Kontrolluntersuchung nach Fehlgeburt in der 13. SSW

Hallo,

ich hatte heute meine Nachuntersuchung bei meinem Frauenarzt nach meiner Fehlgeburt in der 13. Schwangerschaftswoche.

Die Ausschabung war am 20.08. und seit vorgestern habe ich keine Blutungen mehr.

Der Frauenarzt meinte, die Gebärmutterschleimhaut wäre bei ca. 6mm und das ich wohl Ende des Monats mit meiner Menstruation rechnen könnte.Kann man das denn anhand der Höhe von 6mm so einschätzen?#kratz Ich kenne mich leider überhaupt nicht damit aus.

Eine Überprüfung des HCG-Wertes wäre nicht nötig, meinte mein Arzt. Ich habe aber vor zwei Tagen einen Schwangerschaftstest gemacht und der hat noch voll angeschlagen mittags und fett positiv gezeigt.:-(

Wie lange hat es denn bei euch gedauert, bis das Rest-HCG komplett abgebaut war? Ich habe leider vergessen, meinen Arzt heute danach zu fragen.

Ich trinke jetzt seit ca. 10 Tagen Nestreinigungstee; dieser soll ja angeblich "helfen", nach einer Fehlgeburt die Gebärmutter wieder auf eine neue Schwangerschaft vorzubereiten?
Welche Erfahrungen habt ihr denn mit Nestreinigungstee gemacht? Momentan klammere ich mich an jeden Strohhalm und denke es könnte helfen.:-( #zitter

Was mir ziemlich zu schaffen macht ist, dass der Arzt heute meinte, ich sollte mindestens 3-6 Zyklen mit einer neuen Schwangerschaft warten; 3 Zyklen auf jeden Fall.:-(

Versteht mich nicht falsch, ich bin so traurig das ich mein kleines Engelchen nicht mehr in meinem Bauch habe, aber der Kinderwunsch ist jetzt noch größer als er vorher schon war und 3-6 Zyklen warten ist für mich einfach eine grauenhafte Vorstellung. :-(#heul

Ich habe meinen Arzt gefragt wieso man so lange warten sollte, aber er konnte mir dafür keine richtige Erklärung geben sondern meinte einfach es würde so empfohlen werden und sei einfach sicherer, das keine neue Fehlgeburt riskiert werden würde.

Wie handhabt ihr das denn mit dem Kinderwunsch nach der Fehlgeburt, wartet ihr 3-6 Monate oder legt ihr schon vorher wieder los? Ich habe einerseits total Angst, dass wieder etwas schief gehen könnte, aber 3-6 Zyklen warten möchte ich auch nicht...Ich hatte vor der Schwangerschaft einen Zyklus von ca. 45 Tagen, also würden 3-6 Zyklen eine halbe Ewigkeit für mich bedeuten.:-( ich dachte so an zwei Zyklen Wartezeit, aber ich möchte auch kein Risiko eingehen...was meint ihr denn dazu und wie habt ihr euch entschieden?

LG und eine #kerze für alle Sternchen

Christina und #stern 13. SSW

1

Liebe Christina,

erst einmal mein Mitgefühl für dich!

Ich hatte im März eine Ausschabung in der 11. SSW. Sowohl das Krankenhaus als auch mein Gynäkologe hatten empfohlen, eine Menstruation abzuwarten, aber auch nicht mehr.

Direkt nach der Fehlgeburt war mein Kinderwunsch immens. Ich hatte nur im Kopf, direkt wieder schwanger zu werden. Die Natur hat mir bisher einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und dies mit Recht - mittlerweile bin ich wieder viel entspannter, weil ich so nach und nach die Fehlgeburt verarbeitet habe. Ich kann mein Leben wieder annehmen wie vor der Schwangerschaft und wieder genießen. Und ich kann auch den Kinderwunsch wieder entspannter sehen.

Was ich sagen will: Keiner wird dir die Entscheidung abnehmen können, ab wann du versuchst, schwanger zu werden. Je mehr Ärzte oder Fachleute du fragst, desto mehr unterschiedliche Meinungen wirst du hören.

Ich kann dir nur empfehlen, dir Zeit zu lassen. Zeit zu trauern und auch Zeit die Trauer zu überwinden.

Alles Liebe, Petra

2

Liebe Petra,

danke für Deine liebe Antwort und eine #kerze für Dein Sternchen.

Du sprichst mir aus der Seele, momentan ist der Kinderwunsch wirklich riesig groß. Einerseits bin ich unendlich traurig, das mein Engelchen nicht mehr bei mir ist, andererseits würde ich am liebsten sofort wieder schwanger werden.:-(

Wenn ich aber an eine neue Schwangerschaft denke, kriege ich gleichzeitig große Angst, dass wieder etwas schief gehen könnte. Nocheinmal das alles durchzustehen wäre der schlimmste Alptraum.

