Muss eine Ausschabung sein?

War am Donnerstag noch mal bein Frauenarzt und meine Ärztin hat immer noch keinen Herzschlag gesehen, nur ne Fruchthöhle und nen Dottersack. Sie hat mich zum feinauflösendem Ultraschall geschickt. Der Doc dort hat ein kleines Embryo gesehen (4mm, bin mir aber nicht sicher), aber keinen Herzschlag. Müßte jetzt in 7-8 Woche sein.
(habe heute um 0:20 auch schon mal gepostet)

Hab am Dienstag noch mal ein Ultraschalltermin zur Kontrolle und wenn dann nichts ist soll ich überweisung zur Ausschabung bekommen....


Ist eine Ausschabung wirklich nötig? Hab jetzt hier schon mehrmals gelesen das man auf nen normalen Abgang wartet....

Danke für eure Antworten.

1

Das entscheiden die Ärzte.Ich denke wenn die AS richtig gemacht wird ist es ok.Wenn Du wartest und Reste belieben muß eh die AS gemacht werden.Weil es sich sont entzünden kann .

2

Hallo,

Erstmal tut es mir sehr leid, dass du so in Ungewißheit leben mußt zur Zeit.

Meist ist eine AS wirklich nicht nötig. Die meisten Ärzte sind da sehr schnell mit. Man kann z.B. auch die Blutung per Medis auslösen, wenn sie nicht kommen wollen oder einfach abwarten.
Viele Ärzte machen einem da leider auch ganz schön Angst, so dass es am Ende klingt, als währe eine AS absolut notwendig.

Es kann natürlich sein, dass nicht alles abgeht, aber dann ist es immernoch früh genug eine AS machen zu lassen. Wenn es tatsächlich so weit kommen sollte und du sicher keine AS haben möchtest, dann sag das auch deinem FA!

Ja, ein natürlicher Abgang ist schmerzhafter als eine AS, aber das sind genau genommen nichts anderes als Wehen und die gehören nunmal dazu.
Und ja, die Blutungen sind stärker als nach einer AS, aber auch das sind nunmal die ganz natürlichen Abläufe.

Ich würde nach meinen Erfahrungen immer, wenn es sich nicht absolut vermeiden läßt, einen natürlichen Abgang bevorzugen. Manche wollen es einfach so schnell wie irgend möglich hinter sich bringen und in dem Fall ist eine AS wohl wirklich die bessere Lösung, aber mir hat nach der AS gerade auch der körperliche Abschied von meinem Würmchen sehr gefehlt.

Ich wünsche dir für die nächste Woche viel Kraft und Weisheit für dich den richtigen Weg zu finden.

3

Hallo,

ich schließe mich grupa an , sehr oft wird eine AS viel zu schnell angeboten und ist nicht notwendig .

Ich hatte 07 beides FG mit AS und FG ohne AS und aus heutiger Sicht ziehe ich eine natürliche FG vor , würde nur wenn es gar nicht anders geht zur AS gehen .

Deshalb würde ich diese Entscheidung nicht nur den Ärzten überlassen , sondern jede Frau soll selbst entscheiden dürfen , ob sie schnell mit einer AS abschließen möchte , oder auf die natürliche FG warten will .

Mir ging es ohne AS viel besser , vor allem von der seelischen Verarbeitung . Dafür habe ich letzten Sommer die FÄ gewechselt , meine frühere wollte mich sofort wieder zur AS drängen .

Ich hatte 2 Wochen danach US und dort sieht der FA , ob alles allein raus ist , oder doch noch eine AS notwendig wird .

Oft liest man hier , das Frauen mehrmals zur AS mußten , weil nach der 1. AS nicht alles i.O. war .

L.G. und alles Gute

Anja

4

Hallo meine Liebe,

nein, eine Ausschabung MUSS nicht sein, allerdings ist zu bedenken, dass man in der 7. bzw. 8. SSW schon SEHR starke Blutungen hat und es deshalb zu Komplikationen kommen kann - das ist der Grund, warum die Ärzte eher zur Ausschabung raten. Mein Doc meinte, als es bei mir losging und ich keine Ausschabung wollte, dass mich mein Mann aber ab jetzt nicht mehr aus den Augen lassen sollte wegen Ohnmacht usw.

Warte es doch einfach ab (in Absprache mit dem Doc) und gehe dann in die Klinik, wenns sein muß.

Eine Nachkontrolle, dass das ganze Gewebe draußen ist brauchst du ja sowieso - kann natürlich sein, dass dann trotzdem noch eine Ausschabung gemacht werden muß.

Hm. Ich finde Ausschabung nicht sooo schlecht, weil dann hast du es hinter dir und blutest nicht noch viele Tage lang.

