18 Uhr zu früh zum schlafen??

Hallo ihr,

irgendwie kenne ich niemanden in meinem Umkreis, dessen Baby (unsere ist 5 Monate) auch schon so früh ins Bett geht abends wie unsere. Ab 17 Uhr wird sie knatschig, spätestens um 18 Uhr wird sie gestillt, dabei schläft sie dann ein. ab da kommt sie ca alle zwei bis drei Stunden. Die Nacht endet leider auch früh: Heute um 03:15 (da war aber auch extrem). Aber so 05:00 ( mit etwas Glück 6 Uhr) ist aktuell die Norm. Dann brabbelt und brabbelt sie, nochmal schlafen nach dem stillen ist dann nicht mehr drin. Und auch beim nächtlichen Stillen ist das Einschlafen danach sehr schwierig mittlerweile. Als ob sie genug geschlafen hätte um 1/2 Uhr.😩

Höre immer nur, dann legt sie doch später ins Bett. Das ist aber einfach nicht möglich, sie brüllt sonst wie am Spieß. Außerdem will ich mein Kind nicht künstlich wach halten.🙄

Wann gehen eure Kleinen denn ins Bett? Ist 18 Uhr tatsächlich so arg, arg zu früh? Bzw. wie hat sich das bei euch denn so im Laufe der Monate verändert? Ich gehe mal stark davon aus, dass es nur eine Phase ist... bitte. 🤣

Hallo, hier 👋🏻
Meine Tochter ist auch ganz knapp 5 Monate alt und wird schon seit sie 3 Monate alt ist um 18:00 Uhr ins Bett begleitet. Ist genau wie bei dir: ab 17:00 Uhr sinkt die Laune rapide und wir haben auch schon versucht das Schlafen nach hinten raus zu zögern. Aber gefühlt war das nur eine Quälerei auf beiden Seiten... Sie kommt dann zwischen 2 bis 4 mal zum Stillen. Ca. gegen 3:00 Uhr wird sie wach und brabbelt ebenfalls, aber bisher ließ sie sich immer wieder ganz gut „beruhigen“. Aufstehen müssen wir dann zwischen 6:30/7:30, dann will sie auch nicht mehr liegen...
Aber ich glaube auch dass sich die Schlafenszeiten nochmal ändern werden, von daher nehme ich das gerade so wie es ist. Genieße die Zeit die du dann am Abend hast :)

Hallo!
Die kleinen einer Freundin gingen auch so früh ins Bett (bis zumindest 2) sie haben meist bis mindestens 5 eher 6 geschlafen.
Meine Kleine (7 Monate) hält es auch oft nur bis 18h aus, schläft dann aber meist bis 6 oder 7. Wir versuchen bis 19h durchzuhalten, außer sie wird zu müde natürlich. Dann bringt das ja auch nichts. Dafür schläft sie untertags maximal 3 Mal jeweils 30-40 min (bedingt durch die große Schwester).
Es muss für euch passen. Alle anderen sind egal. Wenn ihr es ändern wollt könnt ihr versuchen sie immer etwas später niederzulegen. Ich finde es auch nicht gut Kinder künstlich wach zuhalten. Meine gehen ins Bett, wenn sie knatschig werden.
Lg

Hallo, für uns war das zu früh. Er war dann immer sehr früh wach. Er geht jetzt gegen 19.30 Uhr ins Bett und schläft bis 7.
Deine einzige Möglichkeit ist den Tagschlaf so zu verschieben, dass sie abends länger wach sein kann.

Unsere Tochter (4M) schläft noch sehr unregelmäßig ein abends, sodass alles zwischen 20 und 24 Uhr bei ihr vorkommt. Sie wird generell 6.45 Uhr wach, da wir dann alle aufstehen (die Große geht in den Kiga, Papa auf Arbeit).
Ich kann verstehen, dass du nicht an ihrem Schlafrhythmus manipulieren willst, fände die Situation allerdings sehr belastend. Mit dem zweiten Kind habe ich auch gelernt, dass Babys da durchaus flexibel sind. Unsere Kleine muss nunmal auch schlafen, wie es in den Rhythmus (v.a. der Großen) passt. Ob und wann sie abends schläft, kommt auf unser Nachmittagsprogramm an...
Wäre es vielleicht doch einen Versuch wert, dass du gegen 16/17 Uhr nochmal mit ihr raus gehst (Kiwa / Trage), damit sie schläft - sodass sie abends länger wach ist? Falls ihr überhaupt etwas ändern wollt?! Die Kinder meiner Schwägerin gehen beide schon immer zeitig ins Bett und sind dafür zwischen halb fünf und halb sechs wach... Aber alle haben sich dran gewöhnt.
Und letztlich kann es natürlich bei einem Baby auch nur eine Phase sein und es ändert sich vielleicht bald wieder...

