Weitermachen oder aufgeben?

Wie fang ich bloß an?

OK: Mit der Grundsatzfrage: Sollen wir es weiter probieren, oder sein lassen?

Wir sind inzwischen beide 41 Jahre. Fakt ist, dass ich schnell schwanger werde. Aber leider immer wieder (insgesamt 7) Fehlgeburten hatte. (Ganz unten haben ich sie als Anhang mal Chronologisch aufgelistet.) Außerdem hatten wir Pia, die an ihrem schweren Herzfehler gestorben ist und haben Maarten der putzmunter ist, aber auch einen leichten Herzfehler hatte.

Gern hätten wir noch ein zweites Kind. Das Problem ist auch nicht, dass ich wohlmöglich weitere Fehlgeburten haben könnte (irgendwie steht man das durch, vor allem, wenn es einen nicht unvorbereitet erwischt). Das Problem ist, dass zwar bei keiner Untersuchung etwas gefunden wurde, aber selbst meine Ärztin inzwischen vermutet, dass es bei uns einen – bislang noch unerforschten ? – systematischen Fehler gibt. Ich stell mir immer vor, dass die Veranlagung für Herzfehler irgendwo genetisch gespeichert ist. Sowas wird ja bei der Humangenetischen Untersuchung nicht untersucht, sondern die schauen nach Trisomien etc. Die Entschlüsselung der DNA ist ja noch nicht ganz abgeschlossen. Das ist meine Laien-Theorie, zu der der Kardiologe ‚Quatsch’ sagte. Und hier liegt meine Angst: Stellt Euch bitte vor, wir schaffen die 12. Woche, gehen in der 15. zum großen Screening und der Doc sagt: Ja, das Kind hat einen schweren Herzfehler. Es muss operiert werden und hat dann eine Chance von 80 Prozent. Ich weiß nicht, ob ich das noch mal durchstehe. Ich weiß aber auch nicht, ob ich dann aufgeben kann.

So sagt nun mein Kopf: Lass es sein, das Risiko Dein Leben – und das Deiner Familie – in einen Trümmerhaufen zu verwandeln ist zu groß.
Und trotzig antwortet mein Bauch: Aber bei Maarten hat’s doch auch geklappt.

Ich weiss, dass uns die Entscheidung keiner abnehmen kann, aber vielleicht kommen von Euch noch Perspektiven und Sichtweisen, die mir bei der Entscheidung helfen. Es macht einen ja ganz wahnsinnig immer nur in seinem eigenen Gedankenbrei herumzurühren.

Danke.

Lotte

Anhang: Chronologie Schwangerschaften und Untersuchungen (ist deshalb so nüchtern, weil ich es mal für eine Klinik zusammengeschrieben habe)



1. 1999 Spontaner Abort bei 6+4
2. 2003 Geburt unserer Tochter Pia
unauffällige Schwangerschaft, problemlose Geburt, bei der U2 wurde ein Herzgeräusch festgestellt, das sich als hochkomplexer Herzfehler herausstellte. Unsere Tochter verstarb nach mehreren Operationen (in Kiel) mit fast vier Monaten.
3. Sylvester 2003 Spontaner Abort bei 6+5
4. Juni 2004 Missed Abort mit Ausschabung, ca. 8. Woche
5. März 2005 Missed Abort mit Ausschabung, ca. 9. Woche
6. Juli 2005 Missed Abort mit Ausschabung, ca. 9. Woche
7. August 2006 Geburt unseres Sohnes Maarten, Schwangerschaft unauffällig, da Maarten sehr groß war, wurde er per Kaiserschnitt geholt. Er ist gesund, hatte jedoch ein kleines Loch im Herzen (schon geschlossen) und hat weiterhin einen offenen Ductus.
8. November 2007 Missed Abort mit Ausschabung, ca. 9. -10. Woche
9. Mai 2008 Missed Abort mit Ausschabung, ca. 8.-9. Woche

Folgende Untersuchungen / Behandlungen wurden durchgeführt:
1. Blutgerinnung.
Da Pia an einer Gerinnungsstörung ( Faktor V Leiden Mutation?) litt wurde wir beide darauf untersucht. Befund bei mir negativ, bei meinem Mann positiv.
2. Humangenetische Untersuchung. Kein Befund.
3. Div. Hormonuntersuchungen ohne auffälligen Befund.
Dennoch wurde die Schwangerschaft Nr. 6 von einer Kinderwunschklinik begleitet, hormonell unterstützt und ich spritze Heparin.
4. Allgemeinärztliche Untersuchungen (Schildrüse etc.) ohne Befund.
5. Im Anschluss an die Schwangerschaften 6 und 8 wurde eine genetische Untersuchung durchgeführt. Die Kinder waren genetisch gesund.

