Das jähe Ende eines Taumes in der 27.ssw

Hallo Ihr Lieben,
vor wenigen Monaten habe ich im FOKI Forum verkündet, dass unser 12. Versuch (6x ICSI, 6xKryo) endlich geklappt hat. Die Freude war riesig, die Angst natürlich auch. Ich hatte von der 14. bis zur 20. Woche ein Hämatom und musste liegen, ansonsten war immer alles in Ordnung. Alle nicht invasiven Untersuchungen haben wir machen lassen und alles war immer ohne Befund und Auffälligkeiten. WIr erwarteten ein kleines Mädchen.
Am 8.12. war ich wieder zum US und auf einmal hagelte es Befunde. Am selben Tag war ich noch zur Zweitmeinung in einer anderen Praxis und es gab noch mehr Befunde. Die Amniozentese am nächsten Tag bestätigte alles und erkannte, dass wir einen kleinen sehr kranken Jungen bekommen. Die Tage danach waren die Hölle. Am 16.12. wurde unser kleiner Sohn Arthur in einer wunderschöne Geburt bei 26+5 geboren. WIr konnten ihn taufen lassen und die ganze Nacht behalten.
WIr sind zutiefst verzweifelt und noch immer fassungslos. Wenn wir wieder Mut geschöpft haben, werden wir einen neuen Versuch starten und Arthur ein Geschwisterchen schenken. Im Moment ist es aber nur schwarz und dunkel um uns herum. Das Leben scheint auf einmal so sinnlos.
Traurige Grüße, aschka

1

Liebe aschka,

es tut mir sehr leid und ich schicke Euch eine schwere Kiste Hoffnung für die schwere Zeit!

Neddie

2

hallo aschka,

ich dir voll nachfühlen. Fühle dich gedrückt und versuche viel darüber zu reden. Alle die dich wirklich mögen werden es verstehen und aushalten können. Du wirst sehen... das kann etwas helfen.
Nimm deinen Schatz in den Arm und trauert. Irgend wann lässt der Schmerz nach.

LG und viel Kraft!!!!
Annett

7

Ich kann mich Annett nur anschließen..

Wir haben unseren Sohn Mathis in der 25. SSW auch gehen lassen müssen.
Mir hat es unsagbar gut getan, über die ganze Situation zu reden.
Nehmt euch die Zeit zum trauern!!!!

Auch von mir ein dickes Kraftpaket!

LG
Andrea

3

Oh,Gott,

ich weiß gar nicht was ich schreiben oder sagen soll.#heul
Sowas kann man nicht verstehen.
Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die Zukunft.
Eine #kerze für Euren kleinen Liebling

traurige Grüße, Biggi mit Tobias und Julian

4

Hallo aschka,

ich glaube annähernd verstehen zu können, wie es Dir gerade geht. Habe meinen Sohn im Oktober 09 in der 19.SSW tot zur Welt gebracht.

Total geschockt, ohnmächtig, verzweifelt, fassungslos lebt man die Tage und kann nicht verstehen, warum so etwas passieren mußte.

Mir tut es leid für Dich, Deinen Mann und Deinen kleinen Engel. Es ist soo traurig. Und Deine Schwangerschaft war schon so weit fortgeschritten.

Gib Dich Deiner Trauer hin. Ich habe immer wieder das gleiche Lied gehört. Stundenlang und dabei in den Himmel gestarrt und an meinen kleinen August gedacht, mit ihm gesprochen, Rotz und Wasser geheult. Tage- und wochenlang. Auch wenn Du es nicht glauben magst, irgendwann kommt der Punkt, wo die Trauer einem hilft, mit der Situation zurecht zu kommen. Die Frage nach dem warum wird sich immer stellen, aber irgendwie schafft die Seele es, diesen schlimmen Schlicksalsschlag zu akzeptieren.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Dir trotz dieses Traumas einer zukünftigen Schwangerschaft nichts im Weg steht und ihr erneut bald schwanger sein dürft.

Traurige Grüße, sumaro.

5

Liebe Aschka,

es gibt keinen Trost in solch einer Situation.
Ich möchte dir aber gern sagen, dass ich mit dir fühle und dir ein imaginäres Kraftpäckchen für diese Zeit schicke.

Ich habe meine Tochter Siri am 04.12.09 in der 17 Woche still geboren.Am Freitag letzte Woche haben wir sie beerdigt.Es trifft einen wie ein Schlag aus heiterem Himmel, dann zieht es einem den Boden unter den Füßen weg. Auch bei uns war alles bestens bis zu einem VOrsorgetermin, wo im Regelultraschall in Hydrops fetalis festgestellt wurde. Ich habe auch ein gewaltiges med. Programm hinter mir, Zweitmeinung, Ammz. usw.
Erst jetzt kann ich anfangen zu trauern, nach fast 3 Wochen, wo erstmals alles festgestellt wurde.

Suche dir Hilfe(auch Hebammenhilfe steht dir zu), dass kann ich dir nur empfehlen,entweder in Form von Trauerbegleitung oder bei http://www.schmetterlingskinder.de/ http://www.kinderwunschhilfe.de/index.php?id=7

--->Hier gibts eine Hilfshotline.
Die Notfallnummern des Beraternetzwerkes Frauenworte e.V.:

Für Eltern, die ihr Kind durch Fehlgeburt, Frühgeburt oder Totgeburt

verloren haben, oder zu verlieren drohen.

01577 - 723 26 38

01577 - 925 09 30


LG Apfel

6

Liebe aschka,

es tut mir sehr leid, dass dein kleiner Arthur nicht auf dieser Welt leben durfte. Mir fehlen die Worte ... .
Fühl Dich feste in den Arm genommen, still und lieb geknuddelt.

Ich wünsch Dir und Deinem Mann von ganzem Herzen viel, viel Kraft!

Traurige Grüße,
Yvonne

8

Hallo Aschka,
mein herzliches Beileid.
Uns steht die Geburt unserer Marie noch bevor.
Am 27.12 soll es soweit sein.
Am 16.12 haben wir erfahren,dass Marie schwerst krank ist und nie leben wird können.
Darum werden wir sie von ihrem Leid erlösen.
Eine zweite Meinubng haben wir gestern eingeholt,die das gleiche besagt hat.
Ich wünsche dir ganz viel Hoffnung, ich weiss wie schwer es geht.
Darf ich fragen was dein Bub hatte?
Ich zünde eine Kerze für den Kleinen an.
Liebe Grüße,
Vroni

12

Liebe Vroni,
ich wünsche Euch viel Kraft für den 27.12.!

Unser Schutzengelchen Ben empfängt deine Marie bestimmt im Sternenkinderland. Sie ist nicht allein und ihr wird es dort gut gehen.

Trotzdem wird es ein hartes Weihnachten und ich wünsche euch viel Kraft und Zuversicht.

Alles Liebe
Dani mit Ben im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
www.ben-sternenkind.de

9

Liebe Aschka,

ich bin fassungslos über eure Geschichte, es tut mir so wahnsinnig leid.
Ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit.

#kerze für Arthur

#herzlich Anke

10

Ich bin entsetzt...

Deine Geschichte hatte mir soviel Mut gemacht...

Zünde eine #kerze für euren Sohn an.

stefanielena mit #stern fest im #herzlich

Top Diskussionen anzeigen