LG
Gael

6

Hallo Gael,

es kann muß aber nicht.

Ich muß hochdosiert Heparin spritzen wegen einer Gerinnungsstörung.
Meine "kleine Geburt" war letzte Woche in der 9.Ssw.
Ich habe mit Sicherheit wenigier Blut verloren als bei den Geburten meiner beiden Töchter.
Selbstverständlich wäre ich kein Risiko eingegangen.

Ausschabungen sind ebenfalls mit Risiken verbunden, das sollte nicht unerwähnt bleiben.

LG belala

7

Hallo Belala,

so habe ich es ja auch gemeint.

Es muss nicht unbedingt eine Ausschabung sein wegen zu großem Blutverlust, daher halt erst mal abwarten und auf sich zukommen lassen und dann evtl. zur Ausschabung, wenn die Blutungen ganz schlimm sind. Das ist wirklich von Frau zu Frau verschieden.

Ausschabungen sind ganz klar mit Risiken verbunden, gut dass du darauf hinweist. Viele vergessen, dass es ein Eingriff ist. Z. B. habe ich damals die 3 Monate gewartet, bis wir es wieder versucht haben, ganz einfach - stell dir vor, man wird gleich nach der Ausschabung wieder schwanger und hat die nächste FG in so kurzer Zeit - eine Horrorvorstellung.

Ich hoffe, dass es dir gut geht!? Es ist schön, dass es bei dir ohne Ausschabung ging!

LG
Gael

PS: Und viel Glück - beim nächsten Versuch klappt es!!!!!

weiteren Kommentar laden
5

<<Ist eine Ausschabung wirklich nötig? Hab jetzt hier schon mehrmals gelesen das man auf nen normalen Abgang wartet.... <<

Nein, muss man nicht. Ich habe letztes Jahr auch eine MA gehabt in der 11. SSw, das Baby ist aber nur bis zur 9.SSw gewachsen.

Eine Fg ist eine kleine Geburt. Nur leider vergessen die Ärzte das immer. Auch, weil Sie Geld an einer AS verdienen.
Es ist sogar gesünder für die Gebärmutter, leitet man mit einem Mittel die Wehen ein, wenn das Kind nicht von alleine geht. Man bekommt ja vor einer As ein Mittel, das sagen Sie auch, damit der Gbeärmuttermund sich weitet. Weil ansonsten müsste er manuell unter Narkose aufgedreht werden und das ist nicht gut.
bei einer Ma bekommt man dann meist schon das kind mit diesem Mittel, und sie schaben nur den natürlichen Wochenfluß weg.
Klinisch reicht es völlig aus, wenn das Kind und die Plazenta und Eihäute weg sind. Der Rest blutet ab, wie nach einer normalen Entbindung. Wenn sich Reste stauen kann man mit Methergin das zusammenziehender Gebärmutter stimulieren, damit alles abblutet. Wenn Reste zurückbleiben und es nicht vernünftig blutet, dann nennt man das Lochiealstau. Das kommt aber auch nach einer normalen Entbindung mit gesundem Kind vor und ausgeschabt wird keine Frau danach. Sie wird in diesem Fall nur ausgeschabt und dann auch meist kurz nach der entbindung, wenn der Mutterkuchen etc. nicht vollständig rausgekommen ist. Aber das kontroliiert man ja direkt im Kreisaal. Deshalb ist es wichtig, das man auch zur Kontrolle zum FA geht.

