Nicht überlebensfähig-wie lang sollte man warten nach der ausschabung?

Hallo,

2006 hatte ich einen "missed abort", also nicht mehr lebend, und dann im Mai 2010 wurde ich erneut schwanger, beim Ultraschall 12te Woche dann leider die schlechte Nachrricht. Schwere Fehlbildung am Unterleib., aber am Leben, Bewegen, Winken. Trotzdem als nicht Überlebensfähig eingeschätzt. unendliche Traurigkeit! die Ausschabung war am 30ten Juli. 30 Tage später hatte ich meine erste Periode, momentan verhüten wir, mir wurde gesagt, ich solle mindestens 3 Monate warten vor neuen Versuchen, aber ich will nicht so lange warten. ich dachte ich warte meine nächste Periode ab, dann sind es 2 normale Zyklen, und dann möchte ich aufhören zu verhüten (es ist schwer etwas zu tun, was man nicht möchte). Kennt jemand die Risiken, oder hat Erfahrungen?

vielen Dank für Rückmeldungen, und grüße

1

hallo

eine #kerze für euch. hatte auch letzten monat eine fg mit as in der 9ssw, da das herzchen wieder aufgehört hatte zu schlagen.meine mens habe ich donnerstag 30 tage nach as bekommen. denke es ist ein gutes zeichen wenn der körper noch "geregelt funktioniert".warte schweren herzens (gefühltes halbes jahr) noch einen zyklus ab und beginnen dann wieder. also auch nur 2 zyklen pause statt der geratenen 3. mein fa und die kh-ärzte sagten 3 zyklen pause.aber mein fa sagte auch, wenns passiert dann passierts. und laut studien im i-net ist das fg-risiko in den ersten 3 monaten nicht größer als danach.
nach unserer ersten fg 2005 (nach künstlicher befruchtung) wurden uns nur 2 zyklen geraten und ich bin dann beim nächsten künstlichen versuch wieder schwanger geworden und allles ging gut.
alles liebe
siem

2

Hallo umasari,

es gab Anfang August einen kurzen Bericht bei FOCUS online zu diesem Thema: http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/schwangerschaft-wartezeit-nach-fehlgeburt-unnoetig_aid_538661.html .
Laut dieser Studie könnte es sogar nachteilig sein zu lange zu warten.

Ich persönlich habe gerade meine zweite FG erlebt, nachdem ich im Mai 2010 mein zweites Kind in der 10.SSW verloren habe. Hatte ebenfalls eine Ausschabung und habe genau einen Zyklus bewusst gewartet (den ersten nach der Ausschabung). Im zweiten ÜZ (Anfang August) wurde ich wieder schwanger und hatte nun wiederum eine FG, allerdings in der 5. SSW und ohne Ausschabung. Ich bin ebenfalls verunsichert über die Wartezeit. Ich glaube aber, dass es einfach noch zu früh war. Wir werden jetzt zwei Zyklen abwarten und dann weitermachen.

Man steckt nicht drin. Man muss sich einfach fragen, ob man schon so weit ist, das Risiko wieder auf sich zu nehmen. Das ist aber eher eine psychische Frage als eine Frage der körperlichen Verfasssung.

Viele Grüße!

3

Dank Euch, für eure Antworten.

ich bin mir einfach sehr unsicher, es gibt einfach zu verschiedene Meinungen. Und am Ende wird es wohl so sein, dass man sich Überlegen muß, ob man bereit ist auch eine so schwere Zeit nocheinmal durch zu machen, falls es wieder schief geht. Ich habe jedenfalls große Angst an manchen Tagen, an anderen geht es mir besser, und der Wunsch ist zu Groß. Ein Rezept gibt es wohl nicht. Meine FA sagte, mindestens 3 Monate. Wenn ich vorher aufhöre zu Verhüten zieht sie mir sicher die Ohren lang, ich hab Angst vor Vorwürfen, wenn es wieder nicht klappt.

Ich wünsche Euch alles Gute

4

Hallo umasari,

in diesem Fall solltest du dir einen neuen Arzt suchen. Kein Arzt hat das Recht dir "die Ohren lang zu ziehen" bei dieser Entscheidung. Der Ratschlag mit den drei Monate Wartezeit ist veraltet und hat keinen wissenschaftlichen Hintergrund.
Ich sehe das so wie du, man sollte einfach wissen, ob man seelisch bereit ist, das Risiko nochmal einzugehen.

Liebe Grüße!

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,
eine#kerze für dein Sternchen..Mir tut es sehr leid, dass ihr euer Kind gehen lassen musstet.
Ich hatte im Juli 2006 eine FG in der 11.SSW.Dann in kurzen Abständen(September und November frühe FGn in der 6.SSW)Ende Dezember bin ich dann erneut schwanger geworden(hatte immer eine Mens abgewartet) und der kleine Kerl ist gestern drei geworden.
Ich denke nicht, dass es nicht geklappt hat,weil die Wartezeit zu kurz war.
Vor 10 Tagen hatte ich eine erneute FG in der 12.SSW(MA) und wir werden diesmal mind bis November warten,weil ich im Oktober eh noch eine Untersuchung bei meiner FÄ habe und dort noch einige Fragen stellen möchte.
Aber dann werden wir wohl auch wieder üben.Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eine lange Wartezeit mehr oder weniger Chancen auf eine gesunde Schwangerzeit ausmacht.Es ist ja eher der seelische Aspekt,der einen manchmal länger warten lässt.

LG,Anja

Top Diskussionen anzeigen