Unnötige Baby Ausstattung / Unbedingt notwendig

Hallo zusammen,
Gibt es Dinge, die ihr in der Babyausstattung bereut habt zu kaufen? Oder die ihr im Nachhinein garnicht gebraucht habt? Dinge, für die man vielleicht etwas anderes hätte umfunktionieren können? Auf welche Dinge hättet ihr niemals verzichten können?

Ich finde die Babyausstattung nimmt bei manchen Frauen (und vielleicht auch Männern) ein riesiges Ausmass an. Super spezielle Windeleimer statt einem einfachen Treteimer, Wickeltaschen statt Handtasche, drei verschiedene Wippen und und und. Ich bin da eher minimalistisch orientiert, vorallem aus Nachhaltigkeitsüberlegungen. Die Welt soll auch für meine Kinder noch schön sein und mit übermässigem Konsum trage ich nicht gerade dazu bei.

Mein Ziel ist es, nur so viel zu kaufen wie nötig. Dinge die ich kaufe am liebsten Gebraucht und so, dass ich sie lange und vielseitig Nutzen kann.
Gedacht war: ein Bettchen das bis zur Vorschule genutzt werden kann, ein Tragetuch, einen Schlafsack, Windeln (Stoffwindeln ab 5kg davor www) und Kleidung. Was kann ich gebraucht kaufen und was muss neu sein?

Brauche ich zum Beispiel ein Kaputzen Handtuch oder kann ich ein normales nehmen? Habt ihr für alle Familienmitglieder extra Fieberthermometer? Extra Babywaschmittel? Brauche ich eine extra Babydecke oder kann ich einfach meine eigene Kuscheldecke umfunktionieren?

Braucht man ein Kapuzenhandtuch, einen Wirbel......

Natürlich geht's auch ohne den meisten Sachen.
Aber ich hab sie gern gekauft, gern benutzt und den Kauf auch nicht bereut.

Da ist wohl jeder anders.
Du willst es minimalistisch? Wunderbar. Billiger für dich.

Ich finde immer, dass das jeder für sich entscheiden muss. Da gibt's auch kein richtig oder falsch

Genau, ich bin eben auf der Suche nach konkreten Tipps von erfahrenen Mamas. Natürlich will ich das beste für mein Kind und will nicht, dass es unter "meinem" Minimalismus leidet.
Ich wäre dankbar, wenn jemand seine Erfahrungen mit mir teilt was am aller nötigsten ist.

Das ist glaub ich individuell. Wir haben die Babybadewanne nur einmal benutzt, danach sind wir immer mit Baby zusammen in die Wanne, war viel praktischer.
Den speziellen Windeleimer haben wir aber sehr geliebt. Aus der Etagenwohnung läuft man eben doch nicht so oft in den Keller zu den Mülltonnen.
Mein Sohn war groß und schwer, da hat mein Beckenboden das Tragen nicht so lange mitgemacht wie ich es mir gewünscht hätte, also wurde auch der Kinderwagen mehr genutzt als gedacht.
Eine Babydecke hat meine Mutter selbst gestrickt mit Namen und Geburtsdatum, darauf hätte ich auch ungerne verzichtet ;)
Und wo wir auch nicht gespart haben sind Sicherheitsprodukte (Autositz oder ggf. Fahrradsitz o.ä.).
Dafür sind alle Möbel bei uns zusammengewürfelt und überwiegend gebraucht gekauft.
Meine Hebamme sagte immer: Ein Baby braucht am Anfang nichts außer Mama. Im Grunde hatte sie recht, aber manche Dinge machen das Leben dann doch angenehmer :)

Den "speziellen Windeleimer" finde ich spätestens ab Beginn der Beikost unverzichtbar, es sei denn, man wohnt im Einfamilienhaus mit Mülltonne direkt an der Terrasse/Tür. :-) Ich hätte keine Lust gehabt, mit jeder vollen Windel um 4.30uhr morgens immer direkt raus zu rennen oder den Geruch 4Std zu ertragen. 😂 Trage war im ersten Jahr oft im Dauergebrauch, Beistellbettchen hätte ich auch nicht missen wollen. Den Kinderwagen hätte ich nicht gekauft, stattdessen einfach einen Buggy mit Babyschalenaufsatz. Spezielle Wippen oä hatten wir nicht und sind auch gut ohne klargekommen. Eine Wickelkommode ist auch nicht super wichtig. Ich würde rückblickend vieles eher bei Bedarf kaufen und gar nicht so viel vorher. Schauen, was ohne Schnickschnack gut funktioniert und das was fehlt, wird dann bei Bedarf gekauft.

So habe ich das vor, genau.
Ich habe einen Treteimer mit Deckel. Wenn der nicht reichen sollten kann ich ja immer noch einen anderen kaufen.
In der Babyschale soll ein Kind ja nicht liegen wenn nicht unbedingt notwendig. Daher denke ich ist es keine gute Idee diese Klickaufsätze dauerhaft zu nutzen. Wenn ich doch einen Wagen brauchen sollte kaufe ich mir einen richtigen.

Ich meine eine Babywannen für Buggys. Wie am Kinderwagen auch...

weitere 2 Kommentare laden

Hi,
wir sind auch keine Überkonsumenten, also bin ich da ganz bei dir.
Ein Kapuzenhandtuch braucht man nicht wirklich, wird aber gerne geschenkt.
Wir hatten beim Großen einen speziellen Windeleimer, mit entsprechenden Tüten am Anfang, bis wir rausfanden, dass man das auch anders lösen kann, braucht man also auch nicht unbedingt.
Meine Wickeltasche wollte ich nicht gemisst haben.
Mit nur einem Schlafsack wirst du nicht weit kommen, es gibt doch immer mal wieder Unfälle.
Wir hatten Platz im Schlafzimmer, so konnten wir das Kinderbett als Anstellbettchen benutzen.
Gefüttert wurde in der Autoschale, eine Wippe brauchten wir nicht.
Die kleinen Decken sind schon nicht verkehrt, aber wahrscheinlich geht’s auch mit deiner.
Im Grunde kannst du alles gebraucht kaufen, bis auf die Autositze (da nur aus bekannten Haushalten, sagt man) und bei Schuhen gehen die Meinungen auseinander, mittlerweile wird eben auch aus Nachhaltigkeitsgründen dazu ermuntert, Schuhe auch gebraucht zu benutzen.
Das mit dem Fieberthermometer hängt von deinem Ekelempfinden ab. Man wäscht ja auch sein eigenes heißem Wasser und Spülmittel waschen und desinfiziert es ggf., da sollte ja alles dran tot sein.
Schnuller hätten wir uns sparen können, Spieluhren auch und diverse andere Babyspielsachen. Da gibt’s tolle Anleitungen, wie man aus Alltagsgegenständen schöne Dinge basteln kann.
Das allernötigste Teil das wir hatten, war ein Keil für die Seitenlage. Wurde noch nichtmal ausgepackt (hatte ich aber höchstselbst gekauft).

vlg tina

Danke, das gibt mir schonmal einen guten Anhaltspunkt!

