11.SSW-Missed Abort-2006-wie reagieren eure Männer???

Hey ihr lieben Mitmamis,

also ich musste leider im Oktober 2006 ein Sternchen gehen lassen. bei der letzten VU in der 10.SSW war alles schick, dass kleine Herz hat kräftig geschlagen.

10 Tage später bekam ich Blutungen und bin mit meinen Schatz ins KKH gefahren. Er stand neben mir, als die FÄ sagte, dass unser Baby tod sei. Er weinte bitterlich, aber dies war das einzige Mal, nach der Ausschabung kam das Thema nur noch selten auf und als ich dann wieder schnell schwanger wurde, haben wir nie wieder darüber geredet. Ich habe das Gefühl das Baby wurde von ihm vergessen.

Wie handhabt ihr das, redet ihr noch gemeinsam über das schreckliche Ereignis?

Liebe Grüße Nicole.

1

Guten Abend!
Also bei mir ist ja noch alles ganz frisch. Habe gestern gepostet (.s.u.) wie es mir geht. Mein Mann vergräbt sich in Arbeit und weint oder weinte überhaupt nicht. Er sagt, er sei traurig, aber ich sei "näher dran".
Lg jojo

2

Hi...

Also ich wurde ungeplant SS bzw. war ein ein noch nicht geplanter Verkehrsunfall...
hab dann erfahren das es zwillinge werden, mein Freund war zuanfang ziemlich geschockt, feute sich aber dann total...
als ich sie dann einige Tage später hergeben musste, war er total fertig!
Weinte auch...

Reden konnten wir anfangs nicht, erst as ich nen totalen Absturz bekam, sagte er mir, wie sehr er darunter leide und das er auch immer daran denken müsse und sich vorstelle wie es wohl jetzt sei...
Der Geburtstermin wäre Silvester, und ic bin mir sicher, dass er diesen Tag genauso fürchtet wie ich...

Also im Großen und ganzen, hat er iel viel sensibler reagiert, als ich es mir je gedacht hätte...

Aber dennoch will er noch nicht üben, dafür hat er noch zu große egsistenzängste...

Mal sehen wie es weiter geht...

LG violetta

3

hallo...

ich hatte eine MA im juni 06 - mein mann war bei der vu dabei, als sie uns sagten, dass das herz nicht schlägt.

ich hatte es beim us gleich gesehen... die ärztin sagte: und da ist ihr baby... mein mann: wo? wo? oh ja... und strahlte... dann sagte sie: aber kein herzschlag.... mein mann strahlte immer noch das bild an... ich hab dann zu ihm gesagt: schatz, das baby ist tot...

er war sehr traurig und hat auch geweint... ich hatte am nächsten tag die AS und er hat mich begleitet... ich habe ihn danach nicht mehr weinen sehen...

er hat die trauer recht schnell überwunden... aber er sah lieber hoffnungsvoll in die zukunft. er war aber immer für mich da und hat mir zugehört, wenn ich über das baby gesprochen habe...

ich habe am meisten darunter gelitten, dass es danach so lange gedauert hat, wieder ss zu werden (12 monate genau) - und diese ss konnte ich bis zur 20.ssw überhaupt nicht genießen, weil ich vor sorge um das kind fast vergangen bin... jetzt bin ich 30.ssw und allmählich habe ich hoffnung, dass alles gut wird.

lg, Kathrin mit Lotta (4;10), #stern und mädchen-baby (29+0)

4

Hallo hr lieben, ich hatte mein FG (MA 12 + irgendwas) im Juli 07 ... ich leide heute noch darunter, weil ich nicht wieder schwanger geworden bin seit her. Mein mann hat seine eigene Art entwickelt mit der Thematik umzugehen. Er sagt, er hat sich verabschiedet, als er damals nach der Diagnose meinen Bauch geküsst hat. Oh man wenn ich das hier schreibe schießen mir wieder die Tränen in die Augen... ich sehe ihn noch vor mir knien wie er mich küsst... Nunja jetzt mag er nicht drüber reden, für ihn sei es "abgeschlossen" ..."traurig aber nicht zu ändern" .... wir haben seit der Fg unser Liebesleben auf ein Minimum reduziert, bzw. er hat es reduziert... 1 x pro woche ... Pflichtsex oder so... nunja die Erklärung meiner Psychologin da hingehend leuchtet mir ein, aber wie soll ich damit umgehen? Sie meinte, das bei manchen Männer es sein kann, das sie sich die schuld geben. Sie sehen, das durch sie die Frau schwanger wurde, und dann eine FG erlitt. Sie sehen, wie die Partnerin leidet und deswegen wollen sie im Unterbewusstsein kein Baby zeugen, weil sie selber Angst haben, ihre Frau noch einmal so leiden zu sehen. Tja nachdem ich ihn darauf ansprach folgten endlose Diskussionen, das das alles gar nicht stimmen würde... Ich hingegen denke ein bisschen Wahrheit steckt auch dabei....
Lange Rede kurzer Sinn, ich denke jeder Mann geht anders damit um, meiner hat die Wahl auf "Ich rede nie wieder darüber" getroffen...
Ich wünsche euch allen alles gute.

LG bIbdi

5

Mein Mann hat sehr schnell versucht für mich stark zu sein und seine eigene Trauer dabei nicht gezeigt. Mir kam das ziemlich herzlos vor, wei ich dachte, es währe ihm egal, dass wir unser Baby verloren haben.

Wirklich klären konnten wir diese Situation erst eineige Wochen später in einem Seelsorgegespräch mit unserem Pastor.

jeder mensch trauert anders und ich glaube unseren Männern ist es nicht egal, auch wenn es für uns manchmal so scheint.

Mein Mann hat heute noch das Bild von meinem positiven Test, dass ich ihm als Desktophintergrund eingerichtet habe um ihm die zu sagen dass er Vater wird. Das zeigt mir doch, dass es ihm nicht egal ist, auch wenn er nicht wirklich darüber reden kann.

Liebe Grüße
qrupa

Top Diskussionen anzeigen