Im November wird unser Kleines in einem Sammelgrab für fehlgeborene Kinder beigesetzt, ich denke das wird dann nochmal ein sehr schlimmer Moment werden. :-(

Ganz liebe Grüße
Christina

3

Hallo Christina,

ich hatte am 05.08. eine FG mit AS, der HCG-Wert wurde bei der Nachuntersuchung 1 Woche später nicht kontrolliert und ich habe auch nicht mehr getestet.

Nestreinigungstee habe ich noch nie probiert, weiß nicht ob das Erfolg hat.

Zur geratenen Pause wegen einer neuen SS finde ich 3-6 Monate etwas zu lang. Körperlich ist das nicht notwendig, wird wohl mehr wegen der Verarbeitung geraten.

Meine FÄ rät mit AS 2-3 Mens abzuwarten, ohne AS ist 1 ausreichend.
Vor 3,5 Jahren wurde mir im KH auch noch zu 6 Monaten Pause geraten, ist aber wohl nicht mehr ganz der aktuelle Stand.

Es gibt Frauen, die werden schon im 1. Zyklus danach wieder schwanger, wenn der Kinderwunsch sehr groß und ihr Körper wieder bereit dafür ist.

Ich denke wir halten diesmal auf jeden Fall 3 Monate Pause ein, früher bin ich nicht bereit und ob es dann schnell klappt ist auch unsicher.
Aber 6 Monate finde ich sehr lang, es gibt keine Garantie, dass es mit längerer Pause beim nächsten Mal gutgeht.

LG
Anja

6

Hallo Anja,

lieben Dank für Deine Antwort.
3-6 Monate Wartezeit sind mir auch viel zu lang; es ist ja auch nicht garantiert, dass man direkt wieder schwanger wird, also verlängert sich die Wartezeit dann nochmal evtl. um einige Monate.

Ich würde am liebsten so zwei Zyklen abwarten und dann einen neuen Versuch starten; momentan bin ich nur sehr verunsichert über die Aussage meines Arztes mit den 6 Zyklen Wartezeit. Garantieren kann mir ja niemand das es nach dieser Zeit gut geht; ich denke ich werde nach zwei Zyklen wohl wieder versuchen schwanger zu werden; ich hoffe nur mein Arzt macht mir dann nicht noch Vorhaltungen, dass ich keine sechs Monate gewartet habe.

LG
Christina

4

Hallo Christina,

was dir passiert ist, ist wirklich schlimm, aber es wird dir auch ganz sicher wieder besser gehen! #liebdrueck

Von einer 6-monatige Wartezeit habe ich bisher noch nicht gehört. Sowohl im KH als auch meine Ärzte haben bisher immer zu zwei Zyklen Wartezeit geraten (1. Zyklus nach der FG sowieso und dann noch einen Zyklus um zu schauen, ob sich der Zyklus wieder im Normalbereich einpendelt). Ich hatte letztens einen Artikel von Focus online hier gepostet, in dem von einer Studie berichtet wurde, die aufgezeigt hat, dass es sogar nachteilig sein kann länger als ein halbes Jahr zu warten. Von 30000 Frauen mit Fehlgeburten wurden die Wartezeiten untersucht und es waren höhere Fehlgeburtsraten wiederum bei denjenigen Frauen zu beobachten, die länger als ein halbes Jahr Wartezeit vergehen ließen.

Ich bin wiederum das umgekehrte Beispiel. Hatte im Mai eine FG in der 10.SSW und bin im August gleich wieder schwanger geworden - leider wieder eine FG in der 5. SSW. Es gibt keine Sicherheiten.

Wenn dein Kinderwunsch stark ist und auch so bleibt und du das Gefühl hast du könntest eine solche Zeit nochmal überstehen, also das Risiko wieder eingehen wollen, dann kannst du auch bestimmt weitermachen. So halte ich es jedenfalls.

Zum hcg: Nach meiner Ausschabung wurden meine Blutwerte auch nicht überprüft. Laut meiner FÄ wäre es im Falle einer Ausschabung nicht notwendig, da das Gewebe ja entfernt sein sollte und somit die Werte sich normalisieren sollten. Ich würde es heute trotzdem untersuchen lassen.
Nach einer FG ohne Ausschabung müssen die Blutwerte kontrolliert werden, weil nur über die Blutwerte zu kontrollieren ist, ob alles abgegangen ist. Meine Werte haben sich innerhalb einer Woche erholt. Aber das kann wahrscheinlich sehr unterschiedlich sein.

Ich wünsche dir alles Gute für die nächste Zeit!

Liebe Grüße!