Wir haben Thermometer-Hüllen, zum einmaligen Gebrauch, finde ich hygienischer. Und dann braucht man auch nur ein, mit flexibler Spitze.

weitere 2 Kommentare laden

Die Schlafsäcke die wir nutzen dürfen nicht in den Trockner, wenn nachts die Windel ausläuft ist es besser einen zum wechseln zu haben ( sonst musst Du ja auch waschen obwohl die Maschine nicht voll ist, ist ja auch nicht nachhaltig...) da würde ich mindestens zwei haben wollen. Ansonsten haben die Geschäfte ja auch noch nach der Geburt auf, wenn ihr was vermisst könnt ihr immer noch was nachkaufen.

Hallo!

Das Bettchen mit einer Längsseite am Elternbett montiert als Beistellbett ist prima.

Tragetuch ist top, vorausgesetzt euer Baby mag es, getragen zu werden. Bei KISS-Syndrom o. ä. Blockaden kann das Teil auch gehasst werden.

Ein Schlafsack kann arg knapp werden. Es läuft eine Windel aus, das Baby kotzt / spuckt, ... Wir hatten 3 Säcke pro Größe: einen am Kind, einen in der Wäsche, einen im Schrank.

Außerdem sind die Dinger temperaturabhängig. TOG-Angaben helfen, schau mal unter www.schlummersack.de. Es ist ein Unterschied, ob man bei 25 Grad im Sommer ein Baby nur im Body in einen dünnen Sommerschlafsack legt oder bei 17 Grad im Winter ein Kind mit warmem Schlafsack mit langen Ärmeln. Unsere Nr. 2 lässt sich über dem Winterteil auch noch mit einer warmen Zudecke von IKEA einmummeln. Das kommt aber dann auf das Kind an.

Kapuzenhandtücher sind praktisch, weil die Babies die meiste Wärme über den Kopf verlieren. Man kann sie aber sicher günstig gebraucht erstehen. Außerdem gehen die meisten Eltern irgendwann mit ihren Kindern ins Schwimmbad, da fallen die Kapuzenteile nicht so schnell auf den nassen Fußboden.

Ein eigenes Fieberthermometer fürs Baby empfiehlt sich, da bei den Kleinen die Temperatur rektal gemessen wird, so ein Teil möchte ich mir hinterher nicht mehr in den Mund stecken :-)

Baby-Waschmittel: Wenn ihr für die gesamte Familie eh sensitiv wascht oder mit Kernseife / Bio-Krams, dann ist es nicht notwendig. Wenn ihr Glück habt, verträgt Baby auch euer "normales" Waschmittel...

Die eigene Kuscheldecke funktioniert sicher bei akuten Notfällen oder absoluten finanziellen Engpässen, obwohl soziale Kaufhäuser / Flohmärkte hier Alternativen bieten,
ABER ein Neugeborenes in einer Decke für Erwachsene... Das wäre sehr unhandlich, eventuell auch gefährlich, da zu schwer / die Gefahr besteht, dass das Baby unter die Decke rutscht.
Normale Baby-Decken haben ein Maß von 70x100 cm. Das ist dann ein handliches Bündel.
Puck-Tücher aus Musselin gibt es in 120x120, damit lassen sich noch 5-jährige Kinder im Hochsommer zudecken.
Größer als 120x120 würde ich für Neugeborene als Decke also nicht empfehlen.

Auch hier kommt wieder das Material ins Spiel: Für den Hochsommer dünne Baumwolle, für die Übergangszeit Fleece, für den Winter darf es auch mal eine dicke Wolldecke oder ein wattiertes Modell sein.

Ansonsten gibt es mittlerweile solche Erst-Ausstattungs-Minimal-Kisten im www. Da wäre für den Anfang wohl gesorgt, selbst eine Schlafstätte ist dabei.

Alles Gute,
Gruß
Fox

Okay, also ich nehme folgendes mit: Schlafsack kommt ein zweiter auf die Liste und eine Babydecke lasse ich mir zur Geburt schenken wenn jemand fragt :)

Wenn man die Babydecke gut plant uns vielleicht selber macht, kommt man eigentlich fast das ganze Jahr mit einer Decke aus. Wir haben eine Decke aus einer Ganzjahreswolle (Baumwollmischgewebe je nach Hersteller) gehäkelt. Einfach gelegt auch für den Sommer top, doppellagig in Kombination mit einem Fellchen für drunter super warm im Winter.

weitere 2 Kommentare laden

Wenn du trägst, empfehle ich dir einen Wickelrucksack. Oder einen normalen umfunktionieren. Es gibt tolle Windeltaschen. Ich liebe meinen Wickelrucksack aber wegen der Aufteilung und den thermotaschen (obwohl ich stille). Dann solltest du dir überlegen, wie du das beim Tragen machen willst. Tragejacke, Cover? Bei Regen schon nützlich.
Tragesachen kann man super gebraucht kaufen, dann sind die Tücher schon schön weich eingekuschelt. Ich habe mittlerweile Tuch, RingSling, FullBuckle und eine Tai. Je nach Situation benutze ich das eine oder andere.

Ich liebe unsere Wippe. Ohne könnte ich tagsüber weder duschen noch Essen. Aber da schau erstmal, wie es läuft. Ich habe unsere gebraucht gekauft.

