Nur noch Stress...ich weiß nicht weiter!

Hallo!
Mein Thread wird wohl etwas länger...genauso wie die Geschichte, die dahinter steckt :-(
Mein Mann und ich sind seit bald einem Jahr verheiratet. Zusammen sind wir seit etwa 5 Jahren.
Meine Eltern sind schon früh gestorben. Meine Mama 2001, sie hatte Krebs, und mein Papa 2004.
Bei mir kann man keinesfalls von einer fröhlichen unbeschwerten Kindheit reden. Überschattet war mein Leben bis zum Tod meiner Eltern von Alkoholproblemen meiner Mutter und sehr schwerer Erkrankung meines Vaters (Herztransplantiert, Dialysepatient, Diabetiker, ...).
Ich wurde sozusagen von heute auf morgen ins kalte Wasser geschmissen. Mein Vater starb, da war ich grad in der Ausbildung. Große Hilfen seitens meiner Familie(n) habe ich damals nicht bekommen. Das Haus meiner Eltern habe ich geerbt, mitsamt allen Erinnerungen an die schlimmen Vorfälle, die hier stattgefunden haben.
Seit dem Tod meines Vaters war ich nun einzig und allein auf meinen Mann angewiesen. Hätte ich ihn nicht gehabt, würde mein Leben heute sicher nicht so aussehen, wie es ist...

Das nur "kurz" zu meiner Vorgeschichte.

Wie gesagt, als mein Papa starb war ich voll und ganz auf mich allein gestellt. Vollwaise mit frischen 18 Jahren, mitten in der Ausbildung und ein geerbtes Haus (das natürlich noch abbezahlt werden muss!!!).
Wie gerne wäre ich doch erst alleine(!) in eine kleine Wohnung gezogen, wie alle anderen in meinem Alter auch...
Zum Glück hatte ich da meinen Mann an meiner Seite.
Ein Mann, von dem ich anfangsa dachte, dass er die wahre Liebe meines Lebens ist.
Doch nach und nach hat er sich verändert. Ich mich ganz bestimmt auch, keine Frage.
Anfangs haben wir noch oft zusammen was gemacht.
Unser gesamtes Liebesleben lief super. Wir konnten vernünftig miteinander reden, Streitpunkte zusammen diskutieren. Einmal flossen selbst bei ihm die Tränen, als ich heulend vor ihm saß.
Mensch, damals hat er sich noch für meine Gefühle interessiert.
Heute (mein Gott, ich rede schon fast als wären es JAAAAAHHHREEEE und Ewigkeiten her) interessiert er sich einen sch*****eck für meine Gefühle. Er ist so kalt und herzlos geworden.
Ein Beispiel: Gestern saß er auf der Couch und ich habe mich dazu gesetzt...habe mich aus Spaß ein wenig fallen lassen. Da guckt er mich grimmig an, (alles ging schnell hintereinander), ich krieg grad noch ein "Verzeihung, so f..." raus, da schubst er mich auch schon weg.
Ich war vollkommen baff und schockiert über seine Reaktion und bin dann auf die andere Couch gewandert.
Habe demonstrativ eine traurige Miene gezogen dass es ihm auffällt, dass diese Aktion vollkommen daneben war. Aber er hat nur weiter auf den Fernseher gestarrt und mich nicht beachtet.

Dazu kommt dass wir überhaupt nicht mehr normal miteinander reden können.
Dass ich kein Lamm bin, wenns ums diskutieren geht, gebe ich zu. Aber ich versuche schon, mich zu bessern.
Wir sind beide richtige Sturrköpfe.
Während ich mit ordentlichen Argumenten kontern kann kommt von ihm grundsätzlich nur "ABER DU aber du aber du, gar nich wahr, erzähl doch nicht so nen Mist..."
Grundsätzlich kann er keine Gegenargumente bringen und versucht dann immer dadurch zu kontern, dass er mir auflistet, was ich alles falsch mache.
Sonst bin ich auch mal Laut geworden, weil er damit einfach eine miese Nummer abgezogen hat.
Aber inzwischen bleibe ich ruhig und lasse mich nicht mehr aus der Fassung bringen.
Das große Problem ist und bleibt aber, dass er Fehler einfach nicht einsehen kann.
Wenn ich ihn drauf anspreche, wird er gleich patzig und motzt...oder meint, es wäre besser sofort die Diskussion, die ja noch gar nicht angefangen hat, zu beenden.

Nächstes Problem: Wir machen nichts mehr miteinander!!! Ich bin schon glücklich wenn wir zusammen los fahren und einkaufen...darübe freu ich mich wie andere, wenn sie von ihrem Mann/Freund ins Kino eingeladen werden :-( ich find das so schrecklich!
Sonntage sind die schlimmsten Tage.
Früher haben wir so oft dann zumindest was im Garten gemacht oder so. Heute sitzen wir, bei egal was für einem Wetter, zuhause rum.
Das ist im Moment auch für mich das allerschlimmste Problem. Ich komme mir vor als wären wir beide schon um die 80.
Mein Gott, wir sind 22 und 27...und das soll mein Leben sein?????? Das kanns nicht sein!!!

