ärztin bestätigte mir dann, dass die Blutung wirklich außergewöhnlich heftig wäre, es dem Baby aber gut ginge. Ich blieb daraufhin mehrere Tage im Krankenhaus und hatte danach strikte Bettruhe. Es blutete trotzdem weiter und in der 12. SSW kamen dann nachts auch noch heftige Schmerzen dazu. Krankenwagen, Notaufnahme, wieder eine Ewigkeiten warten. Baby ging es zwar noch gut, helfen konnte mir der Arzt aber auch nicht und legte mich wieder ins Bett. Ich soll mich melden, wenn es nicht besser wird. Natürlich wurde es nicht besser und nach einiger Zeit, blieb ich einfach nur noch im Bad sitzen, weil es einfach nur noch aus mir rauslief (Sry für die drastische Schilderung). Irgendwann machte er dann noch mal einen Ultraschall und sagte mir, dass kein Fetus mehr zu erkennen sei. Ich sollte also wieder in mein Bett gehen und Bescheid sagen, wenn die Blutung nicht besser würde. Natürlich wurde es auch diesmal nicht besser. Es folgte also eine Ausschabung. Das war einfach die schrecklichste Nacht in meinem Leben.

Nachdem ich aus meinem tiefen Loch der Trauer wieder einigermaßen hinausgefunden hatte, wollte ich einfach nur weitermachen, sprich wieder schwanger werden und das alles hinter mir lassen. Drei Monate nach der FG fingen wir wieder an, es zu versuchen. Eigentlich war ich recht zuversichtlich, weil es beim ersten Mal so schnell geklappt hatte, aber nun ist schon ein Jahr vorbei und es ist noch immer nix passiert. Seit vier Monaten sind wir auch bei einer Kinderwunschpraxis in Behandlung. Ich habe einfach so Angst, dass es nie passieren wird und ich in einem Jahr immer noch dasitze und sich immer mehr Verzweiflung aufstaut. Auf der anderen Seite hab ich auch Angst, dass ich schwanger werde und es wieder der absolute Horror wird. Ich hab die FG und die ganze Zeit davor einfach als sehr traumatisierend empfunden und hab das Gefühl, dass ich nie wirklich drüber weg sein werde und wieder eine normale Einstellung zu meinem Körper haben kann :(

Gut, jetzt habe ich wohl ziemlich viel (ich hoffe, nicht zu viel) gelabert fürs Erste. Freue mich auf Reaktionen. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ...

Liebe Grüße!!!

1

Hallo,

das tut mir sehr leid, was dir da passiert ist und ich kann dich sehr gut verstehen,

dass du das ganze als traumatisierend empfindest.
Man (und damit meine ich deinen Körper und deinen Kopf) braucht einfach etwas Zeit, um
mit der ganzen Sache fertig zu werden.

Dein Körper weiß am besten, wann du wieder für eine Schwangerschaft bereit bist.
Und auch wenn der Kopf nicht ganz frei ist, kann das sehr hinterlich sein.

Ich hatte vor zwei Jahren eine Bauchhöhlenschwangerschaft, die in der 10. ssw per OP entfernt wurde. Das war damals auch unser erster Versuch, schwanger zu werden.
Danach hatte ich durch die OP sehr lange mit Schmerzen zu kämpfen. Zudem hab ich mir extreme Gedanken gemacht, ob ich überhaupt jemals ein Kind bekommen kann.
Nach einem halben Jahr selbst auferlegte Zwangspause haben wir es dann wieder versucht, aber ohne Druck. Ich hatte schon damit gerechnet, dass es wohl Monate dauert, bis es klappt.

Aber ich wurde eines besseren belehrt. Es klappte gleich wieder beim ersten Versuch.
Unsere Tochter ist inzwischen 9 Monate alt und kerngesund.