Mein Sohn ist jetzt knapp 8 Monate alt und geht gegen 21uhr zu Bett, bis vor ca 2 Monaten ging er um 20 Uhr zu Bett.

Allerdings glaube ich das es ausser wach halten keine andere Möglichkeit gibt den Nachschlag später zustatten und dadurch später Enden zu lassen.

Musst dein Kind ja nicht gleich 3 Stunden wach halten. Du kannst ja mit kleinen Schritten von 15 Minuten anfangen und es über Tage hinweg steigern.

Ich drücke die Daumen das ihr einen Weg findet

Ohje, Nachschlag soll natürlich nachtschlaf heißen 🙈

Mein Sohn ist auch 5 Monate und schläft spätestens 18 Uhr, meistens sogar 17.30. Wachhalten funktioniert nicht. Er ist dann auch oft ab 6 Uhr wach.
Ich hoffe auf die Zeitumstellung im Frühjahr.
Ansonsten lass ich ihn, der Schlaf ändert sich eh noch so oft. Will da nicht unnötig dran rum basteln.

Ich würde nicht sagen, dass es zu früh ist. Du Schlafenszeiten werden auch mit der Zeit ja auch noch ändern. Wenn sie um diese Zeit schlafen will, dann lass sie schlafen. Meine schläft gegen Mittag bisschen länger, dann gegen 6 nochmal ein längeres Abendschläfchen und dann um 23 Uhr rum ist ihre Nachtschlafzeit. Kann aber auch Mal 24 Uhr werden, wenn sie noch zu wach ist. Ist ne kleine Nachteule. Dafür schläft sie dann bis ungefähr 5, wird gestillt und schläft bis 9/10 noch weiter. Sie schläft dann eher in die Morgenstunden. Ich hab schon versucht sie früher schlafen zu legen, aber Pustkuchen... Jedes Baby hat seine eigene Uhr. Genauso wie es Frühaufsteher und Morgenmuffel bei Erwachsenen gibt.

das ist sehr unterschiedlich.

Meine schlief von 22 bis 7 Uhr
oder von 20 bis 5 Uhr
(stillmomente zwischendurch habe ich kaum mitbekommen und wir schliefen beide schnell weiter).

Tagsüber hat sie schon im Babyalter gar nicht mehr geschlafen.
Auch heute noch braucht sie weniger Schlaf als ich. Das klappt aber ganz gut, weil wir UNSEREN Weg damit gefunden haben ;-)


Die Kinder einer Freundin sind Lerche und Eule.
Gleiche Familie, gleiche Bedingungen, gleiches Geschlecht.

Ein Kind von Geburt an Lerche.
Brüllt am späten Nachmittag. Bettzeit teilweise schon um 17 Uhr.
Egal wie lange oder ausgiebig der Mittagschlaf war. Keine Chance ohne Brüllen wach zu halten.
Wurde es abends mal später oder der Schlaf sehr oft unterbrochen. Egal: spätenstens um 5 Uhr ist Kind fit. Auch in der Schulzeit, Ferienzeit. Da dann nicht mehr mit Brüllen! Aber deutlich merkbarer Müdigkeit, nur ruhigeres Verhalten.
Die Bettzeit ist zwar nicht mehr 17 Uhr. Aber 19/20 Uhr wird bevorzugt. Auch wenn es mal später wird: morgens früh wach.

Ein Kind war schon im Babyalter abends lange wach. Egal wie spät es mal wurde (Feier), Kind glücklich fit und wach. Morgens lange schlafen.
Schlief Kind ausnahmsweise abends mal früher ein: morgens nur mit Wecken wach zu bekommen. Das ist auch heute noch so.


Da beide Kinder einen völlig unterschiedlichen Biorhythmus haben, hat sich die Familie irgendwann darauf eingestellt.

Bspw. gibt es für die Lerche schon ein Vor-Frühstück und nimmt normal am Familien-Frühstück teil. Eule trinkt dann was, frühstückt aber tendenziell eher in der Schule.

