Wie wichtig sind Details am Kinderwagen wirklich?

Die Entscheidung für einen Kinderwagen ist ja wirklich nicht leicht. Als Erstlingsmutter frage ich mich aber, ob sich die Wagen der namenhaften Marken (Z.B. Teutonia, ABC, My Junior usw.) wirklich so relevant unterscheiden. Ist der Unterschied ob 77 oder 79 cm Liegefläche wirklich ausschlaggebend? Macht es einen merklichen Unterschied, ob der Einkaufskorb mit 3 oder 3,5 Kg beladen werden darf?
Sollte ich mich mit all diesen Details befassen oder reicht es, einen Wagen auszusuchen, der uns bequem erscheint und bei Stiftung Warentest halbwegs gute Bewertungen hat?

Bin für eure Meinungen dankbar! :)

1

Hey guten Morgen!

Ich habe mich am Anfang auch sehr überfordert gefühlt mit den ganzen Details bzw. Allgemein bei der Erstlingsausstattung.

Speziell beim Wagen gab es bei uns aber schon ein paar Punkte die relevant waren.
Ich würde mir an deiner Stelle die Gegebenheiten eures Umfelds anschauen und auch grob eure Routinen.

Bei uns sah das ganze so aus:
Wir besitzen kein Auto, eine Anschaffung ist nicht geplant --> Klappmaß des Kinderwagens ist für uns irrelevant

Wir wohnen im 11. Stock mit Aufzug --> Gewicht des Kinderwagens ist mehr oder weniger egal

Wir wohnen quasi in der Altstadt mit Kopfsteinspflaster --> eine halbwegs ordentliche Federung war uns wichtig und auf die Bereifung haben wir auch geschaut

Mein Partner ist mit 2m sehr groß, ich eher klein --> ausziehbarer Lenker und keine Querstrebe unten beim Korb die beim laufen stört

Ich werde keinen Großeinkauf mit Baby und Kinderwagen unternehmen --> Gewicht und Größe des Korbes zweitrangig.

... usw.

Je größer die Wanne umso länger könnt ihr diese nutzen. Wie ich hier des öfteren schon gelesen habe, wachsen einige Babys schnell raus und da ist es praktisch wenn die Liegefläche des Sportsitzes flach einstellbar ist.

Ansonsten haben wir eben auch noch bei Stiftung Warentest geschaut, uns ein Budget gesetzt und dann unsere 2 Favoriten im Laden probegeschoben und uns am Ende für den ABC-Salsa entschieden.

4

Genau so würde ich es auch immer wieder machen. 👍

Außerdem würde ich mich nicht so auf eine Marke festlegen, sondern da offen bleiben. Letztendlich sind in einer gewissen Preisklasse alle Marken ähnlich und haben fast alle den großen Kinderwagen mit vier festen großen Lufträdern und der super Federung und den kleinen, wendigen buggyähnlichen...

Guckt welche Modelle für euch in Frage kommen und kauft dann ein gutes (teures) Modell günstig gebraucht. Viele KiWa, die neu um die 1000,00 kosten, kosten gebraucht 250-300,00€ und an denen ist wenig dran.

Viele Bekannte aus Babygruppen haben neue schicke, aber günstige Kinderwägen gekauft und sind inzwischen schon beim teuren (guten) Buggy für 200-300,00€ angekommen, weil der Kinderwagen so schwer zu schieben und so sperrig ist. Wenn man das mal zusammenrechnet Buggy + neuer Kinderwagen, könnte man auch gleich etwas vernünftigeres (evtl gebrauchtes) kaufen.

Wir nutzen immer noch unseren Kinderwagen (bzw. das Gestell mit Buggyeinhang) und sind sehr zufrieden.

Vieles sind auch einfach Geschmacksdinge...

2

Es kommt darauf an, was für euch wichtig ist.
Für uns waren die Kriterien, dass er geländegängig sein soll, gut gefedert, mit Lufträdern, dabei ein kleines Packmaß damit er ins Auto passt.
Wenn du mit dem Wagen Einkäufe machst, brauchst du einen großen Korb, evtl. sogar einen , den man abnehmen und mit in die Wohnung tragen kann. Wenn ihr städtisch wohnt, brauchst du keine Lufträder, sondern kleinere mit kleinem Wendekreis, damit du in Bus und Bahn gut rangieren kannst, etc.

Ob die Liegefläche nun 77 oder 79 cm Länge hat, war mir egal, wichtig war uns eine flache Liegeposition im Buggyaufsatz.

Also es kommt auf die äußeren Umstände an, keinesfalls sollte man einen Wagen nur kaufen, weil er gerade schick oder in ist, sondern es muss auch für euch passen. Also am besten keinen Schnellschuss, nur weil es vielleicht am Black Friday ein Schnäppchen gibt, und ihr euch aber nachher ärgert, dass der Wagen gar nicht zu euch passt.

