Wem sollte man davon erzählen?

Was würdet ihr empfehlen, wem man von der Fehlgeburt bzw. Ausschabung erzählen sollte?

Meine Schwiegereltern und einige Bekannte werden bestimmt demnächst mal wieder fragen, wann "ich denn endlich mal ein Kind bekommen möchte" oder "ob wir schon fleißig üben". Soll ich dann sagen, daß ich bereits eine Fehlgeburt hatte?
Denn selbst, daß ich überhaupt vorhabe, ein Kind zu bekommen, habe ich niemandem erzählt, aus lauter Angst, daß es dann allein deshalb schon nicht klappen könnte. Wie sich rausstellte, hatte ich meine Bedenken ja zurecht.

Wenn ich jetzt aber von der Fehlgeburt erzähle, heißt das, ich muß mich total outen mit meinem Kinderwunsch. Ich habe Angst, daß wenn alle davon wissen, daß es dann nicht mal mehr mit dem Schwanger werden klappt, weil der Druck so groß wird.
Es nicht zu sagen und nur zu antworten "das hat noch Zeit" wird mir aber sicher auch verdammt schwer fallen.

1

hallo,

tut mir leid das du das auch durchmachen mußt. also ich habe es sofort meiner familie erzählt als ich schwanger war ( weil fg passieren mir ja nicht das passiert ja nur anderen#schock) so wußten sie natürlich auch als das würmchen im bauch gestorben ist. Meine engsten freunde wußten es auch.

Mache für dich das richtige, weiß nicht wenn keiner wußte das du schwanger warst ... mh ist echt schwer. also ich hätte es nicht für mich behalten können. mir hat man das angesehen das ich traurig war oder noch manchmal bin. hätte meine familie gemerkt, wenn ich es verheimlicht hätte. aber wie gesagt ds mußt du allein für dich wissen.

fühl dich#liebdrueck

liebe grüße karina

mit tobias fest an der hand und 2#stern im#herzlich

2

Hallo,
In erster Linie müsstest du das für dich selbst entscheiden. Mache es einfach so, wie du es für richtig hälst.

Wir haben es damals erzählt, all unseren Bekannten. Es war für mich dann leichter damit klar zu kommen. Außerdem haben die blöden Fragen und Sticheleien damals von ein auf den anderen Tag aufgehört.

Man erfuhr von sehr vielen Bekannten, dass auch da etwas nicht gutgegangen ist und konnte sich dann auch mit denen austauschen...

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zukunft.

LG. Anika

3

Hallo!

Ich habe es beide male niemanden gesagt! Nur mein Mann uns ich wussten es!
Ich hatte auch niemanden gesagt das ich schwanger war, da es bei den ersten FA Terminen schon nicht gut aussah... hatte auch angst das alle wissen das wir uns ein Baby wünschen... und wenn es dann nicht klappt... wollte das einfach für mich behalten und nicht jeden erzählen! Ich fand es schwer das für mich zu behalten aber ich wollte einfach nicht das das jemand weiß!
Ich hatte 2 FG und in meiner 3 Schwangerschaft habe ich erst in der 12/13 SSW gesagt das ich Schwanger bin. da ich so angst vor einer neuen FG hatte!

LG annie + Lukas (10.08.2007) + 2 #stern#stern (2003/2006)

4

Ich habe auch schon 2FG`s hinter mir und nur mein Mann und ich wissen davon. Ich hätte dieses Mitleid nicht ertragen können. Als ich dann mit Tobias schwanger war, habe ich es dann in der 12.Woche erzählt und alle waren überrascht und glücklich. Jetzt bin ich wieder ss. In der 9.SSW und wenn in der 12ten Woche alles in Ordnung ist, dann erzählen wir es allen. Aber für mich waren die FG`s so intim, dass ich es keinem erzählen wollte, auch wenn ich meine Eltern sehr liebe.

LG, Babe26

5

Da gibt es nichts allgemeingueltiges. Du musst es haargenau so machen,. wie es sich fuer dich gut anfuehlt. Ich zB habe es vielen Leuten erzaehlt, auch Leuten die noch nichts von der SS gewusst hatten, zB Arbeitskolleginnen. Habe nur gute Reaktionen gekriegt, und ich fand es einfacher dadurch. Man muss dann kein froehliches Gesicht aufsetzen, wenn einem nicht danach ist, die Leute wissen Bescheid warum man jetzt nicht super drauf ist.
Bei deinen Schwiegereltern... ich kann mir vorstellen, dass Bemerkungen, ob ihr nicht mal wollt und so, jetzt besonders schmerzhaft sind. Das waere fuer mich ein Grund es eher zu erzaehlen, aber wie gesagt, es muss sich fuer dich richtig anfuehlen, nicht fuer mich. Wenn du das Gefuehl hast dadurch erst recht verletzbar zu werden, mach es nicht. Es gibt ja auch echt bloede Reaktionen, auch wenn ich selbst die gluecklicherweise kaum hatte.