Größere Blutungen auch nach einer FG sind normal, solange man nicht blutet, als würde ein Eimer ausgekippt.
Denn die gebärmutter hat sich ja auch vergrößert und nicht mehr geblutet, seit die SS begonnen hat. Entsprechend dick ist die Schleimhaut ja auch. Und auch nach einer Fg muß sie sich zurückbilden, und dieser Prozess ist langfristig gesünder, geschiet er auf natürlichem Wege.
Die Ärzte wollen nur verdienen und begründen es damit, das es angeblich nicht so belastend sei, schabt man die Frau aus.
Als ich mein Kind verlor, hat man mir alles mögliche prophezeit. Ich habe zum Glück einen sehr lieben FA, der mich unterstütze. Und auch meine Hebamme, die auch FG betreuen.
Mein FA gab mir die Möglichkeit mich zu entscheiden: Der natürliche Weg,abwarten oder eine sofortige AS.
Aber der natürliche Weg , den macht keine Klinik. Von Verbluten, schwersten Entzündungen etc. ist die Rede. Als Ich zu einer vetretung mußte, weil man FA nicht da war, wurde ich von der Vetretung noch während Ich halbnackt auf dem Stuhl lag, angeschnautzt und zusamengestaucht, warum ich noch nicht bei der AS war.
Dabi sollte nur abgewartet werden, laut meinem FA. Dr sagte, ich solle nur kontrollieren lassen, ob sich was tut, bis er wieder da sei. Weil ansonsten müssten wir einleiten.
Das haben wir auch am 16.4.07 getan. In seiner Praxis. er schob mir eine Tablette vor den Muttermund, ich fuhr mit meinem Mann nach Hause. Wir warteteten auf das Kind. Gegen Abend, wir hatten zu Abend gegessen, die anderen Beiden ins Bett gebracht, wurden die Wehen heftig.
Mein Mann unterstütze mich ganz so, wie bei einer großen Entbindung. mehrmals hatte ich den Draang zu drücken, es kam auch etwas. Gegen 2.30 uhr hörten die Wehen auf. Am nächsten Tag kontrollierte mein FA. Es war aber noch drin, der MM, der war aber schön weit offen. Er gab mir nochmal eine Tablette. Die bewirkte aber nicht viel.
Am 18.4.07 bekam ich mein Kind in der Praxis meines FA. Da der MM schön offen war, konnte er es leicht holen. Ich habe eine nach hinten abgeknickte Gebärmutter, die noch nicht ganz weit oben war. Trotzdem tat nichts weh. Er zeigte mir mein Kind. Klein und zusammengekrümmt lag da dieses winzige Etwas, das Ich unter meinem herzen getragen hatte. Es war auch überhaupt nicht eklig. Es war mein kind, und ich bin dakbar es gesehen zu haben. So wurde es auch Wirklichkeit, das es in meinem bauch war, denn zu diesem frühen Zeitpunkt, sieht man ja nur etwas mittels US. Spüren tut man ebenfalls nichts.
Am 11.9.07 wurde es begraben in einer Sammelbestattung
Es war eine schöne zeremonie,mit einem Pastor und so.
Ich hatte dann ganz normal meinen Wochenfluß. Und am 29.08.08 werde ich mein 3. Kind bekommen. Weder bin ich verblutet, noch hat meine gebärmutter schaden genommen.

Es ist schade, das viele Frauen einfach so über den Mund gefahren wird. Ihnen einfach das Kind geraubt wird. Den viele sagen einfach nur: Ich wachte auf, und Ich war leer.

Das ist :-[. Oft wissen sie noch nicht mal, was mit den Kindern passiert. Das sie auch einen Platz bekommen. Denn die Kinder gegeh in die Pathologie, mein FA hat das auch gemacht, dort weren sie geasmmelt, und ein Bestatter holt an dem Termin der Sammelbestattung die Kinder ab.Und dann werden sie begraben und sie haben einen Platz. ich besuche mein Kind immer.

Ich würde mir wünschen, könnten alle Frauen so Abschied nehmen wie Ich. Und würde man sie nicht so überrumpeln und sie aufklären.

LG#sonne

8

Hallo dynamit,

als ich dein Bericht las mußte ich mir Tränchen wegdrücken da meine FG gerade eine Woche her ist.

Worauf ich aber noch aufmersam machen wollte.
Es sind nicht nur die Ärzte die eine Ausschabung wünschen, es sind oft die Frauen selbst.
Ich habe hier oft genug gelesen vom "damit hat frau es schneller hinter sich" oder einfach vom unangenehmen Gefühl ein totes Baby im Bauch zu haben.

Allgemein gesehen finde ich es aber auch wünschenswert, daß FA den Frauen alle Möglichkeiten aufzählen.

LG belala

10

Hallo,

ich sehe es so wie Ihr und bin sehr froh, bei der letzten FG keine AS gebraucht zu haben , das war in der 8. SSW . Aus heutiger Sicht hätte ich auch wenige Monate zuvor keine AS gebraucht , aber im KH wurde keine Wahl gelassen und in dem Moment ist man nicht fähig sich anders zu entscheiden .

Meine FÄ sagte , viele Frauen haben nicht die Kraft zu warten , wollen sehr schnell damit abschließen , das liest man hier auch oft .

Oder FÄ informieren falsch und klären nicht richtig auf . Meine frühere FÄ stellte eine natürliche FG sehr dramatisch dar und wollte mich gleich wieder zur AS drängen , ich wechselte dann und so wie vorher dargestellt war es gar nicht und die Beschwerden nicht schlimmer , als bei der FG mit AS .

Ich sehe die AS auch als einen Eingriff , der nicht ohne Risiken ist und manchmal reicht eine AS nicht aus .

Außerdem hatte ich nach der AS tagelang eine unheimlich starke Regel , ohne AS ganz normal .

Gruß Anja

Top Diskussionen anzeigen