Wir haben übrigens den Salsa 4 air und sind total zufrieden damit.

3

Ich kann dir nur raten, dich von den theoretischen Details zu lösen und in einen Laden zum ausprobieren zu fahren!
Dort wirst du recht schnell merken, was dir wichtig ist und liegt.

Zu deiner Frage ob 77 oder 79 kann ggf wichtig sein, 3 oder 3,5 kg ist recht egal

5

ja, viele dinge sind wirklich nebsnächlich.

interessant ist die reifengröße. bei nur stadt verkehr ohne großes altstadtkopfsteinpflaster tun es recht kleine, sonst: je größer desto weniger bleibst du stecken... klar.

soll der wagen ins auto? wenn ja: begrenzt das das klappmaß? ich habe einen großen kofferaum, da ist mir das klappmaß egal..

3 oder 4rad macht auch bei den meisten nicht viel aus. die ganz kleinen sind 3rädrig manchmal etwas kippelig, aber es gibt auch sehr standfeste 3räder. ich hab etzt denhartan skater mit feststehendem dritten rad, ich brauche kein schwenkrad, mcih störtt das umsetzen nicht, ich hatte immer 2 starrachsen.. und später dann den minibuggy - ich fand die schwenkräder oft eher hinderlich als die großen zu sperrig.

wo man mit kinderwagen längst geht ist so viel platz dann schon.

stiftung warentest kam für mich nicht so in frage, weil ich meine immer gebraucht gekauft habe... ich guck mir die an und sage ja oder nein... nach augenmaß eben...

6

Wir waren auch im Laden und haben uns da Wägen angeschaut.
Das einzige was für uns wichtig ist, ist die Kompatibilität (Autoschale?) und die Klappmaße. Räder sind bei uns auch nicht so wichtig da wir weder Kopfsteinpflaster noch verwurzelte Waldwege befahren. Alles andere... Eigentlich sind die modernen Wägen alle gleich.
1 cm hier oder da, das könntest du ja sowieso erst erkennen wenn das Kind wirklich drin liegt und dann ist es ja auch immer nur temporär für ein paar Wochen.

7

Die Länge der Wanne finde ich schon entscheidend. Ansonsten kommt es auf die Verarbeitubgsqualität an, die Qualität der Reifen, der Federung, des Klappsystems. Wie gut du ihn auf deine Körpergröße einstellen kannst. Das entscheidet darüber ob er leicht läuft, wendig ist, du beim Schieben keinen Fehlhaltungsschmerz bekommst, du ihn gut aus dem Auto bekommst,... Da wären Dinge wie die Größe des Korbes oder welche Ansteckaccessoires es gibt für
mich nebensächlich.

Ich habe mich vor 2,5 Jahren für den Cybex Priam entschieden. Sehr teuer, aber es nicht einen Tag bereut, qualitativ ein Traum und daher macht es auch allen Spaß ihn zu benutzen.

8

Unser Wagen ist jetzt 2.5 Jahre in Gebrauch und es sind aus meiner Sicht ganz andere Elememte wichtig als die die immer auf den Werbeschildchen stehen.

Handbremse: wenn du am Hang wohnst oder regelmässig am Hang fährst bremst du den Wagen samt Inhalt komplett aus dem Handgelenk und dem Ellenbogen wenn du keine hast. 10-15kg Kind, 15-18kg Wagen, Gepäck. Da kommt was zusammen. Dh bei Hanglage möcht ich nicht ohne sein (ich krieg regelmäßig Plaque wenn ich den Reisebuggy ohne in Betrieb habe, wir wohnen am Hang).

Vorgeformter Sitz oder gerade Liegefläche: einerseits eine Glaubensfrage. Überall liest man "lass das Kind nicht zu lange im Autositz das ist schlecht für den Rücken" und dann schiebt die halbe Stadt die Kids in den krummen Bugaboo Dingern rum und plappert die Werbung "orthopädisch unbedenklich" nach. Zu dem Teil der Entscheidung sag ich lesen, Dir eine Meinung machen und entsprechend aussuchen. Dazu kommt aber dass jetzt mit guten 2 die ersten Mamis in meinem Frrundeskreis das Problem haben, dass die Sitze zu klein werden für die Kids. Die Kleinen brauchen noch einen Mittagsschlaf. Willst du länger unterwegs sein muss der Wagen mit und das Kind steht vorn wie hinten massiv über. Eine kleine Babyschale macht ein Problem für 4/10 Wochen vielleicht, und kannst du kompensieren mit zeitiger umziehen auf den grossen Sitz. Wird der zu klein wirst du fürs letzte halbe Jahr bis Jahr damit keinen neuen Wagen kaufen... Darauf dass die Grösse vom Buggysitz und der Rückenlänge wichtig ist weißt dich kein Verkäufer hin.