Kapuzen Handtuch finde ich super, wenn ich mit der Kleinen auf dem Arm durch den unbeheizten Flur muss, um vom Bad ins Kinderzimmer zu gelangen.

Fieberthermometer haben wir ein Ohrthermometer für die Erwachsenen und ein einfaches fürs Baby.

Schlafsack haben wir mehrere, falls mal was daneben geht. Aber auch gebraucht.

Wegen der Decke musst du gucken, am Anfang nimmt man die ja eigentlich nur um das Baby einzuwickeln, da sind normale zu groß. Ich habe die schafswolldecke von Alana. Die nutze ich jetzt an den wärmeren Tagen auch im Kinderwagen.

Oh wow, da hast du echt einiges. Da hast du denfinitiv mehr als ich hoffe brauchen zu werden.
Ich denke auf ein Kaputzenhandtuch kann ich dann verzichten, da kann ich auch die Ecke von nem normalen Handtuch nehmen. Tragehilfen werde ich auch nur eine kaufen. Wenn das Kind grösser ist gebe ich evtl das Tuch weiter und hole mir eine richtige Trage. Auf Tragejacken denke ich kann ich verzichten und nehm nen grossen Pulli zum drüberziehen.

Ich würde wenn dann große Zipper Jacken nehmen, die du nicht ganz zu machst. Kannst das Kind ja nicht komplett unter den Pulli stecken. Ich hab die Tragejacken halt für den Winter und eine Wasserdichte für Regen. Nasses Tragetuch und nasses Baby sind nämlich ätzend. Deshalb der Hinweis mit dem Cover.

Natürlich reicht ein Tragetuch, ich kann aber zum Beispiel nicht mit dem Tuch auf dem Rücken tragen, da bin ich zu doof für. Für lange Wege ist mir vorne aber zu schwer und sie mag hinten lieber weil sie mehr sieht. Für hinten ist die FullBuckle eingestellt. Wenn sie krank oder schlecht drauf ist, hab ich sie vorne. Ist mir im Sommer und im Haus mit Tuch aber zu warm und zu eingeengt. Deshalb die Tai. Und den RingSling für kurze Wege. Sonst bin ich länger mit kind einpacken beschäftigt als unterwegs.
Natürlich ist das Bequemlichkeit. Und ich finde die Sachen einfach schön. Die Muster der Tücher... Und da ich sowieso nur gebraucht kaufe, hab ich auch kein schlechtes Gewissen.

weiteren Kommentar laden

Kurzabriss ;-)

NEU musste für mich kommen - alles, was Sicherheitsrelevant ist. Babyschale bzw. jetzt auch der Reboarder. Demnächst auch der Fahrradhelm. NEU

Gebraucht haben (hatten) wir im Einsatz (was mir so spontan einfällt):
- Beistellbett (schon vom Opa - über 70 Jahre im Einsatz)
- Babybett (umbaubar in Juniorbett - 15 Jahre)
- Hochstuhl (ca. 25 Jahre)
- Schlafsäcke (kochbar & Trocknergeeignet, ruhig mehrere)
- viel an Bekleidung
- Babytrage
- der "richtige" Kinderwagen mit Babywanne
- einiges an Spielzeug (gebraucht aus der Familie übernommen)

Wo ich überlege es jetzt zu kaufen...
- so ein Windeltwister-Eimer. Der normale Eimer kann inzwischen leider von meiner Kleinen geöffnet werden. Man riecht es durch die ganze Wohnung - die Tonne ist aber zu weit weg, um jede Windel wegzubringen....

Wir haben / hatten auch:
- eine Wippe - war Gold wert bei der ersten Beikosteinführung (Babyschale ist aus Gewichtsgründen im Erdgeschoss geblieben)
- CoolTwister um Wasser fürs Fläschchen abzukühlen - für mich durchgefallen und weiterverkauft.
- Fläschchenwärmer - nur im Einsatz, wenn meine große Nichte aufpasst. Dann muss sie sich nicht um die passende Wassertemperatur kümmern. ansonsten Möps...

Babywaschmittel haben wir nicht. Noch nicht mal "Extra sensitiv" oder so. Nur das Standardprogramm.
Fieberthermometer hat die Kleine ein eigenes an der Wickelkommode
Wickelkommode ist eine IKEA-Kommode mit dazu gekauftem Aufsatz. Auch nach der Babyzeit weiter verwendbar.

Äääähm ja...


...ach ja, den "echten" gebrauchten Kinderwagen haben wir im Dezember gegen einen neuen Buggy mit Liegefunktion ausgetauscht. Der Kinderwagen war zu schwer und unhandlich beim verpacken ins Auto. Da der Buggy über die nächsten Jahre genutzt werden soll, haben wir uns hier für ein neues Modell entschieden. Dauerhaft tragen fällt bei mir aus gesundheitlichen Gründen aus.
Der Kinderwagen wird demnächst aufpoliert und dann nochmal dem Kinderschutzbund gespendet.

Schiebbarer Stubenwagen (hatten kein Beistellbett oder Laufstall usw.), Kinderbett, Puzzlematte mit Krabbeldecke drauf und Spielbogen zum Ablegen, Wickelauflage (aber kein Schrank dazu), Thermometer, Kapuzenhandtuch, Kinderwagen, Tuch und Trage. Das war so unsere Grundausstattung.
Am Anfang kann man die Babys ja noch im Waschbecken baden bzw. haben wir auch mit Baby zusammen geduscht... Und ansonsten badet unsere Große auch im normalen Wäschekorb, geht alles 😀

Ach ja, extra Waschmittel usw. hatten wir nicht.

Stubenwagen ersetze ich mit einem grossen Einkaufskorb den ich von meinen Eltern leihe und schön auspolstere. Puzzlematte brauche ich nicht, das haben die Kinder früher ja auch ohne überlebt ;), ausserdem möchte ich nicht solche riesigen Weichplastikflächen haben die womoglich noch Ausdünstungen haben oder giftig sind wenn das Baby die ableckt. Gewickelt wird für den Anfang auf einem mehrlagigen Handtuch auf dem Bett, das muss ich sehen wie es geht. Ich bin noch jung, mein Rücken wird das hoffentlich mitmachen. Kapuzenhandtuch und Kinderwagen werde ich verzichten, habe jetzt schon von genug Eltern gehört, dass es auch ohne geht. Danke für deine Tipps!