7

Hallo,

vielen Dank für deine liebe Antwort und eine #kerze für Deine Sternchen, es tut mir sehr leid. :-( #liebdrueck

Ich war ehrlich gesagt ganz geschockt, als der Arzt meinte man sollte am besten 6 Zyklen abwarten. Wir wollten ja nicht sofort wieder versuchen, schwanger zu werden aber 6 Zyklen? Das kommt mir vor wie eine halbe Ewigkeit, gerade bei meinen mind. 45 Tage langen Zyklen.

Ich werde es wohl auch so halten, wie Du geschrieben hast- 2 Zyklen abwarten und dann wieder versuchen, schwanger zu werden. Der Kinderwunsch ist gerade jetzt nach der Fehlgeburt einfach riesig. Ich trauere sehr um mein Sternchen, trotzdem möchte ich aber unbedingt wieder schwanger werden in der nächsten Zeit.

Ich drück uns beiden die Daumen, dass es auch für uns bald mit einer schönen Schwangerschaft und einem gesunden Baby klappt.#liebdrueck

Liebe Grüße
Christina



5

Hallo Christina,
noch ein Sternchen,das tut mir sehr leid.#liebdrueck

Ich hatte am 28.08. eine FG mit AS in der 12.SSW.Meine FÄ hat mir nach der Nachuntersuchung drei Tage später gesagt, dass ich eine Mens abwarten soll(sie ist eine sehr gute Ärztin, die sich fortwährend weiterbildet) und dann wieder loslegen darf.Aber ich werd noch ein oder zwei Monate dranhängen, kommt darauf an wie sich mein Zyklus verhält. BIn nämlich auch mit eher langen Zyklen "gesegnet".
Daher würde ich an deiner Stelle wohl auch keine 6 Zyklen warten.
Ich hatte nach einer FG in der 11.SSW zwei frühe Aborte in der 6.Woche und dann bin ich einen Monat nach dem letzten Abort wieder schwanger geworden und alles ist gutgegangen. Daher denke ich auch nicht, dass es was mit der Wartezeit zu tun hatte.
Wenn DU meinst dass du wieder möchtest, vorausgesetzt körperlich ist alles i.O.,dann würde ich auch nicht mehr warten.

Was das HCG anbelangt....mein Test jetzt ist nur noch superschwach pos.Bei der FG 2006 hatte ich wirklich sehr lange einen pos. Test, mind vier Wochen.Aber den HCG-Wert hat meine FÄ auch nicht überprüft.Irgendwann war der Test dann neg und ich hatte auch wieder einen ES.
Wenn es dich sehr beunruhigt, dann lass das HCG doch nochmal überprüfen.Nicht das wirklich Reste übersehen wurden.
Alles Liebe,Anja

8

Liebe Anja #liebdrueck

vielen Dank für Deine Antwort und eine #kerze für Dein kleines Engelchen. Es tut mir sehr leid, bei Dir ist es ja noch keine zwei Wochen her, Du Arme. :-(

Deine Antwort macht mir wirklich Mut, dass ich keine 6 Zyklen abwarten muss. Der Kinderwunsch ist wirklich sehr groß momentan und diese lange Wartezeit macht das Ganze dann nur noch schlimmer. Mein Arzt konnte mir auch gar keine richtige Erklärung für seine Aussage mit der langen Wartezeit geben, dass hat mich dann doch sehr nachdenklich gemacht. Da finde ich die Aussage Deiner Ärztin viel ermutigender, dass man eine Mens abwarten solle und es dann wieder probieren könnte.

Ich werde jetzt auch erstmal abwarten, bis die erste Menstruation da ist und dann werde ich es wohl so wie Du halten- noch einen Zyklus warten und dann nach zwei Zyklen Wartezeit wieder versuchen, schwanger zu werden.

Ich habe heute morgen bei meinem Hausarzt einen Termin zur Blutabnahme ausgemacht, damit der HCG-Wert doch nochmal überprüft wird. Irgendwie lässt mir das Ganze keine Ruhe und ich denke es beruhigt mich dann wirklich mehr, wenn der Wert dann nochmal kontrolliert wird am Freitag und bald hoffentlich kein Rest-HCG mehr nachweisbar ist.

