Nackenödem und Schmierblutungen!

Hallo,

ich bin im Moment sehr verzweifelt. Ich bin in der 11. Woche und habe seit der 6. Woche immer wieder leichte Schmierblutungen. Bis vorgestern war aber auf den Ultraschalls immer alles ok (herztöne, wachstum etc.)
Am Montag hat meine Frauenärztin ein Nackenödem (Wasseransammlung) auf dem Ultraschall erkannt und mich am Dienstag sofort zu einem Spezialisten nach FFM geschickt. Der bestätigte den Ultraschall der Frauenärztin und empfahl mir eine Chorionzottenbiopsie. Den Termin habe ich nächsten Freitag. Er meinte die Gegebenheiten bei mir wären wirklich nicht optimal, allein durch die schon lange andauerenden Schmierblutungen und er meinte zu 60 - 70%l, dass mein Kind eine Behinderung hat und dass sich vielleicht alles von selbst regeln wird! Ich habe fürchterlich Angst, es ist meine zweite Schwangerschaft, bei meiner ersten Tochter hatte ich eine schwere Gestose und sie kam 6 Wochen zu früh auf die Welt und wir haben um Ihr Leben gebangt. Jetzt ist sie eine putzmuntere fast zweijährige. Ich kann mir auch kein Leben mit einem behinderten Kind vorstellen, allein wegen meiner Tochter, die auch meine uneingeschränkte Liebe braucht!
Habt Ihr Erfahrungen, dass nach der Biopsi alles gut war und auch bis zur Geburt alles gut gelaufen ist und Ihr dann auch ein gesundes Kind bekommen habt?
Bitte sagt mir nicht was ich machen soll und urteilt nicht, seid aber ehrlich wenn Ihr ähnlich schlimmes erlebt habt. Vielen Dank!

1

Hallo,

war die Wasseransammlung ein Zufallsbefund? Eigentlich macht man so eine Nackenfaltenmessung erst um die 13. SSW rum. Bis dahin kann sich da ja noch einiges tun und es wird vielleicht weniger. Die Wasseransammlung zeig wie dir dein Arzt schon gesagt hat, nur eine Wahrscheinlichkeit einer Behinderung an. Es ist definitiv keine sichere Aussage, selbst eine FWU ist nicht hundert Prozent.

Ich hoffe aber man hat dich darüber aber schon aufgeklärt.
Ich drücke dir die Daumen, dass doch noch alles ok ist. #klee#klee#klee

Zu den Schmierblutungen, ich selbst hatte auch welche in der Frühschwangerschaft. Habe es durch viel Liegen geschafft das sie weggehen und konnte dann bis zur 28. SSW normal arbeiten. Ab da musste ich dann allerdings wegen vorzeitiger Wehen nur noch liegen. Aber mein Kleiner hat durchgehalten bis 38+3 SSW (KS-Termin).

Wirst du denn jetzt noch weiter untersucht?

LG yorks

2

Danke für die schnelle Antwort. Ja, ich bekomme nächsten Freitag die Chorionzottenbiopsie gemacht, dort wird dann wohl festgestellt ob eine Behinderung vorliegt!
Habe Angst vor allem was da kommt.

5

#liebdrueck

Ich drücke dir ganz doll die Daumen. Wegen der Schmierblutungen brauchst du dir aber keine Sorgen machen. Viele Frauen bluten in der SS, oft mehr als nur Schmierblutungen und es ist alles ok.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und das doch noch alles gut wird. Lass dich gut beraten, wenn nötig auch von 3 oder 4 Ärzten, das wird dir helfen falls du eine Entscheidung treffen musst.

Ich hoffe deine kleine Tochter gibt dir die Kraft die brauchst um nun diese Warterei zu überstehen. #liebdrueck

3

Hallo,

kann dir leider nichts dazu sagen möchte dir aber ein dickes Kraftpaket da lassen für die kommende zeit........#klee

liebe Grüße

Kathrin+Emma fest an der Hand+#stern Cara ( 16 SSW) + #stern Elia (38 SSW) tief im Herzen

4

hallo,

es tut mir leid, in welcher zwickmühle du dich befindest. bei dem baby meiner freundin wurde die nackenfaltenmessung gemacht und auch ein ödem festgestellt. das war in der 13 woche. dann ging sie auch zur biopsie und es hat nochmal 3 wochen gedauert, bis sie dort hinkonnte und die das zellgewebe gezüchtet und ausgewertet hatten. sie war dann fast in der 17. woche und hätte noch "abgetrieben" wenn das kind behindert gewesen wäre.