Du brauchst natürlich nicht alles, dafür aber manches durchaus doppelt. Den Schlafsack zum Beispiel. Bei uns ist nachts beim Wickeln durchaus mal was daneben gegangen am Anfang und ein zweiter Schlafsack musste her.
Wenn du einen gut strukturierten Rucksack hast, kannst du den nehmen. Ich habe mir beim zweiten Kind (zwei Wickelkinder) einen Wickelrucksack gekauft, da ich das ganze Suchen in dem normalen Rucksack Leid war.
Zum Thema Babyhandtuch muss ich sagen, dass ich sie für den Anfang wirklich besser finde, da sie eher quadratisch sind. In ein normales Handtuch lässt sich das Baby kaum ganz einwickeln und ein großes Handtuch nimmt unnötig Platz in der Wäsche ein. Das Babyhandtuch kann man ja auch normal benutzen.
Generell kann man eigentlich alles gebraucht kaufen. Beim Kindersitz/Autoschale wäre ich etwas vorsichtig und die Matrazen wollte ich neu haben.
Ein Thermometer kannst du ordentlich reinigen, extra Waschmittel haben wir nicht (wir waschen eh mit sensitiv und ohne Weichspüler), eine Kuscheldecke hat jedes Kind (diese wird im Maxi Cosi /Autositz verwendet, im Kinderwagen/Buggy und auch sonst zum Kuscheln und Ruhen. Eine normale Decke ist da zu sperrig und die Babydecke spart ja so auch noch einen extra Fußsack für die Babyschale im Winter.
Ob du eine Krabbeldecke brauchst, ist eine individuelle Entscheidung und hängt auch vom Boden zuhause ab. Wir haben zuhause eine aber für unterwegs (zum Beispiel zur Rückbildung) nehme ich ein Saunatuch
Eine Wippe haben wir auch. Ich dachte die brauchen wir nicht, aber ich möchte mein Baby nicht im Bad auf den Fliesen ablegen, wenn ich duschen gehe. Alleine im Raum bleiben wollen meine Kinder nicht und ab und zu muss man auch unabhängig vom Babyschlaf duschen und Papa ist ja auch nicht den ganzen Tag da. Die Babywippe ist halt wenigstens mobil und man hat sie schnell in einen anderen Raum gebracht, wenn man sie dort braucht.
Zu Beginn geht ein Treteimer für die Windeln. Spätestens wenn tagsüber ordentlich gefuttert wird, stinken die teilweise wie bei den Großen. Ein Treteimer kann das nicht mehr aufhalten.

Du brauchst ja nicht alles anzuschaffen. Warte ab, was auf dich zukommt, wie dein Baby sein wird und kaufe dann die Dinge, die euch den Alltag erleichtern.

Also... Eigentlich braucht ein Baby tatsächlich nicht viel, was du brauchst ist individuell und ob du es neu kaufst ist auch eine Frage der Einstellung. Für meine Tochter habe ich fast nichts neu gekauft. Wichtig war mir nur eine neue Matratze im gebrauchten Bett und alles was in den Mund kommt wie Schnuller oder Flaschen. Spielsachen sind ebenfalls gebraucht und können hervorragend gewaschen werden.

Meine Lebensretter:
Für die Nacht: Schlafsack in der richtigen Größe und dicke! Kinder sollen raus und nicht rein wachsen! Kann sein, dass du mit einem Schlafsack nicht hinkommst.

Ein nachtlicht!! Zum stillen und schlafen. Wir haben ein sanftes, dimmbares Licht mit Uhr! Sonst weiß ich nie wann ich zuletzt gestillt habe, wo ihr Kopf ist, was sie gerade treibt während ich sie höre, etc.

Stillkissen! Im Wohnzimmer hab ich ein normales längliches. Im Kinderzimmer liebe ich unser yinnie!

Essen:
Stillst du? Dann brauchst du eigentlich nichts im Vorfeld vorbereiten. Wir haben nachträglich wegen unserem individuellen Bedarf was zum abpumpen und einfrieren besorgt. Das geht aber alles auch nach Bedarf wenn das Kind da ist.
Vorbereitende würde ich tatsächlich stilleinlagen besorgen, bhs (ich hab viele busters) und tops! Vorallem damit bist du schonmal super abgedeckt um bequem stillen zu können.

Tagsüber:
Spucktücher und decken (normale decken tun es natürlich auch, ich besitze nur eine babydecke und die gab es zur Geburt). Unsere ist nicht mal spuckkind, aber zum stillen sind die Dinger auch sehr praktisch.

Pflege:
Du solltest da haben:
*Fieberthermometer
*badethermometer
*Wärmekissen (Traube, Kirsch, etc)
*Waschlappen (egal ob ein- oder mehrweg)
*nasensauger

Alles andere je nach Bedarf und Kind.
Wir sind nach der Geburt beinahe täglich im DM gewesen und haben hier und da nachgekauft. Das war aber auch garkein problem! Und über Ama... bekommt man online auch vieles in kurzer Zeit geliefert wo man merkt, es besteht doch noch Bedarf ;)

Alles Liebe

Hey,

also prinzipiell solltest du es halten, wie du gut zurecht kommst.

Bereut habe ich mehrere Käufe. Ich habe mich beim ersten Kind durch die Listen der Ausstattung gekämpft und daraus dann eine eigene erstellt. Um dann in der Praxis festzustellen, dass vieles so gar nicht benötigt wird. Total sinnfrei waren z.B. der spezielle Windeleimer, ein "Sauger-Locher" (ja, stand vor 11 Jahren auf einigen Listen) oder auch Still-BH. Und natürlich noch mehr.

Da sind wir auch schon beim Windel-Eimer. Ich für meinen Teil kaufe gewiss nicht nochmal einen, habe meinen verschenkt. Wir hatten anfangs bei Kind 1 und 3 einen kleinen (!) Eimer mit Deckel. Klein, weil man sonst ja schnell mal dazu neigt, den voll zu packen und dann kann der gut Gewicht bekommen. #schwitz Das war ganz praktisch am Anfang, wenn die Windeln aber Geruch annehmen, war das nichts mehr für mich. Da wir ein Einfamilienhaus haben, können wir mal eben, egal ob Tag oder Nacht, die Windeln vor die Haustür in einen Eimer packen, der dann täglich in die große Tonne geleert wird.