1

Oh mein Gott das ist ja heftig was ihr durchmachen mußtet! Es tut mir unendlich leid!

Um ganz erhlich zu sein,würde ich an eurer Stelle aufgeben selber ein Baby zu bekommen und stattdessen versuchen eins zu adoptieren!Ich weiß,es ist einfach gesagt aber es gibt so viele Kinder die keiner haben will und ihr wollt eins!!!!
Auch wenn es dann nicht euer eigenes wäre denke ich schon das ihr,wenn ihr mit so viel ergeiz ein Kind zeugen/ bekommen wollt,es genauso lieb haben werdet!

LG Anke mit einem#stern

4

Im Inland adoptieren ist nix mehr in unserem Alter und im Ausland ist es mir suspekt.

Außerdem ruft der Bauch nicht nur nach Kind, sondern - so schwachsinnig es erscheinen mag - nach 'schwanger sein' wollen. Schwanger gehts mir nämlich - trotz aller Ängste - meistens gut. Den Frust schiebe ich erst, wenn die Hormone wieder in den Keller rutschen.

Lotte

2

Hi!!

Erstmal tut es mir für euch echt leid, und ihr habt mein ganzes Mitgefühl...

Aber, ich würde es jetzt dabei belassen. Ihr habt einen kleinen Jungen und dem würde ich jetzt meine ganze Zeit und Kraft witmen... Außerdem, seit ihr auch nicht mehr die "Jüngsten" und da ist das Risiko einer erneuten Fehlgeburt noch höher...

Ich wünsche euch alles Gute, egal wie ihr euch entscheidet!!!

PS: Adoptieren geht in Deutschland nur bis zu einem bestimmten Alter, und die Altersgrenze wurde schon überschritten...

LG Maike und Maja (7 Monate alt)#baby

5

Das Risiko einer Fehlgeburt ist rein statistisch so hoch, dass wir quasi keine Chance mehr haben, aber - wie sagte meine Freundin - 'Statistik ist, wenn der Kopp im Kühlschrank ist und die Füße auf der Heizung. Rein statistisch hast Du dann die richtige Körpertemperatur. '

Rein statistisch dürfte ich auch nicht mehr so schnell schwanger werden.

Diese Zahlen und Wahrscheinlichkeiten sind für mich mit Pias Tod sinnlos geworden. Denn sie hatte eine Chance von 80-85 % und doch gibt es nur 100 % Leben oder 100 % Tod.

Lotte

3

Tja du hast schon viel durchgestanden und ich denke dein herz und verstand werden dich leiten, es ist leicht zu sagen ihr habt schon ein gesundes kind, wenn der wunsch nach einem weiteren da ist....
Wie gesagt du bist in meinen augen eine sehr starke frau die schon viel weggestecfkt hat im leben.
Egal wie die entscheidung fällt ich wünsche dir alles liebe und das du gut mit dieser entscheidung dann weiterleben kannst.#
Noch eine dicke fette #liebdrueck
Sandra

6

Das ist ja eben das Problem - Herz und Verstand wollen in unterschiedliche Richtungen. Erschwerend kommt hinzu, dass ich keine Idee hab, wie ich verhüten soll. In mir wehrt sich alles dagegen. Außer meinem Kopf ...

Lotte

11

Dann gehe diesen schritt. Du wünscht es dir doch und du weißt nur zu gut, wie es ausgehen kann und du willst trotz allem noch ein kind, dann wage es.
Und wenn der kardiologe sagt es so dann stimmt es wohl und es war eben ein 6er im lotto das beide was am herzen hatten.

Und noch was deine seite für pia ist so schön geworden ich war da glaube ich eine ganze zeit draufr um alles zu lesen und habe versucht zu verstehen, bisher spüre nur trauer und frage mich wie du das durchstehen konntest...
Was für ein süßes kind pia war, jedes foto hätte ich mir stundenlang ansehen können....
Ich wünsche dir wirklich alles liebe für die zukunft.
Sandra

weiteren Kommentar laden
7

eigentlich müsst ihr es nochmal versuchen, wenn du es dir so sehr wünscht! Was ich übrigens mehr als gut verstehe!

Es ist ja schon mal positiv, dass der Kardiologe deine Theorie nicht bestätigt. also eher doch kein "Serienfehler" kein unbedingt genetisch bedingter.