letztendlich hat sich dann herausgestellt, dass es dem baby gut ging.

ich konnte damals nicht verstehen, wie sie da von abtreibung sprechen konnte. ein baby in der woche wird normal zur welt gebracht dachte ich immer. ein absaugen ist dann glaube ich nicht mehr möglich.

ich würde fragen wielange es dauert bis du ein ergebnis bekommst. sprich mit den ärzten. behinderung ist nicht gleich behinderung. gewissheit darüber, wie hoch die wahrscheinlichkeit aufgrund pränataler untersuchungen und die spätere auswirkung ist, erhälst du nur, wenn du dich für dein baby entscheidest.

sollte eine schwerwiegende behinderung festgestellt werden, ist ein abbruch möglich.

die entscheidung für oder dagegen kann dir jedoch keiner abnehmen.

ich hatte eine as nach einem abort und möchte das nie wieder erleben. das war der grund, wieso ich bei meinem 2. baby keine untersuchungen machen lassen habe. es gab ja aber auch keine anzeichen dafür in der routine untersuchung.

gib dir und deinem kind eine chance. ich hoffe, dass alles gut wird und ein gesunder kleiner mensch die welt entdecken kann.

6

Wir hatten in der 10.ssw den Befund eines beginnenden Hydrops fetalis mit Verdacht auf eine Trisomie. Wöchentlich wurde ein Feinultraschall gemacht und in der 16.ssw haben wir eine FWU machen lassen. Das Ergebnis war unauffällig. Wir haben einen gesunden Sohn, der vor 3 Wochen auf die Welt kam.

Uns empfahl man auch eine Zottenbiopsie, aber wir haben uns für die FWU entschieden, weil die weniger "gefährlich" war.

Gebt die Hoffnung nicht auf.

Liebe Grüße
uih

7

hi,

ich bekam die Diagnose Nackenhygrom in der 16 SSW... bin direkt zwei Tage später zum Spezi... Der diagnostizierte Hydrops (massiv)... ich habe gleich eine Plazentauntersuchung machen lassen... nach zwei Tagen kam der Befund ohne Auffälligkeiten... eine Woche später bei einer Kontrolluntersuchung hat unsere Tochter (wir haben 3 Söhne) schon nicht mehr gelebt... wir haben dann am gleichen Tag mit der Abortinduktion begonnen und am Abend des 27.05.10 habe ich sie still entbunden... wir haben sie gesehen und man konnte deutlich die Wassereinlagerungen an ihrem Körper erkennen... sie war in der 18 SSW nur 15 cm klein und 90 g leicht... ich denke die Natur hat richtig entschieden!!!!

glaub mir... alles wir gut...

8

Hallo,

eigentlich gehöre ich nicht hier her, wollte dir aber unbedingt etwas zur pränatalen Diagnostik und behindertem Kind sagen.

Ich habe in der Schwangerschaft mit meiner Tochter eine FWU machen lassen, weil es Auffälligkeiten gab! Die Fwu war unauffällig. Ein halbes Jahr nach der Geburt hat sich herausgestellt, dass meine Tochter leider doch behindert ist! Bei der Fwu wird nicht routinemäßig nach dem genet. Fehler, den meine Tochter hat geschaut!
Die Pränatale Diagnostik deckt nur einen Bruchteil von dem ab, was alles sein kann. Bewusst war mir das damals nicht! Sicher sein kannst du nie, dass dein Baby gesund ist!

Ich persönlich bin froh, dass ich es nicht gewusst habe! Ich liebe mein Baby über alles! Und genauso viel Liebe bekommt auch mein älterer Sohn! Da gibts keinen Unterschied! Und zeitaufwendiger ist ein Baby ohnehin und das Größere Kind muss trotzdem zurück stecken!

Ich persönlich möchte meine Tochter nie wieder her geben! Ich stehe der pränatalen Diagnostik mittlerweile sehr kritisch gegenüber!

Ich urteile nicht! Ich weiß auch nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich es voher gewusst hätte! Ich wollte dir nur noch einen anderen Blichwinkel zeigen!

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (in 2 Tagen 8 Monate)

Top Diskussionen anzeigen