Ich kann es ja voll und ganz verstehen, dass er mal abschalten möchte, wenn er mal endlich einen Tag frei hat.
Er geht schließlich die Woche durch von früh bis spät arbeiten und sorgt dafür, dass wir gut über die Runden kommen!! Dafür liebe ich ihn über alles!
Aber er muss mich da doch auch verstehen, dass ich mit 22 nicht ein Leben führen will wie mit 80.
Meiner Meinung nach ist ein Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit genauso wichtig wie zwischen der Ehe und dem Kontakt mit Freunden.
Ich gehe oft mit Freunden weg...verkümmern würde ich nicht.
Aber mein Wunsch ist es ja eben, mit MEINEM MANN was zu unternehmen...das gehört doch auch zur Ehe.
Ich habe ihm ja schon gesagt, dass ich gar nicht oft erwarte, dass wir was unternehmen.
Aber einmal in 2 Wochen sollte da doch scon was drin sein. Und das ohne betteln und flehen meinerseits.
Manchmal habe ich das Gefühl er liebt es, über mich bestimmen zu können. Ich ab ja eh keine Schnitte, wenn er nichts mit mir machen will. Das muss ich so hinnehmen. Bevor er meinetwegen nachgibt, würde er wer weiß nicht was alles tun.
Er führt sich manchmal auf als wäre er mein Vater.
Oft genug lässt er auch bei Freunden dumme Sprüche ab. Unnötige, aus der Nase gezogene Dinge.
Er meint, er müsse sein Selbstwertgefühl auf Beleidigungen gegen mich aufbauen..wenn andere dabei sind natürlich.
Das kanns doch nicht sein! Mein Gott, wir sind doch keine Konkurrenten oder Erzfeinde,... wir sollten genau das Gegenteil wiederspiegeln.
Ich bin es Leid ihn in solchen Situationen immer wieder auf den Schwachsinn anzusprechen, den er da vom Stapel lässt.
Er soll es einfach sein lassen. Ich bin seine Frau, nicht sein persänlicher verbaler Boxsack :-(

Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, als nutze er meine Situation aus. Wenn ich was hab kann ich nicht zu meinen Eltern flüchten. Ich hab in der Beziehung keine Schnitte, und das weiß er genau. Ich bin ihm sozusagen hilflos ausgeliefert. Er nutzt meine Hilflosigkeit aus, um sich stärker fühlen zu können. Zumindest hab ich manchmal das Gefühl, als wäre es so.

Warum tut er das? Warum ist er so? Was kann ich machen? Bitte, ich brauche Hilfe!!!
Ich will nicht nach einem Jahr Ehe schon zur Eheberatung :-[:-[:-[


P.S. Natürliche liegen viele Fehler auch bei mir...aber ich gebe mein bestes, das zu ändern. Nur irgendwann muss auch mein Mann mal sehen, dass Fehler auch bei ihm liegen. Soweit ist er noch nicht.

Liebes Limettchen,

Sie haben ziemlich genau formuliert, was Sie möchten: Sie möchten, dass Ihr Mann "endlich Vernunft annimmt".
Wenn Sie meine bisherigen Antworten gelesen haben, dann wissen Sie inzwischen schon, dass man niemanden ändern kann.
Zwischen Ihren Zeilen geht ja auch hervor, dass Sie schon viel versucht haben. Und nichts hat geholfen.
An dem von Ihnen genannten Beispiel lässt sich ablesen, dass Ihr Mann nicht sehr liebevoll mit Ihnen umgeht. Eher ist das Gegenteil der Fall.
Und Sie können ihn nicht dazu zwingen, liebevoller mit Ihnen umzugehen.
Ich kann auch gut verstehen, dass Sie nach so kurzer Zeit keine Hilfe für Ihre Ehe in Anspruch nehmen möchten.
Aber vielleicht für sich selbst? Damit Sie mit den Anfeindungen Ihres Mannes besser umgehen können.
Wenn Sie das auch nicht möchten, bliebe nur, dass Sie sich kleine Freiräume schaffen. Mit Ihren Freunden weiterhin ausgehen und Spaß haben.
Sie sind Ihrem Mann nämlich gar nicht hilflos ausgeliefert. Sie sind inzwischen eine erwachsene Frau. Auf diesem Bild sollten Sie aufbauen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute dafür,

viele Grüße

Barbara Kiesling

#winke
ich bin zwar nicht die Expertin, aber dein Thread hat mich sehr bewegt und ich würde dir gerne etwas hilfreiches schreiben!#herzlich#bla
lass dir unbedingt helfen, damit du dich als die starke und erwachsene Fraue sehen kannst, die du bist! Die Schicksalsschläge die du hattest sind bestimmt nicht leicht zu verkraften gewesen und vielleicht solltest du auch das nochmal mit professioneller Hilfe aufarbeiten...oft hilft das schon sehr!

Ich habe meinen Mann auch so früh (mit 17) kennengelernt wie du und ich kann dir sagen eine Beziehung muss nicht so enden wie eure! Wir sind nach sieben Jahren immernoch sehr glücklich, aber man muss schon auch etwas tun für dieses Glück!
Du solltest dich immer fragen, was dich noch bei deinem Mann hält; sind es Trennungsängste, oder Dankbarkeit...denn beides wäre für mich kein Grund eine Beziehung aufrecht zu erhalten (auch wenns schwer fällt)
vielleicht zeigst du ihm auch einfach mal wie es ohne dich wäre, indem du dich zu Hause einfach rar machst!?

ich wünsche dir sehr viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe du bekommst das hin!
wenn du jemand zum aufmuntern brauchst, kannst du dich gerne auch per PN an mich wenden!#liebdrueck

liebe Grüße
ponymama#blume

hab gerade erst gesehen, dass der thread schon alt ist! hoffe das jetzt alles gut ist!
sorry

Top Diskussionen anzeigen