Alles Liebe jedenfalls,
Ina

6

Wir haben von der FG allen erzählt, da wir ein großes Redebedürfnis hatten. Es kam zwar Betroffenheit, aber kein "Mitleid" in dem Sinne. Wir haben dann gesagt, dass wir nach diesem Erlebnis erstmal eine Weile warten wollen, bevor wir es wieder probieren, und das hat jeder akzeptiert.

Als wir es wieder probiert haben, wusste davon zunächst niemand. Es hat aber auch keiner gefragt, ich denke mal aus Rücksichtnahme. So hatten wir auch überhaupt keinen Druck. Als ich dann wieder schwanger war, haben wir es erst nach 12 Wochen erzählt und alle haben sich sehr gefreut, dass diesmal alles gut ging.

LG S.

7

hallo,
ich glaube, da musst du ganz tief in dich hinein hören und entscheiden, wie es für dich am erträglichsten ist.
ich hatte nichtmal meiner mutter etwas von der ss erzählt aber nur weil ich es ihr gern persönlich mitteilen wollte (wir leben weiter auseinander). da sie sich sehnlichst wünscht, oma zu werden und diesen wunsch auch bei jeglicher zusammenkunft äußert, hatte ich mich entschlossen, ihr von der FG zu erzählen. die vorstellung, den satz "wann werde ich oma?" in nächster zeit zu hören, war mir unerträglich.
sie war sehr verständnisvoll und lieb und ich denke, wenn dann eine neue SS ansteht, dann versteht sie vielleicht auch, dass bei mir angst mitspielen wird. das gleiche galt natürlich auch für die schwi-mutti.
ansonsten wissen es nur meine engsten freunde sowie mein chef. mit allen anderen möchte ich einfach nicht darüber sprechen.
übrigens wir hatten noch keinen "aktiven" kiwu - es war eine kleine und willkommene überraschung - diejenigen, die erst nach der FG von der SS erfuhren, haben aber genauso lieb und verständnisvoll reagiert.
wie gesagt, mach' bzw. sag das, was sich für dich am besten anfühlt.
lg
#blume

8

Damit geht jeder anders um. Ich habe es mit der Schwangerschaft gleich allen meinen Lieben erzählt. Und so auch heute mit der FG. Es hat mir sehr geholfen. Alle haben sehr süss reagiert und ich denke dadurch schon wieder viel positiver. Eine Freundin hat mir sogar eine ganz liebe Karte in den Briefkasten gesteckt und einen Gutschein für eine Reiki- Stunde. Damit ich mir was Gutes tun kann. Und eine Freundin hat erzählt dass sie auch eine FG hatte und ich sie damals gross mit niemandem gesprochen hat, aber heute haben wir, durch meine Offenheit darüber gesprochen. Und ich glaube es tat auch ihr gut.
Jeder ist da anders. Viele empfinden es als zu intim und persönlich und behalten es lieber für sich. Ich bin jemand der sich mitteilen muss, denn dadurch geht es mir besser.
Weiterhin alles Gute und #liebdrueck
nif, mit Lea (4) fest an der Hand und ihrem#stern fest im #herzlich

9

Hallo,
meine Schwangerschaft hat sich heute auch verabschiedet :-(.
Ich denke, ich werde es Freunden erzählen, wenn es sich ergibt und auch in der Familie kein Geheimnis draus machen, es aber auch nicht an die große Glocke hängen.
Wenn jemand auf dem Thema "Geschwisterchen" rumreitet, werde ich sagen, daß ich schon schwanger war, aber die Schwangerschaft sich nicht richtig entwickelt hat.
Ich denke, daß man dadurch auch erstmal Ruhe vor Kommentaren hat. Denn wenn man das so einfach ruhig als Tatsache "zugibt", fühlen sich die Leute doch erstmal, als wären sie voll ins Fettnäpfchen getreten...
Dir alles Gute und viel Glück für den nächsten Versuch!

Top Diskussionen anzeigen