Wie handhabt ihr das...?

Hi ihr lieben,
meine kleine ist jetzt 2 Monate alt und fordert 24/7 Nähe von mir. Sie schläft nicht alleine ein und wenn sie bei mir einschläft und ich sie ablege, ist sie kurz darauf wieder wach. Auch wenn ich sie mal kurz weg lege, fängt sie sofort zu schreien an. Der Papa kann auch nicht viel helfen, da sie stark auf mich fixiert ist. Haushalt erledigen ist da natürlich schwierig. Das Tragetuch benutze ich auch, aber auch damit kann man nicht alles erledigen. Habe ich da ein so genanntes High Need Baby? Oder hättet ihr vielleicht Tipps für mich? Bei wem war es auch so und hat es sich bei euch nach einer gewissen Zeit gelegt?
Wie könnte ich das mit dem Schlafen regeln?
Danke schon mal 😊

1

Mein Sohn hat die ersten 4 Monate ausschließlich an und auf mir gelebt.

Gib deinem Kind die Nähe, es wird nicht ewig so sein (auch wenn sich die Wochen wie Ewigkeiten anfühlen😉)

Ab 12 Wochen kannst du es auf dem Rücken tragen, da erreicht man im Haushalt schon mehr. Bis dahin ist ein "OK-Haushalt" absolut ausreichend.

2

Danke für deine Antwort 😊

3

Absolut normales Babyverhalten 😉

Die ersten Wochen brauchen Babys ständigen Körperkontakt. Nur so erfahren sie Sicherheit. Wenn dein Baby euch nicht riecht, hört und spürt, weiß es nicht, dass es nicht allein ist.

Ich würde das einfach akzeptieren. Das Tuch oder Trage immer wieder probieren, irgendwann wird das Kleine es sicher mögen und du hast die Hände frei. Mit den Kleinen im Tuch kann man eigentlich alles machen.
Meine Tochter war die erste Zeit praktisch immer in der Trage, wenn wir nicht gerade auf dem Bett oder Sofa lagen und sie in unserem Arm oder auf uns lag.
Irgendwann gewöhnt man sich daran und es fühlt sich fast komisch an, wenn mal kein Kind an einem hängt 😂

Spanne den Vater unbedingt ein. Das Kleine wird seine Nähe und Fürsorge akzeptieren, wenn er ihr vertraut wird und das geschieht eben durch Nähe.
So könnt ihr euch abwechseln und du auch in Ruhe duschen etc.

Das, was ihr jetzt erlebt, ist eine kurze Phase. Bald wird dein Kleines begreifen, dass du noch existierst, auch wenn du es nicht am Körper trägst und die Neugier auf die Welt wird zu groß, um immer an dir zu hängen 😉
Momentan aber seid ihr eben noch die ganze Welt für den Mini

6

Danke 😊

20

Meine hat keinen ständigen Körperkontakt gebraucht, schlief so gut wie nie auf mir, seit Geburt an im eigenen Bett und seit sie 2Monate alt ist schläft sie im Wohnzimmer . Gibt auch Babys die das nicht brauchen😁

4

war bei uns haargenau so, nur das mein Mann von Sekunde eins absolut involviert war und immer noch ist. Er hat unseren Sohn die ersten Monate abends immer im Tragetuch gehabt, unser Sohn hat die ersten drei Monate ausschließlich auf meinem Mann geschlafen und den Haushalt haben sich mein Mann und ich geteilt. Mein Mann wollte das aber auch so, nach seinen Worten gehört das eben zu den Aufgaben eines Vaters. Jetzt ist unser Kleiner fast 10 Monate und Papa wird heiß geliebt. Papa bringt Knirps ins Bett und ich kann mich auch mal mit freundinnen abends zum Essen verabreden, ohne Angst zu haben, dass zuhause irgendwas schief geht.

