Umfrage einer auch Betroffenen: Habt Ihr es geahnt/ gefühlt?

Hallo an Euch alle.

Ich habe mich hier nun angemeldet und erstmal durch die verschiedenen Foren gelesen.
Nach einer FG mit natürlichem Abgang wollen wir den Kinderwunsch bald wieder angehen.
Der Schmerz wird sicher weniger, aber nie ganz vergehen, was auch gut so ist. Ihr wisst alle selbst von was ich rede.

In einem Beitrag weiter unten las ich nun, dass einige es gespürt haben, dass etwas nicht stimmt.

Ich selbst kann das bestätigen: Ich ahnte, dass etwas nicht ist, wie in meinen Schwangerschaften zuvor. Geäußert hat sich das durch übertriebene Vorsicht, die mir so vorher nicht bekannt war etc.
Meine Hebamme hat in einem unserer Gespräche auch gesagt, dass viele Frauen, es spüren würden, gesunde Instinkte hätten und eine sehr zuverlässige innere Stimme, die Ihnen sagt, ob alles in Ordnung ist oder nicht.
Nur dass diese Instinkte und Stimmen in der heutigen Zeit gerne durch die frühen Möglichkeiten der Geräte und verstärkte Untersuchungen gerne beiseite geschoben werden.

Wie sind Eure Erfahrungen dazu?

Habt Ihr es ebenfalls geahnt/ gespürt?

Wenn ja, wie hat sich das geäußert/ wie würdet Ihr diese Ahnung beschreiben?

Wenn ihr schon Kinder habt, könnt ihr bestätigen, dass ihr da dieses Gefühl nicht hattet?

Wenn ihr nach einer FG wieder ein Kind bekommen habt, könnt Ihr bestätigen, dass dieses Gefühl ausblieb?
( Und wie seit ihr da ggf mit Eurer Angst umgegangen ?)

Ich würde mich sehr über viele Antworten freuen, da ich auch denke, dass wir uns auch alle ein wenig die gleichen Fragen stellen und jeder Austausch hilft.

Ich persönlich habe große Angst davor, dass ich bei einer neuen SS die Angst und Sorge nicht loswerde und das dann eben auch nicht gut ist, vielleicht deshalb auch mein verstärktes Interess an dieser Frage.


Vielen Dank und für Euch alles Gute.


Luzi mit #stern chen fest im #herzlich

1

hallo luzi,

ich kann dir von meiner erfahrung erzählen. ich bin mit hilfe einer künstlichen befruchtung schwanger geworden. hatte von anfang an immer das gefühl als ob was nicht stimmt. als ich dann erfahren habe, dass ich schwanger bin fiel ich aus allen wolken. aber ich hatte trotzdem immer so ein gefühl als ob da was schief geht. also immer so eine angst in mir. zwar war die freude gross aber ich konnte es nicht genießen. am tag der ultraschalluntersuchung war ich total nervös. sagte noch zu meiner freundin stell dir vor ich liege da und die ärztin sagt mir in der früchthülle ist kein baby drin. keine ahnung ob das eine vorahnung war. so kam es nämlich auch. ich hatte eine fruchthülle aber kein baby drin. danach musste ich zur ausschabung. jetzt warten wir nur bis 3 monate um sind damit wir mit dem nächsten versuch starten können.

lg
topal

2

Hallo du...

ich kann mich dir nur anschließen. Deine Geschichte könnte meine sein. Genau so ging es mir auch. Ich hab mich auch riesig gefreut, doch wusste ich das was nich stimmt.

Beim ersten US bei 6+2 konnte man nur eine Fruchthöhle und nen mini Dottersack sehen. Eigentlich nich ganz ungewöhnlich. Und doch bin ich nach Hause gegangen und hab geweint was das Zeug hält. Obwohl mein FA sagte, soweit sieht alles gut aus.

Eine Woche später kamen die Blutungen. Ich zum FA und da sagte er mir, Fruchthöhle ja...Baby nein. Am Montag war ich zu AS.