Meine Laientheorie wär die, das Herzkrankheiten an sich ja nun mal vererbbar sind. Dafür würd meiner Meinung nach sprechen, dass du zwar ein Kind mit schwerem Herzfehler hattest und eins mit einem leichten hast.
aber das ist ja womöglich Zufall!! Ich mein, du warst so oft schwanger, da steigt das statistische ( :-p) Risiko für Krankheiten der Kinder an.
Ich mein, theoretisch hast du wahrscheinlich 5 gesunde Kinder, die du leider früh verloren hast und 2 hast du zur Welt bringen dürfen, und der Herzfehler deiner Tochter hat ja nicht zwingend mit dem deines Sohnes zu tun!
Nochmal in aller Kürze: wenn von insgesamt 9 Kindern 2 was am Herzen hatten/haben heißt das doch noch nichts..

Oje, ich hoffe du kapierst einigermaßen, was ich sagen wollte, find es ja selber etwas wirr geschrieben, aber das sind so meine Gedanken darüber...und aus mehr oder weniger aktuellem Anlass in meiner Familie mach ich mir schon sehr lange und viele Gedanken über solche Themen!

ich wünsch dir alles Gute für diese schwerde Entscheidung!

LG #klee

10

Ja, klar verstehe ich das. Aber meine Laientheorie beinhaltet ja, dass die Fehlgeburten daher kommen, dass diese Kinder noch schwerere Herzfehler gehabt hätten, und deshalb verstarben. Untersuchen kann man das in dem Stadium noch nicht.

Lotte

16

eigentlich kann man den Wunsch nach einem Kind in deinen Zeilen förmlich riechen ;-)

Wenn ihr es euch so sehr wünscht, dass müsst ihr es nochmal versuchen!
Versuche, einfach auf die Natur zu vertrauen, dass sie die genetischen Puzzleteile noch einmal richtig zusammenbaut!

ich würd es euch echt von ganzem Herzen wünschen!

#klee

weitere Kommentare laden
8

Liebe Lotte,

ich kann dich so gut verstehen, auch wenn ich es an deiner Stelle sicher schon lange aufgegeben hätte. Ich überlege schon mit fast 41 (mein Mann aber erst 38) und nach 2 FG, ob ich es nochmal versuchen soll. Wir haben allerdings schon einen gesunden Sohn.

Ich kann dir keinen Rat geben, ich glaube, den Kinderwunsch können hier alle gut nachvollziehen. Du hast schon viel durchgemacht, das tut mir leid für dich, aber du scheinst eine starke Frau zu sein. Ich denke, du würdest auch noch eine FG verkraften. Ich an deiner Stelle hätte zuviel Angst vor einer Behinderung, die mich zu einem aktiven Abort zwingt (wenn ihr kein behindertes Kind wollt) oder einer stillen Geburt in einer späteren SSW oder ähnliches. Solltest du dich nochmal dazu entschließen, drück ich dir die Daumen. Wenn nicht, dann genieße dein Leben so wie es ist!

Christiane

13

Das ist ja leider genau meine Sorge. Wie würde ich dann entscheiden? Und würde ich das durchstehen? Und wie schlimm dürfte ein Herzfehler sein, bevor wir sagen, das schaffen wir nicht mehr? Wir haben einfach zu viel gesehen. Kinder, die eigentlich schon fast tot waren und jetzt glücklich sind ebenso wie Kinder, die durch einen Routineeingeriff schwer geschädigt wurde.

Mir ist schon klar, dass es im Leben leider keine Sicherheit git, und das auch Maarten oder jedes andere Kind morgen etwas passieren könnte. Aber in düsteren Momenten erscheint es mir als würde ich das Schicksal heraufbeschwören. Vor allem weil es an einem Punkt ist eine Grunsatzentscheidung zu treffen: Entweder wir hören jetzt auf, oder wir probiren es sol lange bis es entweder nicht mehr klappt, oder wie ein gesundes Kind haben oder wir bis zum Hals in der Sch*** stecken.

#gruebel Lotte

9

Liebe Lotte,
ich finde, Du bist eine mutige und sehr starke Frau. Wenn Du mit dem Kinderwunsch noch nicht abschliessen kannst, soll es halt noch nicht sein. Meine Schwiegermutter hatte auch einige Fehlgeburten und eine Tochter, die nach 24 Stunden verstarb. Trotzdem hat sie danach 3 gesunde Kinder bekommen. Das Leben geht nicht immer nach der "Normalität" oder eben nach der Wahrscheinlichkeit. Wenn Du die Kraft hast, noch mal eine Schwangerschaft durchzustehen, dann versuch es. Denkst Du, Du würdest es in 20 Jahren bereuen, aufgehört zu haben?
Die Entscheidung könnt aber nur Du und Dein Mann fällen, ich kann nur etwas von meinem Senf dazu geben. Ich wünsche Dir viel Glück, Kraft und Mut auf Deinem Weg,
liebe Grüsse,
Inès

14

Auch das ist meine Sorge. Ich habe Entscheidungen eigentlich immer nach einem alten 'Clash'-Titel getroffen: Should I stay or should I go? If I stay I will have trouble, if I go it will be double. Und meistens war die Entscheidung richtig ...

