Wann wieder arbeiten?

Hallo zusammen,
wie gesagt, ich habe hier in letzter Zit öfters geschrieben und jetzt auch schon wieder.
Ich hatte am 23.12. meine dritte FG im Jahr 2009 (5. SSW, 11. SSW, 8./9. SSW).
Bei mir geht es seitdem mit den Gefühlen auf und ab. Heute ist wieder ein Sch...tag.
Eigentlich wollte ich nächsten Montag wieder richtig arbeiten gehen. Allerdings kann ich mir das heute mal wieder gar nicht vorstellen. (Momentan schaffe ich höchstens das Nötigste von zu Hause aus.)
Wegen der Schweinegrippe, durfte ich wegen der Ss auch nicht arbeiten, so dass ich seit Ende November krankgeschrieben bin. Das erhöht natürlich die Barriere.
Eine Freundin versteht gar nicht, dass ich IMMER NOCH krankgeschrieben bin. Einerseits würde ich ja auch gerne arbeiten gehen aber andererseits halt auch nicht. Ich weiß, dass viele von Euch direkt oder nach zwei Wochen wieder arbeiten gingen. Sind hier auch welche, die noch länger zu Hause blieben? Oder findet ihr es auch blöd, wenn ich noch länger nicht arbeiten ginge. Mich würden Eure Erfahrungen und Meinungen interessieren. Danke.
Liebe Grüße
kleiner Traum

1

Huhu,

also, ich hatte Ende November meine AS und war danach ziemlich lange krank geschrieben. ich hätte das physisch nicht auf die reihe bekommen. bin erzieherin und in meiner gruppe waren zu dem zeitpunkt viele mütter ss, 2 davon genau so weit wie ich. wir sind dann aber auch umgezogen (wegen meinem mann) so dass ich mir jetzt erstmal wieder eine neue stelle suchen muss.
Ich denke, es könnte eine gute ablenkung sein, aber wenn du dich nicht bereit fühlst ist das absolut verständlich.

LG,

Ephi

4

Liebe Ephi,
danke für Deine Antwort. Ich habe auch 2 Kolleginnen, die ungefähr genauso weit sind wie ich wäre. #schmoll
Ich wünsche Dir, dass Du bald an einer neuen Stelle wieder anfangen kannst und drücke Dir die Daumen, dass Du bald wieder schwanger wirst und dieses Mal auch bleibst!
Liebe Grüße

2

hi,
also erstmal tuts mir furchtbar leid, dass du das nun schon 3 mal mitmachen mußtest... :-(

ich war nach meiner 2. fg letztes jahr auch sehr lange zu hause und hätt auch nich eher gehen können...

die as hatte ich am 12.6. - und arbeiten war ich das erste mal ende august wieder. - also auch sehr lange krankgeschrieben.

wenn du es dir noch nich vorstellen kannst, dann red mit deinem arzt, meiner war total verständnisvoll. - er hat es mir überlassen, wann ich wieder gehen will. - und glaub mir, es kommt der tag, wo du auch der meinung bist, es muß wieder aufwärts gehen...

ich wünsch es dir von ganzem herzen!!!

lg

3

Danke für Deine Antwort.
Es tut mir Leid, dass Du das auch alles durchmachen musstest. Allerdings scheint sich ja Dein Name zu bewahrheiten. Ich drücke Dir fest die Daumen.
Darf ich fragen, wie Dein Umfeld auf die Entscheidung, nicht arbeiten zu gehen reagiert hat. Oder war Dir das egal?
Liebe Grüße
kleiner Traum

5

hi,
danke!!

mir war das mehr als egal ehrlich gesagt!! ich hatte die ganze zeit mehr als genug mit mir zu tun, mich selbst wieder auf die reihe zu kriegen... ich war psychisch voll im eimer, körperlich gings mir auch besch... (ich hatt viel blut verloren). - ich war in der zeit sogar mit meinen eltern und unserer großen im urlaub, während der krankschreibung, alles mit ok vom FA! - mein mann war zu der zeit im ausland arbeiten konnt nich frei nehmen (selbständig...) und meine eltern haben mich gefragt, ob ich nich mitfahren will, damit ich nich alleine zu hause sitze und bissl abschalten kann. - ging auch einigermaßen.... konnte ganz schwer alleine sein die erste zeit... hab echt gedacht, ich muß zum psychologe. aber auf einmal hats dann klick gemacht.... und ab da gings wieder aufwärts...

ich weiss wie es dir geht: man hat auch angst, dass einen jemand drauf anspricht oder komisch und anders mit einem umgeht. - ich hab beim kleinsten bissl geheult.... selbst meine tochter hat da ganz schön gelitten...ich saß manchmal einfach da und hab geheult... grad eben gings noch und dann so.... dann gabs wieder tage... da dacht ich, ok, es geht wieder...und am nächsten tag war wieder alles anders...

du hattest 3 fg ziemlich nah beieinander, das verkraftet man nich einfach so. und wer das nich schonmal mitgemacht hat, sollte einfach nur den mund halten. mach dir nix draus was andere sagen, wenn nötig such dir wirklich profess. hilfe!! nur du weißt jetzt, was dir gut tut und was nicht!!

lg

weitere Kommentare laden
7

Hallo!