Gib dir und deinem Körper die Zeit und setz dich nicht unter Druck. Wenn dich seelisch die ganze Sache noch so belastet, sprich mit jemandem, vielleicht auch mit einem Arzt oder Hebamme. Verarbeitung ist ganz wichtig.

Ich drück dir alle Daumen, dass es bei euch bald wieder klappt und alles gut wird.

GLG
Katrin

2

Auch mir tut es leid, dass dir das passieren musste. Bei mir war es genau umgekehrt.
Unerfüllter Kinderwunsch und dann nach über einem Jahr völlig überraschend schwanger.
Vorher dachte ich immer nicht schwanger werden sei das schlimmste und wenn ich es erst mal schaffen würde, wäre alles gut.
Ich wurde eines bessern belehrt und hatte eine MA in der 8.SSW.
Meine Körper hat nur leider nicht verstanden, dass ich nicht mehr schwanger und so folgte nach langem warten die AS in der 10.SSW.
Nun habe ich Angst dass es wieder so lange dauert schwanger zu werden oder mein leben von zukünftigen FG bestimmt wird. Hinzu kommt bei mir das fortgeschrittene Alter und die Angst nie ein eigenes Kind in den Armen halten zu dürfen.

3

Hallo!

Ich würde Dir einfach den Rat geben Dir einfach mehr Zeit zu geben...
Halte Dir vor Augen dass Du einmal schwanger geworden bist und das sogar sehr schnell-also klappt das doch! Es ist einfach nur noch nicht an der Zeit.

Manchmal dauert es halt einfach etwas länger bis man mit sich selber wieder im Reinen ist. Ich hatte nach meiner Fehlgeburt schon das Gefühl "ich bin wieder darüber" hinweg. Tatsächlich war ich das aber doch noch nicht, ich habe sehr lange gebraucht meinen Körper wieder zu vertrauen.

Aber sich die Zeit zu nehmen ist ja auch nicht schlimm...Ihr werdet das schon schaffen. Nimm Dir ein bisschen Zeit für Dich, fang ein paar Dinge an zu tun die schon immer mal tun wolltest. Es kommt zurück und dann klappt es auch mit dem Kinderwunsch. Ganz bestimmt!

Alles Gute!
Neddie

4

Vielen Dank Euch Dreien für die Antworten. Es tut wirklich ganz gut, ein paar Reaktionen auf meine Gedanken zu hören :)

Liebe diskus007,

auch mir tut es total Leid, was du durchmachen musst. Ich kann diese Angst komplett nachvollziehen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass diese Thematik mein ganzes Leben bestimmt. Man lebt einfach nur noch von Zyklus zu Zyklus und die Zeit fliegt einfach nur vorbei. Ich hoffe natürlich, dass du nicht so lang warten musst. Letztendlich ist es ja ein reines Glücksspiel. Es kann bei jedem Versuch klappen oder eben nich. Zumindest insofern die physischen Voraussetzungen stimmen. Diesen Rat würde ich wohl heute jedem geben, der sowas hinter sich hat. Bevor man dann erst Monate später Hilfe sucht und dann gesagt bekommt, dass da schon die ganze Zeit was nicht stimmt.

Liebe Neddie,

ja, dass hatte die Ärztin im Krankenhaus mir nach der FG auch gesagt (also, dass ich trotz FG wenigstens weiß, dass ich schwanger werden kann). Und das hat mir auch noch ein paar Monate Mut gemacht. Als ich dann aber nach nach einer gefühlten Ewigkeit endlich den Entschluss gefasst hatte, in eine KiWu Praxis zu gehen, weil ich einfach wusste, dass mit meinem Körper was nicht stimmt, war es leider auch so.Und meine Ärztin meinte, dass es möglich wäre, dass diese Schwierigkeiten auch erst durch die Schwangerschaft ervorgerufen worden sein könnten. Umso mehr ärgert es mich, dass ich nach der FG nicht gründlicher untersucht wurde ...
Und ich weiß ja, dass es nicht schlimm ist, sich Zeit zu nehmen und ich versuche mich wirklich immer mehr zu entspannen, aber es ist auf Dauer einfach so anstrengend :(