Lerche bekam Abendessen eben schon deutlich früher, was für Eule nur ein Snack zwischendurch war. Eule isst dann zu Abend, wenn alle Familienmitglieder von der Arbeit zu Hause sind.

Ein Elternteil steht morgens mit auf zum Vorfrühstück oder Lerche macht es sich längst selbst, verhält sich bis 5 Uhr ruhig, damit andere noch schlafen können.

Eule verhält sich nachts ruhig. Wenn auch die Eltern schon schlafen und Eule noch wach liegt. Eule muss nicht schlafen, aber sich ruhig verhalten und morgens niemanden anschreien wegen zu wenig Schlaf.

Lerche darf abends gerne früher ins Bett gehen, darf aber niemanden anschreien, wenn andere noch nicht müde sind.


Bis Grundschule war es am anstrengensten, danach haben sich die Kinder damit arrangiert, dass Eltern auch mal nicht mit aufstehen.

Davor wurde vieles ausprobiert.
Tagesabläufe waren immer die gleichen. Und wenn es Ausnahmen gab, reagierten beide Kinder entsprechend ihrem Biorhythmus.



Bei allen anderen merkt man schon auch Kindern/Erwachsenen ihren Biorhythmus an. Mal mehr mal weniger.

Allerdings gibt es noch andere Faktoren.

- Licht (im Winter werde ich schneller müde)
- mit Mittagschlaf / ohne Mittagschlaf (in der Umstellungszeit wird es bei einigen interessant)
- neue Ereignisse (meine schlief mehr zum Kindergartenstart, Schulstart,Wechsel zur weiterführenden Schule)
- viel Bewegung, weniger Bewegung (bei mir macht es einen Unterschied, bei meinem Kind nicht)
- Entwicklungsschübe
- Alter
- individuelle Faktoren


Kinderarzt sagte zu dem wenigen Schlaf meines Kindes ganz relaxt:

- sie könnten sie zum hinliegen zwingen, aber nicht zum schlafen. Ob das zum liegen zwingen sinnvoll ist, sei dahin gestellt.

So lange ihr Kind fit und munter ist, ist alles ok.

Sorgen macht er sich nur, wenn
- ein Kind sehr viel mehr schläft als DIESES Kind sonst
- ein Kind sehr viel weniger schläft als DIESES Kind sonst
- plötzliche Verhaltensänderungen sind
- ein Kind offensichtlich müde, gereizt, übellaunig, schmerzerfüllt etc. ist.

Dann würde er auch sofort untersuchen und gucken, was los ist. Sonst: er riet zum Entspannen, selbst Pausen einbauen, auf den eigenen Rhythmus achten

d.h. wenn Baby wenig Schlaf braucht, durchaus darauf eingehen,
selbst aber für sich selbst sorgen und bei Bedarf hinlegen, Mittagsruhe einführen: Mama ruht/döst, Kind ist nicht alleine.

Hallo,
meine kleine 5,5 Monate geht ebenfalls so früh ins Bett. Halb 6/6 .
Zwischen halb 5 und 5 wird sie müde. Ich ziehe sie dann noch etwas bis es dann ins Bett geht.
Habe jetzt mal versucht das sie noch ein Schläfchen um halb 5 macht und dann später ins Bett geht, tja das endete damit das vorerst nicht an Schlaf zu denken war da sie völlig überdreht und weinerlich war.

Bei uns ist die Nacht zwischen 5 und 6:30 zuende.

Finde 18:00 keinesfalls zu früh, letztendlich entscheiden das ja die kleinen wann sie ins Bett wollen 😂🤷‍♀️

Liebe Grüße

Mein Sohn ist fast 1 Jahr alt..und schläft seit Anfang an ab 18 Uhr..auch wenn ich ihn später hingelegt habe schlief er morgens auch nur bis 4 oder 5 Uhr..das ist also keine Phase sondern einfach sein natürlicher rhythmus.nsxh der Zeitumstellung wird es ja besser..

Hallo für uns wäre das auch zu früh sie ist jetzt 1 Jahr alt und wir essen gegen 18-18.30Uhr sie mittlerweile vom Familientisch.
Für uns würde das bedeuten wir könnten nie zusammen essen.
Wir haben von anfang an auf 20uhr hingearbeitet und so geht sie seit sie ca 2 monate alt war ins bett.
Auch so wäre ich mir sonst zu eingeschränkt wir gehen manchmal noch einkaufen wenn mein Mann kommt da ist schnell mal 18uhr bis wir zurück sind.
Als sie noch klein war hab ich sie gegen 15-16Uhr nochmal hingelegt und spätestens um 17uhr geweckt dann hat die ins Bett geh zeit immer gepasst
Auch heute darf sie nie länger als ca 16.30uhr schlafen zur not wird sie geweckt.
Wenn sie mal sehr müde ist ging es eben schon um 19uhr ins bett aber das ist hier ausnahme und das früheste.