Ich hatte auch drei FG, die letzte im Sep 09. Ich war auch lange krank geschrieben, schon seit Beginn der SS Mitte/Ende August, damit ich es auf der Arbeit nicht direkt sagen musste (offene Radioaktivität). Leider ging es nicht gut aus. War dann Mitte September zur AS und danach bis Ende November krank geschrieben. Ich war bei einem Psychologen, der hat veranlasst, dass ich eine Wiedereingliederung machen konnte. Zwei Wochen drei Stunden arbeiten und dann zwei Wochen sechs Stunden arbeiten. Erst dann wieder normal und das hat mir total gut getan.
Mach es so wie du es meinst. Andere, die es nicht durchgemacht haben, können es nicht nachvollziehen. Ist halt so.:-(

Ganz liebe Grüße
Kerstin

9

Ich denke jeder muss das für sich ausmachen!
Ich bin ein Typ der sofort danach wieder arbeiten geht da ich unbedingt den Kopf frei bekommen muss..

Wenn ich zuhause sitze heule ich nur. Ich habe momentan meine 5. Fg - meine zweillinge in mir leben nich mehr. Am Mittwoch ist nun die As geplant und ich habe für Donnerstag an der Arbeit wieder zugesagt!!!

Ich muss unbedingt auf andere Gedanken kommen da ich sonst nich aus der Trauer rauskomme!!#heul

10

Also, ich hatte am 26.12.09 eine ELSS in der 6. SSW und ich gehe seit 05.01.10 wieder arbeiten. Ich hatte eine Bauchspiegelung und als ich am 04.01.10 in die Klinik bin zum Fäden ziehen, hat die Ärtzin gesagt das ich wieder normal arbeiten gehen könnte als ich sie gefragt hatte.

Zuvor war ich aber schon seitdem 07.12.09 krank geschrieben, weil ich eine Nasen OP hatte. Ich war also auch schon einen Monat zu Hause und mir viel schon langsam die Decke auf den Kopf. Die Abwechslung auf der Arbeit tut mir schon recht gut, zu Hause wird man nur traurig weil man immer an das Ereignis denken muß. Ok, ich muß auch so immer daran denken aber nicht so oft als wenn ich zu Hause sitze.

Es liegt an Dir selbst wie Du Dich fühlst und was Du willst. Vielleicht würde Dir die Abwechslung ja auch gut tun, aber es ist alleine Deine Entscheidung.

Fühl Dich mal #liebdrueck

11

Hallo,
ich denke, jede Frau ist anders.

Ich hatte am 21.12 eine AS nach MA in der 8. Woche. Ich war eine gute Woche extrem von den Füßen geholt, sowohl körperlich als auch psychisch.

Ich habe nach gut einer Woche das erste Mal wieder am Schreibtisch gesessen und gearbeitet. Ich bin allerdings Freiberuflerin und arbeite allein, das heißt, wenn zwischendrin Tränen kamen (und kommen), ist das kein Problem. Dann mache ich Pause, weine und arbeite dann später weiter. Mir hat die Arbeit schon gut getan, dass ich einfach auch mal wieder andere Gedanken in meinem Kopf habe. Aber ich denke, es kommt auch sehr auf die Kollegen und die Art der Arbeit an.

Es hat niemand etwas davon, wenn du dich zur Arbeit schleppst, obwohl du noch nicht wieder fit bist. Am wenigsten du selbst. Allerdings wäre es wichtig, dass du im Auge behälst, auch wieder Wege aus der Trauer zu finden. Es ist schwer, den richtigen Moment zu finden, wieder aus dem Loch rauszukrabbeln. Wenn man sich sehr lange Zuhause vergräbt, wird das Ganze nicht einfacher. Hast du schon mal über einen Besuch bei einem Psychotherapeuten nachgedacht?

Alles Gute,
Daisy

12

Erstmal mein Beileid.
Ich war 5 Tage später wieder arbeiten. A-mußte ich und B-mir ist die Decke alleine zu Hause auf den Kopf gefallen. Aber wir sind bei uns auf Arbeit nur 3 Kollegen, in ein Großraumbüro wäre ich wahrscheinlich auch nicht gegangen.
Eine Empfehlung kann ich Dir geben. Wenn Du eine enge Vertraute hast, dann rede viel über das was passiert ist und Deine Ängste - es hilft. Ich wünsche Dir viel Glück und versuche positiv zu denken - das wird schon.

13

Danke für all Eure lieben Antworten!
Es tut gut, ihnen entnehmen zu können, dass ich es letztendlich selbst entscheiden kann. (Allerdings leider auch muss ;-))
In meiner Entscheidung bin ich leider immer noch nicht weiter, da mir´s momentan einfach nicht so gut geht. Da ich zu Hause noch einige Vorbereitungen zu treffen habe, hoffe ich, dass ich diese wenigstens hinbekomme. Denn sonst wird´s mit Montag schon rein organisatorisch nichts.
Aber selbst (oder gerade?) das zu Hause Arbeiten fällt mir schwer.
Vielleicht sollte ich aber auch eine Chance sehen, aus meinem Schneckenhaus zu kommen.
ICH WÜNSCHE EUCH GANZ VIEL KRAFT FÜR EURE ZUKUNFT!!! #klee
Danke!#blume

Top Diskussionen anzeigen