Zu wenig Fruchtwasser...es war schon die 16. SSW...

Hallo Ihr Lieben,


ich möchte Euch jetzt die traurigste Geschichte meines Lebens erzählen (wer zu sensibel ist, sollte lieber aufhören zu lesen) : alles begann am Dienstag, den 11.12. Meine FÄ hat festgestellt, dass ich zu wenig Fruchtwasser habe. Es brach schon dort eine Welt für mich zusammen. Ich fühlte mich so allein. Am selben Abend konnte ich mit meinem Mann zu einer Feindiagnostikerin kommen, die genaueres feststellen sollte. Ihre Diagnose unter Vorbehalt: unser Baby hat keine Nieren oder die, die da sind, arbeiten nicht richtig. Wir konnten direkt am nächsten Morgen nach Hamburg kommen zu einem Professor, der Fruchtwasserauffüllungen machen kann. Dadurch kann man einen besseren US machen und es kann ein Blasensprung ausgeschlossen werden. Nach dieser Tortour und mehreren US stellte er zu 99% fest, dass keine Nieren vorhanden sind. Er hat uns zu einem Abbruch der SS geraten. Ich wollte wohl ohnmächtig werden, mich sofort übergeben, alles auf einmal... Es drehte sich.
Es gibt heutzutage noch keine Transplantationen für Säuglinge und ohne Nieren kann keine Mensch leben. Das schlimme für uns in dieser Situation war die Tatsache, dass ich bereits in der 16. SSW angekommen war. Dieser Abbruch, so hieß es, würde von statten gehen wie eine normale Geburt. Ich müsste mein Baby, dessen Herz so doll pocht und dessen Hände und Beine sich so doll in meinem Bauch bewegt haben, tot gebären. Eine Horrorvorstellung für uns! Die Tabletten zur Einleitung der Geburt würden das kleine Babyherz zum Stillstand bringen. Ich habe es nicht verstanden und verstehe es bis jetzt noch nicht...
Als wir am Freitag aus Hamburg abgereist sind und zu Hause aus dem Auto gestiegen sind, musste ich meinem Mann sagen, dass wir direkt ins nächste KH fahren müssten, da gerade meine Fruchtblase geplatzt sei. Von da an begann der richtige Horror. Ich musste ca. 40 Tabletten schlcucken, weil nichts anschlug bei mir. Wir haben 6 (!) Tage darauf gewartet, dass das Baby geboren wird. Ich war völlig am Ende meinre Kräfte. Als es dann andlich am 21.12. soweit war, haben uns alle im Kreißsaal davon abgeraten, sogar der Chefarzt, uns das Baby anzusehen. Es wäre schon relativ früh gestorben und daher hätte es schon angefangen, sich in meinem Bauch zu "zersetzen". Ist das nicht schfrecklich? Ich bin so froh, dass mein Mann mir die ganze Zeit zur Seite stand und wenn ich weinen musste, dass ich ihm nichts erklären musste...
Nur er und unsere kleine Tochter geben mir Kraft, nach vorne zu schauen.
Ich hoffe, dass dieser Beitrag nicht zu schockierend war, ich habe ihn schon abgekürzt...
Ich möchte nur alle darauf hinweisen, dass zu wenig Fruchtwasser nicht bedeutet, dass man zu wenig getrunken hat oder so. Das ist der totale Blödsinn!!! Das Fruchtwasser bildet der Mutterkuchen und dann erhält es sich von selbst durch das Baby. Das Baby trinkt das Wasser, es geht durch die Nieren und scheidet es über die Harnblase wieder aus. Das ist ein geschlossener Kreislauf! Das hat mit Trinken NICHT IM GERINGSTEN etwas zu tun!!!
Man müsste schon ganz aufhören, etwas zu trinken, damit sich das Fruchtwasser verringert. Aber auffüllen kann man es dadurch definitv nicht!

So, jetzt geht es mir etwas besser...
Danke für die, die zugehört haben!

LG
Jui mit Romy (2,5) und im Herzen

1

ich kann dich verstehen!

ich hab meine tochter in der 14.ssw bekommen,auch mit tabletten!
ihr herz schlug bereits vorher schon nicht mehr!

sie hatte trisomie 18,mit allen schäden,die es gab!
sie hatte keine chance! gesehen habe ich sie auch nicht.

lg nicole!

#liebdrueck

2

Liebe Jui,
es tut mir unheimlich leid für euch, dass euer Baby es nicht geschafft hat.

Ich hoffe, du hast Menschen (außer natürlich deinen Mann und deine Tochter) die dir in dieser schweren Zeit beistehen.
Wieso meinst du, dich rechtfertigen zu müssen, bzgl. des Trinkens. Ich bin mir sicher, dass du alles getan hast, dass es eurem Baby gut geht.
Mache dir bitte keine Vorwürfe. So schlimme Dinge passieren leider öfter, als man immer meint.

Am 10.August habe ich meine Tochter auch auf natürlichem Weg tot zur Welt gebracht. Ich war auch schon Ende der 14.SSW. Leider war dies bereits meine dritte unglückliche Schwangerschaft.

Ich möchte dir ganz viel Kraft wünschen und hoffe, dass das Jahr 2008 für euch besser läuft und alle eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Liebe Grüße und alles Gute
Anika

3

Danke für den Trost, den du trotz deiner schweren Situation für mich übrig hattest.
Manchmal denke ich, ich komme mit nichts mehr klar, aber dann lese ich hier so schreckliche Geschichten, die einem fast das Herz sprengen, und dann kommen mir meine Probleme im Vergleich so klein vor.