Lg

Unsere Maus ist in dem Alter bzw etwas jünger auch so früh ins Bett. Häufig schon um 17h 🤷🏻‍♀️ Aufgestanden ist sie dann zwischen 4h und 5h.

Den Tagschlaf zu verschieben hat bei uns nichts gebracht. Selbst wenn sie bis um 15h geschlafen hat war sie um 16h wieder müde 🙈

Wenn sie mal später ins Bett ist war sie trotzdem um 4h wieder wach.

Dann hat sich ihre Einschlafzeit von allein auf 20h verschoben. Aufgestanden ist sie gegen 7h. Die Phase war super 😍

Jetzt schläft sie meist zwischen 21h und 22h ein und wird gegen 7h / 7.30h wach.

Und ich befürchte das war noch nicht die letzte Änderung.

Meine Kleine wird gegen 18 Uhr bettfertig gemacht und bekommt ihr Fläschchen, danach geht's ab ins Bett und meistens schläft sie so gegen 18:30/19 Uhr.
Hat sich irgendwann einfach so ergeben. Wenn's mal eine halbe Stunde später ist ist's auch nicht weiter schlimm aber sie braucht den Schlaf.

Unsere war als sie ca. 2, 3 Monate alt war auch um 18 Uhr im Bett. Danach später aber als braucht generell recht wenig Schlaf. Ich habe die Erfahrung gemacht dass v.a der Tagschlaf gut zu lenken ist. Wenn ich weiß dass wir erst um 21 Uhr heim kommen versuche ich beide Schläfchen etwas nach hinten zu schieben. Tagsüber sind sie ja nicht sooo müde und quälen sich da eig nicht. Versuche doch das mal. Umgekehrt muss ich immer um 10:30 und 14:30 danach schauen dass die Kleine innerhalb 30 min einschläft spätestens, sonst ist sie erst um 21 Uhr müde.
Versuche doch sie tagsüber etwas früher schlafen zu legen. Wenn Mausi um die besagten Uhrzeiten nicht schläft, gehe ich ne Runde laufen. Trage oder Wagen und dann klappt es. So dass sie um ca. 20 Uhr schläft und wir noch etwas Paarzeit haben.
Liebe Grüße Maja mit Carla 9 Monate

Hallo, habe zwei Kinder, die Kleine ist 15 Monate, die Große gerade 3 Jahre alt geworden.
Prinzipiell sage ich immer, die Schlafenszeit muss zum familiären Rythmus passen. ICH mag es gerne am Abend meine Ruhe zu haben, die Große macht keinen Mittagsschlaf mehr und ich möchte Zeit für mich und für meinen Mann haben. Daher hatte ich damals schon gesagt, dass 18/19 Uhr bei uns Schlafenszeit ist und es hat sich irgendwann so eingependelt. Der Tagschlaf macht auch viel aus, da sollten die Mäuse nicht zu viel Schlafen. Meine Große war ein Tragekind und viel zu viel geschlafen. Ich war ahnungslos, aber ja, sie war gerne kuscheln und hat dort den halben Tag verschlafen.. Die Kleine habe ich nicht getragen, oft waren es dann tagsüber nur kurze Powernaps oder es fiel ein Schläfchen aus, wegen is nich... Hab halt keine Zeit stundenlang zu versuchen sie in den Schlaf zu begleiten... Das reichte ihr aber, natürlich ist sie irgenwann knatschig, aber das ist ja normal. Bei uns passt es so. Bei einer Freundin geht das Kind immer gegen 23 Uhr schlafen, schläft dann bis ultimo. Im Endeffekt war es aber für ihre Familien- und Arbeitssituation das Beste. So hatte der Papa mit Nachtschichten was vom Kind und die Mama morgens ihre Ruhe und konnte putzen und den Tag ohne gewusel beginnen xD Das muss man alles für sich abwägen und an das Schlafbedürfnis des Kindes anpassen. lg

Top Diskussionen anzeigen