Lg Anja + #stern fest im Herzen

3

Danke Euch für Euer Antwort.
Ich hoffe, es schließen sich hier noch viele Erfahrungswerte an.
Natürlich sind das alles traurige Erfahrungen und ich schreibe auch nit einer Träne im Auge...
doch ich finde es bemerkenswert auf diesem Wege zu erfahren, wie sensibel und feinfühlig wir in Wahrheit doch sind, wie zuverlässig scheinbar doch unsere "Antennen", auf die man sonst im Leben scheinbar verlernt, zu hören.

Ja vielleicht sollte man darauf wieder mehr Acht geben.

Ich wünsche uns allen, dass wir bei einer neuen SS ganz sicher spüren "diesmal ist es okay" und uns von Herzen freuen können mit positiver innerer Stimme.

LG,
Luzi mit #stern chen fest im #herzlich

4

Ich wurde auch bei der 2 ICSI schwanger u. mir ging es wunderbar, ich war der glücklichste Mensch der Welt, hab schon mit dem Baby gespräche geführt u. war jedesmal vor der US-Untersuchung dermaßen nervös, dass ich mir schon Sorgen machte, es könnte dem Baby schaden. Bei der 2 US-Untersuchung sah man schon das Herz schlagen, bei der 3 US konnte man nur noch den Tod des kleinen feststellen. Ich habe nichts geahnt, nichts gespürt, keine Blutung, nur am Vortag war ich mit meinem Mann Boot fahren u. da war mir ein wenig komisch, dachte mir aber nichts dabei.

Ich habe nichts bemerkt und für mich ist eine Welt zusammen gebrochen, allein schon deshalb, weil wir schon seit 4 Jahren ein Kind möchten.

Es war schrecklich.

Für alle Sternenkinder möchte ich jetzt eine Kerze anzünden....#kerze

Alles Liebe
P.

5

Hallo!

bei meiner ersten ss hab ich sehr bald gemerkt, dass etwas nicht stimmt (obwohl ich sehr starke schwnagerschaftsanzeichen gehabt hab), vor allem wegen schwacher blutungen und schmerzen, die ich ab der 6. ssw gehabt hab. für mich war bald klar, dass das nichts werden kann. in der 8. ssw war auf dem us nur die fruchthöhle zu sehen und in der 9. ssw hab ich einen natürlichen abgang gehabt.
bei meiner zweiten ss 4 monate nach der fg hab ich zuerst gar keine anzeichen einer ss gehabt (persona hat außerdem gar keinen es angezeigt), deshalb bin ich erst in der 6. ssw draufgekommen, dass ich schwanger bin. hab schlimme ängste gehabt und mich erst gefreut, wie man meinen kleinen sohn in der 8. ssw am us gesehen hat. hab immer wieder leichte sb gehabt und mich bis zur 13. ssw gefürchtet, dass ich das baby verliere. ist aber alles gut gegangen und der kleine ist jetzt 21 monate alt.
bei meiner 3. ssw im august war ich zuerst total sicher, dass alles gut geht. hab einige ss-anzeichen gehabt und war zuversichtlich. von einen tag auf den anderen hab ich aber gewusst, dass ich wieder eine fg haben werde. das hab ich einfach gefühlt. und ein paar tage später hatte ich (ende der 6. ssw) wieder fg.
falls ich wieder schwanger werde, werde ich mich sicher wieder sehr fürchten und erst nach dem ersten us, bei dem man das herz schlagen sieht, hoffnung schöpfen. ab dem 4. monat (falls alles gut geht) werde ich mich dann freuen und die zeit genießen, so wie bei meinem sohn.

lg und alles gute,
sephi

6

Hallo Luzi,

da ich schon ein Kind (16 Monate) habe, hab ich einen vergleich zur 1. SS!

Ich fing schon mit dem Test an...nur ganz schwach positiv....beim 1. schnell und deutlich ganz doll positiv.

Auch wir haben länger probiert SS zu werden, da ich eine längere Vorgeschichte habe, ist es nicht ganz so einfach und mit jetzt 37 Jahren wohl auch nicht!

Wir haben uns gefreut, aber sehr verhalten. Mein Mann wollte partout nicht über mögliche Name sprechen, fals was schief geht.

