totes kind

ich weiß nicht aber soweit wie ich im nachhinein erfahren habe darf man seine still geborenen babys bis zu 3 tage mit nachhause nehmen was haltet ihr davon?

1

also ich finde es nicht so gut. da wird die trauer bestimmt noch größer.

alles gute

3

ich hatte selber ein totes baby und ich weiß ich hätte es dann nicht mehr hergegeben.

2

Ich halte nichts davon.

Ich hab selber eine Totgeburt, allerdi ngs eine frühe.

Eine Freundin hat ihren Sohn in der 34. SSW geboren. Sie hat ihn zwei Stunden bei sich behalten, sie hat erzählt, dass er dann anfing blau und kalt zu werden...

die Hebamme hat das Kind dann in einem Körbchen weggebracht, so dass meine Freundin ihren Sohn jetzt als hübsches Baby in Erinnerung behalten kann.

BUNNY #hasi

4

Ich selber würde da nichts von halten. Der Zersetzungsprozess beginnt ja auch sehr bald. Ich persönlich würde mir dies nicht antun wollen, sondern mein Baby so in Erinnerung behalten, wie es am Besten für meine Seele wäre...... Die Sache an sich ist ja schon traurig und belastend genug.

5

genau das und jelänger es dauert bis man das kind hergeben muß desto schwerer wird es.oder?

6

hallo!!
ich würde es nicht machen#heul
ich wäre schon am liebsten nicht zur AS gegangen,ich hatte noch weitere drei tage meine totes baby in mir.
am freitag erfahren,am montag war die AS...
wie gesagt,ich wollte es nicht wahrhaben und wäre am liebsten nicht hin,musste ja aber#heul
lieben gruss,nadine und gisele(11.07.2005)+#stern(13.ssw)

7

Hallo

Ich habe mein Totgeborenen Sohn ( 7. Monat ) ein paar Stunden bei mir und meinem Mann in der Klinik.
Bei uns in der Schweiz ists n wenig anders als bei Euch.
Aber falls Du das möchtest, steht nichts dagegen. Du brauchst auch keine Angst vor " Zersetzung des Kindes " zu haben- das geschieht nicht so schnell ( eim Totgeborenen erst recht nicht- sofern keine Gebärmutterinfektion war- da der Magen-Darm-Trakt des Totgeborenen noch keine Bakterien enthält ( und die sind dafür verantwortlich- also für die Zersetzung....- ), diese Bakterien kommen erst beim ersten trinken des gesunden NG in den MDT)!
Für uns waren und sind die Eindrücke , Fotos, Hände- und Fussabdrücke sehr wichtig und sind es noch immer!!!!
Wir haben unseren Marco auch lieb geknuddelt und ihn geküsst und natürlich mit den Augen verschlungen- um die Bilder von ihm auch zu verinnerlichen!

Liebe Grüsse Shuschi #stern

8

Hi!

Also wir haben unseren 2. sohn, der still zur Welt kam mit nach hause genommen und mein Mann hat ihn am Nachmittag des selben Tages beerdigt.

Den ersten hatten wir im KH, bis mein mann ihn dort nach 3 tagen abgeholt hat. Ich wußte gar nicht, dass ich ihn gleich hätte mitnehmen können.

Es ist schon ein seltsames Gefühl mit dem toten Baby nach hause zu gehen, aber ich hatte die Gewissheit, dass er nicht auf dem KH-Müll landet oder ein Ausstellungobjekt in irgendeinem Biologieraum wird.

LG Bianca

9

Hallo,
meine Louisa ist in der 19SSW geboren.
Ich war noch eineinhalb Tage danach im KKH. Sie ist abends geboren und am nächsten Morgen war sie noch ganz zart und vollkommen. Am Abend war auch noch alles ok, aber am nächsten Tag war sie trotz "Kühlung" war sie dann schon ein bischen eingetrocknet.
Ich denke, das muß jeder selber wissen, für uns war es so in Ordnung. Wir haben sie bei der Sammelbestattung des KKH beisetzen lassen.

tempranillo70 mit #sternLouisa (geb 08.08 19SSW)

10

Hallo

Also das es die Möglichkeit gibt, finde ich gut.
Ob man es in Anspruch nimmt, bleibt ja jedem selbst überlassen.
Aber so einen "aktiven" Abschied zu erleben, die zeit mit dem Baby so gut es geht zu nutzen und zu realisieren, dass wirklich kein leben in ihm ist, das kann unheimlich förderlich sein.
Ich persönlich finde es grausam, wenn einer Mutter von jetzt auf gleich ihr Baby entrissen wird, weil es tot ist.
Lebendig hätte sie es ja auch mit nach Hause bekommen...

liebe Grüße
Nina

11

Eine Freundin von mir hat eine Tochter mit schwerem Herzfehler und Eisenmenger-Reaktion. Wenn sie stirbt, egal wo, wird sie auf jeden Fall nochmal mit nach Hause genommen, damit sich alle, die es möchten, dort von ihr verabschieden können.

Tote Kinder sind, sofern sie nicht durch z.B. Unfälle richtig übel zugerichtet sind oder der Verwesungsprozess schon in vollem Gange ist, in der Regel kein traumatischer Anblick. Wir sind ihn nur nicht gewohnt und lassen und einhämmern, der Tod gehöre ins Krankenhaus ;-)

Liebe Grüße
Sabine

Top Diskussionen anzeigen