Wie lange geht ihr in Elternzeit? Eingewöhnung im Dezember?

Hallo,

demnächst muss ich bei meinem Arbeitgeber ja meinen Antrag auf Elternzeit stellen. Der Kleine soll Ende Dezember kommen und bisher wollte ich genau ein Jahr nehmen und ab 1.1.2017 wieder arbeiten.

Eine Freundin meinte nun, dass Dezember der schlechteste Monat für eine Eingewöhnung ist, durch die Feiertage, wo das Kind ja wieder länger zu Hause ist.

Wie macht ihr das? Soll ich lieber angeben, ab 1.2.2017 zu kommen? Kann man den Eintrittstermin zur Not nachträglich noch ändern?

Viele liebe Grüße und schonmal Danke
Tahiti

1

Bei uns im Kiga dauerte die Eingewöhnung ca. 4 Wochen.
Du musst ja auch erst mal wissen, ab wann genau dein Kind im Kiga angemeldet ist, bzw ab wann du sicher einen Platz hast.

Unsere Eingew. war ab Termin. Noch dazu ist der Dezember jetzt nicht so schlimm, wir haben da meist nur ne Woche zu.

Nicht, dass ich jetzt die Pferde scheu mach, aber nach 2 Monaten Kiga, kann sich dein Kind eh schon die erste Seuche eingefangen haben ;-)

LG #winke

2

Hallo,

ich werde auch nur 1 jahr nehmen. Aber dadurch das ich noch RestUrlaub habe , der hinten ans Erziehungsjahr gehangen wird ... habe ich den Januar 2017 zur Eingewöhnung.

LG
Susi

3

Hallo!

Ich will Dir ja nicht die Hoffnung nehmen, aber ich würde an Deiner Stelle noch ein paar Wochen Puffer einplanen.

Hast Du denn schon einen Platz sicher?
Wenn Du angenommen am 1. Dezember mit der Eingewöhnung in der Krippe beginnen kannst, kannst Du Glück haben und alle Umstände laufen bilderbuchmäßig und bis Weihnachten ist Dein Kind eingewöhnt.

Viel wahrscheinlicher ist allerdings, dass die 2 1/2- 3 Wochen Eingewöhnungszeit nicht reichen (viele Einrichtungen bestehen auch auf ihre 4-6 Wochen Eingewöhnungsablauf!).

Wenn Dein Kind zwischendurch 1-2 Tage krank werden sollte, kann es passieren, dass die Eingweöhnung komplett von vorn beginnen muss.
Oder Du und Dein Kind habt starke Lösungsschwierigkeiten (was in dem Alter sehr häufig vorkommt), dann kann die Eingewöhnung auch länger dauern.

Und nochmal, selbst wenn bis Weihnachten alles klappt - durch die "lange" Pause der Feiertage kann es für Dein Kind im neuen Jahr wieder einen Neustart der Eingewöhnung bedeuten! Meist dann zwar nur für ein paar Tage, aber Du solltest damit rechnen, dass es notwendig wird.

Nach meiner Erfahrung als Erzieherin im Krippenbereich ist der Dezember nicht ungeeigneter als andere Monate - aber man sollte als Eltern zu der üblichen Eingewöhnungszeit, die die Einrichtungen angeben, noch 2-4 Wochen zusätzlich einplanen!
Wenn Du als Mutter den Druck hast, dass es bis zu einem bestimmten Datum unbedingt klappen muss, spürt es Dein Kind auch und häufig ist es dann leider so, dass es eben gerade NICHT klappt.
Und für die Eltern ist es dann immer schwierig, entweder ihr noch nicht fertig eingewöhntes Kind trotzdem in der Einrichtung lassen zu müssen - oder lange nervenzehrende Diskussionen mit dem Arbeitgeber führen zu müssen-
(Elternzeit verkürzen klappt wohl deutlich einfacher als Elternzeit verlängern!)

LG, sapf #blume

4

Kommt drauf an, wichtig ist, dass du ab da auch eine Betreuung hast. Aber der Einwand ist nicht verkehrt... denn über die Feiertage werden Kitaplätze geschlossen haben. Ich würde auch eher entweder den 15.01. oder 01.02. an deiner Stelle wählen.

Bei mir ist es so, mein ET ist Mitte März und ich will zwei Jahre Elternzeit nehmen. Mein Vorteil ist ich nehm die Elternzeit bis zum einschließlich 31.03.2018 und werd mich so weiterbewerben (ich hab zwar nen unbefristeten Arbeitsvertrag, aber mein AG bietet keine Teilzeit an und 9 Stunden zzgl Pendeln is mit Kleinkind unmöglich!), dass ich zum 01.04. wechseln kann. Der Vorteil dabei besteht darin, dass die meisten neuen Jobs genau zu dem Datum ausgeschrieben werden, wegen den Weihnachtsgeld kündigen ja Bestandsmitarbeiter bewusst nicht vor Ende März, weil sie sonst das Weihnachtsgeld zurück zahlen müssten. ;-)

LG Küken mit Kuba 23+3

5

Die Fragen , die sich mir stellen: ab wann hättest du die Betreuung sicher??

