Antikörper gegen Spermien + zu hoher männlicher Hormonspiegel

Hallo miteinander,

mein drittes Sternchen hat mich am 17.09. verlassen, ich hatte damals geschrieben. Hier nochmals kurz die Fakten meiner Geschichte zusammengefasst:

1. Schwangerschaft im 2. Übungszyklus - Sohn wird Donnerstag 6 Jahre

2. Schwangerschaft im 1. Übzungszyklus - Fehlgeburt in der 5. SSW

3. Schwangerschaft im 1 Übungszyklus - Fehlgeburt in der 9. SSW

4. Schwangerschaft im 1. Übzungszyklus - Fehlgeburt in der 5. SSW

Nachdem nun Bluttests gemacht wurden, rief mich gestern abend meine Frauenärztin an und teilte mir mit, dass mein männlicher Hormonspiegel zu hoch sei (wohl nicht so schlimm und leicht zu behandeln), aber dass mein Körper Antikörper gegen Spermien produzieren würde.

Sie kennt sich mit diesen immunologischen Geschichten wohl nicht so gut aus und schickt mich jetzt in eine KiWu-Klinik/Humangenetik.

Kennt sich jemand von Euch damit aus?

Sie meinte, es wäre doch sehr verwunderlich, dass ich überhaupt schwanger würde. Aber das war ja eigentlich nie das Problem.

Was hat das nur alles zu bedeuten?

Bitte, wenn jemand das Thema kennt, gebt mir Infos - danke!

LG
Nusch

1

Hallo!

Erstmal #liebdrueck

Kann dir leider deine Frage nicht beantworten aber mich würde mal interessieren wie deine Ärztin dadrauf kommt das Du Spermien Antikörper hast? Wie wird das getestet?

Ich habe das gleiche Problem wie Du:-[, wir haben einen 8-jährigen Sohn und ich hatte nach ihm 4 FG, die letzte im September. Bei mir wurde schon alles mögliche untersucht, nur leider keine Ursache gefunden. Soviel ich weis, bin noch nicht auf diese Spermien Antikörper getestet worden.

Würde mich freuen wenn wir in Kontakt bleiben und vielleicht gegenseitig austauschen können.

Liebe Grüß

Vicky

3

Hallo Vicky,

entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde - mein großer ist krank geworden, aber jetzt wieder auf dem Weg der Besserung.

Die Spermien-Antikörper-Positivität wurde über einen Bluttest herausgefunden. Getestet wurde am 4. und 21. Zyklustag.

Habe jetzt eine Überweisung zur KiWu-Klinik in der Uniklinik in Münster, mal schauen, was dabei herauskommt.

Bekannt ist mir jetzt, dass das wohl immunologische Gründe hat und ein ganz schwieriges und noch nicht ausgeforschtes Gebiet ist.

Mich wundert halt dabei nur, dass ich ja - wie Du auch - schwanger werde.

Ich hatte mal den Link zu einer These über Mehrfachfehlgeburten eingestellt, wenn man zuerst einen Jungen geboren hat. Wenn ich den noch finde, schicke ich Dir eine Nachricht in Dein Postfach, weil sich das für mich so logisch anhört.

Halte Dich gerne auf dem Laufenden, wenn ich neue Erkenntnisse habe.

LG
Nusch

5

Hallo!


Danke Dir!!!

Hat dein FA getestet? Und übernimmt die Krankenkasse die Kosten oder musstest Du selber zahlen?

Das mit dem Cortison s.o, kann ich auch bestätigen. Mein FA hat sich auf einer Fortbildung bei einem Hämatologen und einem Professor, der sich mit dem Thema beschäftigt hat informiert. Und beide haben vorgeschlagen bei der nächsten SS, sofort nach dem positiven SS Test mit ASS und Prednisolon 20mg anzufangen. Das würde man empfehlen bei habituellen Aborten ohne Grund. Beruhigend zu lesen, dass es schon jemandem geholfen hat:-)

Wünsche Dir und Deiner Familie schönes Wochenende!
Deinem Sohn gute Besserung!!!

Hoffe, bis Bald!
#klee #klee #klee


LG

Vicky

2

Hallo Nusch!

Wirklich auskennen tu ich mich auch nicht. ABER:
Mir wurde über eine dritte Person erzählt, dass jemand den ich flüchtig kenne, das auch hat. Diese Frau musste bis zur 20.SSW Cortison nehmen. Damit blieb dann die SS bestehen. Ihr und dem Kind geht es gut. Das Kind ist jetzt ca. 1 Jahr alt. Sie hatte vorher auch 3 Fehlgeburten, glaub ich zumindest.

Lg, eva

4

Danke für die Info, Eva.

LG
Nusch

Top Diskussionen anzeigen