Glaubt ihr, es schadet einem 10 Monate alten Baby, es wach zu halten?

Hallo liebe Community :)
Meine kleine Maus (10 Monate) lebt im Moment bei ihrem Papa in einer Einrichtung. Gründe möchte ich nicht ausführen und wäre auch zu lang. Ich habe momentan zur Hälfte begleiteten Umgang mit ihr und das auch nur sehr wenig (3x 2 Stunden in der Woche, was ich immer noch nicht verstanden habe, wieso, aber mir erklärt es niemand richtig) und der Kindsvater, mit dem ich mich zurzeit gar nicht verstehe, verlangt von mir, meine Tochter bis zur Übergabe wachzuhalten, weil sie direkt danach ihren Mittagsschlaf machen und nicht schon vorher einschlafen soll. Es ist mir aber jetzt schon ein paar Mal passiert, dass sie trotzdem eingeschlafen ist, obwohl ich versucht habe, mit ihr rumzualbern etc. (obwohl es mir eigentlich gegen den Strich geht und ich der Meinung bin, man soll sein Baby schlafen lassen, wenn es offensichtlich müde ist, aber die Einrichtung sagt, ich muss mich daran halten) und der Kindsvater hat sich dann bei der Übergabe tierisch darüber aufgeregt und behauptet, ihr Rhythmus käme so durcheinander und sie wäre dann den ganzen Nachmittag total anstrengend und käme abends schlechter zur Ruhe, obwohl wir hier von bloß 10-30 Minuten sprechen, die sie vorher eingeschlafen ist und ihr Mittagsschlaf geht zwei Stunden. Als die Kleine bei mir gelebt hat, hatte ich komischerweise nie Probleme mit dem Rhythmus, obwohl ich sie dann schlafen lassen habe, wenn sie müde war und ich habe auch schon mitbekommen, dass er sich auch nicht immer an ihren Mittagsschlaf hält. Aber mir Vorschriften machen wollen oder was? Mein Vertrauen zu ihm ist kaputt aufgrund der Vergangenheit und ich weiß, dass er öfter mal lügt und Psychospielchen mit mir treibt, deswegen glaube ich ihm kein Wort. Die Einrichtung sagt, da kann man nichts machen und ich muss mich seinen Regeln anpassen, weil die Kleine nunmal bei ihm lebt. Ich weiß zum einen nicht, ob ich das einfach so akzeptieren und hinnehmen oder versuchen soll, mich dafür einzusetzen, dass meine Meinung mit einbezogen wird und zum anderen habe ich Angst, dass ihr das schaden könnte, weil ich der Meinung bin, wenn das Kind müde ist, zeigt der Körper damit, dass er Schlaf braucht und es ist doch ungesund, zu versuchen, dem Kind "was Künstliches aufzuzwingen", oder? Die Einrichtung sagt, es schadet ihr viel mehr, wenn sie "keinen Rhythmus" hat, aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass die paar Minuten was ausmachen. Oder liege ich da komplett falsch? Ich bin mir diesbezüglich echt unsicher und möchte gerne mal unabhängige Meinungen hören.

1

Mein Kleiner ist jetzt 8 Monate alt. Seitdem wir einen gewissen Rhythmus haben, ist unser Tagesablauf tatsächlich angenehmer geworden. In dem Sinne finde ich einen gewissen Rhythmus gut, darf man aber auch sicher nicht zu streng sehen, es sind eben nur Babys.
Wenn ich dich richtig verstehe, würde die Kleine bei dir 10-30 min vor dem Mittagsschlaf schlafen und ihr müsstet sie dann aufwecken, der richtige Mittagsschlaf würde aber 2 Stunden dauern. Das finde ich tatsächlich ein bisschen ungünstig. Meiner schläft in so einem Fall nämlich nicht mehr ein und ist dann dementsprechend einfach nur übermüdet und quengelig. Ich muss ihn dann entweder für ein extra Schläfchen hinlegen mit dem Ergebnis, dass er dann abends nicht vor 23:00 Uhr schlafen wird, oder krampfhaft bis 20:00 Uhr aufhalten damit er nächsten Morgen nicht um 06:00 schon wach ist. Vielleicht ist das auch bei deiner Kleinen das Problem? In dem Fall könnte ich’s verstehen. Macht natürlich die Situation nicht einfacher.. Könntet ihr die Besuchszeiten evtl ein bisschen früher oder nach dem Mittagsschläfchen legen?

2

Stimme ich 100% zu.

Nach 10-30 Minuten würde hier auch nicht mehr geschlafen werden und Junior wäre dann aber noch total müde.
Hier wäre dann nur quengelei und schlechte Laune angesagt.

LG

Top Diskussionen anzeigen