Gespräch über Abtreibung nach Fehlgeburt

Hallo ihr Lieben,
ich muss meinem Ärger einfach mal Luft machen...

Und zwar haben wir am 17.01. unser Sternchen gehen lassen müssen. In der 11.SSW... es war kein herzschlag mehr da und es hat sich einfach nicht weiter entwickelt.

Mein Mann musste am Sonntag beruflich in die Schweiz wo er auch bald hinzeihen wird...
Gestern Abend war er dann bei einer Arbeitskollegin, die eingeweiht war und bescheid wusste das ich schwanger bin und auch wusste was passiert ist.

Und anstatt einfach nur da zu sein und meinen Mann abzulenken, es war ncoh ein anderer Kollge da, erzählt sie ihm das sie ja mal abgetrieben hat.
Sie kann froh sein das ich nicht dabei war!
Das ist doch wohl das letze was man in so einer Situation hören will oder?

Meinem Mann wurde imemr gesagt das er sich testen lassen soll weil nach etlichen OPs wäre seine Chance eigene Kinder zu bekommen recht gering! Er war so glücklich das ich schwanger war. Der letze Arzttermin hat ihn so viel nerven gekostet er hat so geweint und war so fertig das er tagelang nicht arbeiten gehen konnte!
Am WE hatten wir es geschafft und wieder zu fangen und er fährt in die Schweiz und ist seit dem gestrigen Abend wieder total verstört! Ihn hat das wieder total zurück geworfen... und ich kann nichts tun weil er erst morgen Abend wiederkommen wird.

Diese dämliche Kuh (entschuldigt) wir haben gerade ein Kind verloren und sie erzählt ihm brühwarm das sie eins umgebracht hat...am ende des dritten monats!!!!

Ich wäre ihr an den Hals gesprungen! Ich bin so sauer! Mein mann ebenfalls er ist danach direkt gegangen aber bei ihm schlägt sich das eher in verzweiflung nieder...

Das musste ich jetzt einfach mal niederschreiben... hoffe ihr könnt mich ein wenig verstehen...

LG nicole

1

Es tut mir sehr leid was euch passiert ist. #liebdrueck

Solche Gedankenlosen Menchen findest du leider genug!

Ich wünsche dir und deinem Mann ganz viel Kraft.

LG Jule

2

Hallo Nicole,

kann gut nachvollziehen, wie Du/Ihr Euch fühlt.

Hatte letzten Sommer eine FG. Wenige Wochen später traf ich eine Freundin, der ich davon erzählte.
Kaum hatte sie es gehört hat sie nicht etwa getröstet, nein, sie lüftete Ihr Oberteil und sagte: "Ich bin aber schwanger" und streckte mir ihren Bauch entgegen.

Ich hab nur noch die Flucht ergriffen.
Was sie in dem Moment von mir gedacht hat, weiß ich bis heute nicht (ist mir aber auch egal), da seither kein Kontakt mehr war.

Drücke Dich mal ganz fest.
Lasst Euch nicht verrückt machen, auch wenns schwer fällt.
Drücke Euch ganz fest die Daumen, dass es bald doch nochmal klappt.

gelixx

Top Diskussionen anzeigen