Handtasche statt Wickeltasche wäre bei mir ein Ding der Unmöglichkeit. Ich hasse Handtaschen und mag mir keine neue kaufen. Meine genutzte ist aber zu klein, um Feuchttücher, Windeln, Ersatzwäsche usw. reinzupacken. Die Wickeltasche ist da super praktisch, es ist alles für unterwegs drin, sie bleibt im Auto und ist so immer dabei. Paar Jahre kann man die ja durchaus nutzen. Oder man kauft sich halt eine (größere) Tasche, die man dann auch noch weiter nutzen kann. Ich finde es bei uns so okay, da wir das meiste für alle 5 Kinder nutzen und dann lohnt sich das ja schon.

Wippen kann man drüber streiten. Kann man haben, muss man nicht. Mag auch nicht jedes Kind. Beim ersten kaum gebraucht, beim zweiten umso mehr (der war nur am schreien und darin konnte ich ihn immer mal paar Minuten beruhigen). Danach war sie dann auch nicht mehr nutzbar und beim dritten haben wir eine teurere Wippe geschenkt bekommen. Für die Beikosteinführung finde ich die aber mega unpraktisch. Nach rund 4 Monaten brauchten wir die nicht mehr, beim vierten haben wir sie nach vielleicht 5x nutzen wieder weggestellt. Unnötig Platz weggenommen und irgendwie nicht gebraucht. Wir haben sie vorsorglich behalten, werden sie dann spätestens nächstes Jahr verkaufen.

Kapuzenhandtücher sind an sich am Anfang schon praktisch. Da reicht ja auch eines. Oder halt ein großes normales nehmen, geht alles. Schau nur, dass du den Kopf auch bisschen einpackst, nasse Haare und raus aus der Wanne ist ja nicht so schön. Also ich bin da auch eine wahnsinnige Frostbeule.

Babywaschmittel, spezieller Babyflaschenreiniger und sowas hatte ich nie. Auch nicht spezielle Kinder-Tee und -säfte oder gar stilles Wasser im Tetrapack für Zubereitung von Babymilch. Ähm nein.

Fieberthermometer muss man selbst wissen. Wir haben glaube ich 3 Stück. Eines beim Wickeltisch (flexible Spitze finde ich wichtg), was dort auch bleibt, eines gehört mir (NFP außerhalb der Schwangerschaften) und eines ist im Bad für die anderen. Muss sicher nicht so sein, ist aber doch irgendwie für uns praktischer.

Babydecken finde ich ganz schön, sind noch nicht zu wuchtig. Aber auch das kann man sicher halten wie man will. Meine Kinder haben je immer eine eigene Kuscheldecke bekommen und durften die dann auch behalten. Sie sind ganz stolz darauf. #verliebt

Schlafsack würde ich aber auch mehr als einen empfehlen. Ein, zwei gesprengte Windeln in der Nacht... Oder ein Spuckkind... Wir haben teils 3 Schlafsäcke in einer Nacht gebraucht. #schwitz Zudem habe ich keinen Trockner (da darf aber auch nicht jeder Schlafsack rein) und möchte auch nicht sofort die Waschmaschine für möglicherweise dann nur einen Schlafsack laufen lassen. Dazu kommt noch das Wärmeempfinden des Kindes. Ich habe hier Kinder, die haben im Winter Sommerschlafsäcke getragen und welche, für die der dickste Schlafsack gerade so okay war.

Was für mich unverzichtbar war / ist, ist eine gute Frage. Der Heizstrahler auf jeden Fall. Ohne den wäre ich so manche Nacht verloren gewesen, wenn ich wegen Übermüdung so furchtbar gefroren habe und wickeln musste. Oder bei meiner Frostbeule, die sofort total kalt geworden ist, sobald sie ausgezogen wurde. Und die Thermoskanne (Flaschenkinder) war auch immer super praktisch, so auch der Vaporisator (hätte keine Lust gehabt, die Flaschen und Sauger ständig im Topf abzukochen).

Man kann schon auf einiges verzichten. Ich denke da muss jeder seinen Weg finden, was er möchte und was nicht. Und was machbar ist.

Das meiste kannst du auch gebraucht kaufen. Autositze, Fläschchen,... würde ich aber neu kaufen. Ansonsten... Insbesondere Kleidung ist oft in einem so guten Zustand, das kann man guten Gewissens auch gebraucht holen. Gilt auch für Möbel usw.

Wir werden auch nach der nächsten Runde alles, was noch gut ist, weitergeben. Warum nicht noch weiter nutzen, wenn damit nichts ist? Nur weil wir "fertig" sind, müssen wir ja nicht alles entsorgen. :-) Der eine oder andere freut sich vielleicht darüber.

Schau einfach, was sich für DICH gut anfühlt. Das ist wichtig, unabhängig davon, was andere meinen. Man sollte nicht wegen anderer auf etwas verzichten, was man sich wünschen würde, genauso sollte man nicht irgendwas kaufen, was man so gar nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Die Babyzeit gibt dir keiner zurück, daher solltest du sie so gestalten, wie du es möchtest.

