Baby schlafen legen

Hallo ihr Lieben,

wie legt ihr eure Babys abends zum schlafen? Schaukeln kommt für mich seit einiger Zeit abends nicht mehr in frage, das muss ich tagsüber schon machen.

Bei uns läuft es seit 1-2 Monaten so:
Baby bekommt eine Katzenwäsche, wir gehen ins Schlafzimmer, ich mache es dunkel, sein Schlaflied läuft, er wird umgezogen, bekommt den Schlafsack an und abhängig von der letzten Mahlzeit eben noch eine Milch oder nicht. Dann lege ich mich zu ihm ins Familienbett und streichel ihm den Kopf. Er ist dann noch etwa 60 Minuten sehr aktiv, irgendwann wird er ganz müde, fuchtelt aber dennoch mit armen und Beinen herum. Diese werden dann von mir festgehalten, damit er sich nicht mehr bewegt und er schläft ein. Beim Festhalten komme ich mir immer ganz grausam vor!!! Ich tue ihm natürlich nicht weh, aber es ist dennoch nicht schön:(

Das ganze dauert wie gesagt etwa 60 Minuten. Dauert das Einschlafen bei euch auch so lang? Kann ich irgendwie etwas besser machen, damit es etwas schneller geht? Müsst ihr eure Babys auch festhalten?
(Pucken wird nicht akzeptiert)

Mein Sohn ist übrigens 5 Monate!
Lg

1

Hi du
Mein moppel ist auch 5 Monate alt.
Wir haben jetzt kein abendritual.Aber wir sagen zu allen gute Nacht(papa und bruder) dann ins Schlafzimmer. Er ist es gewohnt nicht in einem abgedunkelten Zimmer zu schlafen da wir keine Rollos haben. Schlafsack an dann einschlafstillen und in ca 20-30 min ist er am schlafen und ich kann mich raus schleichen.

2

Hey🙃legst du dein Baby immer um die gleiche Zeit hin?
Falls ja, versuch es einfach mal später.
Ich hab das auch durch....manchmal bis zu 3h....
Jetzt ist er fast 11 Mon und es geht deutlich schneller...natürlich mit Ausnahmen.
Ach so,und ja ich musste seine Beine auch "festhalten"....ich hab einfach beim Kuscheln mein Arm drauf gelegt😅.

Mlg Magnolie mit Babyboy( fast 11 mon)an der Hand und Babygirl im Bauch💖32 Ssw

3

Mein Sohn ist auch 5M, meine Tochter ist sehr speziell beim Einschlafen, daher beschreibe ich mal ihn:

Im Wickelzimmer Katzenwäsche, Bauch kümmeln (Windsalbe), Beine mit Öl massieren (beruhigt ihn), falls kalt genug, Schlafsack an und rüber ins bereits abgedunkelte Schlafzimmer. Dort legen wir uns ins Bett, er wird liegend gestillt, zappelt, dockt ständig ab und wieder an, windet sich, fuchtelt mit seinem Lieblingsarm, fängt an so halb zu weinen, dann albere ich schnell rum, lacht wieder und alles Beschriebene läuft etwa 1 bis 2 Stunden. Inzwischen weint er letztendlich doch richtig los, dann nehme ich ihn und stille ihn umher laufend.

Momentan lässt er sich außerdem nicht abdocken, nachdem er eingeschlafen ist 🥴

Du siehst - auch hier dauert es. Und mein Sohn ist das unkomplizierte Kind von beiden 😁

Liebe Grüße
Miezii (💙💗 5M)

5

Bringt dein Mann dann deine Tochter schlafen, oder wie macht ihr das eigentlich? Hab ich mich neulich schon gefragt 😅

7

Genau 😅

Während ich im Schlafzimmer unsere kleine Zappelfuchteljammershow mitmache, trägt mein Mann unsere Tochter in unserer neuen Limas Flex mindestens 1 Stunde durchs Wohnzimmer und bringt sie dann zu uns rüber.