Auto oder nicht? ist für mich das größte Kriterium. Kombikinderwagen und Auto passt aus meiner Sicht nicht gut zusammen.
Wenn du wenig bis nicht Auto fährst (so wie wir) ist ein komfortabler Kombikinderwagen cool. Platz fürs Kind. Gute Federung. Platz für Gepäck. Wenn ich den ins Auto packen muss lupf ich mir trotz leichter 13kg als Buggy (Hartan liegt gern Mal bei 18) einen weg und der Kofferraum ist voll. Alle Freunde die viel Auto fahren haben den teuren schweren Hartan etc nach 7 Monaten in der Garage einstauben lassen und sind nurmehr mit einem leichten Autobuggy gefahren. Oft wurde dann ein günstiger gekauft weil ja schon der Kombi so teuer war. 1100 Euro für die ersten 7 Monate. 80 Euro für die 2.5 Jahre Buggy. Wenn ihr viel Auto fahrt mach es andersrum. Kauf einen hochwertigen geilen Buggy der ein Nest oder eine Wanne für die erste Zeit hat. Oder einen gebrauchten Kombikinderwagen und das Geld geht dann in einem hochwertigen Buggy. Joie hat gute Buggys mit Wanne zB.

Letzter Punkt: Federung
Ich finde die meisten Wagen nicht gut gefedert. "Stadtwagen sagen sie dann in der Barratung gern bräuchten das nicht." Zudem du mit kleinem Vorderrad weder bei Schnee gut vorankommst noch über abgesenkte Bordsteine rollen kannst. Heisst du kippst den Wagen samt Kind (Gewicht shoben) an jedem Randstein aus'm Handgelenk). Randsteine, Belagwechsel, Gullis....
Grosse Räder und wenn möglich Luftreifen. Die Federung ist signifikant besser und das Fahrgefühl auch.

9

...und beim Kippen würde ich den Achsenabstand noch einwerfen: Die Einstiege in Bus und Bahn und einige Bordsteine sind doch so hoch, dass einige Wagen sehr steil sein müssen. Hier würde ich mir einen mit größerem Achsabstand wünschen.

10

Es gibt auch sehr gute Kombikunderwagen unter 15 kg die aihh ch relativ klein packen lassen und nicht den ganzen Kofferraum einnehmen.

Nest zum reinstellen käme für mich nicht in Frage. Mein Kind ist erst in den Soortsitz umgezogen als es eigenständig sitzen konnte und das obwohl wir einen sehr großen komplett flach zu stellenden Sportsitz haben. Also deine Aussage man bräuchte die Wanne nur 10 Wochen kann ich gar nicht unterschreiben, wir brauchten sie 9
Monate.

weiteren Kommentar laden
11

Ich habe mir beim 2. Kind einen neuen Kinderwagen geholt (Quinny Hubb), weil der Korb 10 Kilo tragen kann uns bis zu 20kilo erweitert werden kann. Mein Hartan ist zwar wirklich qualitativ 1A, aber der Korb kann nix tragen. Ich bin zufrieden mit dem Wechsel. Es erleichtert mir das Leben im Alltag extrem. So ja, der Korb für mich war sogar ein so wichtiges Kriterium, dass ich mich einen 2. Wagen gekauft habe.

Details wie zB Sonnenverdeck durch Reißverschluss erweiterbar sind Nice to Have.

Für mich wichtig: Schiebestange mit einer Hand verstellbar, also nicht zwei Knöpfe an jeder Seite gleichzeitig drucken zu müssen. Ich finde das ätzend! Ich muss in der Stadt sehr oft die schiebestange verstellen.

Aber ob 1-3 cm Unterschied an der Länge der Wanne oder Sitzes, ich glaube, das ist recht egal ehrlich gesagt.

13

Hi,

jeder hat andere Anforderungen. Nach 2 Kindern mit 2,5 Jahren Abstand fand ich wichtig

- Schwenkräder
- Sportwagenaufsatz komplett flach stellbar, da man nie weiß wie früh man wechselt und es schläft sich einfach auch später besser.
- Korb: wichtigt ist, dass er gut erreichbar ist, dass er auch schön groß und flach ist, damit man später auch mal ein Laufrad/Roller etc. reinlegen kann. Am Anfang ist das nicht wichtig, aber später praktisch :)
- sollte stabil sein, auch wenn ein aktives, tobendes und uU bockendes Kleinkind darin tobt

Trotzdem muss er für euch angenehm zu fahren sein. Ich bin normal groß 1,69m und bei uns gab es damals den Hartan VIP XL, da war der Wannenaufsatz sooo tief, dass ich mich immer hätte bücken müssen, um mein Kind zu sehen. Der Teutonia war jedenfalls höher und ich konnte gut in den Wagen sehen.

Top Diskussionen anzeigen