5

Es tut mir leid - und ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst. Aber ich kann dir nur raten - gib dir Zeit und kämpfe weiter, denn es lohnt sich. Wir haben auch einen harten Weg hinter uns. Ich bin nach der 7. ICSI endlich schwanger geworden und habe die Zwillijungs dann in der 21. SSW verloren. (Mai 2009) Mein MM hat sich geöffnet ohne daß ich es gemerkt habe und ich hab die beiden dann zur Welt gebracht und sie sind nach der Geburt verstorben. Da ist ein Welt zusammengebrochen. Wir haben dann nach drei Monaten noch eine ICSI gemacht und daraus ist meine kleine Tochter entstanden (Juni 2010). Es war eine Schwangerschaft voller Angst aber es ist das größte Glück der Erde daraus entstanden. Aus der ICSI hatten wir noch zwei eingefrorene Eizellen und diese beiden Jungs sind im Juni 2012 gesund und munter zur Welt gekommen. Unser Kinderwunsch bestand bereits seit 2001. Ich bin auch gleich schwanger geworden und hab in der 8. SSW eine FG mit anschl. AS gehabt und 2006 war ich auch noch mal schwanger und hab das Kind in der 6. SSW verloren. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Mut machen, daß nach vielen Jahren und hartem Kampf noch alles gut werden kann und ich wünsche dir von Herzen, daß auch du bald ein Kind im Arm halten darfst!

6

Da gibt es nur eins, Kopf abschalten!!! Auch wenn es schwer fällt.

Ich hab es oft gehört u. dann auch selbst erlebt!
Ich habe Ende 2005 Pille abgesetzt u. von da an jeden Monat gehofft, schwanger zu sein, immer zum Eisprung verkehrt. Dann war ich es u. hatte 2007 1. Fehlgeburt. Danach wieder gehofft u. gehofft, schwanger zu werden (war ja schon 34) u. Wumm, knapp 1 Jahr später d. nächste Fehlgeburt. Ich war down, wie kann es sein, zweimal FG. Wie kann ich so bestraft sein... Ich fing an, mich damit abzufinden, d. wir wahrscheinlich nie eine Familie gründen können. Keine Ahnung, ob Gendefekt od. was weiß ich was, ob ich nun schwanger werde oder nicht, wahrscheinl. bleibt die SS eh nicht erhalten. Ich wollte im März 2009 mit einen Abendstudium anfangen, um wenigstens irgendwann beruflich weiter zu kommen.

Dann war ich völlig überrascht wieder schwanger, damit hatte ich garnicht gerechnet und unsere Tochter kam Aug. 2009 auf die Welt. Ungeplant bin ich nochmal schwanger geworden u. mein Sohn kam Sept 2011 auf die Welt.

Also in den Moment, wo ich mich nicht mehr darauf konzentriert habe und mir einen anderen, neuen Schwerpunkt gesucht habe, hat es gesessen!
Also schalte den Kopf ab, sich Dir erstmal was anderes! Ich wünsche Dir das Allerbeste!!!

8

Wie dorella84 schon gesagt hat, einfach so Kopf abschalten ist halt nicht. Wenn es so einfach wäre, hätte ja keiner von uns hier die Probleme, die wir nunmal haben. Ich lag nach der AS auch noch die ganze Nacht wach und war einfach so voller Tatendrang. Weil dieser Weg nicht geklappt hatte, wollte ich dann unbedingt was anderes Neues beginnen, um dieses Erlebnis hinter mit zu lassen. Hab mich gleich danach ebenfalls für ein Studium angemeldet und studiere und arbeite halt seit dem. Aber von meinem eigentlichen Wunsch lenkt mich das eben auch nicht ab :/
Vielleicht gibt es ja Frauen, die sich von diesem geplatzten Traum so gut distanzieren können, dass sie sich einfach entspannen und gucken, was passiert. Ich gehöre leider nicht dazu.