Nebenbei irgendwas erledigen kann er blöderweise nicht, da sie von jedem noch so kleinen Geräusch aufwacht und dann ordentlich brüllt 🤫

weitere Kommentare laden
4

Hallo :)

Unsere Abendroutine sieht so aus: Papa macht ihn bettfein. Wir gehen alle zusammen ins Schlafzimmer, ziehen das Rollo runter, Papa legt ihn in seinen Schlafsack und sagt ihm Gute Nacht. Ich stille ihn. Dabei schläft er ein und ich lege ihn in sein Bettchen ab.
So zumindest die Theorie und an guten Tagen klappt das problemlos. Die sind aber eher selten 😅

Wenn er beim Ablegen aufgewacht ist, habe ich ihn wieder zu mir geholt und erneut an die Brust gelegt. Dagegen wehrt er sich jedoch mittlerweile. Nun versuche ich ihn dann immer mit Hilfe von Schnuller, Streicheln und Schlaflied in den Schlaf zu begleiten. Wenn er nochmal so richtig aktiv wird, dann lasse ich ihn einfach spielen. Bringt ja dann nichts. Sobald er gnatschig wird, versuche ich ihn in dieser Form zu beruhigen. Das hat *Toi Toi Toi* bisher auch gut geklappt. Wir sind da aber auch noch in der Findungsphase. Dauert auch bedeutend länger als das Einschlafstillen, aber ich bin froh, dass er nun nicht mehr nur meine Brust zum Einschlafen braucht / will.

Mein Sohn ist übrigens auch 5 Monate alt.

Ist dein Sohn jeden Abend noch ca. 1 Stunde aktiv bevor er einschläft? Vielleicht ist er einfach noch nicht müde genug und du könntest versuchen, die Zubettgehzeit nach hinten zu schieben?

Hast du denn das Gefühl, dass er nur durch das Festhalten wirklich zur Ruhe kommt? Das wäre dann natürlich ungünstig, denn du fühlst dich dabei nicht wohl und so sollte es ja nicht sein.

Es ist oft so schwierig, herauszufinden, was das Kind mag / braucht. Da muss man einfach mal Dinge ausprobieren und beobachten. Gestern zum Beispiel gab es ein riesen Theater, als ich ihm den Schnuller in den Mund stecken wollte. Ich habe ihn ihm dann in die Hand gegeben und war dann total erstaunt, als er ihn sich selbst in den Mund gesteckt hat. Keine Ahnung, ob ich da zuviel hinein interpretiere, aber ich hatte das Gefühl, dass er eben selbst entscheiden wollte, wann er den Schnuller im Mund haben wollte.
Also vielleicht guckst du einfach mal, was du anders machen könntest?

Alles Liebe für euch 🙃

6

Hallo,

bei uns fängt das Abendritual 1 Stunde vor dem Schlafengehen mit einer Katzenwäsche oder einem Bad an. Da kriegt die kleine auch gleich ihre Schlafsachen an.
Dann lesen wir auf der Couch das Gute Nacht Buch. Dann setzen wir uns ans Fenster, die kleine guckt raus und ich singe zum Tag ausklingen lassen noch ein paar Lieder.
Dann gibt es noch die Abendmilch (erst danach lege ich sie ins Bett) und dann begleite ich sie mit Schlafliedern in den Schlaf was bei uns ca. 10 Minuten dauert.
Es ist dann ca 18.45-19.45Uhr je nachdem wie lange das Nachmittag schläfchen gedauert hatt.
(Maus schläft nämlich genau alle 2.5 Stunden xD
aber immer unterschiedlich lang )
Wenn sie sehr zappelig ist halte ich auch sanft ihre Hände denn mit denen würde sie sich sonst die ganze Zeit im Gesicht rumtatschen und vom schlafen abhalten.

Liebe Grüße

8

Auch 5 Monate alt 😊

9

Bei uns recht unkompliziert. Wenn er gegen 20:00-20:30 Uhr müde wird, wickelt ihn mein Mann und zieht ihn um (im Moment nur noch aus,:weil schläft nur noch im Kurzarmbody) und geht mit ihm schon mal hoch. Ich ziehe mich um und putze Zähne in der Zeit. Dann sagt Papa uns gute Nacht, Zwerg wird gestillt, schläft meist so nach 15 -20 Minuten ein und ich surfe dann noch ein bisschen im Internet und gucke hier rein. Raus gehe ich nicht mehr, dafür schläft er noch nicht fest genug und würde durch sie Geräusche aufwachen. Und der Papa muss auch früh raus und geht dann eh auch kurze Zeit später ins Bett.