5

Dann werden wir das mal versuchen mit dem Papa 🙂 ich hoffe so sehr, dass es klappt. Es wäre schon eine große Entlastung. Danke

12

Hast du da noch irgendwelche Tipps?
Warst du Zuhause und dein Mann dann wieder arbeiten und er hat den Kleinen dann beim nach Hause kommen immer direkt genommen? Habt ihr irgendwie darauf geachtet, dass ihr gewisse Zeiten schafft?
Hört sich ja echt traumhaft an bei euch :-)

weiteren Kommentar laden
7

Hallo, bei uns war es ganz genauso. Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt und seit einer Woche schläft er plötzlich alleine, zwar in meinem Bett und nur mit Einschlafstillen, aber ich kann dann sowohl tagsüber als auch abends wieder aufstehen und meine Sachen erledigen. Es kam von einem auf den anderen Tag. Vorher habe ich auch wirklich 24/7 mit ihm verbracht und die ersten drei Monate hat er auf mir gelebt. Dann hat er nur neben mir geschlafen und jetzt schafft er es auch mal ohne mich. Ich kann dir also nur sagen, halte durch, gib deinem Baby die Nähe, die es braucht, es wird besser.

8

Den Haushalt soll halt der Mann machen. Und abends mit dem Kind schlafen/liegen gehen. D

9

Das wird schon von allein irgendwann besser werden.

13

Er macht ja schon alles mögliche aber er muss halt auch arbeiten gehen 😀 und ist dann den ganzen Tag nicht da... gewisse Dinge müssen halt erledigt werden. 😅

10

Kann auch nur bestätigen was die anderen sagen: bei uns war es genau so. Ich durfte mit der trage allerdings nicht mal sitzen. Sie brauchte trage plus die bewegung. Wir haben uns abgewechselt. Es gab auch ein paar Male, da hat sie beim Papa nicht aufgehört zu weinen,aber wir haben es danach trotzdem immer wieder versucht. Bleibt dran, das braucht natürlich Vertrauen und Nähe damit das Baby ihn genauso ansieht und akzeptiert wie dich.

Wir haben nach 3 Wochen allerdings teilweise kapituliert aufgrund dessen, dass wir eben nie mal still sitzen konnten. Haben uns eine elektrische federwiege geholt und da hat sie tatsächlich genau so toll drin geschlafen wie in der trage. Das war dann zumindest mal die Erleichterung, dass man mal Abend essen konnte zu zweit oder sowas.
Besser würde es, als sie knapp 4 Monate alt war. Vom einem auf den anderen tag schlief sie im Bett tagsüber.
Zum Abends einschlafen haben wir uns auch abgewechselt bis es soweit war, dass man den Raum verlassen konnte ohne dass sie aufwacht. Das war glaube ich auch mit 3 oder 4 monaten. Anfangs wars mal ne halbe Stunde, dann haben wir es immer länger durchgezogen und es war kein Problem mehr... Nur für uns total komisch 😅

11

Unser 2. Kind war auch so ein 24/7-Nähe-Kandidat.
Er lebte monatelang tagsüber ausschließlich im TT bzw in der Trage, nachts schlief er halt auf einem (Bauch an Bauch), später „nur“ noch im Arm 😂😂.

Wir gaben ihm, was er brauchte und es wurde in seinem Tempo besser und besser.

Nur gestillte Bedürfnisse verschwinden irgendwann 😘😘

16

das hast du hübsch geschrieben!

15

mit meinem 2. war ich auch 12 monate schwnager ;-)

ich bin der überzeugung, dass das von alleine besser wird, wen nsie wissen, dass mama da ist wenn sie sie brauchen. also hab ich dem nachgegeben. der kleine lebte im tuch und auf dem schoß. schlief manchmal beim stillen ein und ich konnte mich wegschleichen. hat sich von selbst gegeben

mit 3-4 monaten hatten wir ein normalfröhliches kind das aus dem laufstall heraus die familie beobachtete und auch immer mal, aber nicht mehr ständig, auf den arm mochte.

im nachhinein betrachtet übrigens der überlebensfähigste von allen.. der konnte am ehesten auf sich selbst aufpassen, sich und andere einschätzen. also nix unselbstständiges muttersöhnchen... der große, der brav in seinem eigenen bett geschlafen hat von anfang an, ist unselbstständiger...

17

Hallo, das kenne ich🙄 mein zwer hat 4 Monate auf mir gelebt, Papa war auch meist nur Gebrüll, sogar Duschen musste fix gehen, weil er nur geweint hat beim Papa.
Das war schon echt anstrengend, aber am besten gibst du ihr einfach die Nähe die sie braucht. Der Haushalt läuft nicht weg 😂
Mein kleiner ist jetzt 9,5 Monate und auch jetzt klebt er nur an mir, ich kann nicht mal auf Klo ohne das er sich beschwert weil ich gehe. Hakte durch, lg

Top Diskussionen anzeigen