Schlafen und Stillen... nichts hilft

Hallo, mein Muckelchen ist 16 Monate alt und will ständig stillen. Tagsüber kann ich ihn oft davon ablenken und essen und trinken anbieten. Nachts will er gestillt werden. Und er meldet sich alle 45-90 min.
Er lässt sich weder von meinem Mann ins Bett bringen, noch in der Nacht beruhigen. Noch nie....seit der Geburt. Flasche und Schnuller nimmt er nachts nicht, tagsüber schon. Inzwischen ist es ein nächtliches Dauerstillen.

Ich habe viel versucht, ohne stillen und allein einschlafen, nachts versucht nicht zu stillen oder das stillen hinauszuzögern....aber das endet im schrecklichen Wutausbruch...

Ich wünsche mir so sehr einen Tip oder das Patentrezept 😅

1

Hallo du! Ohje, das klingt wahnsinnig anstrengend! Respekt, dass du das schon so lange aushältst!
Ich finde es völlig normal und verständlich, dass deine bisherigen Versuche im Wutausbruch geendet sind. Wem würde es nicht so gehen, wenn jemand versucht, eine liebgewonnene Gewohnheit plötzlich wegzunehmen?
Viele Mamis hier werden dir wahrscheinlich sagen "akzeptiere es, halte durch, er wird sich irgendwann selbst dafür entscheiden weniger zu stillen etc."
Das würde ich bei einem wenige Wochen alten Baby so such unterschreiben. Mit 16 Monaten ist er aber schon fast 1,5 Jahre alt und kein hilfloses, rein Instinktgesteuertes Neugeborenes. Du hast auch Bedürfnisse und es ist völlig legitim, wenn du auf das Dauergenuckel keine Lust mehr hast.
Ich fürchte aber, es wird nur mit Wiederstand auf Seiten des Kindes gehen. Ihr werdet wohl einige unruhige Nächte haben und einige Wutanfälle aushalten müssen. Ich persönlich würde wohl komplett abstillen. Das vorher ankündigen und dem Kind auch sagen " ab heute Abend stillen wir nicht mehr". Begründung variabel - die Brüste tun weh, die Milch ist weg etc. Ggf ein Pflaster auf die Brustwarzen kleben. Und dann das wichtigste: durchziehen und nicht einknicken. Die Wut begleiten, kuscheln, Nuckel und Getränke als Alternative anbieten. Ja, das wird ein paar Nächte richtig ätzend. Aber danach ist es geschafft. Das heißt allerdings nicht, dass er dann zwingend besser schläft...

Übrigens hat meine Tochter noch bis über den 2. Geburtstag hinaus nachts eine Flasche Pre Milch gebraucht - sie hatte dann echt Hunger.

2

Vielen lieben Dank für deine ehrliche Antwort.
Ich überlege tatsächlich schon etwas länger abzustillen, aufgrund der Situation. Oft tut er mir dann Leid oder ich habe Angst es hinterher zu bereuen. Um den ersten Geburtstag waren unsere Nächte etwas besser und ich habe die Situation akzeptiert.
Aber seit 2 Monaten ist es wieder richtig schlecht. Heute hat er 19:30uhr geschlafen und ich bin jetzt 21:30uhr das 2. Mal bei ihm zum stillen.
Meine Großen haben auch mit 2 noch eine Flasche getrunken. 1,2 oder max 3 wären ja ok. Aber stündlich frustriert mich sehr. Zumal man sich auch nicht viel bewegen kann.... jede Nacht in der gleichen Position...

Vllt sollten wir das angreifen, wenn jetzt bald Ferien sind und mein Mann Urlaub hat....

3

Ich kann total verstehen, dass er dir leid tut, wenn du ihm das Stillen verweigerst. Aber ich finde, dass wir Mütter auch ab und zu an uns denken müssen. Du brauchst einigermaßen erholsamen Schlaf, um den Alltag mit deinen Kindern zu wuppen, geduldig und liebevoll zu sein und nicht nur einen Tag nach dem anderen irgendwie zu "schaffen".
Und wieso solltest du es bereuen, abzustillen? Kinder in dem Alter brauchen die Muttermilch nicht mehr wirklich. Und viel schlimmer kann die Schlafsituation ja eigentlich nicht mehr werden...

Ich wünsche dir starke Nerven!

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen