Katastrophale Nächte seit Baby 7,5 Monate mobil ist

Guten Morgen zusammen,

Schon wieder eine Nacht in der ich nur 2-3 Stunden geschlafen habe. Den Rest der Nacht habe ich damit verbracht meinen Sohn einzufangen.

Er ist nun 7,5 Monate alt und kann seit ein paar Tagen krabbeln und sich an uns hochziehen. Außerdem fremdelt er seit einigen Wochen sehr. Er war nie ein guter Schläfer, aber dass er nun teilweise sogar 5 Stunden am Stück nachts Theater macht, ist neu. Und ich laufe langsam auf dem Zahnfleisch.
Unsere Nächte sehen nun so aus:

Ca. 18uhr: ich bringe ihn ins Bett, was gar kein Problem ist, er schläft gut und schnell ein (in seinem eigenen Bett bei uns im Schlafzimmer)
Meistens meldet er sich maximal 1-2mal wenn er seinen Schnuller verloren hat, sobald er ihn wieder hat schläft er direkt weiter.

Ca. 21.30uhr: mein Mann und ich schleichen uns ins Schlafzimmer (wo auch der kleine schläft) und legen uns ins Bett.

Ca. 22.30uhr: Junior wird wach, schreit sofort und lässt sich erst dadurch beruhigen, dass ich ihn zu mir ins Bett nehme und stille.

Sobald ich ihn nun abdocke und mich ein bisschen bewege wird er aktiv. Er weint direkt und fängt an durchs Bett zu krabbeln. Er klettert an meinem Mann hoch oder auf mich drauf. Manchmal rutscht er irgendwo ab und gibt uns ne Kopfnuss, er schnappt sich unsere Haare und reißt dran. Dabei meckert er lauthals.
Ich fange ihn dann ein und hole ihn wieder an die Brust wo er auch langsam wieder einschlummert. Sobald ich ihn abdocke geht das Theater von vorne los.
So ging das bereits mehrere Nächte bis 3uhr !!!

Dann war er so kaputt dass er an der Brust einschlief und ich auch keinen Drang mehr verspürte mich zu drehen. Die Nacht war dann gegen 5-6uhr vorbei.

Wenn ich ihn nachts wieder ins eigene Bett lege, dann weint er bitterlich und schläft nicht ein. Deshalb glaube ich erstmal nicht, dass das eine Lösung wäre.

Hat jemand Tipps oder hat das gleiche erlebt ??
Wann wurde es endlich besser ?

Danke und vg

1

Ich würde es mal mit dem Schlafen im eigenen Zimmer probieren. Vielleicht wacht er da ja nicht auf. Vielleicht weckt ihr in ja. Wenn du direkt neben ihm liegst, ist für ihn die Brust ja auch sehr präsent. Ich würde es einfach mal ausprobieren. Im Gitterbett kann er ja auch nicht großartig auf Wanderschaft gegen und schläft ggf. schneller wieder ein. Ein großes Bett mit Mama und Papa drin ist nachts ja auch viel aufregender als im eigenen Bett liegen zu bleiben. Unsere Tochter war irgendwann im Familienbett auch total unruhig, daher schläft sie jetzt im Gitterbett in ihrem Zimmer...

Top Diskussionen anzeigen