Weibliche Intuition????? Mutterinstinkt???

Hallo Mädels,

am 15.3. ist unsere Stella still geboren worden in der 17.SSW und ich war heute bei der nachuntersung beim Gyn. Irgendwie ist da alles, die ganze SS nochmal abgelaufen wie ein Film...
Und mir ist wieder mal bewusst geworden, das ALLES aber auch Alles anders war diesmal und ich mir immer Sorgen gemacht habe dass was passiert...

Ziemlich früh in der SS habe ich immer gedacht, 3.SS, die 2 davor waren ohne was besonderes, diesmal bin bestimmt ich dran, diesmal erwischt es uns .... Habe immer mit einem Frühabort gerechnet und auch niemandem groß von der SS erzählt.
Als die 12 Wochen um waren viel erstmal ein Kleiner stein vom herzen, aber eben nur ein Kleiner, so richtig freuen konnte ich mich dennoch nicht. Als ich es dann meinem Chef sagen musste (dass ich ss bin) hat er sich super gefreut für mich und konnte gar nicht verstehen, dass ich da so zurückhaltend regiere...
Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich in dieser SS NIE meinen Mutterpass dabei hatte, den hatte ich sonst IMER am leib, mit den ganzen US Bildchen drin.
Bei den ersten bewegungen, die ich schon sehr früh gespürt habe konnte ich mich auch gar nicht richtig freuen, hatte immer angst die Bindung zum Kind wird zu stark und es wird noch schmerzhafter wenn was passiert.
Hatte auch immer wieder SB, nie wirklich dolle, aber die hatte ich sonst nie und mich hat das schon sehr beunruhigt... Auch wenn lt FA alles ok war!

Und dann in der 17.SSW war es ja so sie hat uns verlassen #heul#heul... War das alles wirklich nur Zufall??? Oder kann man als Mutter erahnen wenn was nicht stimmt????
ich finde das schon seeehr merkwürdig alles....

LG Windel-Winnie

1

Hallo Windel-Winnie.

Das, mit dem ersten Termin nach der stillen Geburt kenne ich, bei mir war´s genauso damals bei Lina.
Man war doch "grad" noch da und hat das Baby gesehen, wie es sich bewegt hat. Und dann hat man schon einen Kleinen Bauch und die Kindsbewegungen, die auch bei mir schon recht früh da waren....
Man glaubt, man hat alles einigermaßen im Griff, und dann fällt plötzlich und vollkommen unerwartet beim Anblick des leeren Ultraschallbildes alles von einem ab...

Das mit der Vorahnung weiss ich nicht, obs so ist.... Ich habe von Anfang an in allen Schwangerschaften immer sehr viel Angst gehabt, Es ist drei Mal schief gegangen bei uns, einmal davon eben "später".
Ich bin mitlerweile aber Mama und froh darüber.

Ich möchte dich ganz lieb drücken und ich hoffe, dass du jemand ganz Lieben hast, der für dich da ist, und dich in die Arme nimmt, wenn es dir nicht gut geht.

Alles Liebe. Anika

2

Ich hatte dieses Gefuehl auch. Hatte von Anfang das Gefuehl, dass etwas nicht stimmt. Hatte viel Angst und Sorgen, was ich bei meiner ersten Schwangerschaft nicht hatte. Und ich muss dazu sagen, dass ich in meiner ersten Schwangerschaft alle Anzeichen hatte fuer eine Fehlgeburt, aber irgendwie wusste ich mehr als die Aerzte und war immer ganz beruhigt. Jetzt ist sie 3,5 Jahre und kerngesund. Dieses mal war alles anders. Erst konnte ich nicht galuben das ich schwanger bin, dann kam sofort das Gefuehl das es nicht richtig ist. Ich wollte erst gar nicht zum Arzt gehen. Freuen konnte ich mich auch nicht und habe mich genauso wie du verhalten gegenueber meiner Schwangerschaft. Ich hatte einen natuerlichen Abgang am Dienstag. Es tut weh, aber dennoch bin jetzt beruhigter da ich Gewissheit habe und kann anfangen mit der Schwangerschaft abzuschliessen.

Ich wuensche dir viel Kraft und alles Liebe.
Claudia

3

Hallo...

ich hatte "nur" ein MA in der 11.ssw - und an dem Morgen habe ich mit meinem Mann draußen gesessen und zu ihm gesagt: "Pass mal auf, das Baby ist bestimmt tot".

Tja, so war es dann auch.

Mein Mitgefühl und viel Glück für die Zukunft!


lg, Kathrin mit Lotta (7), #stern, Linnéa (2) und Lasse (10 Monate)

4

Ich hab diese SS auch von Anfang an Angst gehabt vor einem missed abort, ich weiß nicht , warum, es war einfach so. Und ich hab ganz am Anfang geträumt, ich hätte eine Fehlgeburt. Und genauso ist es gekommen. Das Kind ist seit drei Wochen nicht gewachsen und morgen findet die AS statt. Ich hab keine Blutungen und gar nichts. Ab und an denke ich, wenn ich wenigstens Blutungen hätte, dann wäre es realistischer, aber mir kommt alles vor wie in einem falschen Film. Schmierblutungen hatte ich auch dreimal, das war beim ersten Kind gar nicht so, da hat alles gestimmt. Und diesmal war alles so ganz anders, angefangen damit, dass mein Arzt in die Schweiz ausgewandert ist.
Ich glaube, es gibt so einen Instinkt.
Liebe Grüße und alles Gute, Eva

5

hallo windel-winnie

ich denk schon, dass das so eine art vorahnung ist.
das man während einer ss manchmal angst und bedenken hat ist ganz normal.
aber ich weiss es von meiner tochter, die hatte auch schon am anfang der zweiten ss oft richtige angstzustände und sie hatte auch nie so richtige glücksgefühle wie bei der ersten ss.
ab der 30. woche ging es ihr dann etwas besser und sie fing schon an aufzuatmen, denn ab dem zeitpunkt hätte die kleine, wäre sie zu früh auf die welt gekommen, gute überlebenschancen gehabt.
doch dann einige tage bevor die kleine starb, bekam sie wieder diese unerklärlichen ängste..... und dann wusste sie warum.... doch das schlimmste war noch ihre hebamme, sie sagte zu ihr, sie müssen sich auf ihr kind freuen, und nicht solche angst haben, sonst ist da wirklich noch was....
dieser satz verfolgt sie manchmal heute noch.
ich persönlich finde diese aussage unmöglich, denn eine werdende mutter ist mit dem kind mehr verbunden, als eine hebamme und nur positives denken allein hätte den tod des kindes auch nicht verhindert..... aber der stachel der hebamme sitzt natürlich doch irgendwie in meiner tochter.
sie hat sich dann mit mehreren müttern, denen das gleiche passiert ist, ausgetauscht und die mehrheit davon hatte ähnliche vorahnungen...und ängste, die über das normale mass hinausgehen.
vielleicht ist es auch eine art schutzvorrichtung, damit sich die mütter darauf vorbereiten können, ich weiss es nicht, aber ich könnte es mir denken, denn umsonst besteht nicht so ein festes band zwischen mutter und kind, auch wenn es noch ungeboren ist, oder eben deshalb .
ich wünsch dir für deine zukunft alles liebe und gute und vertrau auf dein herz, es sagt dir nicht verkehrt ein, auch wenn die wahrheit manchmal fast nicht auszuhalten ist.
glg jutta

6

Hallo,

mir ging es ähnlich: 3.SS, konnte mich nicht so richtig freuen, war immer in Sorge und angespannt, habe in mich hineingehört und immer das gefühl gehabt, das baby ist tot.

So war es dann auch: Ende 8.SSW Blutungen ->KH->AS!!!
Das alles ist nun knapp 7 Wochen her...

Wir haben uns bereits entschlossen, ein 3 >Baby zu bekommen..es ist einfach eine frage der zeit. Momentan kann ich noch nicht, vor lauter Angst, dass ich wieder eine Fg bekommen könnte!!!
LG sabi mit zwei Kids und einem #stern

7

Hi,

da muss ich dir Recht geben. Mir ging es in meiner letzten SS auch so ähnlich. Bei mir fing dieses seltsame Gefühl allerdings erst so ab der 14. SSW an. In der 16. SSW war auch noch alles in bester Ordnung und in der 20. SSW wurde festgestellt das mein Baby schon seit 2-3 Wochen nicht mehr lebt.
Bereist als meine FÄ den US anfing war mir irgendwie klar das mein Baby nicht mehr lebt. Ich war demnach seltsamerweise nicht mal besonders geschockt sondern einfach nur traurig bestätigt und am Boden zerstört.

Denke also das man als Mutter sowas schon fühlen kann.

LG

Judith

8

Das hätte mein Text zu meiner 3 SS sein können die am 15.03 in der 8ssw endete....

von Anfang an SB gehabt und unsicher...lt.FA auch o.K...aber auch ich hatte 2 Traum SS und dachte...ich kann nicht 3 mal Glück habe... !!!

Also liebe Windel.Winnie...ich glaube man kann sowas im gespür haben...wenn man schon SS durchlebt hat !

Denn Blut ist auch nie gut....!!!

Aber wir werden unser 3.Kind noch habe dürfen bzw.das 3.was dann bein uns ist...eigentlich ist es ha das 4. dann !!

Ganz lieben Gruß
Andrea #liebdrueck

9

Das erste Mal war ich mit Zwillingen schwanger. Ich verlor beide. Erst einen und einen Monat später auch noch meine Tochter. Als ich positiv getestet habe habe ich mich schon gefreut, aber ganz tief drin habe ich mich nicht in 9 Monaten mit einem Baby gesehen. Kann es nicht beschreiben das Gefühl. Es war nur dieses Bild im Kopf was mir fehlte. Du weißt sicher was ich meine.

Als ich mit Nils schwanger war war es alles anders, aber ich hatte trotzdem aufgrund meiner vorherigen Erfahrung immer wieder große Angst ihn wieder zu verlieren.

LG Nicole

Top Diskussionen anzeigen