7

Auch ich kann Dich sooo gut verstehen,

Auch ich wurde im 2. Üz Ss und hatte dann in der 10. Ssw einen MA wurde aber erst in der 12. Ssw festgestellt, direkt am nächsten Tag die AS. Das war am 1. 6. 12 Mir geht es in jedem Fall schon besser, aber dennoch ist es eine Art Film den man nicht stoppen kann. Noch vor dem Arztbesuchwar alles okay, man freut sich etc. und dann dieses Bild von dem regungslosen Fötus/Kind und ab da nahm alles seinen Lauf... Ich war mir sicher, unterm Weinachtsbaum meine eigene Weihnachtskugel zu haben, immerhin ging es beim ersten Mal doch auch so schnell. Aber nein sind jetzt im 8. Üz und ich mach mich verrückt. Den nächsten Monat möchte ich am liebsten auslassen, weil sich dann zeitlich alles wiedeholen würde, alt nur ein Jahr später. Es ist einfach eine schreckliche Situation. Alles um einen herum werden Ss, bekommen Babys. Auch die die es gar nicht wollen. Dann ist dieser blöde Neid dabei und dennoch muss man immer so tun als ob man sich für alle anderen freut. Dann das Rechnen Ovutest und Sex nach Plan, am besten morgens weil die Spermien besser sind. Spaß ist Nebensache. Dann die Kommentare "Du bist doch noch jung" "Fehlgeburten sind so normal und häufig" "Du wirst ja schwanger" Tja, dass mag ja alles stimmen, aber besser wird es auch nicht. Und mein Lieblingsspruch "Schalte den Kopf aus" Ja wie denn??

Ich bin mir schon ganz sicher, dass auch wir eines Tages unsere eigenen Kindern in den Armen halten dürfen, und es dan vielleicht sogar etwas mehr zu schätzen wissen, als andere.

Ich wünsch Dir alles Gute... und sorry für das viele Blabla. Aber es sprudelte auf einmal #winke

9

Hallo francisb,

ich kann dich da voll und ganz verstehen. Ich werde dir mal kurz meine Geschichte schreiben.

Ich habe meine Pille abgesetzt in dem wissen dass es ja dauert bis man schwanger wird und damit keine Resthormone mehr im Körper sind haben wir dann 1 Jahr später es darauf ankommen lassen ( vorher mit Kondom verhütet). Im 2. Zyklus wurde ich schwanger, aber in der 8. SSW Fehlgeburt. Ab da war nichts mehr wie es war. Ich habe mich so in das Thema Kinderwunsch versteift, es war furchtbar. Temperatur gemessen, Sex nach Plan, Kerze im Bett#schein damit ja nichts rausläuft etc. Nach 6 Monaten sind wir auch in eine Kiwu-Praxis. Da kam heraus dass die Spermien meines Mannes nicht gut waren. Es waren viel zu wenige etc. Ein paar Monate später begonnen wir mit der ersten ICSI. ICSI Nr 2 war erfolgreich, ich wurde schwanger mit Zwillingen. Diese starben in der 24. SSW. Wir haben weiter gemacht und nach weiteren 2 ICSIS bin ich wieder ss geworden. Ich lag 10 Wochen wegen Gebärmutterhalsverkürzung und Wehen im KH und halte nun meine Babys gesund im Arm.

Der schrecklichste Satz in der ganzen Kiwu zeit war, ihr seid ja noch Jung und ihr müsst abschalten. Will dir nur damit sagen, manchmal hat es einfach medizinische Gründe warum es nicht klappt und klappt's dann doch dann ist es ein sechser im Lotto. Sowas gibt's hat aber nichts mit abschalten zu tun.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen dann wird es irgendwann bestimmt klappen mit dem Wunschkind.
LG
Sunnygirl

Top Diskussionen anzeigen