Das war's ziemlich unspektakulär hier. Anstrengend ist es nur, wenn er was neues lernt. Als er drehen gelernt hat, war er abends auch nur im zappel und umdrehmodus, das war sehr sehr anstrengend.

Liebe Grüße
Ochmenno mit Zwerg 20 Wochen

15

Ist der Zappel und umdrehmodus inzwischen wieder vorbei? Meine Maus kann sich seit drei Tagen auf den Bauch drehen und die letzen zwei Nächte war ich nur damit beschäftigt sie wieder auf den Rücken zu legen. Super anstrengend momentan.

16

Ja, der ist größtenteils vorbei. Manchmal zappelt er noch ein bisschen mit den Beinen aber nach spätestens 10 Minuten ist das dann vorbei. Auch das Umdrehen hat sich jetzt wieder auf den Tag verlagert, vor allem morgens, wenn er richtig wach wird :-P. Ich glaube das Umdrehen war so 1 bis 1,5 Wochen nachts ein Problem, dann hat es wieder aufgehört. Halte durch ;)

weiteren Kommentar laden
11

Hey,

also wir haben erstmal keine feste Bettzeit. Das richtet sich bei uns nach dem Stillen.

Sie wird frisch gemacht, gewickelt und in den Schlafsack gepackt. Dann wird Papa Gute-Nacht gesagt (dabei weint sie schon), dann gehen wir ins dunkle Schlafzimmer, sie wird gestillt, kommt danach auf den Arm und schwups weg. Allerdings ist das Ablegen immer schwierig und daher zieht es sich auch oft ne Stunde.

Da ich das aber nicht auf Dauer machen kann, insbesondere wenn sie iiiiirgendwann mal ins eigene Bett geht (will keine Stunde da sitzen ehe ich sie ablegen kann) und ich auch dem Papa die Chance geben will sie irgendwann ins Bett zu bringen, habe ich jetzt umgestellt bzw. ich bin im Change Prozess 😂.

Es bleibt alles gleich und nach dem Stillen lege ich sie ins Beistellbett, singe ihr ein Schlaflied vor, mache white noises an und hoffe dass sie dann irgendwann einschläft. Allerdings dreht sie nach dem Ablegen komplett auf und das dauert dann eeeewig. Habe ihr heute mal ein Schnuffeltuch gegeben, damit sie auf irgendwas kneten kann.
Glücklicherweise ist sie heute total kO und es ging erschreckend schnell 😂. Aber Ausnahmen halt 🤷🏼‍♀️

12

Achja, fast 4,5 Monate

14

Oha, das klingt irgendwie anstrengend...😕
Bei uns läuft es so ab: irgendwann gegen 19 Uhr bettfein machen, waschen, Schlafi an. Dann stille ich ihn, dabei schläft er fast immer ein, ich behalte ihn noch ca. 15 min auf dem Arm und lege ihn dann in sein Bettchen, bleibe noch 10-15 min und schleich mich dann davon.
Wir haben ihn anfangs auch versucht eher schlafen zu legen aber gemerkt, dass er einfach noch nicht müde war, da war das Schlafen-legen auch so ein Kampf. Nun geht er eben erst gegen 20-20.30 schlafen, das ist auch OK 🤗 der kleine ist 5 Monate.

18

60 Minuten kommt mir etwas lang vor. Ich lege meine Tochter heute noch immer erst hin, wenn auch ein hoher Schlafdruck da ist. Wenn der Mittagsschlaf mal ne halbe Stunde länger ging, geht es abends auch etwas später ins Bett. Sie ist dann bis auf wenige Ausnahmen innerhalb von 10 Minuten eingeschlafen. Heute mache ich keine Einschlafbegleitung mehr, aber ich sehe ja auf dem Babyphone dass sie nach wenigen Minuten schläft. Als sie noch neben mir eingeschlafen ist, habe ich meinen Arm leicht über sie gelegt, nicht richtig festgehalten.

Top Diskussionen anzeigen