12

Hallo Lotte,

ich kann Dir keinen Tip geben, ich kann Dir nur sagen wie ich fühle!

Mein Ex-Mann und ich wollten gerne Kinder doch nach zig Untersuchungen sagten sie uns, daß wir nur durch ICSI ein Baby bekommen können! Bei meinem Ex stimmte was nicht und ich könnte angeblich ohne Hormone keinen Eisprung bekommen!
Unsere Ehe scheiterte, vielleicht auch ein bißchen deswegen...

Dann lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und wurde ungeplant schwanger. Leider verlor ich dieses Baby im Sep. 02 durch eine FG in der 7. SSW! Dann im April 2004 kam nach einer total komplikationslosen Schwangerschaft meine Tochter gesund und muter zur Welt! Im Feb./Mai/Aug. 05 hatte ich dann wieder FG zwischen der 5. und 8. SSW! Danach genetische Untersuchung bei meinem Mann und mir! Alles in Ordnung! Dann FG im Mai 06, Jan. 07 und Okt. 07 alle wieder zwischen 5. und 7. SSW!
Dann wurde ich im April wieder schwanger und wurde zusätzlich in einer KiWu-Klinik überwacht (Hormone usw.) Täglich Heparin gespritzt, ASS 100 geschluckt, Folsäure 5 mg, Schilddrüsenhormon genommen und alles ging gut, das Baby blieb! Aber leider wurde uns in der 14. SSW gesagt, daß unser Junge schwerstkrank ist und keine Chance hat zu leben (Triploidie)! Ich habe ihn am 1. Juli 08 still geboren in der 15. SSW!

Du siehst also, leider hab auch ich einiges durch!

Aber für mich steht 1000prozentig fest, ich versuche es weiter! Und ich bin so sicher, daß wir irgendwann ein Geschwisterchen für meine Tochter bekommen!

Ich bin jetzt auch schon 35 und diese Grenze hatte ich mir ursprünglich mal gesetzt aber diese Grenze ist jetzt einfach weiter nach hinten gerutscht ;-)

Ich weiß nicht obs wirklich klappen wird aber ich gehe optimistisch auf die Sache zu!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel viel viel Glück egal wie Du dich entscheidest aber auf jeden Fall kann ich Deinen Wunsch nach einem weiteren lebenden Kind total nachvollziehen und verstehen!

Liebe Grüße
Sabine mit Lara-Sophie (4 J.), sieben #stern und Sternchen Lukas (15. SSW)

18

Das es wirklich auszuhalten ist, ein Kind dann herzugeben und nicht zu zerbrechen ist gut zu wissen.

Ich wünsch Dir alles Gute

Lotte

15

Hi
zuerst einmal möchte ich dir schreiben das deine Geschichte mich sehr berührt hat. Ich bin 39 hatte 2 FG und habe eine fast 18J nicht leibliche aber sehr geliebte Tochter (aus einer früheren Beziehung)und wir versuchen seit 3 Jahren ein eigenes Kind zu bekommen. Kann deine Gedanken gut verstehen, oftmals denke ich auch, ok dein Leben ist gut, glücklich und nehme es halt so hin... aber da ist der Bauch der sich es wünscht.
Wenn du und dein Mann euch für einen erneuten Versuch entscheidet dann werdet ihr das bei der ganzen Geschichte die ihr geschrieben/erlebt habt auch meistern. Ich hoffe das ist gut verständlich wie ich es meine, wichtig ist das man eine Entscheidung zusammen fast
Wünsche Euch einen glücklichen Weg und viel Glück
lg Marion#klee

25

Hallo,

ich denke auch, dass wie du schon geschrieben hast, es sich sicher um eine Sache handelt, die noch nicht erforscht ist oder eine einfach noch nicht ergründet wurde.....

Aber ich würde das Schicksal nicht mehr herausfordern!
Wenn ich etwas so oft probiere und es mir leider nicht gelingt, ist das für mich ein Zeichen, dass dies für mich eben nicht vorgesehen ist.
Oft tun sich dann neue Türen auf, die viel schöner sind, als die alte, die ich gerade geschlossen habe.

Das nicht zu bekommen, das man sich am meisten wünscht, ist oft das größte Glück im Leben!

LG
Redsea

Top Diskussionen anzeigen