Vor allem tut mir die Art leid, auf die du dein Kind gehen lassen musstest. Humaner wäre, glaube ich, ein Kaiserschnitt gewesen, unter Vollnarkose, damit du psychisch nicht so eine Tortur mitmachen musst, auch wenn man natürlich immer leidet. Dachte denn daran niemand nach 6 (!) Tagen? Das ist doch barbarisch!
Gibt es denn keine Möglichkeit für Babys, denen die Nieren fehlen? Ich will die Wunde nicht noch tiefer aufreißen, aber die Medizin ist doch heutzutage so weit! Ein Mensch kann doch mit Dialyse leben, auch wenn es schlimm ist, besonders für Kinder. Aber sie leben! Hätte es denn keine Möglichkeit gegeben, das Kleine noch ein paar Wochen im Bauch zu versorgen, und dann nach der Geburt das Blut maschinell zu reinigen? Ich versteh das nicht, das muss doch gehen...

Du musst dir keine Vorwürfe machen, weder wegen dem Trinken, noch, dass du irgendetwas anderes falsch gemacht hast.

Ich wünsche dir für das neue Jahr viel Kraft, dass sich alle deine Wünsche erfüllen, und vor allem verständnisvolle Menschen, die dich lange Zeit trauern lassen und trösten. Jemand, der nach ein paar Wochen sagt, es sei doch schon so lang her und du sollst lieber nach vorne schauen, hat das selbe wie andere, zum Beispiel hier im Forum, nie mitgemacht. Alles Gute!

Sabine, Yasmin #baby 2 1/2 und #stern#stern 5. und 10. SW

4

Hallo Jui,

es tut mir leid, was du durchmachen musstest. Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir geht. Unsere kleine Maus musste ich im August in der 19. SSW still zur Welt bringen. Auch für mich brach eine Welt zusammen und ich habe bis heute den Verlust noch nicht überwunden.

Wenn du magst, kannst du mich über VK anschreiben. Mir hilft das Schreiben hier unwahrscheinlich.

Ich wünsche dir für die kommende Zeit auch viel Kraft und liebe Menschen, die dir zur Seite stehen!

#herzlichlich Sandra

5

hallo,

erstmal möchte ich dir sagen, dass mir das alles unendlich leid tut für euch!!!!!
ich habe bis zum ende auch bangen müssen, hatte kaum noch fw zum schluss.keiner wusste warum, alle haben mich verrückt gemacht....auch das mit dem trinken etc.....
wir hatten glück, keiner weiß bis heute warum alles so kam.

ich wünsche dir ganz viel kraft und gottes segen

angel

6

Hallo Jui,

lass dich erstmal ganz dolle drücken.

Ich habe ähnliches durchgemacht, wie du. Kann dich also sehr gut verstehen. Habe meinen Sohn in der 18. SSW gehen lassen müssen. Bei ihm waren die Ausscheidungsorgane (u. a. auch die Nieren) falsch oder gar nicht angelegt.

Wenn ich dir irgendwie helfen kann, sag mir bescheid. Bei gleichen Geschichten kann man sich ja bestimmt austauschen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft alles zu verarbeiten...

Ich zünde eine #kerze für unsere #sternchen an.

Liebe Grüße
Sabzi
mit #baby Connor-Jake (16 Monate) an der Hand und #stern Sean-Paul ganz tief im #herzlich

7

Liebe Jui,
es tut mir unendlich leid für Dich, ich kann das gut verstehen.
Unsere Louisa mußte im August in der 19SSW gehen, weil sie schwerstbehindert war.
Versuche Dir klarzumachen, das Du nichts, aber auch gar nichts, hättest anders machen können, um diese Katasthrophe zu verhindern. Du hast schon genug Trauer, also versuche Dich von diesem Gedanken freizumachen. Leider konntest Du Dein Kind nicht "aktiv" verabschieden, vielleicht könntest Du ja versuchen, auf anderem Wege Abschied zu nehmen. Bastel irgendetwas oder mache, wie ich, einen Gedenkstein mit einem Engel drauf und stelle ihn in den Garten oder so etwas. Ich habe auch eine Geburtskarte gebastelt für uns und Eltern/Schwiegereltern. Mir hat es geholfen.
Hast Du Deinem zweiten Kind einen Namen gegeben?
Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und erwarte nicht von Dir , nach vier Wochen wieder die Alte zu sein. Das brauchst Du nicht.
Hast Du schon mal überlegt, Dir Hilfe zu suchen? Ich war vor und nach der Geburt bei "Donum Vitae" zu Gesprächen, das hat mir sehr geholfen.
Alles Liebe und viel Kraft
tempranillo70 und #sternLouisa (geb 08.08 in der 19SSW)

8


Hi Jui!

Lass Dich einfach mal fest umarmen!
Mir fehlen die Worte...

Ich habe am 4.9. 07 mein Baby hergeben müssen und es war schon furchtbar aber es war erst in der 9.Woche. Und ich hatte kein HERZ schlagen hören.
Es war in der 7.Woche nicht weitergewachsen.

Ich kann ein wenig mit Dir fühlen. Ich bin froh dass Du einen tollen Mann hast. Meiner war auch da für mich...weinte mit mir und schwieg mit mir und redete mit mir.

Alles Liebe für Dich und Deine Familie!

Alles Gute für 2008....

Lg Petra#sonne

Top Diskussionen anzeigen