Wir haben es auch nur meinen Eltern und einer Freundin erzählt...

Schon bei der 1. US untersuchung war ich verwirrt das der Dr. uns auf 5+3 eingestuft hatte, da wir im US gesehen hatten wann der Eisprung war und danach wäre ich 6+3 gewesen...(ich denke er hatte gehofft und vielleicht auch gedacht sonst gehts mit Blutung ab, der Dr. und ich haben schon eine lange Krankengeschichte zusamen durchgestanden...hab größtest vertrauen zu ihm!!)

Mir war in der 1. SS ständig schlecht, und zwar richtig, mit liegen und so, hier fing es mit der Übelkeit zwar an, hörte aber irgentwann auf....ich weiß jede SS ist anders aber es war komisch!!

Beim 2. US Fruchthöhle mit Dottersack...wir wussten das die wahrscheinlichkeit nächste Woche mehr zusehen gering war...aber wir hatten Hoffnung! Ich habe viel mit dem Krümmel gesprochen...

Seit gestern haben wir nun die Gewissheit! Auch wir haben einen #stern

Ich hoffe wir schaffen es noch mal mit einen Geschwisterchen

Eine #kerze für jeden#stern

Uns allen viel Kraft!!!

Charly 503

7

Hallo Luzi,

ich hab es gespürt, ja! Ich habe meine Frauenärztin bereits 5 Tage, nachdem ich gewusst hatte, dass ich Schwanger bin, darauf angesprochen, ob es sein kann, dass es eine ELSS ist. Sie verneinte, mit der Begrüdung, dass man soo früh in der Gebärmutter noch nichts sieht.

Letztendlich hatte ich recht.

Dir viel Glück für die Zukunft!
firne

8

Huhu,

ja ich hab´s geahnt dass etwas nicht stimmt und mir wollte keiner glauben.

Ich hab sogar gewußt dass ich schwanger bin, bevor ich den Test positiv in den Händen hielt, war bei meinen Kleinen genauso.

Wie ich mich nach einer FG und dann erneuten SS fühle, werd ich ja sehen, meine FG ist ja erst 3 Wochen her

Lg Lia

9

Hallo Charly.

Es tut mir auch leid für Dich- aber wir wissen wohl alle, was wir fühlen...

Ich kann das so auch selbst bestätigen.
Bei meinen ersten SSten dachte ich eigentlich auch nie über FG nach, habe es auch sofort erzählt ( ich meine ich wusste damals auch nicht von solchen Foren, aber trotzdem ).

Dieses Mal habe ich mir von Anfang an Gedanken darüber gemacht, was wäre wenn... wir haben es nicht erzählt, weil die ersten 12 Wochen ja die gefährlichsten sind, ja sogar meine Ärztin komischerweise war sehr verhalten, obwohl es ja anfangs §recht normal" aussah...
Es war schon alles komisch, irgendwie eigenartig und mit Betrüblichkeit belegt irgendwie von Anfang an.

Ja, sicher schaffst Du das! Ganz bestimmt! Ich will auch bei mir ganz fest daran glauben. Immerhin haben wir bereits Kinder und wissen: Es geht!!!!
Und es wird wieder funktionieren!

Alles Gute für Dich.

10

Ja liebe Luzi...

ich habe es gespürt, und hatte davor schon 3 erfolgreiche Schwangerschaften, in denen ich auch sicher viel Angst hatte, zumal der Kleine per Insemination stand....aber diesmal, das war ganz furchtbar...innerlich war ich so "aufgerieben" und Depressiv, in mich gekehrt, obwohl trotz Blutung ab 6+1 alles immer super lief, einschließlich Herzschlag! es war immer toll weitergewachsen, und doch...es ging mir soooo schlecht:-( und dann bei 9+2 bin ich ausser der Reihe zu meinem FA weil ich echt wußte...vorbei....und so war es auch...zeitgerecht entwickelt, aber kein Herzschlag mehr....:-(

Ich wünsche uns sehr das wir dieses Gefühl nie mehr in uns tragen müßen, sondern nur die normalen Ängste.....

Alles Gute Dir

Marion

Top Diskussionen anzeigen