#winke

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (22+5)

Deine Einstellung find ich #pro
Brauchen in dem Sinne braucht man eigentlich nicht wirklich viel ausser Kleidung.
Wir hatten einen speziellen Windeleimer und ich möchte den nicht missen. Aber definitiv brauchen tut man ihn sicher nicht, kommt halt drauf an, wie man wohnt.
Kapuzenhandtuch fand ich auch sehr praktisch, weil das Köpfchen halt nach dem Baden gut eingepackt ist und die Kleinen (so weit ich mich recht erinnere) eher am Kopf auskühlen. Diese Handtücher kosten ja auch nicht viel, und mein 3-Jähriger benutzt seines heute noch. Aber hier gilt auch: klar, es geht auch ohne!
Fieberthermometer hat hier jedes Kind eines, ganz klar.
Extra Babywaschmittel hatt ich nicht, das ist unnötig. Normales sensitiv Waschmittel ohne Parfüm und so was reicht vollkommen.
Normaler Rucksack/Handtasche statt Wickeltasche: ja.
Extra Babydecke hatt ich auch, aber klar, deine Kuscheldecke geht natürlich auch!
Gebraucht kaufen ganz klar Kleidung, Tragetuch, Stillkissen, Bettchen usw. Evtl auch Kinderwagen.
Unnötig fand ich z.B. eine Krabbeldecke, die Kids sind eh nie lange drauf geblieben, als sie mobiler wurden. Eine normale Decke tut's da auch. Wippe hat ich nie und nie vermisst.
Schlafsack brauchst du definitv mehr wie einen. Aber die kann man ja auch gebraucht kaufen.
Babyschale würd ich definitv neu kaufen.
Ich hab bei meinen beiden so einiges unnötig gekauft #augen

Hallo
Das mit dem Bett müssen die Kinder aber auch mitmachen. Meinen war das kleine Bett irgendwann einfach zu klein und sie sind dauern irgendwo angestoßen.
Unnötig finde ich bzw. Kinder:
-Sterilisator
-Heizstrahler
-Baby Legs
-Tragetuch/Tragetuch(mochte kein Kind wirklich)
-Beistellbett (ein normales Babybett neben dem eigenen tut es auch)
-Wickeltisch (so ein Mini Teil mit keinem Platz, eine ganz normale,große Kommode die langfristig verwendet wird ist gut) bzw. generell kleine Möbel aus solchen Babyzimmer Sets
-Tripp Trapp
-Schlafsack
-Babybadewanne
-besondere Wickeltasche (es muss keine explizite Wickeltasche sein)
-übermäßig Strumpfhosen und Mützen (2,3 pro Größe, wenn überhaupt, reichten uns)
-Fußsack

LG

Unbedingt: Trage, Kinderwagen, Kleidung (versteht sich von selbst), Spucktücher, ausreichend Handtücher (auch als Unterlage zum Wickeln. Kapuzentücher haben wir zwar, aber bis jetzt hätten wir auch normale nehmen können), zur Pflege reicht z.B Mandel- oder Olivenöl als Badezusatz, und ggf Calendula Wundschutzcreme von Weleda. Windeleimer find ich persönlich hilfreich, braucht man aber nicht zwingend. Schlafsäcke haben wir auch zwei pro Größe eben wegen Windel- oder Spuckunfällen. Und ne Babybjörn Wippe. Kleine Wickeltasche für den Rucksack. Autoschale meiner Meinung nach zwingend Neukauf plus Isofix (geht aber auch mit dem Gurt fest)

Überflüssig: bei uns bisher das Babyphon (sie wird abends nicht vor uns müde und lässt sich auch nicht klassisch „ins Bett bringen“, sondern schläft beim Stillen ein und wacht dann oft noch ein paar Mal auf), Babybadewanne braucht man nicht unbedingt, es tut auch ne Wäschewanne. Stubenwagen (haben wir zum Glück nur geliehen- sie schläft dadrin nicht).

Wir haben vorher nur Basics gekauft (Kleidung jeweils ca 3 Teile pro Größe, viel kriegt man eh geschenkt; Kinderwagen, Maxi-Cosi, Wickeltisch, Spucktücher 3 Stück, Babyfon, Schlafsack, Wickeltasche ...) und vieles nach Bedarf später (Trage, mehr Bodys und Spucktücher, weil sie viel spuckt und wir teilweise drei Bodys am Tag brauchen, Sonnenschutz fürs Auto, usw) vieles merkt man erst mit der Zeit, was praktisch ist und was nicht.

Danke für deine Einschätzung. Kinderwagen, Isofix und Wippe sind mir schon deutlich zu viel für den Anfang. Darauf werde ich auf jeden Fall erstmal verzichten. Nachkaufen kann ich ja immer noch! :)

Ja, die Wippe hatten wir auch erst später, als wir gemerkt haben, dass sie sich anders nicht ablegen lässt und man nicht mal am Tisch frühstücken kann. In der Wippe kann sie zugucken und das liebt sie. Wir haben die auch von Freunden geschenkt bekommen. Isofix finden wir total praktisch, weil das Ding in Sekunden im Auto fest ist. Ist aber sicherlich verzichtbar, wenn man das mit dem Gurt ein paar Mal gemacht hat. ;)

Ich schwanke hart zwischen "braucht es nicht will ich nicht" und Komfortbedürfnis wo dann doch Mal ein Teil einzieht das mir das Leben schön macht. Ich lasse mal den ersten Teil sprechen.

Babyspülmittel und Waschmittel hab ich wieder abgeschafft. Gutes parfümarmes normales reicht.
Fieberthermometer sollte aus hygienisch Gründen jeder eins haben.
Kapuzenhandtuch braucht es nicht.
Zwei Schlafsäcke aber schon. Alvi hat welche mit Innensack für Sommer wie Winter. Kriegst Du gebraucht und die sind so hochwertig die überleben ein paar Kinder.
Decken finde ich persönlich praktisch. Mein Kleiner nimmt meine. Einiges gab's geschenkt. Das reicht dann schon. Das ist aber einer der Punkte wo ich wissentlich mehr habe als ich müsste.

Windeleimer. Ich hab ein Ding für 15 Steine mit einer Klappe die man aufschieben kann. Seit dem Brei kommen Stinkewindeln in Windeltüten. Hier kosten Mülltüten extra Gebühren und wir tragen den 35l Sack alle 5-7 Tage runter. Mit den Windeltüten geht das nahe an geruchslos (kurz wenn man die Tüte wechselt. Ist aber bei den teuren auch so). Fazit nach 10 Monaten: reicht.

Wenn du viel tragen willst ein flexibles Tuch und dann reicht ein billigster gebrauchter Kombikinderwagen. Später ersetzbar duch einen guten Buggy mit Liegefunktion.

Ich habe ziemlich viel gebraucht gekauft.
Neu waren sicherheitsrelevante Teile und Bodies. Ich trage selber gern Second Hand aber würde nie gebrauchte Unterwäsche kaufen. Strumpfhosen tragen sich arg ab wann man sie bei 60 Grad wäscht
Die habe ich auch neu und werde ich für ein zweites Kind sogar nicht wieder verwenden.
Flaschen falls ihr braucht würde ich erst bei Bedarf dann aber auch neu kaufen. Die Weichmacher in alten Flaschen...