Liebe Grüße
Christina



9

Hallo Christina,

ich kann dich so gut verstehen. Am 30 Juli war meine AS nachdem eine Woche vorher festgetellt wurde, dass mein Kleiner eine schwere Fehlbildung am Unterleib hatte (12. SSW), und als nicht überlebensfähig eingeschätzt wurde. Das schlimme daran war natürlich, dass er ja trotzdem lebte. Jetzt mehr als einen Monat später bin ich hin und her gerissen, ich würde am liebsten gleich wieder probieren schwanger zu werden. Meine erste Mens hatte ich 30 Tage nach dem Eingriff. Aber meine Ärztin hat mir auch empfohlen "mindestens" 3 Monate zu warten. Und ich habe wie du, Angst vor den Vorwürfen. Was wenn wieder etwas schief geht, und ich mir dazu noch Vorwürfe anhören muß, ich hätte länger warten sollen/müssen.
Ich möchte trotzdem noch einen Zyklus abwarten, wenn der Regelmäßig ist, denke ich ersthaft drüber nach. Aber Angst habe ich- enorm.
Und noch ein Teil unser geschichte ähnelt sich. Mein Mann geht für 4 Monate ins Ausland. Ab mitte Okober. Vorher habe ich noch (den) einen Zyklus, dann erst wieder ab Januar, eine Ewigkeit bis hin. Und der Wunsch ist einfach nur Größer geworden wieder schwanger zu werden. Zumal ich 2006 schon mal eine missed abort hatte, und wir damals erstmal alles auf null gefahren hatten, und uns jetzt so richtig dafür entschieden hatten.

Man denkt so über diese Wochen nach, 12/13te Woche, wo doch das größte Risiko vorbei sein soll. Wie kann das sein, dass doch noch so viel schief geht. Ich hab schon gar nicht mehr damit gerechnet, und hab mich so Gut gefühlt wie seit Jahren nicht mehr. Ich dachte, wenn etwas nicht stimmt, merke ich es. Meinem Gefühl und Körper vertraue ich zur Zeit erstmal nichtmehr. Und trotzdem Hoffnung bleibt, dass eines Tages alles Gut wird.

ich wünsche Dir/Euch/Uns alle Kraft die ihr braucht.

und Glück, dass alles Gut wird, beim nächten Versuch

10

Hallo,

vielen Dank für Deine liebe Antwort und eine #kerze für Dein Sternchen .#liebdrueck

Da scheint es uns beiden ja wirklich gleich zu gehen-einerseits der riesige Kinderwunsch, der jetzt nur noch größer geworden ist nach dem traurigen Erlebnis-andererseits die große Angst, alles nocheinmal erleiden zu müssen. Und wenn ich daran denke, das vielleicht wieder etwas schief gehen könnte und der Arzt macht mir Vorhaltungen, dann weiß ich schon gar nicht mehr was überhaupt richtig wäre...warten, nicht warten...ach, es ist echt schwer.#schmoll

Ich werde jetzt erstmal die erste Menstruation abwarten und dann vielleicht nach der zweiten es nochmal mit dem schwangerwerden probieren...Einerseits denke ich mir, ob man nun zwei oder drei Zyklen wartet, es sollten doch auch zwei genügen, was macht der eine Zyklus mehr schon aus...Andererseits graut es mir wirklich total davor, nocheinmal so etwas durchmachen zu müssen....Aber der Kinderwunsch ist so groß, alleine schon die zwei Zyklen abzuwarten erscheint mir momentan wie eine Ewigkeit.:-(

Ich dachte auch immer genauso wie Du, dass nach der 12. Woche eigentlich so gut wie nichts mehr passieren kann...Als der Arzt dann festgestellt hat, dass das Baby schon einige Tage nicht mehr am Leben war habe ich mich wie in einem Alptraum gefühlt...Ich konnte es einfach nicht fassen, weil ich nichts gemerkt habe; ich hatte noch alle Schwangerschaftsanzeichen und hätte damit wirklich nie gerechnet.

Wenn es nocheinmal mit einer Schwangerschaft klappen sollte, werde ich immer von einer Untersuchung bis zur nächsten in der ständigen Angst leben, dass das Baby vielleicht wieder verstorben ist und ich es dann beim Ultraschall erst erfahre...eine grauenhafte Vorstellung.:-(

Ich wünsche uns so sehr, dass wir bald das Glück haben werden, eine problemlose Schwangerschaft zu haben und gesunde Babys zu bekommen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Liebe

LG
Christina


11

Hallo,

ja, das macht wirklich Angst, man wünscht sich so sehr wieder schwanger zu werden, dass es fast die komplette Gedankenzeit beansprucht. Und selbst jetzt schon weiß man, dass man dann die Ängste durchmachen wird. Man sieht so viele Schwangere und viele mit gnaz kleinen Kindern, und man sollte doch denken, dass MEISTENS alles Gute geht... aber wie soll man daran glauben und festhalten wenn man sowas durchgemacht hat wie wir? Ich wollte immer die Zeit der Schwangerschaft in vollen Zügen genießen. Und genau jetzt ist es der größte Wunsch und die größte Angst in einem.

wegen dem warten oder nicht, bin ich mir immernoch sehr unsicher, man liest so viele verschiedene Meinungen, und so viele Erlebnisse bei denen es schief ging... aber war die Zeit der Faktor?

Ich wünsche uns alles Gute, und Kraft und Glück

LG

Top Diskussionen anzeigen