Und vor Allem: arbeitest du ab dem 1. Geburtstag deines Kindes direkt Vollzeit?

Ich persönlich würde wegen Punkt 2 direkt 2 Jahre anmelden (KEIN Antrag!) und du hast auch Zeit dafür bis nach der Geburt (innerhalb der 1. Woche).

Du musst dich für die ersten 24 Monate verbindlich festlegen und wenn du nur 1 Jahr anmeldest, dann kannst du nur deine Elternzeit verlängern, wenn dein AG zustimmt.

6

Bekommt man denn bei euch ab Dezember einen Platz irgendwo.
Bei uns ist das immer so, dass es die Plätze nur zum 01.08. gibt und dann die Eingewöhnung beginnt.

Grundsätzlich würde ich mit der Eingewöhnung im Januar starten. Wenn du 2-3 Wochen Eingewöhnung im Dezember machst, und dann kommen die ganzen Feiertage fängst du im Januar fast bei null wieder an. Das macht keinen Sinn.

Aber ich finde das mit den Plänen mit wieder arbeiten gehen immer schwierig, ich dachte auch immer ich bleibe 1 jahr zu Hause und gehe dann wieder arbeiten, aber jetzt werden es doch 2 Jahre.

Wie willst du denn wieder arbeiten gehen VL oder TZ, bei TZ würde ich 2 jahre Elternzeit anmelden und dann das 2te Jahr in TZ arbeiten.

7

Danke schonmal für euren Input.

Uns ich merke jetzt schon, dass es sehr gut ist, dass ich euch gefragt habe. Einen Kitaplatz haben wir noch nicht sicher, aber es werden in allem Monaten Kinder aufgenommen, nicht nur im August. Die Anmeldung können wir gleich nach der Geburt abgeben.

Wie ist das denn mit dem Elterngeld geregelt, wenn ich 2 Jahre bei meinem AG anmelde. Dann wird das Geld von vornherein auf die 2 Jahre gesplittet. Angenommen es wären bei 12 Monaten 1000 Euro, sind es dann 500. Aber wenn ich ab Monat 16 wieder arbeiten gehe auf TZ Basis ( geplant sind 6 Stunden bzw. 30-32 Stunden), wird der Verdienst doch angerechnet, oder?

Wo kann man sich dahingehend eigentlich beraten lassen?

Liebe Grüße, Tahiti

8

Elternzeit und Elterngeld muss man getrennt sehen. Du kannst 12 Monate Elterngeld beziehen und drei Jahre Elternzeit nehmen.

Wenn ich nach 14 Monaten wieder arbeiten gehe, geht unser Kleiner zur Tagesmutter. Die Eingewöhnung übernimmt der Papa.

Ich habe die Tagesmutter schon in der 14. Ssw buchen müssen, sonst hätte ich gar keine Chance auf einen Platz gehabt. Zukünftig muss man wohl schon bei Kinderwunsch einen Krippenplatz oder ne Tagesmutter suchen..... :(

Wir hatten eine ganz tolle Beratung beim Katholischen Frauenbund. Die beraten kostenlos und egal welcher Konfession in Sachen Elterngeld und Elternzeit. Kann ich nur empfehlen. Bei dem bürokratischen Wirrwarr blickt doch keiner mehr durch.....

Liebe Grüße!

10

Also kann ich zwei Jahre Elternzeit beim meiner Chefin beantragen, mit der Option ab Februar für 30 Stunden wieder zu kommen und mir das Elterngeld trotzdem nur auf die 12 Monate auszahlen lassen? Das wäre ja nicht schlecht...

weiteren Kommentar laden
9

Huhu,

ich habe 24 Monate Elternzeit angemeldet und werde im zweiten Jahr Teilzeit arbeiten.

Ich hatte auch erst überlegt, "nur" ein Jahr zu gehen. Aber um uns einbisschen den Druck zu nehmen, dass wir nach einem Jahr einen Betreuungsplatz gefunden haben müssen, gehe ich nun 2 Jahre und fange dann, wie gesagt, um zweiten Jahr wieder an zu arbeiten, wenn es passt. Es ist, wie bereits jemand geschrieben hat, einfacher, die Elternzeit zu verkürzen, als sie zu verlängern.

Und, auch wenn es einen gesetzlichen Anspruch gibt, U3 - Betreuungsplätze sind nicht gerade reich gesäht. Zumindest hier bei uns nicht.

12

Wenn du Teilzeit IN Elternzeit arbeitest verkürzt du ja die Elternzeit nicht.

Verkürzen geht nur, wenn der AG einverstanden ist!

11

HI

kannst Du im Dezember überhaupt eingewöhnen?

Hier fängt das Krippen & KiGaJahr am 1.9. an!
Es gibt entweder "im September Eingewöhnung" oder gar nicht.

Falls ja, dann würde ich aber trotzdem eher mit dem 1.2. rechnen ... einfach als Sicherheit - Du kannst Glück haben und die Eingewöhnung ist nach 3 Wochen problemlos beendet ... Du kannst Pech haben und es dauert 6 Wochen oder mehr (ausser Dein Partner übernimmt dann ab Januar wenns länger dauert)

VG

Top Diskussionen anzeigen