Tipp: Hauck hat einen Hochstuhl mit Babyschale der gleichzeitig Wippe ist. Beikost Einführung ohne Stuhl ist doof wenn du kein Oktopus bist und das Ding ist echt praktisch. Das wäre meine Empfehlung trotz Mininalismus.

Für uns völlig unnütz die Baby Badewanne. Die kleine hab ich die ersten Monate nur mit Wasser auf Wattepads frisch gemacht, da das für die Haut viel besser ist und danach ist sie bei Bedarf mit Papa in die Wanne, das war dann ihre Zeit zu zweit😁
Sterilisator 🙈 den hab ich non stop entkalkt und peniebel gereinigt und bin am Ende wieder auf abkochen übergegangen, da mir der Aufwand zu gross war 🤣 Wenn man nicht so heikel ist, ist der Sterilisator sicher ne super sache. Flaschenwärmer... geht viel zu lange hab am Ende nur noch Heisswasser aus Tehrmokanne mit kaltem abgekochten Wasser aus dem Kühlschtank gemischt 🤗
Finde das Ganze ist mega individuell...

Wieso denkst du, dass es für die Haut besser ist diese mit Wattepads abzureiben als sie einmal in Wasser zu tauchen? Auf eine Babybadewanne verzichte ich sowieso und werde das Waschbecken hernehmen. Trotzdem interessiert mich das :)

Ich klinke mich mal ein: Im Säuglingspflegekurs wurde uns auch gesagt, dass häufiges Baden der Haut nicht erlaubt, von selbst wieder nachzufetten und sich zu regenerieren. Die Kinderkrankenschwester, die den Kurs leitete, empfahl, das Baby 1x pro Woche bzw. nach Bedarf (also z.B. wenn es sich voll eingesch... hat) zu baden und kleinere Unfälle mit einem in Speiseöl oder in Wasser getunkten Waschlappen wegzuwischen. Dafür empfahl sie auch, auf routinemäßiges Eincremen mit Babypflegeprodukten zu verzichten, da sonst die Haut "verlernt", sich selbst zu regenerieren.

Speiseöl (z.B. Raps-, Sonnenblumen- oder Olivenöl) ist übrigens sowieso ihr Allheilmittel bei sämtlichen Reinigungsaktionen, da es im Gegensatz zu vielen Babyölen keine Zusätze wie Parfum und erdölhaltige Bestandteile enthält und Verschmutzungen auf Babyhaut sehr gut löst (bei größeren Verschmutzungen etwas einwirken lassen). An Babypflegeprodukten braucht man demnach höchstens mal eine Zinksalbe, aber auch das nur, wenn der Po wirklich mal wund geworden ist. Zum Baden kann man, wenn man möchte, Babyseife nehmen, aber "nur" Wasser mit Waschlappen tun's auch.

Eigene Erfahrung dazu habe ich noch nicht, da mein vET erst in zwei Wochen ist, aber wir haben jedenfalls keine Wundschutzcremes, Babypuder, Babyöle, Babywaschgels etc. gekauft, sondern vertrauen erstmal auf Baumwoll-Waschlappen, Wasser, Rapsöl und ab und zu etwas Babyseife. :-D

Also, meiner Erfahrung nach brauchst du das meiste nicht. Ein Bett, eine Brust, Tragtuch und falls es sich nicht tragen lassen will (immer erstmal ausprobieren) nen günstigen gebrauchten Kinderwagen. Ein paar Klamotten pro Größe (Spuckkinder brauchen evtl mehr, weiß man aber wenn es da ist), ein paar kochfeste Handtücher ( zum Baden und als Wickelunterlage). Ein paar vernünftige Stilleinlagen (gibts ja wiederverwertbar) und ne Creme für die Brustwarzen. Ein Fieberthermometer mit flexibler Spitze finde ich schon sinnvoll.Ansonsten einen Schlafsack und das wars schon fast denke ich. Ich habe bei den beiden Großen immer viel zu viel Zeug gekauft und auch für alle Eventualitäten, was totaler Mumpitz ist, denn wenn die sich wirklich nicht hätten stillen lassen, wäre ich ja auch kurzfristig noch an Fläschchen und Milchpumpe gekommen. Was mir immer wichtig war und noch wichtig ist, ist ein wirklich guter und definitiv unfallfreier Autositz. Der kann im Zweifel Leben retten. Beim erst ruhig auf Lücke setzen und auch schon im Vorfeld per Wishlist oder so kommunizieren, was man braucht, damit man hinterher nicht tausend unnütze Geschenke zuhause hat. Meine Schwiegermutter, der praktische Mensch der Welt, hat uns ein Gutscheinheft für Windeln und Schuhe geschenkt und den Kindern bislang immer alle Windeln und eben Schuhe bezahlt. Das ist ein ebenso großzügiges, wie sinnvolles und gutes Geschenk. Sowas kann man ja mal anregen ;-)

Alles Liebe,

mani

Super, vielen Dank! Das hilft mir sehr weiter, ich sehe schon, wir haben eine ähnliche Einstellung :)

das ist sehr individuell was man braucht oder nicht braucht jeder macht den ein oder anderen Fehlkauf beim ersten Kind das gehört dazu. Je mehr Kinder / Erfahrung man hat je weniger braucht man an Babykram . Ich hatte einiges wo viele der Meinung sind das das nicht notwendig ist , für mich war es das ich mag es praktisch und alles was den Alltag erleichtert und Zeit spart war für mich ein must have . Die Isofix Station fürs Auto , das New Born Set für den Tripp Trapp , ein guter weniger Kinderwagen , Kleidung die schnell und einfach anzuziehen ist und gleichzeitig die passende Marke und Qualität hat , die Baby Björn Wippe , Beistellbett und ein Laufstall waren meine absoluten must haves . Hier hat nicht jedes Familienmitglied ein eigenes Fieberthermometer das würde den Rahmen sprengen , wir haben zwei Fiebertermometer eins fürs Ohr für alle und ein normales weil im Zweifel genauer .

Hallo,
also ich habe vieeeel zu viele Klamotten gehabt. Hab nicht mal die Hälfte in Gebrauch. Habe fast alle von Freundinnen geliehen und geschenkt bekommen, aber trotzdem noch hier und da was süßes bei Mamikreisel oder DM/H&M gekauft. Gebraucht finde ich eigentlich besser, da bereits mehrfach vorgewaschen. Am besten finde ich Wolle/Seideprodukte und nur Wickelbodies. Gerade am Anfang ist das so viel einfacher mit denen.

Was bei unserem Winterbaby nicht wegzudenken und überwiegend gebraucht gekauft worden ist:
- Wollwalk
- Advent Schnuller und Sterilisator (hatten das Auskochen schnell satt)
- Cocoonababy! Das ist ganz toll. Auch wenn es nur für 3 Monate ist, hat es uns sooo viel geholfen, dass ich sogar das doppelt und dreifache bezahlt hätte.
- Reer Video Babyphone 4 in 1
- Pampers premium protection Windeln - gibt's auch als Ökovariante
- Autoschale: Maxi Cosi Pepple
- Kaiser Lammfellfusssack
- Handwaschmittel für die Wolle und Wolle-/Seidesachen
- Lektüre: z.B.: Oh je ich wachse und Babyjahre - am besten vorher lesen. Wir kommen gar nicht mehr dazu : (

Was nicht nötig war:
- Babywanne. Ich bade mittlerweile immer mit ihr zusammen.
- Babypflegeprodukte (da reichen Probegrößen)
- Stillkissen (das Couchkissen ist viel besser)

Achja, eine Nagelschere, Lansiloh-Brustwarzencreme und das Baby Björn.

Das meiste kann man sich wirklich im Laufe der Zeit holen oder im besten Fall einfach ausleihen. LG

Hallo
Windeleimer mit Deckel reicht. Für Kakawindeln nahm ich einen Gefrierbeutel zusätzlich
Kapuzenhandtuch liebte ich weil man das Baby so schön einwickeln konnte und ich hatte welche in 100x100. Sie wurden Jahre lang benutzt.
Babywanne mit Ständer war klasse.
Wickeltische war sehr gut.

Bei mir war es so

Babybett mit neuer Matratze 2 Euro.
Wickeltisch mit Auflage 15 €.
Kleiderschrank 3€
Babywiege 28€

Viele gebrauchte Kleidung
Alles von Ebay später auch Basare.

Klar auch ein paar neue Sachen.

Die teuren Dinge kamen später.

Ein Gitterbett hält meist nicht bis zum 6 Lebensjahr.
Mein Sohn bekam mit 28 Monaten ein großes Bett.

Ich gebe zu, ich habe nicht alle Antworten gelesen und gebe trotzdem noch meinen Senf dazu. Ich hoffe es wiederholt sich nicht zu viel.

Wenn du mit Stoffwindeln wickeln willst, brauchst du keinen speziellen Windeleimer. Milchstuhl stinkt nicht und die Stoffis kann man auch in einem normalen Eimer mit Deckel aufbewahren.

Stoffis auch erstmal wenige kaufen und bei Bedarf aufstocken. Wir kamen mit 4 sehr gut hin. Einlagen etwa 20.

Wir haben in einen guten Kinderwagen investiert, der bis 3 Jahre nutzbar sein soll (Große ist 21 Monate und fährt nun Laufrad, buggy hatten wir nie). In den ersten 6 Monaten haben wir ihn nicht gebraucht, dann, mit Sportsitz, war er super und die Kleine liegt seit Anfang an gern drin.

Autoschale war eine gute Investition, auch als wir noch kein eigenes Auto hatten.

Trage war unverzichtbar.

Kleidung haben wir geliehen und gebraucht gekauft, wenig hat da gereicht. Für die Kleine mussten wir allerdings nachkaufen, da sie ein Spuckkind ist.

Hygieneartikel braucht man kaum. Die Baby Creme von Weleda leistest uns gute Dienste. Sonst hat Haut und Haar unserer bald zwei jährigen nur Wasser gesehen. Okay und Sonnencreme :D

Wir haben immer erst gekauft, wenn wir was "vermisst" haben. War und ist ein gutes Prinzip.

Hallo!

Wir hatten einen normalen Mülleimer für die Windeln. Inzwischen kommt da Kompost rein.

Die Stinkbomben haben wir entweder gleich zur Tonne raus gebracht oder in einen kleinen Gefrierbeutel gepackt + Knoten rein.

Was ich wirklich gebraucht hab, waren gute Stilleinlagen, später eine Handpumpe, Trage (tuch), Schlafsäcke und Klamotten.

Babywanne und Kinderwagen wurden kaum genutzt, geschlafen wurde im Familienbett.
Heizstrahler überm Wickeltisch hat sich als unnötig erwiesen.
Bzw. der Wickeltisch generell, am Boden geht's genauso gut und keiner kann runterfallen. Hier hab ich allerdings in eine große, hochwertige Krabbeldecke investiert, die auch heute noch genutzt wird.

Thermometer mit flexibler Spitze ist sinnvoll.
Handtücher, Waschmittel, etc., geht alles in "normal".

Ach ja, Spucktücher waren auch wichtig. Dienten später als Putzlappen..

LG Claudi

Super, vielen Dank! Ich glaube, wir haben eine ähnliche Einstellung :) Mir geht es nicht ums Geld, für hochwertige Produkte gebe ich gerne etwas aus! Du hast echt tolle Tipps!

Hy!

Nächsten Monat kommt unser 4tes Kind.

Ich Handel genau wie du.

Windeleimer? -nein, wir eignen im eigenen Haus, Tonne steht um die Ecke.

Wickeltisch ? Nö...hab ich damals beim dritten nur als Anlage genutzt. Das Bett/Couch tut es auch.

Tragetuch/ Kinderwagen kann man gebraucht kaufen. -allerdings hab ich meinen Traumkinderwagen gekauft.

Bett ist von Freunden geliehen. -Matratze neu.

Wickeltische? Brauch ich nicht.

Klamotten sind vom Basar und wirklich nicht viel.

LG Tanja 32+3 🥰

Top Diskussionen anzeigen